Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Felsenmeer (MK-001)

Objektbezeichnung:

NSG Felsenmeer

Kennung:

MK-001

Ort: Hemer
Kreis: Maerkischer Kreis
Bezirksregierung: Arnsberg
Digitalisierte Fläche: 34,92 ha
Offizielle Fläche: 35,00 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: VO rechtskraeftig
Inkraft seit: 1962
Inkraft: 2004
Außerkraft: 2024
Schutzziel:
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4612-0022
Kennung:

BK-4612-0022

Objektbezeichnung:

NSG Felsenmeer

Link zur Karte: BK-4612-0022
Objektbeschreibung: Das NSG Felsenmeer liegt unmittelbar an der Stadtgrenze im Osten von Hemer, naturräumlich gehört es zum Niedersauerland (Sauerländer Unterland). Der östliche Teil ist durch turmartig übereinander geschichtete Kalkblöcke und teilweise mehr als 10 m tiefen, brunnenartigen Einstürzen geprägt. Die Kalkblöcke werden von einem bis zu 200 Jahre alten Waldmeister-Buchenwald beschattet. Im zentralen Bereich hat sich kleinflächig ein Schluchtwald ausgebildet, der westliche Teil ist durch Eschenbestände, Laubmischwälder und Buchenbestände sowie einen ehemaligen Steinbruch gekennzeichnet. Höhlen und Stollen sind im gesamten bewaldeten Felsenmeergebiet anzutreffen. Im östlichen Bereich grenzen Magerwiesen und -weiden an die Waldbestände an. Die durch Verkarstung und historischen Bergbau ab dem 9. Jahrhundert entstandenen Felsformationen bedeuten vor allem in einer Ausdehnung von über fünf Hektar einen einzigartigen Lebensraum. Eine Vielzahl von Höhlen, Stollen und Einstürzen ergänzen diese Lebensräume, denen eine landesweite Bedeutung zugesprochen wird. Durch den Bewuchs der Felszwischenräume mit bis zu 200 Jahre alten Buchen und anderen Laubbäumen wird der Wert und die Einmaligkeit des Gebietes weiter deutlich, auch der hohe Totholzanteil in den felsgeprägten Bereichen ist herausragend. Die im Gebiet vorkommenden Lebensraumtypen haben vorwiegend einen guten bis sehr guten Erhaltungszustand, vor allem der hohe Alt- und Totholzanteil der meisten Wälder ist hervorzuheben. Mit 1,8 ha ist über die Hälfte des Grünlandes dem LRT 6510 zuzuordnen, vorwiegend in sehr gutem bzw. gutem Erhaltungszustand. Aufgrund der außergewöhnlichen Ausdehnung der Felsformationen, ergänzt durch eine Vielzahl von Höhlen, Stollen und Schächten, wird dem NSG Felsenmeer eine landesweite Bedeutung für den Biotopverbund zugesprochen. Eine Vielzahl von Fledermausarten nutzen diese Lebensräume, die von höhlenreichen Altholzbeständen mit einem hohen Totholzanteil umgeben sind. Der hohe Alt- und Totholzanteil ist im NSG Felsenmeer zu erhalten; in den jüngeren Beständen sollen im Zuge der naturnahen Waldbewirtschaftung alt- und totholzreiche Wälder aufgebaut werden. Das Betretungsverbot außerhalb der Wege soll fortgeführt werden, die Entwicklung der letzten Jahre ist begrüßenswert. Die Grünlandflächen sollen durch eine extensive Bewirtschaftung ohne Düngung (Mahd, Beweidung) weiter genutzt werden. Die Gebüsche im Osten des Gebietes sollten zu einem stufigen Waldrand entwickelt werden, ein möglichst offener Charakter soll erhalten bleiben / geschaffen werden.

Hinweis: Die Angaben zu den Lebensraumtypen, Biotoptypen, Pflanzen- und Tierarten beziehen sich jeweils auf ein oder mehrere referenzierte BK-Objekte. Wenn diese in Einzelfällen größer als das NSG sind, können sich die Angaben auf Teilflächen außerhalb des NSG beziehen und damit z.B. die Flächensumme aller LRTs größer als die Fläche des NSGs sein kann.

Lebensraumtypen:
  • Glatthafer- und Wiesenknopf-Silgenwiesen <6510> (1,81 ha)
  • Kalkfelsen mit Felsspaltenvegetation <8210> (5,23 ha)
  • Nicht touristisch erschlossene Höhlen <8310> (NaN ha)
  • Waldmeister-Buchenwald <9130> (12,12 ha)
  • Schlucht- und Hangmischwälder <9180> (0,22 ha)
  • kein LRT <kein LRT> (1,99 ha)
  • Laubwälder ausserhalb von Sonderstandorten <NA00> (10,28 ha)
  • Waldränder <NAV0> (0,31 ha)
  • Magergrünland incl. Brachen <NED0> (1,68 ha)
  • Felsen <NGA0> (0,03 ha)
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Buchenwald <AA0> (10,24 ha)
  • Eichen-Buchenmischwald <AA1> (1,23 ha)
  • Buchenmischwald mit einheimischen Laubbaumarten <AA2> (0,65 ha)
  • Eichenwald <AB0> (2,29 ha)
  • Buchen-Eichenmischwald <AB1> (0,59 ha)
  • Sonstiger Laubmischwald einheimischer Arten (ohne dominante Art) <AG2> (1,93 ha)
  • Eschenwald <AM0> (1,43 ha)
  • Eschenmischwald <AM1> (4,25 ha)
  • Gebuesche und Strauchgruppen mit vorwiegend heimischen Straucharten <BB11> (1,99 ha)
  • Magerwiese <ED1> (1,81 ha)
  • Magerweide <ED2> (1,68 ha)
  • natuerlicher Kalkfels <GA1> (5,26 ha)
  • Hoehlen und Stollen <GE0> (NaN ha)
  • ohne Zuordnung <OZ> (NaN ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Acker-Kratzdistel (Cirsium arvense)
  • Acker-Minze (Mentha arvensis)
  • Acker-Schachtelhalm (Equisetum arvense (subsp. arvense))
  • Acker-Witwenblume (Knautia arvensis)
  • Ackerwinde (Convolvulus arvensis)
  • Aehrige Teufelskralle (Phyteuma spicatum)
  • Alpen-Johannisbeere (Ribes alpinum)
  • Aronstab (Arum maculatum)
  • Arznei-Thymian (Thymus pulegioides)
  • Aufgeblasenes Leimkraut (Silene vulgaris)
  • Baeren-Lauch (Allium ursinum (subsp. ursinum))
  • Behaarte Segge (Carex hirta)
  • Benekens Wald-Trespe (Bromus benekenii)
  • Berg-Ahorn (Acer pseudoplatanus)
  • Berg-Ulme (Ulmus glabra)
  • Blaugruene Segge (Carex flacca (subsp. flacca))
  • Blauroter Hartriegel (Cornus sanguinea)
  • Braune Segge (Carex nigra)
  • Braunstieliger Streifenfarn (Asplenium trichomanes)
  • Breit-Wegerich (Plantago major)
  • Breitblaettrige Stendelwurz (Epipactis helleborine)
  • Brombeere Sa. (Rubus sectio Rubus)
  • Busch-Windroeschen (Anemone nemorosa)
  • Deutsches Weidelgras (Lolium perenne)
  • Dorniger Schildfarn (Polystichum aculeatum)
  • Draht-Schmiele (Deschampsia flexuosa)
  • Echte Nelkenwurz (Geum urbanum)
  • Echter Arznei-Baldrian i.e.S. (Valeriana officinalis)
  • Echter Kreuzdorn (Rhamnus cathartica)
  • Echtes Johanniskraut (Hypericum perforatum)
  • Echtes Springkraut (Impatiens noli-tangere)
  • Efeu (Hedera helix (subsp. helix))
  • Eibe (Taxus baccata)
  • Einbeere (Paris quadrifolia)
  • Einbluetiges Perlgras (Melica uniflora)
  • Elsbeere (Sorbus torminalis)
  • Esche (Fraxinus excelsior (subsp. excelsior))
  • Faerber-Ginster (Genista tinctoria)
  • Feld-Ahorn (Acer campestre)
  • Feld-Hainsimse (Luzula campestris (subsp. campestris))
  • Feld-Hainsimse Sa. (Luzula campestris agg.)
  • Fetthenne unbestimmt (Sedum spec.)
  • Fichte (Picea abies)
  • Fieder-Zwenke (Brachypodium pinnatum)
  • Finger-Segge (Carex digitata)
  • Flatter-Binse (Juncus effusus (subsp. effusus))
  • Flattergras (Milium effusum)
  • Frauenfarn (Athyrium filix-femina)
  • Fruehlings-Segge (Carex caryophyllea)
  • Fuchs' Greiskraut (Senecio ovatus)
  • Gaense-Fingerkraut (Potentilla anserina)
  • Gaensebluemchen (Bellis perennis)
  • Gamander-Ehrenpreis Sa. (Veronica chamaedrys)
  • Geflecktes Johanniskraut (Hypericum maculatum)
  • Geflecktes Johanniskraut Sa. (Hypericum maculatum agg.)
  • Gemeine Waldrebe (Clematis vitalba)
  • Gemeine Zwergmispel (Cotoneaster integerrimus)
  • Gemeiner Beinwell (Symphytum officinale)
  • Gemeiner Dost (Origanum vulgare)
  • Gemeiner Natterkopf (Echium vulgare)
  • Gemeiner Schneeball (Viburnum opulus)
  • Gemeiner Tuepfelfarn (Polypodium vulgare)
  • Gemeines Hornkraut (Cerastium holosteoides)
  • Gemeines Rispengras (Poa trivialis (subsp. trivialis))
  • Gewoehnliche Eberesche (Sorbus aucuparia)
  • Gewoehnliche Goldnessel (Galeobdolon luteum)
  • Gewoehnliche Goldnessel Sa. (Galeobdolon luteum agg.)
  • Gewoehnliche Kratzdistel (Cirsium vulgare (subsp. vulgare))
  • Gewoehnliche Schlehe (Prunus spinosa)
  • Gewoehnliche Wald-Engelwurz (Angelica sylvestris)
  • Gewoehnlicher Glatthafer (Arrhenatherum elatius (subsp. elatius))
  • Gewoehnlicher Hohlzahn (Galeopsis tetrahit)
  • Gewoehnlicher Hornklee (Lotus corniculatus)
  • Gewoehnlicher Wurmfarn (Dryopteris filix-mas)
  • Gewoehnliches Pfaffenhuetchen (Euonymus europaeus)
  • Gewoehnliches Ruchgras (Anthoxanthum odoratum)
  • Giersch (Aegopodium podagraria)
  • Goldhafer (Trisetum flavescens)
  • Grosse Brennessel (Urtica dioica)
  • Grosse Sternmiere (Stellaria holostea)
  • Grosses Hexenkraut (Circaea lutetiana)
  • Gundermann (Glechoma hederacea)
  • Habichtskraut unbestimmt (Hieracium spec.)
  • Hain-Rispengras (Poa nemoralis)
  • Hainbuche (Carpinus betulus)
  • Haselnuss (Corylus avellana)
  • Heil-Ziest (Betonica officinalis (subsp. officinalis))
  • Herbst-Loewenzahn (Scorzoneroides autumnalis)
  • Herkulesstaude (Heracleum mantegazzianum)
  • Himbeere (Rubus idaeus)
  • Hopfenklee (Medicago lupulina)
  • Hornkraut unbestimmt (Cerastium spec.)
  • Huflattich (Tussilago farfara)
  • Hunds-Rose (Rosa canina)
  • Jakobs Greiskraut (Senecio jacobaea)
  • Kleine Bibernelle (Pimpinella saxifraga)
  • Kleiner Klee (Trifolium dubium)
  • Kleiner Odermennig (Agrimonia eupatoria (subsp. eupatoria))
  • Kleiner Wiesenknopf (Sanguisorba minor)
  • Kletten-Labkraut (Galium aparine)
  • Knoblauchsrauke (Alliaria petiolata)
  • Knolliger Hahnenfuss (Ranunculus bulbosus (subsp. bulbosus))
  • Kriechender Guensel (Ajuga reptans)
  • Kuckucks-Lichtnelke (Lychnis flos-cuculi (subsp. flos-cuculi))
  • Laerche unbestimmt (Larix spec.)
  • Liguster (Ligustrum vulgare)
  • Linde (unbestimmt) (Tilia spec.)
  • Loewenzahn (Taraxacum spec.)
  • Magerwiesen-Margerite (Leucanthemum vulgare)
  • Mahonie (Mahonia aquifolium)
  • Maigloeckchen (Convallaria majalis)
  • Mauerlattich (Mycelis muralis)
  • Mauerraute (Asplenium ruta-muraria (subsp. ruta-muraria))
  • Mittlerer Tuepfelfarn (Polypodium interjectum)
  • Nesselblaettrige Glockenblume (Campanula trachelium (subsp. trachelium))
  • Orangerotes Habichtskraut (Hieracium aurantiacum)
  • Pfirsichblaettrige Glockenblume (Campanula persicifolia (subsp. persicifolia))
  • Purgier-Lein (Linum catharticum)
  • Purpur-Fetthenne Sa. (Sedum telephium agg.)
  • Rainfarn (Tanacetum vulgare)
  • Rasen-Schmiele (Deschampsia cespitosa)
  • Robinie (Robinia pseudoacacia)
  • Rotbuche (Fagus sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Rotes Straussgras (Agrostis capillaris)
  • Rotschwingel (Festuca rubra)
  • Ruprechtskraut (Geranium robertianum)
  • Saat-Wicke (Vicia sativa)
  • Sal-Weide (Salix caprea (subsp. caprea))
  • Sand-Birke (Betula pendula)
  • Sanikel (Sanicula europaea)
  • Sauerampfer (Rumex acetosa (subsp. acetosa))
  • Schafschwingel (Festuca ovina)
  • Scharfer Hahnenfuss (Ranunculus acris)
  • Schmalblaettriges Weidenroeschen (Epilobium angustifolium)
  • Schoenes Johanniskraut (Hypericum pulchrum)
  • Schwarze Flockenblume (Centaurea nigra)
  • Schwarzer Holunder (Sambucus nigra)
  • Skabiosen-Flockenblume (Centaurea scabiosa)
  • Sommer-Linde (Tilia platyphyllos)
  • Sparrige Segge (Carex muricata agg.)
  • Sparrige Segge (Carex muricata)
  • Spitz-Ahorn (Acer platanoides)
  • Spitz-Wegerich (Plantago lanceolata)
  • Spitzlappiger Frauenmantel (Alchemilla vulgaris)
  • Stachelbeere (Ribes uva-crispa)
  • Stechpalme (Ilex aquifolium)
  • Stiel-Eiche (Quercus robur (subsp. robur))
  • Suesskirsche (Prunus avium)
  • Tauben-Skabiose (Scabiosa columbaria)
  • Trauben-Eiche (Quercus petraea (subsp. petraea))
  • Trauben-Holunder (Sambucus racemosa)
  • Trespe unbestimmt (Bromus spec.)
  • Vielbluetige Weisswurz (Polygonatum multiflorum)
  • Viersamige Wicke (Vicia tetrasperma)
  • Vogel-Wicke (Vicia cracca)
  • Wald-Bingelkraut (Mercurialis perennis)
  • Wald-Ehrenpreis (Veronica officinalis)
  • Wald-Erdbeere (Fragaria vesca)
  • Wald-Geissblatt (Lonicera periclymenum)
  • Wald-Knaeuelgras (Dactylis polygama)
  • Wald-Sauerklee (Oxalis acetosella)
  • Wald-Segge (Carex sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Wald-Veilchen (Viola reichenbachiana)
  • Wald-Ziest (Stachys sylvatica)
  • Wald-Zwenke (Brachypodium sylvaticum (subsp. sylvaticum))
  • Waldmeister (Galium odoratum)
  • Wallnuss (Juglans regia)
  • Wasserdost (Eupatorium cannabinum (subsp. cannabinum))
  • Weiche Trespe (Bromus hordeaceus)
  • Weiche Trespe Sa. (Bromus hordeaceus agg.)
  • Weicher Storchschnabel (Geranium molle)
  • Weide unbestimmt (Salix spec.)
  • Weide-Kammgras (Cynosurus cristatus)
  • Weissdorn unbestimmt (Crataegus spec.)
  • Weisse Hainsimse (Luzula luzuloides)
  • Weisse Schwalbenwurz (Vincetoxicum hirundinaria (subsp. hirundinaria))
  • Weisse Taubnessel (Lamium album)
  • Weissklee (Trifolium repens (subsp. repens))
  • Wicke unbestimmt (Vicia spec.)
  • Wiesen Knaeuelgras (Dactylis glomerata)
  • Wiesen-Baerenklau (Heracleum sphondylium)
  • Wiesen-Bocksbart Sa. (Tragopogon pratensis)
  • Wiesen-Flockenblume (Centaurea jacea)
  • Wiesen-Fuchsschwanzgras (Alopecurus pratensis)
  • Wiesen-Kerbel (Anthriscus sylvestris)
  • Wiesen-Klee (Trifolium pratense)
  • Wiesen-Labkraut (Galium mollugo)
  • Wiesen-Loewenzahn Sa. (Taraxacum sect. Ruderalia)
  • Wiesen-Pippau (Crepis biennis)
  • Wiesen-Platterbse (Lathyrus pratensis)
  • Wiesen-Rispengras (Poa pratensis)
  • Wiesen-Schafgarbe (Achillea millefolium)
  • Wiesen-Schaumkraut (Cardamine pratensis)
  • Wiesen-Schwingel (Festuca pratensis)
  • Wilde Karde (Dipsacus fullonum)
  • Wilde Moehre (Daucus carota (subsp. carota))
  • Winkel-Segge (Carex remota)
  • Winter-Linde (Tilia cordata)
  • Wirbeldost (Clinopodium vulgare (subsp. vulgare))
  • Wolliges Honiggras (Holcus lanatus)
  • Wurmfarn Sa. (Dryopteris filix-mas agg.)
  • Zaun-Wicke (Vicia sepium)
  • Zerbrechlicher Blasenfarn (Cystopteris fragilis)
  • Zitter-Pappel (Populus tremula)
  • Zottiges Weidenroeschen (Epilobium hirsutum)
  • Zwergmispel spec. (Cotoneaster spec.)
Tierarten:
Schutzziele: Erhaltung, Herstellung und Wiederherstellung der regional und überregional bedeutsamer Lebensräume seltener und gefährdeter sowie landschaftsraumtypischer Tier- und Pflanzenarten in einem überwiegend mit gut ausgebildeten, artenreichen Buchenwaldgesellschaften bestockten Karstgebiet.
Das Schutzgebiet zeichnet sich durch die Verzahnung verschiedenartiger, wertvoller Lebensräume mit hoher standörtlicher Vielfalt aus, insbesondere Waldmeister-Buchenwäldern, Schlucht und Hangmischwäldern, Hartriegel-Schlehengebüschen,
Felsen, Klippen, Blocküberlagerungen und Höhlen, farnreichen Felsengesellschaften Magerwiesen.
Es handelt sich um folgende Lebensraumtypen: Glatthafer- und Wiesenknopf-Silgenwiesen (6510), Kalkfelsen mit Felsspaltenvegetation (8210), nicht touristisch erschlossene Höhlen (8310), Waldmeister-Buchenwald (9130) und Schlucht- und Hangmischwälder (9180).
Weiteres Schutzziel ist die Sicherung eines regional und überregional bedeutsamen Karstgebietes mit Felsenklippen, Höhlen, Halbhöhlen und Schächten als Zeugnis der Erdgeschichte und des historischen Bergbaus sowie als Gegenstand wissenschaftlicher Forschung.
Die Unterschutzstellung erfolgte auch aufgrund der Seltenheit, besonderen Eigenart und der hervorragenden Schönheit dieses Karstgebietes als ein komplexes Gemisch aus einer Natur- und einer Kulturlandschaft.
Gefährdungen:
  • Entnahme Altholz (FW)
  • Entnahme Horst- und Hoehlenbaum (FW)
  • Entnahme Totholz (FW)
  • Freizeitaktivitaeten
  • Hoehlenerkundung (SP)
  • Klettern
  • Muellablagerung
  • nicht einheimische Arten
  • Verbuschung als unerwuenschte Sukzession
Maßnahmen:
  • Altholz erhalten
  • Beschraenkung der Freizeitaktivitaeten
  • Betretungsverbot
  • der Sukzession ueberlassen
  • Entnahme nicht bodenstaendiger Gehoelze
  • Erhaltung der Laubholzbestockung
  • Erhaltung kulturhistorischer Strukturen
  • extensive Gruenlandbewirtschaftung, Beweidung
  • extensive Gruenlandbewirtschaftung, Mahd
  • Hoehlen, Stollen erhalten, sichern
  • keine wegebaulichen Massnahmen
  • naturnahe Waldbewirtschaftung
  • Totholz erhalten
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.