Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Elsebachtal (MK-058)

Objektbezeichnung:

NSG Elsebachtal

Kennung:

MK-058

Ort: Iserlohn
Kreis: Maerkischer Kreis
Bezirksregierung: Arnsberg
Digitalisierte Fläche: 11,64 ha
Offizielle Fläche: 11,30 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 1995
Inkraft: 1997
Außerkraft: 9999
Schutzziel:
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4511-0173
Kennung:

BK-4511-0173

Objektbezeichnung:

NSG Elsebachtal (MK)

Link zur Karte: BK-4511-0173
Objektbeschreibung: Das NSG Elsebachtal befindet sich in Iserlohn, im Nordosten des Märkischen Kreises und gehört naturräumlich zum Niedersauerland. Die beiden Bachläufe Reingser Bach und Elsebach bilden zusammen ein von Erlen gesäumtes und von Grünland dominiertes Bachsystem, das zum NSG Elsebachtal zusammengefasst wurde. Der Bachlauf bildet die Grenze zwischen dem Märkischen Kreis im Osten und der Stadt Schwerte im Westen. Der Elsebach fließt auf Schwerter Seite als erlengesäumtes Grünlandtal weiter Richtung Nordwesten und mündet bei Villigst in die Ruhr. Der Reingser Bach hat mehrere Quellbereiche. Einer dieser stark eingetieften Quellsiepen liegt in Iserlohn Reingsen umgeben von Nadelforsten. Hier ist der Qellsiepen des Reingser Baches im Hauptschluss durch einen Damm angestaut. Nach dem Zusammenfluss mit einem weiteren Seitensiepen weitet sich der Bachlauf auf und bildet im weiteren Verlauf einen 50 bis 100 m breiten Talraum, der durch bewaldete Terassenkanten begrenzt wird. Das Umland wird vorwiegend durch Nadelforste bestimmt. Der Bachlauf wird auf der gesamten Fließstrecke von einem oft mehrstämmigen Erlen-Ufergehölz begleitet, das stellenweise mit alten Eichen durchsetzt ist. Er mäandriert leicht, und weist mit seiner ca. 2m breiten Sohle im gesamten Verlauf Steilufer, Kiesbänke und Flachufer auf. Im Süden ist eine Freizeitanlage mit einigen Fischteichanlagen verschiedener Nutzungsintensität zu finden. An einer Wehranlage zweigt ein Oberbraben ab, der später ohne erkennbare Nutzung wieder in den Bachlauf mündet. Der überwiegende Teil des Bachtales wird als Grünland genutzt. Im Süden dominieren artenarme, durch Einsaat beeinflusste Fettwiesen, unterbrochen von quelligen Bereichen. Ein aus der Nutzung genommenes, ehemaliges Freizeitgrundstück weist noch sehr heterogene Strukturen auf. Im Mittelbereich dominieren die Nasswiesen und -brachen. Südlich des querenden Waldweges befindet sich ein eine große Nassbrache, nördlich ein quelliger Erlenwald, der an den Terassenkanten in einen Eichen-Hainbuchenbestand mit Nadelholz übergeht. Der bachbegleitende Erlenwald wird hier durch einen stark frequentierten Trampelpfad gestört. Im Norden bildet eine feuchte Mähweide den Abschluss des NSG im Märkischen Kreis. Für den Naturraum Niedersauerland hat das NSG Elsebachtal im Übergangsbereich vom waldreichen Niedersauerland in die landwirtschaftlich intensiv genutzte Ruhrniederung mit seinen Verzahnungen von Nass- und Feuchtgrünlandflächen, Flutrasen, Röhrichtsäumen und Nassbrachen sowie dem bachbegleitenden Erlengehölz lokale Bedeutung. Die Erhaltung und Förderung der strukturellen Vielfalt dieses Wiesentals mit seiner engen Verzahnung des naturnahen Quellbachlaufes mit den benachbarten Feucht- und Nassgrünländern, -brachen, Hochstaudenfluren und Flutrasen haben einen hohen Stellenwert. Die Entwicklungsmaßnahmen sehen eine extensive Grünlandnutzung auf den Fettwiesenparzellen sowie eine Verringerung der Wilddichte vor. Weiterhin ist ein Pflegeschnitt der Grünlandbrachen in mehrjährigem Abstand wünschenswert, um die artenreichen Nassgrünlandflächen als Zeuge der Kulturlandschaft langfristig zu erhalten. Die Sperrung des Trampelpfades durch die Elseaue im Bereich des nassen Erlenwaldes ist anzustreben. Die Einstellung der Fischteichnutzung im südlichen Teil des NSG ist wünschenswert. Der Rückbau der Teichanlagen, die sich im Hauptschluss des Bachlaufes befinden, ist anzuraten.
Lebensraumtypen:
  • Feuchte Hochstaudenfluren, planar bis montan <6431> (0,19 ha)
  • Hainsimsen-Buchenwald (Luzulo-Fagetum) <9110> (0,42 ha)
  • Auen-Waelder mit Alnus glutinosa und Fraxinus excelsior (Alno-Padion, Alnion incanae, Salicion albae) <91E0> (2,48 ha)
  • Schutzwuerdiges und gefaehrdetes Nass- und Feuchtgruenland incl. Brachen (nicht FFH-LRT) <NEC0> (2,04 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Stillgewaesser (nicht FFH-LRT) <NFD0> (0,02 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Fliessgewaesser (nicht FFH-LRT) <NFM0> (0,41 ha)
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • <> (0,03 ha)
  • Buchenmischwald mit einheimischen Laubbaumarten <AA2> (0,42 ha)
  • Eichenmischwald mit einheimischen Laubbaumarten <AB3> (0,20 ha)
  • Nadelbaum-Eichenmischwald <AB5> (1,40 ha)
  • Erlenmischwald mit einheimischen Laubbaumarten <AC1> (2,63 ha)
  • Waldmantel <AV1> (1,24 ha)
  • Fettwiese <EA0> (1,95 ha)
  • Nass- und Feuchtwiese <EC1> (0,61 ha)
  • Nass- und Feuchtweide <EC2> (1,68 ha)
  • Brachgefallenes Nass- und Feuchtgruenland <EE3> (0,77 ha)
  • Teich <FF0> (0,02 ha)
  • Fischteich <FF2> (0,10 ha)
  • Quellbach <FM4> (0,03 ha)
  • Mittelgebirgsbach <FM6> (0,38 ha)
  • Graben <FN0> (0,14 ha)
  • Feuchter Waldaussensaum bzw. linienf. Hochstaudenflur <KA4> (0,19 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Acker-Kratzdistel (Cirsium arvense)
  • Adlerfarn (Pteridium aquilinum (subsp. aquilinum))
  • Arznei-Baldrian Sa. (Valeriana officinalis agg.)
  • Aufrechter Igelkolben (Sparganium erectum)
  • Bachbunge (Veronica beccabunga (subsp. beccabunga))
  • Behaarte Segge (Carex hirta)
  • Berg-Ahorn (Acer pseudoplatanus)
  • Bitteres Schaumkraut (Cardamine amara)
  • Bittersuesser Nachtschatten (Solanum dulcamara)
  • Braune Segge (Carex nigra)
  • Brombeere unbestimmt (Rubus spec.)
  • Bruch-Weide (Salix fragilis)
  • Bruch-Weide Sa. (Salix fragilis agg.)
  • Busch-Windroeschen (Anemone nemorosa)
  • Deutsches Weidelgras (Lolium perenne)
  • Druesiges Springkraut (Impatiens glandulifera)
  • Echtes Maedesuess (Filipendula ulmaria (subsp. ulmaria))
  • Echtes Springkraut (Impatiens noli-tangere)
  • Esche (Fraxinus excelsior (subsp. excelsior))
  • Fichte (Picea abies)
  • Flatter-Binse (Juncus effusus (subsp. effusus))
  • Flattergras (Milium effusum)
  • Flutender Schwaden (Glyceria fluitans)
  • Flutender Schwaden Sa. (Glyceria fluitans agg.)
  • Frauenfarn (Athyrium filix-femina)
  • Fuchs' Greiskraut (Senecio ovatus)
  • Gaensebluemchen (Bellis perennis)
  • Gamander-Ehrenpreis Sa. (Veronica chamaedrys)
  • Geflecktes Johanniskraut (Hypericum maculatum)
  • Gegenblaettriges Milzkraut (Chrysosplenium oppositifolium)
  • Gelbe Schwertlilie (Iris pseudacorus)
  • Gemeine Sumpfsimse (Eleocharis palustris)
  • Gemeine Waldsimse (Scirpus sylvaticus)
  • Gemeiner Froschloeffel Sa. (Alisma plantago-aquatica agg.)
  • Gemeiner Gilbweiderich (Lysimachia vulgaris)
  • Gemeines Hornkraut (Cerastium holosteoides)
  • Gemeines Rispengras (Poa trivialis (subsp. trivialis))
  • Gewoehnliche Eberesche (Sorbus aucuparia)
  • Gewoehnliche Goldnessel (Gartenform) (Lamium galeobdolon var. variegatum)
  • Gewoehnliche Schlehe (Prunus spinosa)
  • Gewoehnliche Wald-Engelwurz (Angelica sylvestris)
  • Gewoehnlicher Hohlzahn (Galeopsis tetrahit)
  • Gewoehnlicher Wald-Engelwurz (Unterart) (Angelica sylvestris subsp. sylvestris)
  • Gewoehnliches Ruchgras (Anthoxanthum odoratum)
  • Gewoehnliches Scharbockskraut (Ranunculus ficaria subsp. ficaria)
  • Giersch (Aegopodium podagraria)
  • Grosse Brennessel (Urtica dioica)
  • Grosse Sternmiere (Stellaria holostea)
  • Gundermann (Glechoma hederacea)
  • Gundermann (Sa.) (Glechoma hederacea agg.)
  • Hain-Gilbweiderich (Lysimachia nemorum)
  • Hain-Rispengras (Poa nemoralis)
  • Hain-Sternmiere (Stellaria nemorum)
  • Hainbuche (Carpinus betulus)
  • Haselnuss (Corylus avellana)
  • Herkulesstaude (Heracleum mantegazzianum)
  • Kiefer (unbestimmt) (Pinus spec.)
  • Kleinbluetige Sumpfkresse (Rorippa palustris (subsp. palustris))
  • Kleine Wasserlinse (Lemna minor)
  • Kleiner Dornfarn (Dryopteris carthusiana)
  • Kleiner Klee (Trifolium dubium)
  • Kletten-Labkraut (Galium aparine)
  • Kletten-Labkraut Sa. (Galium aparine agg.)
  • Knick-Fuchsschwanz (Alopecurus geniculatus)
  • Knoblauchsrauke (Alliaria petiolata)
  • Knoellchen-Scharbockskraut (Ranunculus ficaria subsp. bulbilifer)
  • Krauser Ampfer (Rumex crispus (subsp. crispus))
  • Kriechender Guensel (Ajuga reptans)
  • Kriechender Hahnenfuss (Ranunculus repens)
  • Kuckucks-Lichtnelke (Lychnis flos-cuculi (subsp. flos-cuculi))
  • Laerche unbestimmt (Larix spec.)
  • Magerwiesen-Margerite (Leucanthemum vulgare)
  • Ohr-Weide (Salix aurita)
  • Quell-Sternmiere (Stellaria alsine)
  • Quendel-Ehrenpreis (Veronica serpyllifolia)
  • Rasen-Schmiele (Deschampsia cespitosa)
  • Reitgras unbestimmt (Calamagrostis spec.)
  • Rippenfarn (Blechnum spicant)
  • Rohr-Glanzgras (Phalaris arundinacea (subsp. arundinacea))
  • Rotbuche (Fagus sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Salbei-Gamander (Teucrium scorodonia)
  • Sand-Birke (Betula pendula)
  • Sauerampfer (Rumex acetosa (subsp. acetosa))
  • Schachtelhalm unbestimmt (Equisetum spec.)
  • Scharfer Hahnenfuss (Ranunculus acris)
  • Schaumkraut unbestimmt (Cardamine spec.)
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Schwarzer Holunder (Sambucus nigra)
  • Seerose unbestimmt (Nymphaea spec.)
  • Spitz-Ahorn (Acer platanoides)
  • Spitz-Wegerich (Plantago lanceolata)
  • Spitzbluetige Binse (Juncus acutiflorus (subsp. acutiflorus))
  • Stiel-Eiche (Quercus robur (subsp. robur))
  • Stumpfblaettriger Ampfer (Rumex obtusifolius)
  • Suesskirsche (Prunus avium)
  • Sumpf-Dotterblume (Caltha palustris)
  • Sumpf-Helmkraut (Scutellaria galericulata)
  • Sumpf-Hornklee (Lotus pedunculatus)
  • Sumpf-Pippau (Crepis paludosa)
  • Sumpf-Schachtelhalm (Equisetum palustre)
  • Sumpf-Schafgarbe (Achillea ptarmica)
  • Sumpf-Vergissmeinnicht (Myosotis scorpioides)
  • Sumpf-Vergissmeinnicht Sa. (Myosotis scorpioides agg.)
  • Taube Trespe (Bromus sterilis)
  • Teich-Schachtelhalm (Equisetum fluviatile)
  • Trauben-Eiche (Quercus petraea (subsp. petraea))
  • Wald-Sauerklee (Oxalis acetosella)
  • Wald-Segge (Carex sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Wald-Veilchen (Sa.) (Viola reichenbachiana agg.)
  • Wald-Ziest (Stachys sylvatica)
  • Wasser-Greiskraut (Senecio aquaticus)
  • Wasser-Schwaden (Glyceria maxima)
  • Wasserdost (Eupatorium cannabinum (subsp. cannabinum))
  • Weiche Trespe (Bromus hordeaceus)
  • Weissdorn unbestimmt (Crataegus spec.)
  • Weisse Hainsimse (Luzula luzuloides)
  • Wiesen Knaeuelgras (Dactylis glomerata)
  • Wiesen-Fuchsschwanzgras (Alopecurus pratensis)
  • Wiesen-Kerbel (Anthriscus sylvestris)
  • Wiesen-Klee (Trifolium pratense)
  • Wiesen-Knoeterich (Bistorta officinalis (subsp. officinalis))
  • Wiesen-Loewenzahn Sa. (Taraxacum sect. Ruderalia)
  • Wiesen-Platterbse (Lathyrus pratensis)
  • Wiesen-Rispengras (Poa pratensis)
  • Wiesen-Schaumkraut (Cardamine pratensis)
  • Wiesen-Schwingel (Festuca pratensis)
  • Wiesen-Segge (Sa.) (Carex nigra agg.)
  • Winkel-Segge (Carex remota)
  • Winter-Linde (Tilia cordata)
  • Wolliges Honiggras (Holcus lanatus)
  • Wurmfarn (Dryopteris spec.)
  • Zitter-Pappel (Populus tremula)
  • Zottiges Weidenroeschen (Epilobium hirsutum)
Tierarten:
Schutzziele: Erhaltung eines reich strukturierten Talraumes mit Nassbrachen, Feucht- und Nassgrünland, Hochstaudenfluren, naturnahen Fließgewässern, gewässerbegleitenden Gehölzsäumen und gehölzbestandenen Terassenkanten, inmitten eines von Nadelwald und intensiver Landwirtschaft dominierten Gebietes.
Gefährdungen:
  • Teichbau (FI)
  • Trampelpfad (SP)
  • wasserbauliche Anlage (WA)
Maßnahmen:
  • der Sukzession ueberlassen
  • extensive Gruenlandbewirtschaftung, Beweidung
  • extensive Gruenlandbewirtschaftung, Mahd
  • fischereiliche Nutzung regeln
  • Neophyten beseitigen
  • Sperrung von Zugaengen oder Bruecken
  • Wilddichte reduzieren
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.