Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Siesel-Teilgebiet Humme (MK-026)

Objektbezeichnung:

NSG Siesel-Teilgebiet Humme

Kennung:

MK-026

Ort: Plettenberg
Kreis: Maerkischer Kreis
Bezirksregierung: Arnsberg
Digitalisierte Fläche: 2,52 ha
Offizielle Fläche: 2,50 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 1985
Inkraft: 2012
Außerkraft: 9999
Schutzziel:
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4713-0041
Kennung:

BK-4713-0041

Objektbezeichnung:

NSG Siesel - Teilgebiet Humme

Link zur Karte: BK-4713-0041
Objektbeschreibung: Das Naturschutzgebiet Siesel - Teilgebiet Humme, liegt im Lennetal zwischen den Plettenberger Ortsteilen Siesel und Pasel. Begrenzt ist es durch die B 236 und die Eisenbahntrasse. Naturräumlich zuzuordnen ist das Gebiet dem Südsauerländer Bergland. Der östliche Teil ist grünlandgeprägt, ein alter Lennearm prägt den mittleren und westlichen Bereich, angrenzend an das Gewässer haben sich naturnahe Waldbestände unterschiedlicher Feuchtestufen entwickelt. Das Magergrünland im östlichen Bereich des Schutzgebietes wird an den Böschungen zur B 236 und zur Eisenbahntrasse von Gebüschen umgeben, den äußersten Zipfel im Osten, durch den die Zufahrt zur Wiese erfolgt, bildet ein kleiner Eschenmischbestand. Sehr vereinzelt sind Feuchtezeiger im Grünland anzutreffen. Die nordwestliche Grenze bildet ein kleiner Abschnitt der Glinsenbecke, ein kleines Fließgewässer, welches beim Bau der Amphibienleiteinrichtung neu verlegt wurde. Daran angrenzend befindet sich ein kleiner Erlenbruchwald, in dem das drüsige Springkraut lokal dominant ist. Der an das Magergrünland und den Erlenbruchwald grenzende Altarm der Lenne weist ausgeprägte Übergänge vom Calthion bis hin zur Unterwasservegetation auf. Nach Osten schließt sich ein Eichenwald mit Edellaubhölzern an, der aufgrund der Topographie Übergänge von feucht bis trocken aufweist. Bis auf das Grünland nimmt das drüsige Springkraut stets lokale bis stellenweise dominante Deckungsgrade ein. Das Gebiet besitzt eine regionale Bedeutung für den Biotopverbund. Mehr als die Hälfte der Fläche sind den FFH-Lebensraumtypen Altarm/Altwasser, Erlenbruchwald und Magerwiese zuzuordnen. Die Übergänge zwischen den Biotoptypen sind fließend, aufgrund der trockenen Jahre war der Wasserstand im Altarm recht niedrig. Der Erhalt des Altarms und den angrenzenden Biotoptypen steht im Vordergrund der Naturschutzziele. Die Wälder sind hinsichtlich Erhöhung des Alt- und Totholzanteils auszubauen. Das Grünland sollte weiterhin extensiv gemäht werden, so dass die positive Entwicklung der Magergrünland fortgesetzt werden kann.

Hinweis: Die Angaben zu den Lebensraumtypen, Biotoptypen, Pflanzen- und Tierarten beziehen sich jeweils auf ein oder mehrere referenzierte BK-Objekte. Wenn diese in Einzelfällen größer als das NSG sind, können sich die Angaben auf Teilflächen außerhalb des NSG beziehen und damit z.B. die Flächensumme aller LRTs größer als die Fläche des NSGs sein kann.

Lebensraumtypen:
  • <> (0,99 ha)
  • Natürliche eutrophe Seen und Altarme <3150> (0,52 ha)
  • Glatthafer- und Wiesenknopf-Silgenwiesen <6510> (0,88 ha)
  • Erlen-Eschen- und Weichholz-Auenwälder <91E0> (0,14 ha)
  • Fließgewässer <NFM0> (NaN ha)
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Eichenmischwald mit einheimischen Laubbaumarten <AB3> (0,89 ha)
  • Erlenmischwald mit einheimischen Laubbaumarten <AC1> (0,14 ha)
  • Eschenmischwald <AM1> (0,10 ha)
  • Magerwiese <ED1> (0,88 ha)
  • Altarm, Altwasser <FC0> (0,52 ha)
  • Mittelgebirgsbach <FM6> (NaN ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Acker-Minze (Sa.) (Mentha arvensis agg.)
  • Acker-Schachtelhalm (Equisetum arvense (subsp. arvense))
  • Apfelbaum unbestimmt (Malus spec.)
  • Aronstab (Arum maculatum)
  • Aufrechter Igelkolben (Sparganium erectum)
  • Berg-Ahorn (Acer pseudoplatanus)
  • Besenginster (Cytisus scoparius)
  • Breitblaettriger Rohrkolben (Typha latifolia)
  • Brennender Hahnefuss (Sa.) (Ranunculus flammula agg.)
  • Brombeere unbestimmt (Rubus spec.)
  • Bruch-Weide (Salix fragilis)
  • Bruch-Weide Sa. (Salix fragilis agg.)
  • Busch-Windroeschen (Anemone nemorosa)
  • Deutsches Weidelgras (Lolium perenne)
  • Druesiges Springkraut (Impatiens glandulifera)
  • Echte Nelkenwurz (Geum urbanum)
  • Echtes Maedesuess (Filipendula ulmaria (subsp. ulmaria))
  • Esche (Fraxinus excelsior (subsp. excelsior))
  • Feld-Ahorn (Acer campestre)
  • Flatter-Binse (Juncus effusus (subsp. effusus))
  • Flutender Schwaden (Glyceria fluitans)
  • Frauenfarn (Athyrium filix-femina)
  • Gaensebluemchen (Bellis perennis)
  • Gamander-Ehrenpreis Sa. (Veronica chamaedrys)
  • Gelbe Schwertlilie (Iris pseudacorus)
  • Gemeine Waldsimse (Scirpus sylvaticus)
  • Gemeiner Beinwell (Symphytum officinale)
  • Gemeiner Blutweiderich (Lythrum salicaria)
  • Gemeiner Frauenmantel Sa. (Alchemilla vulgaris agg.)
  • Gemeiner Froschloeffel Sa. (Alisma plantago-aquatica agg.)
  • Gemeiner Gilbweiderich (Lysimachia vulgaris)
  • Gemeines Hornkraut (Cerastium holosteoides)
  • Gemeines Rispengras (Poa trivialis (subsp. trivialis))
  • Gewoehnliche Wald-Engelwurz (Angelica sylvestris)
  • Gewoehnlicher Glatthafer (Arrhenatherum elatius (subsp. elatius))
  • Gewoehnliches Pfaffenhuetchen (Euonymus europaeus)
  • Gewoehnliches Ruchgras (Anthoxanthum odoratum)
  • Gewoehnliches Scharbockskraut (Ranunculus ficaria subsp. ficaria)
  • Giersch (Aegopodium podagraria)
  • Goldhafer (Trisetum flavescens)
  • Grosse Brennessel (Urtica dioica)
  • Grosse Sternmiere (Stellaria holostea)
  • Gundermann (Glechoma hederacea)
  • Gundermann (Sa.) (Glechoma hederacea agg.)
  • Hain-Rispengras (Poa nemoralis)
  • Hainbuche (Carpinus betulus)
  • Haselnuss (Corylus avellana)
  • Herkulesstaude (Heracleum mantegazzianum)
  • Hopfen (Humulus lupulus)
  • Hopfenklee (Medicago lupulina)
  • Kanadische Wasserpest (Elodea canadensis)
  • Kleinbluetige Sumpfkresse (Rorippa palustris (subsp. palustris))
  • Kleine Wasserlinse (Lemna minor)
  • Kleiner Klee (Trifolium dubium)
  • Kletten-Labkraut (Galium aparine)
  • Kletten-Labkraut Sa. (Galium aparine agg.)
  • Knick-Fuchsschwanz (Alopecurus geniculatus)
  • Kuckucks-Lichtnelke (Lychnis flos-cuculi (subsp. flos-cuculi))
  • Ohr-Weide (Salix aurita)
  • Pfennigkraut (Lysimachia nummularia)
  • Prunus unbestimmt (Prunus spec.)
  • Rohr-Glanzgras (Phalaris arundinacea (subsp. arundinacea))
  • Rote Lichtnelke (Silene dioica)
  • Sand-Birke (Betula pendula)
  • Sauerampfer (Rumex acetosa (subsp. acetosa))
  • Scharfer Hahnenfuss (Sa.) (Ranunculus acris agg.)
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Schwarzer Holunder (Sambucus nigra)
  • Schwimmendes Laichkraut (Potamogeton natans)
  • Spitz-Wegerich (Plantago lanceolata)
  • Stachelbeere (Ribes uva-crispa)
  • Stiel-Eiche (Quercus robur (subsp. robur))
  • Stink-Storchschnabel Sa. (Geranium robertianum agg.)
  • Suessgras unbestimmt (Glyceria spec.)
  • Sumpf-Dotterblume (Caltha palustris)
  • Sumpf-Helmkraut (Scutellaria galericulata)
  • Sumpf-Hornklee (Lotus pedunculatus)
  • Sumpf-Labkraut (Galium palustre)
  • Sumpf-Rispengras (Poa palustris)
  • Sumpf-Schachtelhalm (Equisetum palustre)
  • Sumpf-Schafgarbe (Achillea ptarmica)
  • Sumpf-Vergissmeinnicht Sa. (Myosotis scorpioides agg.)
  • Teich-Schachtelhalm (Equisetum fluviatile)
  • Ufer-Wolfstrapp (Lycopus europaeus)
  • Wasser-Minze (Mentha aquatica)
  • Wasserpfeffer-Knoeterich (Persicaria hydropiper)
  • Weiche Trespe Sa. (Bromus hordeaceus agg.)
  • Weidenroeschen unbestimmt (Epilobium spec.)
  • Weissdorn unbestimmt (Crataegus spec.)
  • Weissklee (Trifolium repens (subsp. repens))
  • Wicke unbestimmt (Vicia spec.)
  • Wiesen Knaeuelgras (Dactylis glomerata)
  • Wiesen-Kerbel (Anthriscus sylvestris)
  • Wiesen-Klee (Trifolium pratense)
  • Wiesen-Knoeterich (Bistorta officinalis (subsp. officinalis))
  • Wiesen-Loewenzahn Sa. (Taraxacum sect. Ruderalia)
  • Wiesen-Margerite Sa. (Leucanthemum vulgare agg.)
  • Wiesen-Schaumkraut (Cardamine pratensis)
  • Wiesenfuchsschwanzgras (Sa.) (Alopecurus pratensis agg.)
  • Winkel-Segge (Carex remota)
  • Wolliges Honiggras (Holcus lanatus)
  • Zitter-Pappel (Populus tremula)
Tierarten:
Schutzziele: Erhaltung und Optimierung eines verlandenden Lennealtarmes mit den angrenzender feuchter Waldflaechen als naturnahes Stillgewaesser mit typischer Vegetationszonierung und hoher Bedeutung als Lebensraum für auentypische Tier- und Pflanzenarten.
Gefährdungen:
  • Angelsport, Fischerei
  • Ausbreitung Problempflanzen
  • Duengung
  • Einwanderung, Ausbreitung Neophyten
  • Eutrophierung durch Wildfuetterung (JA)
  • Jagd
  • Verlandung
Maßnahmen:
  • Altholz erhalten
  • Beseitigung unerwuenschter Pflanzen
  • Erhaltung der Gewaesser
  • Erhaltung der Laubholzbestockung
  • extensive Gruenlandbewirtschaftung, Mahd
  • keine Duengung
  • naturnahe Waldbewirtschaftung
  • Totholz erhalten
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.