Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Kupferberg (MK-046)

Objektbezeichnung:

NSG Kupferberg

Kennung:

MK-046

Ort: Iserlohn
Kreis: Maerkischer Kreis
Bezirksregierung: Arnsberg
Digitalisierte Fläche: 15,26 ha
Offizielle Fläche: 15,50 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 1995
Inkraft: 1997
Außerkraft: 9999
Schutzziel:
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4611-0097
Kennung:

BK-4611-0097

Objektbezeichnung:

NSG Kupferberg

Link zur Karte: BK-4611-0097
Objektbeschreibung: Das NSG Kupferberg liegt in Iserlohn-Letmathe, Ortslage Genna, nordöstlich des Gutes Honsel. Es handelt sich um einen aufgelassenen Kalksteinbruch. Der geologische Untergrund besteht aus mitteldevonischen Massenkalken. Eeinige Meter südlich des oberen Steinbruchrandes beginnen andere geologische Schichten. Hier schließen sich Grauwackenschiefer der Oberhonseler Schichten des oberen Mitteldevons an. Während des früheren Abbaus von Kalkgesteinen sind auf dem Gebiet Kalkschuttablagen durchgeführt worden. Ein alter Damm mit Brückenbauwerk zeugt hiervon. Der größte Teil der Steinbruchsohle im Norden(außerhalb des NSG) wird als Gewerbefläche genutzt. In das NSG einbezogen ist ein Abgrabungsgewässer der sog. Silbersee, der ehemals als Feuerlöschteich genutzt wurde sowie die anschließenden Felsufer mit Böschungen. Die teilweise fast senkrecht abfallenden Steinbruchwände sind z.T. klüftig und weisen oberhalb des Silbersees Quellaustritte auf. Auf Felsgraten sind vereinzelt Blaugras und Birken anzutreffen. Die Steinbruchkanten und die nach Westen zur Kupferbergstraße abfallende Böschungen sind mit Gehölzen bestanden. Auf dem Plateau hat sich nach jahrelanger Beweidung und Entbuschung wieder ein Kalkhalbtrockenrasen etabliert, der nach Aufgabe der Nutzung stark verbuscht war. Im Osten neben der sich anschließenden Roten Halde stockt ein lichter Birkenbestand, der mit beweidet wird. Die Krautschicht hat wiesenartigen Charakter und weist ebenfalls Arten der Kalkhalbtrockenrasen auf. Im Süden schließt sich an den Trockenrasen auf Grauwackeschiefer Wirtschaftsgrünland an, welches teilweise als Modellflugplatz genutzt wird. Im Südwesten schließt sich eine Halde an, über die ehemals eine Gleisanlage führte. Große Teile dieser ehemaligen Lorentrasse sind vom umgebenden Gehölzbestand freigestellt worden und werden mit beweidet. Teilweise sind auch hier Kalkhalbtrockenrasen bzw. Glatthaferwiesen ausgebildet. Die Böschungen, die Richtung Süden zum Gut Honsel und Richtung Norden zu einer Kleingartenanlage abfallen, sind mit heimischen Laubgehölzen bestockt. Das NSG Kupferberg hat gemeinsam mit den auf dem mitteldevonischen Massenkalkzug liegenden Kalkhalbtrockenrasen der benachbarten Naturschutzgebiete in ihrer speziellen Ausprägung mit Blaugras landesweite Bedeutung. Die artenreichen Kalkhalbtrockenrasen mit vereinzelten Vorkommen von seltenen Orchideenarten werden von einer Wanderschafherde beweidet und sind daher miteinander vernetzt. Der Biotopkomplex wärmeliebende Gebüsche, Kalkhalbtrockenrasen, sekundäre, naturnahe Felsen mit Pionierrasen, kleine Stillgewässer ist hoch schutzwürdig. Die etablierten und durch gezielte Entbuschungs- und Beweidungseinsätze geförderten Kalkhalbtrockenrasen sollen durch abschnittweise Auflichtung von vorhandenen lichten Vorwaldstrukturen ausgeweitet werden. Potential zur Erweiterung besteht hauptsächlich im östlichen Birkenwaldbereich, im Westen an der Böschung zur Kupferbergstraße sowie auf der Halde in Teilbereichen des lichten Birkenwaldes.

Hinweis: Die Angaben zu den Lebensraumtypen, Biotoptypen, Pflanzen- und Tierarten beziehen sich jeweils auf ein oder mehrere referenzierte BK-Objekte. Wenn diese in Einzelfällen größer als das NSG sind, können sich die Angaben auf Teilflächen außerhalb des NSG beziehen und damit z.B. die Flächensumme aller LRTs größer als die Fläche des NSGs sein kann.

Lebensraumtypen:
  • <> (8,37 ha)
  • Naturnahe Kalk-Trockenrasen und deren Verbuschungsstadien (Festuco-Brometalia)(* bes. Bestände mit bemerkenswerten Orchideen) <6210> (2,92 ha)
  • Glatthafer- und Wiesenknopf-Silgenwiesen <6510> (1,00 ha)
  • Kalkfelsen mit Felsspaltenvegetation <8210> (1,69 ha)
  • Stillgewässer <NFD0> (0,86 ha)
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Birkenwald <AD0> (1,89 ha)
  • Birkenmischwald mit einheimischen Laubbaumarten <AD1a> (1,28 ha)
  • Eschenmischwald mit einheimischen Laubbaumarten <AM1a> (1,58 ha)
  • Feldgehoelz aus einheimischen Baumarten <BA1> (3,37 ha)
  • Gebueschstreifen, Strauchreihe <BB1> (0,11 ha)
  • Stark verbuschte Gruenlandbrache (Verbuschung > 50%) <BB3> (0,14 ha)
  • Kalkhalbtrockenrasen, Kalkmagerrasen <DD0> (2,92 ha)
  • Fettwiese <EA0> (0,26 ha)
  • Fettwiese, Flachlandausbildung (Glatthaferwiese) <EA1> (0,59 ha)
  • Magergruenland <ED0> (0,15 ha)
  • Abgrabungsgewaesser (Kalk) <FG2c> (0,86 ha)
  • sekundaerer Kalkfels <GA3> (1,69 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Acker-Hellerkraut (Thlaspi arvense)
  • Acker-Kratzdistel (Cirsium arvense)
  • Acker-Stiefmuetterchen (Viola arvensis)
  • Acker-Witwenblume (Knautia arvensis)
  • Arznei-Thymian (Thymus pulegioides)
  • Aufgeblasenes Leimkraut (Silene vulgaris)
  • Aufrechte Trespe (Bromus erectus (subsp. erectus))
  • Aufrechte Trespe (Sa.) (Bromus erectus agg.)
  • Baldrian unbestimmt (Valeriana spec.)
  • Behaarte Segge (Carex hirta)
  • Beifuss spec. (Artemisia spec.)
  • Berg-Ahorn (Acer pseudoplatanus)
  • Besenginster (Cytisus scoparius)
  • Bienen-Ragwurz (Ophrys apifera)
  • Blaugras (Sa.) (Sesleria varia agg.)
  • Blaugruene Segge (Carex flacca (subsp. flacca))
  • Blauroter Hartriegel (Cornus sanguinea)
  • Blutwurz (Potentilla erecta (subsp. erecta))
  • Braunstieliger Streifenfarn (Asplenium trichomanes)
  • Breitblaettrige Stendelwurz (Epipactis helleborine)
  • Brombeere unbestimmt (Rubus spec.)
  • Deutsches Weidelgras (Lolium perenne)
  • Dornige Hauhechel (Ononis spinosa (subsp. spinosa))
  • Dunkle Koenigskerze (Verbascum nigrum (subsp. nigrum))
  • Echte Nelkenwurz (Geum urbanum)
  • Echter Arznei-Baldrian i.e.S. (Valeriana officinalis)
  • Echtes Johanniskraut (Hypericum perforatum)
  • Echtes Labkraut (Galium verum (subsp. verum))
  • Echtes Labkraut Sa. (Galium verum agg.)
  • Echtes Tausendgueldenkraut (Centaurium erythraea)
  • Efeu (Hedera helix (subsp. helix))
  • Esche (Fraxinus excelsior (subsp. excelsior))
  • Faerber-Ginster (Genista tinctoria)
  • Faulbaum (Frangula alnus (subsp. alnus))
  • Feld-Hainsimse (Luzula campestris (subsp. campestris))
  • Feld-Kresse (Lepidium campestre)
  • Fieder-Zwenke (Brachypodium pinnatum)
  • Fieder-Zwenke Sa. (Brachypodium pinnatum agg.)
  • Fransen-Enzian (Gentianopsis ciliata (subsp. ciliata))
  • Fruehlings-Fingerkraut (Potentilla neumanniana)
  • Fruehlings-Segge (Carex caryophyllea)
  • Garten-Apfel (Malus domestica)
  • Gebraeuchlicher Steinklee (Melilotus officinalis)
  • Gemeine Waldrebe (Clematis vitalba)
  • Gemeiner Beinwell (Symphytum officinale)
  • Gemeiner Dost (Origanum vulgare)
  • Gemeiner Natterkopf (Echium vulgare)
  • Gemeiner Rainkohl (Lapsana communis)
  • Gemeiner Wundklee (Anthyllis vulneraria)
  • Gemeines Ferkelkraut (Hypochaeris radicata (subsp. radicata))
  • Gemeines Kreuzbluemchen (Polygala vulgaris)
  • Gemeines Zittergras (Briza media (subsp. media))
  • Gewoehnliche Akelei (Aquilegia vulgaris agg.)
  • Gewoehnliche Schlehe (Prunus spinosa)
  • Gewoehnlicher Glatthafer (Arrhenatherum elatius (subsp. elatius))
  • Gewoehnlicher Hornklee (Lotus corniculatus)
  • Gewoehnliches Leinkraut (Linaria vulgaris)
  • Gewoehnliches Ruchgras (Anthoxanthum odoratum)
  • Golddistel (Carlina vulgaris (subsp. vulgaris))
  • Golddistel Sa. (Carlina vulgaris agg.)
  • Goldhafer (Trisetum flavescens)
  • Grosse Bibernelle (Pimpinella major)
  • Grosse Brennessel (Urtica dioica)
  • Grosser Dornfarn (Dryopteris dilatata)
  • Grosses Zittergras (Briza maxima)
  • Habichtskraut unbestimmt (Hieracium spec.)
  • Hain-Rispengras (Poa nemoralis)
  • Hain-Veilchen (Sa.) (Viola riviniana agg.)
  • Hainbuche (Carpinus betulus)
  • Haselnuss (Corylus avellana)
  • Heide-Labkraut (Galium pumilum)
  • Heil-Ziest (Betonica officinalis (subsp. officinalis))
  • Hopfenklee (Medicago lupulina)
  • Huflattich (Tussilago farfara)
  • Jakobs Greiskraut (Senecio jacobaea)
  • Japan-Staudenknoeterich (Fallopia japonica)
  • Kardendistel unbestimmt (Dipsacus spec.)
  • Kleine Bibernelle (Pimpinella saxifraga)
  • Kleine Bibernelle Sa. (Pimpinella saxifraga agg.)
  • Kleiner Dornfarn (Dryopteris carthusiana)
  • Kleiner Klappertopf (Rhinanthus minor)
  • Kleiner Klee (Trifolium dubium)
  • Kleiner Odermennig (Agrimonia eupatoria (subsp. eupatoria))
  • Kleiner Wiesenknopf (Sanguisorba minor)
  • Kleines Habichtskraut (Hieracium pilosella)
  • Kohl(-Kratz)distel (Cirsium oleraceum)
  • Land-Reitgras (Calamagrostis epigejos)
  • Magerwiesen-Margerite (Leucanthemum vulgare)
  • Mauerlattich (Mycelis muralis)
  • Mauerraute (Asplenium ruta-muraria (subsp. ruta-muraria))
  • Mittlerer Wegerich (Plantago media (subsp. media))
  • Nesselblaettrige Glockenblume (Campanula trachelium (subsp. trachelium))
  • Pfeifengras Sa. (Molinia caerulea agg.)
  • Purgier-Lein (Linum catharticum)
  • Purpur-Fetthenne Sa. (Sedum telephium agg.)
  • Rainfarn (Tanacetum vulgare)
  • Rasen-Schmiele (Deschampsia cespitosa)
  • Rauhhaarige Gaensekresse (Arabis hirsuta)
  • Rose unbestimmt (Rosa spec.)
  • Rotschwingel (Festuca rubra)
  • Rundblaettrige Glockenblume (Campanula rotundifolia)
  • Ruprechtskraut (Geranium robertianum)
  • Sal-Weide (Salix caprea (subsp. caprea))
  • Sand-Birke (Betula pendula)
  • Sauerampfer (Rumex acetosa (subsp. acetosa))
  • Scharfer Hahnenfuss (Ranunculus acris)
  • Schwarzer Holunder (Sambucus nigra)
  • Skabiosen-Flockenblume (Centaurea scabiosa)
  • Spitz-Wegerich (Plantago lanceolata)
  • Spring-Schaumkraut (Cardamine impatiens)
  • Steinquendel (Acinos arvensis)
  • Stern-Segge (Carex echinata)
  • Stiel-Eiche (Quercus robur (subsp. robur))
  • Suesskirsche (Prunus avium)
  • Tauben-Skabiose (Scabiosa columbaria)
  • Vielbluetige Hainsimse (Luzula multiflora (subsp. multiflora))
  • Vielbluetige Weisswurz (Polygonatum multiflorum)
  • Viersamige Wicke (Vicia tetrasperma)
  • Vogel-Wicke (Vicia cracca)
  • Vogel-Wicke Sa. (Vicia cracca agg.)
  • Wald-Erdbeere (Fragaria vesca)
  • Wald-Ziest (Stachys sylvatica)
  • Wasserdost (Eupatorium cannabinum (subsp. cannabinum))
  • Weissdorn unbestimmt (Crataegus spec.)
  • Weisser Steinklee (Melilotus albus)
  • Weisses Straussgras (Agrostis stolonifera)
  • Weisses Waldvoegelein (Cephalanthera damasonium)
  • Wiesen Knaeuelgras (Dactylis glomerata)
  • Wiesen-Baerenklau (Heracleum sphondylium)
  • Wiesen-Bocksbart Sa. (Tragopogon pratensis)
  • Wiesen-Flockenblume (Centaurea jacea)
  • Wiesen-Fuchsschwanzgras (Alopecurus pratensis)
  • Wiesen-Kerbel (Anthriscus sylvestris)
  • Wiesen-Klee (Trifolium pratense)
  • Wiesen-Labkraut (Galium mollugo)
  • Wiesen-Loewenzahn Sa. (Taraxacum sect. Ruderalia)
  • Wiesen-Pippau (Crepis biennis)
  • Wiesen-Rispengras (Poa pratensis)
  • Wiesen-Schafgarbe (Achillea millefolium)
  • Wiesen-Schwingel (Festuca pratensis)
  • Wilde Moehre (Daucus carota (subsp. carota))
  • Winter-Linde (Tilia cordata)
  • Wirbeldost (Clinopodium vulgare (subsp. vulgare))
  • Wolliges Honiggras (Holcus lanatus)
  • Zaun-Wicke (Vicia sepium)
  • Zitter-Pappel (Populus tremula)
  • Zwergmispel spec. (Cotoneaster spec.)
Tierarten:
  • Brauner Waldvogel (Aphantopus hyperantus)
  • Ochsenauge (Maniola jurtina)
  • Waldbrettspiel (Pararge aegeria)
Schutzziele: Sicherung eines aufgelassenen Steinbruches und seiner Umgebung,
Erhaltung von Lebensgemeinschaften der Kalkstandorte,
Erhaltung eines gut ausgebildeten Biotopkomplexses (Kleingewässer, Feuchtbereich, Halbtrockenrasen, Pionierbestockung, Gehoelzbestaende unterschiedlichen Alters, Felswaende, Halden) mit
hoher struktureller Vielfalt als Lebensstätte zahlreicher, z.T. seltener und gefährdeter Pflanzen- und Tierarten,
Erhaltung und Wiederherstellung des besonders bedrohten und schutzbedürftigen Biotoptyps des Halbtrockenrasens
(gemäß Paragraph 30 BNatSchG),
Erhaltung der Steinbruchwand als geowissenschaftliches Objekt
Gefährdungen:
  • sonstige Beeintraechtigung, Gefaehrdung (siehe Bemerkung)
Maßnahmen:
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.