Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet In der Hardt (MK-013)

Objektbezeichnung:

NSG In der Hardt

Kennung:

MK-013

Ort: Iserlohn
Kreis: Maerkischer Kreis
Bezirksregierung: Arnsberg
Digitalisierte Fläche: 3,19 ha
Offizielle Fläche: 3,20 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 1950
Inkraft: 1997
Außerkraft: 9999
Schutzziel: Die Festsetzung als NSG erfolgt
- zur Erhaltung der Heide als besonders bedrohten und schutzwuerdi-
gen Biotoptyp (gemaess Paragraph 20c BNatSchG) und Lebensraum ge-
faehrdeter Pflanzen- und Tierarten,
- zur Erhaltung einer naturgeschichtlichen und ladeskundlich
bedeutsamen Landnutzungsform als Zeugnis einer traditionellen
Bewirtschaftungsweise
- zur Erhaltung einer Landschaftsform von besonderer Eigenart
und hervorragender Schoenheit
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4611-903
  • BK-4611-926
Kennung:

BK-4611-903

Objektbezeichnung:

NSG In der Hardt

Link zur Karte: BK-4611-903
Objektbeschreibung: Suedwestlich des Ortes Loessel traegt ein ziemlich steiler Westhang eine Wacholderheide. Die Wacholder sind unterschiedlich alt und bis zu 2 m hoch. Im oberen, oestlichen Hangbereich tritt der Wacholder zugunsten des Besenginsters zurueck. In der bodendeckenden Krautschicht dominieren Drahtschmiele, Heidelbeere und Heidekraut. Die von einzelnen aelteren Traubeneichen, Buchen und, seltener, Fichten durchsetzte Heide wird nicht mehr bewirtschaftet und ist daher partiell stark mit jungen Laubgehoelzen verbuscht. Der Untergrund besteht aus den Ton- und Sandsteinen der Unteren Honseler Schichten (Mitteldevon), die zu flachgruendigen, basenarmen Braunerden verwittert sind. Biotoptyp nach Paragraph 20c BNatSchG: Wacholderheide
Kennung:

BK-4611-926

Objektbezeichnung:

NSG Besenginsterreiche Magerweide suedlich von Loessel

Link zur Karte: BK-4611-926
Objektbeschreibung: Suedlich von Loessel und oestlich des Weilers Duesternsiepen findet sich auf einem maessig steilen Westhang eine relativ magerere, teils locker, teils stark mit Besenginster verbuschte Weide (vermutlich Schafbeweidung). Die Besenginster-Buesche sind z.T. darbend oder gar abgestorben. Am Oberhang sind Uebergaenge zur Fettweide zu verzeichnen. Im Norden befindet sich eine mehrstaemmige, aeltere Buchenreihe, an die sich zum NSG In der Hardt hin ein schmaler Heidestreifen anschliesst. Der Heidestreifen ist stark verbuscht und mit um 10 m hohen Buchen, Birken und Traubeneichen durchsetzt, in der Krautschicht dominiert die Drahtschmiele.
Lebensraumtypen:
Geschützte Biotope (§62):
  • Zwergstrauch-, Ginster-, Wacholderheiden (1,22 ha)
Biotoptypen:
  • Baumreihe <BF1> (0,02 ha)
  • Einzelbaum <BF3> (0,01 ha)
  • Trockene Heide <DA0> (0,18 ha)
  • Brachgefallene Fettweide <EE2> (1,76 ha)
  • ohne Zuordnung <OZ> (NaN ha)
  • Besenginster-Heide <yDA3> (0,36 ha)
  • Wacholder-Heide <yDA4> (0,86 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Amanita fulva (Amanita fulva)
  • Besenginster (Cytisus scoparius)
  • Besenheide (Calluna vulgaris)
  • Draht-Schmiele (Deschampsia flexuosa)
  • Dreizahn (Danthonia decumbens)
  • Faulbaum (Frangula alnus (subsp. alnus))
  • Fichte (Picea abies)
  • Frauenfarn (Athyrium filix-femina)
  • Gaensebluemchen (Bellis perennis)
  • Gewoehnliche Eberesche (Sorbus aucuparia)
  • Gewoehnliches Ruchgras (Anthoxanthum odoratum)
  • Greiskaut unbestimmt (Senecio spec.)
  • Harzer Labkraut (Galium saxatile)
  • Heidelbeere (Vaccinium myrtillus)
  • Himbeere (Rubus idaeus)
  • Hornkraut unbestimmt (Cerastium spec.)
  • Kleiner Sauerampfer (Rumex acetosella subsp. acetosella)
  • Paxillus involutus (Paxillus involutus)
  • Pfeifengras (Molinia caerulea)
  • Pfifferling (Cantharellus cibarius)
  • Pillen-Segge (Carex pilulifera (subsp. pilulifera))
  • Pluteus salicinus (Pluteus salicinus)
  • Rotbuche (Fagus sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Rotes Straussgras (Agrostis capillaris)
  • Rotschwingel (Festuca rubra)
  • Russula velenovskyi (Russula velenovskyi)
  • Sal-Weide (Salix caprea (subsp. caprea))
  • Salbei-Gamander (Teucrium scorodonia)
  • Sand-Birke (Betula pendula)
  • Scharfer Hahnenfuss (Ranunculus acris)
  • Schmalblaettriges Weidenroeschen (Epilobium angustifolium)
  • Stechpalme (Ilex aquifolium)
  • Trauben-Eiche (Quercus petraea (subsp. petraea))
  • Trauben-Holunder (Sambucus racemosa)
  • Vielbluetige Hainsimse (Luzula multiflora (subsp. multiflora))
  • Wacholder (Juniperus communis)
  • Weide-Kammgras (Cynosurus cristatus)
  • Wiesen-Schaumkraut (Cardamine pratensis var. pratensis)
  • Wiesen-Schwingel (Festuca pratensis)
  • Wiesen-Wachtelweizen (Melampyrum pratense)
  • Wolliges Honiggras (Holcus lanatus)
  • Xerocomus badius (Xerocomus badius)
  • Xerocomus chrysenteron (Xerocomus chrysenteron)
Tierarten:
  • Buchfink (Fringilla coelebs)
  • Dorngrasmuecke (Sylvia communis)
  • Gimpel (Pyrrhula pyrrhula)
  • Goldammer (Emberiza citrinella)
  • Rote Wegschnecke (Arion rufus)
  • Zilpzalp (Phylloscopus collybita)
Schutzziele: Erhaltung einer Wacholderheide als Zeugnis einer traditionellen
BewirtschatungsweiseErhalt bzw. Wiederentwicklung einer strukturreichen Magerweide
Gefährdungen:
  • Duengung
  • Gruenlandbewirtschaftung, Beweidung zu intensiv (LW)
  • Verbuschung als unerwuenschte Sukzession
Maßnahmen:
  • Beseitigung von Gehoelzen
  • extensive Gruenlandbewirtschaftung, Beweidung
  • keine Duengung
  • LB-Ausweisung
  • Vegetationskontrolle
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.