Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Elsebachtal (MK-058)

Objektbezeichnung:

NSG Elsebachtal

Kennung:

MK-058

Ort: Iserlohn
Kreis: Maerkischer Kreis
Bezirksregierung: Arnsberg
Digitalisierte Fläche: 11,64 ha
Offizielle Fläche: 11,30 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 1995
Inkraft: 1997
Außerkraft: 9999
Schutzziel: Die Festsetzung als NSG erfolgt
- zur Erhaltung eines naturnahen Talraumes, der zur strukturellen
Vielfalt beitraegt
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4511-903
Kennung:

BK-4511-903

Objektbezeichnung:

Naturschutzgebiet Elsebachtal

Link zur Karte: BK-4511-903
Objektbeschreibung: Die Quellrinnen des Elsebaches und der Zufluss Reingser Bach sind mit ihrem Oberlauf tief in den Untergrund eingekerbt und von Fichtenwald umgeben. Im weiteren Verlauf sind die Bachufer abgeflacht und am suedoestlichen Ufer grenzt eine Weideflaeche an. Am Bach sind hier Traenkstellen ausgezaeunt, auf der Uferboeschung wachsen einzelne Buchen. In der Bachrinne sind niedrigwuechsige Uferfluren anzutreffen. Bereits im Oberlauf wird der Bach durch einen Damm mit Weg aufgestaut, wodurch ein kleiner Tuempel mit Uferzone entstanden ist. Im Bereich des Zusammenflusses der Reingser Baches mit dem Elsebach wurde eine Freizeit- Fischteichanlage errichtet. Im weiteren Verlauf maeandriert der Elsebach mit seiner ca. 2 m breiten steinigen Sohle durch Gruenlandflaechen. Der Bach weist Schotterbaenke und Flachufer auf. Teilweise findet eine Nutzung als Viehtraenke statt. Das Ufergehoelz wird von mehrstaemmigen Erlen dominiert, aber auch Eichen mit einem Stammdurchmesser von 30 bis 50 cm wachsen am Bach. Bei den Gruenlandflaechen handelt es sich um Fettweiden mit bachnah feuchten Bereichen und um beinahe einartige Weidelgras-Maehwiesen, die von Hecken aus Weissdorn und Schwarzem Holunder untergliedert sind. Im unteren Talabschnitt des Biotops sind feuchte Gruenlandflaechen brachgefallen. Noerdlich des querenden Weges ist ein mosaikartiger Wechsel von Waldengelwurzfluren, kleinflaechigen Seggenriedern, Waldsimsensumpf und aufkommenden Erlen (z.T.schon gebueschartig) vorhanden. Der Bach wird hier von einem Erlen-Ufergehoelz begleitet. In dem Biotop kommen folgende Paragraph 62-Flaechen vor: f) Nass- und Feuchtgruenland (EE3)
Lebensraumtypen:
Geschützte Biotope (§62):
  • Seggen- und binsenreiche Nasswiesen (4,37 ha)
Biotoptypen:
  • Fichtenwald <AJ0> (1,15 ha)
  • Hecke <BD0> (0,12 ha)
  • Ufergehoelz <BE0> (0,12 ha)
  • Fettwiese <EA0> (1,73 ha)
  • Fettweide <EB0> (3,45 ha)
  • Fischteich <FF2> (0,12 ha)
  • Staugewaesser <FH0> (0,12 ha)
  • Sicker-, Sumpfquelle <FK2> (0,12 ha)
  • Bachmittellauf im Mittelgebirge <FM2> (0,23 ha)
  • ohne Zuordnung <OZ> (NaN ha)
  • Brachgefallenes Nass- und Feuchtgruenland <yEE3> (4,37 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Acker-Minze (Mentha arvensis)
  • Acker-Vergissmeinnicht (Myosotis arvensis)
  • Arznei-Baldrian Sa. (Valeriana officinalis agg.)
  • Bachbunge (Veronica beccabunga (subsp. beccabunga))
  • Bittersuesser Nachtschatten (Solanum dulcamara)
  • Breitblaettriger Rohrkolben (Typha latifolia)
  • Brombeere Sa. (Rubus sectio Rubus)
  • Bruch-Weide (Salix fragilis)
  • Draht-Schmiele (Deschampsia flexuosa)
  • Dreiteiliger Zweizahn (Bidens tripartita (subsp. tripartita))
  • Druesiges Springkraut (Impatiens glandulifera)
  • Echte Zaunwinde (Calystegia sepium)
  • Echtes Maedesuess (Filipendula ulmaria (subsp. ulmaria))
  • Echtes Springkraut (Impatiens noli-tangere)
  • Fichte (Picea abies)
  • Flatter-Binse (Juncus effusus (subsp. effusus))
  • Flutender Schwaden (Glyceria fluitans)
  • Frauenfarn (Athyrium filix-femina)
  • Fuchs' Greiskraut (Senecio ovatus)
  • Gemeine Waldsimse (Scirpus sylvaticus)
  • Gemeiner Blutweiderich (Lythrum salicaria)
  • Gemeiner Gilbweiderich (Lysimachia vulgaris)
  • Gemeiner Schneeball (Viburnum opulus)
  • Gewoehnliche Eberesche (Sorbus aucuparia)
  • Gewoehnliche Wald-Engelwurz (Angelica sylvestris)
  • Gewoehnlicher Hohlzahn (Galeopsis tetrahit)
  • Giersch (Aegopodium podagraria)
  • Grosse Brennessel (Urtica dioica)
  • Himbeere (Rubus idaeus)
  • Kleiner Dornfarn (Dryopteris carthusiana)
  • Kletten-Labkraut (Galium aparine)
  • Kuckucks-Lichtnelke (Lychnis flos-cuculi (subsp. flos-cuculi))
  • Rasen-Schmiele (Deschampsia cespitosa)
  • Rohr-Glanzgras (Phalaris arundinacea (subsp. arundinacea))
  • Rosenrotes Weidenroeschen (Epilobium roseum (subsp. roseum))
  • Rotbuche (Fagus sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Roter Fingerhut (Digitalis purpurea (subsp. purpurea))
  • Salbei-Gamander (Teucrium scorodonia)
  • Sand-Birke (Betula pendula)
  • Sauerampfer (Rumex acetosa (subsp. acetosa))
  • Schmalblaettriges Weidenroeschen (Epilobium angustifolium)
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Schwarzer Holunder (Sambucus nigra)
  • Spitzbluetige Binse (Juncus acutiflorus (subsp. acutiflorus))
  • Stechpalme (Ilex aquifolium)
  • Stiel-Eiche (Quercus robur (subsp. robur))
  • Sumpf-Dotterblume (Caltha palustris)
  • Sumpf-Helmkraut (Scutellaria galericulata)
  • Sumpf-Hornklee (Lotus pedunculatus)
  • Sumpf-Kratzdistel (Cirsium palustre)
  • Sumpf-Labkraut (Galium palustre)
  • Sumpf-Schachtelhalm (Equisetum palustre)
  • Sumpf-Schafgarbe (Achillea ptarmica)
  • Sumpf-Vergissmeinnicht (Myosotis scorpioides)
  • Ufer-Wolfstrapp (Lycopus europaeus)
  • Wald-Sauerklee (Oxalis acetosella)
  • Wasserdost (Eupatorium cannabinum (subsp. cannabinum))
  • Weide unbestimmt (Salix spec.)
  • Weissdorn unbestimmt (Crataegus spec.)
  • Wiesen Knaeuelgras (Dactylis glomerata)
  • Wiesen-Baerenklau (Heracleum sphondylium)
  • Winkel-Segge (Carex remota)
  • Wolliges Honiggras (Holcus lanatus)
  • Zweizeilige Segge (Carex disticha)
Tierarten:
  • Bekassine (Gallinago gallinago)
  • Bergmolch (Triturus alpestris)
  • Blaugruene Mosaikjungfer (Aeshna cyanea)
  • Braunkehlchen (Saxicola rubetra)
  • Eisvogel (Alcedo atthis)
  • Erdkroete (Bufo bufo)
  • Fadenmolch (Triturus helveticus)
  • Fruehe Adonislibelle (Pyrrhosoma nymphula)
  • Gebaenderter Feuersalamander (Salamandra salamandra terrestris)
  • Gerris gibbifer (Gerris gibbifer)
  • Grasfrosch (Rana temporaria)
  • Graureiher (Ardea cinerea)
  • Habicht (Accipiter gentilis)
  • Maeusebussard (Buteo buteo)
  • Rotmilan (Milvus milvus)
  • Saatkraehe (Corvus frugilegus)
  • Schwarzspecht (Dryocopus martius)
  • Sperber (Accipiter nisus)
  • Teichmolch (Triturus vulgaris)
  • Turteltaube (Streptopelia turtur)
  • Wachtelkoenig (Crex crex)
Schutzziele: Erhaltung eines wertvollen, strukturreichen Gruenlandbachtales auch im Rahmen eines Biotopverbundsystems
Gefährdungen:
  • Aufforstung
  • Eutrophierung
  • Fischerei, Teichbau (FI)
  • Freizeitaktivitaeten
  • Gruenlandbewirtschaftung, Beweidung zu intensiv (LW)
  • nicht bodenstaendige Gehoelze (FW)
  • nicht einheimische Arten
  • Trittschaden an Vegetation
  • Verbuschung als unerwuenschte Sukzession
Maßnahmen:
  • Beschraenkung der Duengung
  • Beschraenkung der Freizeitaktivitaeten
  • extensive Gruenlandbewirtschaftung, Beweidung
  • extensive Gruenlandbewirtschaftung, Mahd
  • keine Entwaesserung
  • keine Fischteichanlage
  • NSG-Ausweisung / vertragliche Regelung
  • Pflege von Hecken
  • Umwandlung in bodenstaendigen Gehoelzbestand
  • Vermeidung Eutrophierung
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.