Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Siesel-Teilgebiet Auf dem Puette (MK-006)

Objektbezeichnung:

NSG Siesel-Teilgebiet Auf dem Puette

Kennung:

MK-006

Ort: Plettenberg
Kreis: Maerkischer Kreis
Bezirksregierung: Arnsberg
Digitalisierte Fläche: 6,48 ha
Offizielle Fläche: 6,50 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 1938
Inkraft: 2012
Außerkraft: 9999
Schutzziel: Die Festsetzung als Naturschutzgebiet erfolgt

- zur Erhaltung und Entwicklung eines naturnahen Talabschnitts der Lenne mit Eichen-
Hainbuchenwald als Lebensstätte für gefährdete Amphibien, Kleinmuscheln, Wasser-
insekten und die Gewässer- und Ufervegetation

- zur Erhaltung der schutzwürdigen Böden: Böden mit einem hohen bis sehr hohen
Biotopentwicklungspotential und einer sehr hohen Bodenfruchtbarkeit, Regelungs-
und Pufferfunktion (Brauner Auenböden, Auengleye und Pseudogley-Braunerden);

- zur Erhaltung und Entwicklung eines Altarmes der Lenne;

- wegen der landschaftlichen Schönheit und Einzigartigkeit.

Erläuterung:
Bei diesem Gebiet handelt es sich um ein Teilgebiet des FFH-Gebietes DE-4713-301
"Lennealtarm Siesel". Insbesondere Altarme gehören im Märkischen Kreis zu den seltensten
und gefährdesten Biotoptypen und bedürfen eines besonderen Schutzes.
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4713-059
  • BK-4713-903
Kennung:

BK-4713-903

Objektbezeichnung:

NSG Auf dem Puette

Link zur Karte: BK-4713-903
Objektbeschreibung: Vor mehreren Jahrzehnten wurde durch die Anlage eines Kanals eine Lenneschleife im Bereich Plettenberg - Siesel abgeschnitten. An dem dadurch entstandenen Lennealtwasser fuehrt die heutige Bundesstrasse 236 Finnentrop-Plettenberg entlang. Von dort kann das Altwasser und der sich anschliessende Gleithang eingesehen werden. Eine direkte Verbindung von der Strasse her besteht jedoch nicht. Der Gleithang wird an dieser Stelle von einer eiszeitlichen Lenneterrasse aus der Gruppe der Mittelterrassen gebildet. Auf dem verlehmten Kies hat sich bedeutender Lebensraum entwickelt, der als NSG ausgewiesen wurde. Der grundwasserfernere Bereich wird von einem alten Eichenwald, durchsetzt mit Buchen und Hainbuchen, eingenommen. Die Eichen und vor allem auch die Buchen erreichen einen Brusthoehendurchmesser bis zu 1,00 m (einzelne Buchen bis 1,20 m). Die spaerlich entwickelte Strauchschicht und die Krautschicht sind nur stellenweise vorhanden. Durch Herausnahme alter Gehoelze entstanden kleinflaechig Verjuengungsflaechen, die durch eine reichere Gehoelzschichtung gepraegt sind. Aufgehaengte Brutkaesten fuer Voegel sind im Bestand verteilt. Im Westen erstreckt sich innerhalb des bestehenden Naturschutzgebietes und parallel zum angrenzenden Altarmrest eine zeitweilig wasserfuehrende Bodenmulde mit Erlenbruchwald und einem Eschenmischwaldbestand. Nach dem Trockenfallen bleibt eine vegetationsarme Schlammflaeche erhalten. Im Gebiet kommen folgende Paragraph 62-Biotoptypen vor: - Bruchwaelder (AC4)
Lebensraumtypen:
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Buchen-Eichenmischwald <AB1> (3,87 ha)
  • Eschenmischwald <AM1> (0,75 ha)
  • ohne Zuordnung <OZ> (NaN ha)
  • Erlen-Bruchwald <yAC4> (1,16 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Acker-Schachtelhalm (Equisetum arvense (subsp. arvense))
  • Berg-Ahorn (Acer pseudoplatanus)
  • Berg-Ulme (Ulmus glabra)
  • Bitteres Schaumkraut (Cardamine amara)
  • Brombeere Sa. (Rubus sectio Rubus)
  • Buchenfarn (Phegopteris connectilis)
  • Busch-Windroeschen (Anemone nemorosa)
  • Draht-Schmiele (Deschampsia flexuosa)
  • Echte Nelkenwurz (Geum urbanum)
  • Echtes Maedesuess (Filipendula ulmaria (subsp. ulmaria))
  • Echtes Springkraut (Impatiens noli-tangere)
  • Esche (Fraxinus excelsior (subsp. excelsior))
  • Faulbaum (Frangula alnus (subsp. alnus))
  • Flatter-Binse (Juncus effusus (subsp. effusus))
  • Frauenfarn (Athyrium filix-femina)
  • Fuchs' Greiskraut (Senecio ovatus)
  • Gegenblaettriges Milzkraut (Chrysosplenium oppositifolium)
  • Gelbe Schwertlilie (Iris pseudacorus)
  • Gemeiner Gilbweiderich (Lysimachia vulgaris)
  • Gewoehnliche Eberesche (Sorbus aucuparia)
  • Gewoehnliche Goldnessel (Galeobdolon luteum)
  • Gewoehnlicher Hohlzahn (Galeopsis tetrahit)
  • Grosse Brennessel (Urtica dioica)
  • Grosse Sternmiere (Stellaria holostea)
  • Grosses Hexenkraut (Circaea lutetiana)
  • Hain-Rispengras (Poa nemoralis)
  • Hainbuche (Carpinus betulus)
  • Hohe Schluesselblume (Primula elatior)
  • Hunds-Quecke (Elymus caninus)
  • Kleiner Dornfarn (Dryopteris carthusiana)
  • Kohl(-Kratz)distel (Cirsium oleraceum)
  • Land-Reitgras (Calamagrostis epigejos)
  • Pfennigkraut (Lysimachia nummularia)
  • Rasen-Schmiele (Deschampsia cespitosa)
  • Riesen-Schwingel (Festuca gigantea)
  • Rohr-Glanzgras (Phalaris arundinacea (subsp. arundinacea))
  • Rotbuche (Fagus sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Rote Johannisbeere (Ribes rubrum)
  • Rote Lichtnelke (Silene dioica)
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Straussfarn (Matteuccia struthiopteris)
  • Stumpfblaettriger Ampfer (Rumex obtusifolius)
  • Suesskirsche (Prunus avium)
  • Sumpf-Dotterblume (Caltha palustris)
  • Sumpf-Helmkraut (Scutellaria galericulata)
  • Sumpf-Labkraut (Galium palustre)
  • Sumpf-Vergissmeinnicht (Myosotis scorpioides)
  • Trauben-Eiche (Quercus petraea (subsp. petraea))
  • Ufer-Wolfstrapp (Lycopus europaeus)
  • Vielbluetige Weisswurz (Polygonatum multiflorum)
  • Wald-Geissblatt (Lonicera periclymenum)
  • Wald-Sauerklee (Oxalis acetosella)
  • Wald-Schwingel (Festuca altissima)
  • Wasser-Ampfer (Rumex aquaticus (subsp. aquaticus))
  • Wasser-Knoeterich (Persicaria amphibia)
  • Weiches Honiggras (Holcus mollis (subsp. mollis))
  • Weisse Hainsimse (Luzula luzuloides)
  • Winkel-Segge (Carex remota)
  • Zweiblaettrige Schattenblume (Maianthemum bifolium)
  • Zweigriffliger Weissdorn (Crataegus laevigata)
Tierarten:
  • Eisvogel (Alcedo atthis)
  • Gemeine Schlammschnecke (Radix peregra)
  • Graureiher (Ardea cinerea)
  • Habicht (Accipiter gentilis)
  • Kleine Faltenerbsenmuschel (Pisidium henslowanum)
  • Kleinspecht (Dryobates minor)
  • Krickente (Anas crecca)
  • Quellerbsenmuschel (Pisidium personatum)
  • Raubwuerger (Lanius excubitor)
  • Reiherente (Aythya fuligula)
  • Rotmilan (Milvus milvus)
  • Schiefe Erbsenmuschel (Pisidium subtruncatum)
  • Sperber (Accipiter nisus)
  • Tafelente (Aythya ferina)
  • Teichhuhn (Gallinula chloropus)
  • Wasseramsel (Cinclus cinclus)
  • Zwergtaucher (Tachybaptus ruficollis)
Schutzziele: Erhaltung und Entwicklung eines Biotopkomplexes aus feuchten
Bruchwaeldern und einem auf der Mittelterrasse stockenden
Eichen-Altholzbestand als Lebensraum und Rueckzugsgebiet fuer
gefaehrdete Pflanzen- und Tierarten
Gefährdungen:
  • Beseitigung alter Baeume
  • Eutrophierung
  • Gewerbe
  • Kahlschlag, unsachgemaesser Holzeinschlag (FW)
Maßnahmen:
  • Altholz erhalten
  • dynamisches Altholzkonzept
  • Erhaltung der Laubholzbestockung
  • kein Kahlschlag
  • keine wegebaulichen Massnahmen
  • naturnahe Waldbewirtschaftung
  • Totholz erhalten
  • Vermeidung Eutrophierung
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.