Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Siesel-Teilgebiet Humme (MK-026)

Objektbezeichnung:

NSG Siesel-Teilgebiet Humme

Kennung:

MK-026

Ort: Plettenberg
Kreis: Maerkischer Kreis
Bezirksregierung: Arnsberg
Digitalisierte Fläche: 2,52 ha
Offizielle Fläche: 2,50 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 1985
Inkraft: 2012
Außerkraft: 9999
Schutzziel: Die Festsetzung als Naturschutzgebiet erfolgt

- zur Erhaltung und Entwicklung eines naturnahen Talabschnitts der Lenne mit Eichen-
Hainbuchenwald als Lebensstätte für gefährdete Amphibien, Kleinmuscheln,
Wasserinsekten und die Gewässer- und Ufervegetation;

- zur Erhaltung und Entwicklung eines Altarmes der Lenne;

- zur Erhaltung und Entwicklung einer extensiven Grünlandfläche im Auenbereich;

- zur Erhaltung und Entwicklung eines Auwaldes;

- zur Erhaltung der schutzwürdigen Böden: Böden mit einem hohen bis sehr hohen
Biotopentwicklungspotential und einer sehr hohen Bodenfruchtbarkeit, Regelungs-
und Pufferfunktion (Brauner Auenböden, Braunerden, Ranker und Braunerde-Ranker);

- wegen der landschaftlichen Schönheit und Einzigartigkeit.

Erläuterung:
Bei diesem Gebiet handelt es sich um ein Teilgebiet des FFH-Gebietes DE-4713-301
"Lennealtarm Siesel". Insbesondere Altarme gehören im Märkischen Kreis zu den seltensten
und gefährdesten Biotoptypen und bedürfen eines besonderen Schutzes.
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4713-905
Kennung:

BK-4713-905

Objektbezeichnung:

NSG Lenne-Altarm Humme

Link zur Karte: BK-4713-905
Objektbeschreibung: Lennealtarm zwischen der Bundesbahnstrecke und der B 236 mit feuchten und trockeneren Waldpartien. Westlicher Bereich des verlandenden Altarmes mit Pappelbestand. Kleinere flache Restgewaesser sind vom eigentlichen Altarm abgeschnitten. Erlenbulte mit erhoehten Stelzwurzeln besiedeln die Flachwasserbereiche. Das Gewaesser selbst ist nahezu vollstaendig von der Kleinen Wasserlinse bedeckt. An den oestlichen und tieferen Bereich des Altwassers grenzen einseitig ein Erlenbestand mit trockengefallener Staudenflur und eine gemaehte Gruenlandflaeche an. Einige aeltere Silberweiden bilden den Uebergang Gewaesser - Wiese/Weide, eine Pufferzone fehlt. Diese teils noch mehrtriebig erhaltenen Weiden weisen bei einem Brusthoehendurchsmesser bis 0,30 m eine stark bemooste und von Flechten besiedelte Rinde auf. Einzelne Aeste sind vollstaendig abegestorben, sodass diese Gehoelze einen potentiellen Lebensraum fuer Hoehlenbrueter darstellen. Die Gruenlandflaeche weist aufgrund ihrer erhoehten Lage keine Feuchtigkeitsanzeiger auf. Das Altwasser hat aufgrund aeltere Angaben noch einen Verbindung mit der Lenne. Das NSG sollte als Bestandteil in einem neu auszuweisenden Grossnaturschutzgebiet "Lennemaeander Siesel - Pasel" Beruecksichtigung finden. Im Gebiet kommen folgende Paragraph 62-Biotoptypen vor: - natuerliche und naturnahe stehende Gewaesser (FC) / - Bruchwaelder (AC4)
Lebensraumtypen:
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Pappelwald auf Auenstandort <AF2> (0,55 ha)
  • Weiden-Ufergehoelz <BE1> (0,14 ha)
  • ohne Zuordnung <OZ> (NaN ha)
  • Erlen-Bruchwald <yAC4> (1,23 ha)
  • Altarm, Altwasser <yFC0> (0,82 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Acker-Schachtelhalm (Equisetum arvense (subsp. arvense))
  • Ampfer-Knoeterich (Persicaria lapathifolia)
  • Aufrechter Igelkolben (Sparganium erectum)
  • Bittersuesser Nachtschatten (Solanum dulcamara)
  • Blaugruener Schwaden (Glyceria declinata)
  • Brennender Hahnenfuss (Ranunculus flammula (subsp. flammula))
  • Brombeere Sa. (Rubus sectio Rubus)
  • Echte Zaunwinde (Calystegia sepium)
  • Echtes Maedesuess (Filipendula ulmaria (subsp. ulmaria))
  • Echtes Springkraut (Impatiens noli-tangere)
  • Esche (Fraxinus excelsior (subsp. excelsior))
  • Faulbaum (Frangula alnus (subsp. alnus))
  • Flatter-Binse (Juncus effusus (subsp. effusus))
  • Frauenfarn (Athyrium filix-femina)
  • Fuchs' Greiskraut (Senecio ovatus)
  • Gelbe Schwertlilie (Iris pseudacorus)
  • Gemeine Waldsimse (Scirpus sylvaticus)
  • Gemeiner Beinwell (Symphytum officinale)
  • Gemeiner Blutweiderich (Lythrum salicaria)
  • Gemeiner Froschloeffel (Alisma plantago-aquatica)
  • Gemeiner Gilbweiderich (Lysimachia vulgaris)
  • Gemeiner Schneeball (Viburnum opulus)
  • Gemeines Rispengras (Poa trivialis (subsp. trivialis))
  • Gewoehnliche Eberesche (Sorbus aucuparia)
  • Gewoehnliche Goldnessel (Galeobdolon luteum)
  • Gewoehnliche Wald-Engelwurz (Angelica sylvestris)
  • Gewoehnlicher Hohlzahn (Galeopsis tetrahit)
  • Gewoehnliches Pfaffenhuetchen (Euonymus europaeus)
  • Grosse Brennessel (Urtica dioica)
  • Grosse Sternmiere (Stellaria holostea)
  • Gundermann (Glechoma hederacea)
  • Hainbuche (Carpinus betulus)
  • Haselnuss (Corylus avellana)
  • Himbeere (Rubus idaeus)
  • Hopfen (Humulus lupulus)
  • Japan-Staudenknoeterich (Fallopia japonica)
  • Kanadische Pappel (Populus canadensis (P. deltoides x nigra))
  • Kanadische Wasserpest (Elodea canadensis)
  • Kleinbluetige Sumpfkresse (Rorippa palustris (subsp. palustris))
  • Kleine Wasserlinse (Lemna minor)
  • Kletten-Labkraut (Galium aparine)
  • Knoblauchsrauke (Alliaria petiolata)
  • Rasen-Schmiele (Deschampsia cespitosa)
  • Rohr-Glanzgras (Phalaris arundinacea (subsp. arundinacea))
  • Roter Fingerhut (Digitalis purpurea (subsp. purpurea))
  • Sal-Weide (Salix caprea (subsp. caprea))
  • Sand-Birke (Betula pendula)
  • Schlehe (Prunus spinosa agg.)
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Schwarzer Holunder (Sambucus nigra)
  • Schwimmendes Laichkraut (Potamogeton natans)
  • Silber-Weide (Salix alba (subsp. alba))
  • Spitz-Ahorn (Acer platanoides)
  • Stachelbeere (Ribes uva-crispa)
  • Stiel-Eiche (Quercus robur (subsp. robur))
  • Sumpf-Dotterblume (Caltha palustris)
  • Sumpf-Helmkraut (Scutellaria galericulata)
  • Sumpf-Labkraut (Galium palustre)
  • Sumpf-Rispengras (Poa palustris)
  • Sumpf-Schafgarbe (Achillea ptarmica)
  • Sumpf-Vergissmeinnicht (Myosotis scorpioides)
  • Teich-Schachtelhalm (Equisetum fluviatile)
  • Trauben-Holunder (Sambucus racemosa)
  • Traubenkirsche (Prunus padus)
  • Ufer-Wolfstrapp (Lycopus europaeus)
  • Wasser-Ampfer (Rumex aquaticus (subsp. aquaticus))
  • Wasser-Minze (Mentha aquatica)
  • Wasserpfeffer-Knoeterich (Persicaria hydropiper)
  • Weiches Honiggras (Holcus mollis (subsp. mollis))
  • Wiesen-Knoeterich (Bistorta officinalis (subsp. officinalis))
  • Zitter-Pappel (Populus tremula)
  • Zweigriffliger Weissdorn (Crataegus laevigata)
Tierarten:
Schutzziele: Erhaltung und Optimierung eines verlandenden Lennealtarmes und
angrenzender feuchter Waldflaechen als naturnahes Stillgewaesser mit
typischer Vegetationszonierung und hoher Bedeutung als Lebensraum
fuer auentypische Tier- und Pflanzenarten
Gefährdungen:
  • Eutrophierung
  • Gewaesserverunreinigung (SP)
  • Gruenlandbewirtschaftung, Beweidung zu intensiv (LW)
  • Grundwasserabsenkung
  • Muellablagerung
  • Trittschaden an Vegetation
  • Verlandung als unerwuenschte Sukzession
Maßnahmen:
  • Beschraenkung der Duengung
  • Beseitigung von Muell
  • Entschlammung, abschnittsweise
  • Erhaltung der Gewaesser
  • Erhaltung der Landschaftsstrukturen
  • Erhaltung der Laubholzbestockung
  • extensive Gruenlandbewirtschaftung, Beweidung
  • Gruenlandnutzung beibehalten
  • keine Biozidanwendung
  • keine Entwaesserung
  • keine wegebaulichen Massnahmen
  • Pufferzone anlegen
  • Vegetationskontrolle
  • Vermeidung Eutrophierung
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.