Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Orlebachtal (MK-037)

Objektbezeichnung:

NSG Orlebachtal

Kennung:

MK-037

Ort: Balve
Kreis: Maerkischer Kreis
Bezirksregierung: Arnsberg
Digitalisierte Fläche: 15,09 ha
Offizielle Fläche: 15,10 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 1989
Inkraft: 2015
Außerkraft: 9999
Schutzziel: Die Festsetzung als Naturschutzgebiet erfolgt

- zur Erhaltung und Entwicklung eines Mittelgebirgstales mit gut ausgeprägten Bachmäandern,
Ufergehölzen sowie Nass-, Feucht- und Magergrünland als Lebensraum seltener und gefährdeter
Tier- und Pflanzenarten;

- wegen der landschaftlichen Schönheit und Einzigartigkeit.
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4613-0034
Kennung:

BK-4613-0034

Objektbezeichnung:

NSG Orlebachtal

Link zur Karte: BK-4613-0034
Objektbeschreibung: Das NSG Orlebachtal wird durch den sehr stark mäandrierenden Bach durchflossen, der im Südosten in das Gebiet eintritt und im Nordwesten das NSG verlässt. Zahlreiche Bachschlingen, Gleit- und Prallhänge, Auskolkungen, Abbrüche sowie Furten charakterisieren das Grünlandtal. Bachbegleitend stocken vorwiegend jüngere Erlengehölze. Das Grünland wird - soweit befahrbar - einmal jährlich gemäht und anschließend nachbeweidet. Die nicht bemähten Bereiche unterliegen im Zuge der Nachbeweidung einer späten Beweidungsnutzung. In Bachnähe haben sich kleinere Feuchtwiesen (Calthion) entwickelt, ansonsten dominieren Fettwiesen. Am Hang gelegene nicht befahrbare Flächen entwickelten sich zu Magerweiden, die aufgrund der späten Beweidungsnutzung Verbrachungstendenzen aufweisen. Im naturnahen Orlebach sind mehrere Wasserhahnenfuss-Bestände anzutreffen. Im Westen ist eine Ackerparzelle in das NSG eingeschlossen, im Südwesten kleinere fichtendominierte Waldparzellen. Der naturnahe Orlebach mit seinem das Grünlandtal prägenden stark mäandrierendem Bachlauf befindet sich in einem sehr guten Zustand. Das Grünland weist Defizite hinsichtlich der Beweidungsintensität auf. Eine weitere Mahdnutzung sowie eine intensivere Beweidung der Magerweiden stehen im Vordergrund der Entwicklung, hinzu kommt die Umbestockung der Fichten im Südwesten des NSG.
Lebensraumtypen:
  • Fliessgewaesser der planaren bis montanen Stufe mit Vegetation des Ranunculion fluitantis und des Callitricho-Batrachion <3260> (0,00 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete flaechige Gebuesche und Baumgruppen <NBB0> (0,08 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete linienfoermige Gehoelzstrukturen und Einzelbaeume <NBD0> (0,08 ha)
  • Schutzwuerdiges und gefaehrdetes Nass- und Feuchtgruenland incl. Brachen (nicht FFH-LRT) <NEC0> (0,42 ha)
  • Schutzwuerdiges und gefaehrdetes Magergruenland incl. Brachen (nicht FFH-LRT) <NED0> (2,55 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Saeume und Hochstaudenfluren (nicht FFH-LRT) <NK00> (1,78 ha)
Geschützte Biotope (§62):
  • artenreiche Magerwiesen und -weiden (0,93 ha)
  • Fliessgewaesserbereiche (natuerlich o. naturnah, unverbaut) (0,00 ha)
  • Seggen- und binsenreiche Nasswiesen (0,42 ha)
Biotoptypen:
  • Nadelbaum-Eichenmischwald <AB5> (0,20 ha)
  • Fichtenwald <AJ0> (0,10 ha)
  • Hecke <BD0> (0,08 ha)
  • Erlen-Ufergehoelz <BE2> (0,08 ha)
  • Fettwiese, Flachlandausbildung (Glatthaferwiese) <EA1> (9,15 ha)
  • Fettweide <EB0> (0,83 ha)
  • Magerweide <ED2> (1,62 ha)
  • Acker <HA0> (0,58 ha)
  • Gewaesserbegleitender feuchter Saum bzw. linienf. Hochstaudenflur <KA2> (1,78 ha)
  • Verkehrsstrassen <VA0> (0,02 ha)
  • Nass- und Feuchtgruenland <yEC0> (0,42 ha)
  • Magerweide <yED2> (0,93 ha)
  • Bachmittellauf im Mittelgebirge <zFM2> (0,00 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Acker-Kratzdistel (Cirsium arvense)
  • Bachbunge (Veronica beccabunga (subsp. beccabunga))
  • Bitteres Schaumkraut (Cardamine amara)
  • Blutwurz (Potentilla erecta (subsp. erecta))
  • Braune Segge (Carex nigra)
  • Breitblaettrige Platterbse (Lathyrus latifolius)
  • Deutsches Weidelgras (Lolium perenne)
  • Echtes Johanniskraut (Hypericum perforatum)
  • Echtes Maedesuess (Filipendula ulmaria (subsp. ulmaria))
  • Eingriffliger Weissdorn (Crataegus monogyna)
  • Fichte (Picea abies)
  • Flatter-Binse (Juncus effusus (subsp. effusus))
  • Flutender Schwaden (Glyceria fluitans)
  • Gaensebluemchen (Bellis perennis)
  • Gamander-Ehrenpreis (Veronica chamaedrys subsp. chamaedrys)
  • Gemeine Waldsimse (Scirpus sylvaticus)
  • Gemeiner Wasser-Hahnenfuss (Ranunculus aquatilis)
  • Gemeines Brunnenmoos (Fontinalis antipyretica)
  • Gemeines Hornkraut (Cerastium holosteoides)
  • Gemeines Kreuzbluemchen (Polygala vulgaris subsp. vulgaris)
  • Gemeines Rispengras (Poa trivialis (subsp. trivialis))
  • Gewoehnliche Eberesche (Sorbus aucuparia)
  • Gewoehnliche Wald-Engelwurz (Angelica sylvestris)
  • Gewoehnlicher Hornklee (Lotus corniculatus)
  • Gewoehnlichere Wiesen-Schwingel (Festuca pratensis subsp. pratensis)
  • Gewoehnliches Ruchgras Sa. (Anthoxanthum odoratum agg.)
  • Giersch (Aegopodium podagraria)
  • Gras-Sternmiere (Stellaria graminea)
  • Grosse Sternmiere (Stellaria holostea)
  • Harzer Labkraut (Galium saxatile)
  • Haselnuss (Corylus avellana)
  • Hasenpfoten-Segge (Carex leporina)
  • Heidelbeere (Vaccinium myrtillus)
  • Hunds-Rose (Rosa canina)
  • Hunds-Straussgras (Agrostis canina)
  • Kleine Bibernelle (Pimpinella saxifraga)
  • Kleines Habichtskraut (Hieracium pilosella)
  • Kletten-Labkraut (Galium aparine)
  • Knick-Fuchsschwanz (Alopecurus geniculatus)
  • Kriechender Hahnenfuss (Ranunculus repens)
  • Kuckucks-Lichtnelke (Lychnis flos-cuculi (subsp. flos-cuculi))
  • Mittlerer Klee (Trifolium medium)
  • Moor-Labkraut (Galium uliginosum)
  • Rasen-Schmiele Sa. (Deschampsia cespitosa agg.)
  • Rotbuche (Fagus sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Rote Lichtnelke (Silene dioica)
  • Rotes Straussgras (Agrostis capillaris)
  • Rotschwingel (Festuca rubra)
  • Rotschwingel Sa. (Festuca rubra agg.)
  • Sauerampfer (Rumex acetosa (subsp. acetosa))
  • Schafschwingel Sa. (Festuca ovina agg.)
  • Scharfer Hahnenfuss (Ranunculus acris)
  • Schlehe (Prunus spinosa agg.)
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Spitz-Wegerich (Plantago lanceolata)
  • Spitzbluetige Binse (Juncus acutiflorus (subsp. acutiflorus))
  • Stiel-Eiche (Quercus robur (subsp. robur))
  • Sumpf-Baldrian (Valeriana dioica)
  • Sumpf-Dotterblume (Caltha palustris)
  • Sumpf-Hornklee (Lotus pedunculatus)
  • Sumpf-Kratzdistel (Cirsium palustre)
  • Sumpf-Labkraut Sa. (Galium palustre s.l.)
  • Sumpf-Rispengras (Poa palustris)
  • Sumpf-Schachtelhalm (Equisetum palustre)
  • Sumpf-Schafgarbe (Achillea ptarmica)
  • Sumpf-Vergissmeinnicht (Myosotis scorpioides)
  • Sumpf-Weidenroeschen (Epilobium palustre)
  • Vielbluetige Hainsimse (Luzula multiflora (subsp. multiflora))
  • Wald-Erdbeere (Fragaria vesca)
  • Weide unbestimmt (Salix spec.)
  • Weide-Kammgras (Cynosurus cristatus)
  • Weissklee (Trifolium repens (subsp. repens))
  • Wiesen Knaeuelgras Sa. (Dactylis glomerata agg.)
  • Wiesen-Flockenblume (Centaurea jacea subsp. jacea)
  • Wiesen-Fuchsschwanzgras (Alopecurus pratensis)
  • Wiesen-Kerbel (Anthriscus sylvestris)
  • Wiesen-Knoeterich (Bistorta officinalis (subsp. officinalis))
  • Wiesen-Lieschgras Sa. (Phleum pratense agg.)
  • Wiesen-Loewenzahn Sa. (Taraxacum sect. Ruderalia)
  • Wiesen-Rispengras Sa. (Poa pratensis agg.)
  • Wiesen-Schafgarbe (Achillea millefolium)
  • Wolliges Honiggras (Holcus lanatus)
Tierarten:
  • Bachneunauge (Lampetra planeri)
  • Blaufluegel-Prachtlibelle (Calopteryx virgo)
  • Eisvogel (Alcedo atthis)
  • Fluss-Napfschnecke (Ancylus fluviatilis)
  • Forelle (Salmo trutta)
  • Gebirgsstelze (Motacilla cinerea)
  • Groppe (Cottus gobio)
  • Neuntoeter (Lanius collurio)
  • Schwarzstorch (Ciconia nigra)
  • Wasseramsel (Cinclus cinclus)
  • Zweigestreifte Quelljungfer (Cordulegaster boltonii)
Schutzziele: Erhaltung und Entwicklung eines naturnahen Bachtales mit stark mäandrierendem Bachlauf und unterschiedlich ausgeprägten
Grünlandflächen als Lebensraum seltener Tier- und Pflanzenarten
Gefährdungen:
Maßnahmen:
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.