Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Wannebachtal (MK-059)

Objektbezeichnung:

NSG Wannebachtal

Kennung:

MK-059

Ort: Iserlohn
Kreis: Maerkischer Kreis
Bezirksregierung: Arnsberg
Digitalisierte Fläche: 8,48 ha
Offizielle Fläche: 8,40 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 1995
Inkraft: 1997
Außerkraft: 9999
Schutzziel:
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4611-0179
Kennung:

BK-4611-0179

Objektbezeichnung:

NSG Wannebachtal

Link zur Karte: BK-4611-0179
Objektbeschreibung: Nördlich der Ansiedlung Schälk, östlich der B 236, im Nordosten von Iserlohn-Letmathe, befindet sich das NSG Wannebachtal. Der Bachlauf bildet in weiten Teilen die Kreisgrenze zur westlich angrenzenden Stadt Hagen. Naturräumlich gehört das Gebiet zum Niedersauerland. Einige Quellrinnen des Wannebaches befinden sich in einer Grünlandparzelle. In den feuchten Quellrinnen sind zahlreiche Exemplare des Breitblättrigen Knabenkrautes zu finden. Außerhalb der Quellrinnen schließt sich eine artenreiche Feuchtwiese an, die in eine trockenere Wirtschaftsgrünlandparzelle übergeht. Im östlichen Bereich ist die Grünlandfläche ebener und maschinenmähbar. Hier hat aufgrund der Nutzung eine Ausmagerung stattgefunden. Nach Süden und Osten bildet eine Baumreihe die Grenze des Schutzgebietes. Der ca. 1-1,5 m breite Lauf des Wannebaches fließt im weiteren Verlauf durch Buchen- und Erlen- und Eschenwälder. Aus drei z.T. stark eingetieften Siepen vereinigt sich der Wannebach zu einem Waldbach mit kiesig-schottriger Sohle und teilweise dichter Humusauflage. In quelligen Bereichen sind Quellfluren mit Gegenblättrigem Milzkraut und Winkelsegge ausgebildet. Vereinzelt sind - gefördert durch den ausgebauten Forstweg - Grünschnitt- und Kompostentsorgungen anzutreffen. Der Bachlauf wird gesäumt durch einen Erlen-Eschenwald, der stellenweise in breiteren Auebereichen aufgeweitet ist. Im Norden stockt in der Aue ein Erlen-Eschenwald, an den sich oberhalb ein Eichen-Hainbuchenbestand anschließt. Ein beschriebenes Vorkommen von Orchis mascula konnte im Gebiet nicht wiedergefunden werden. Eine einzelne kleine Fichtenparzelle befindet sich neben einer Windwurffläche im Naturschutzgebiet. Die weitaus größeren - außerhalb des NSG liegenden Windwurfflächen - wurden größtenteils mit Pappel aufgeforstet. Im Südosten befindet sich ein Pappelforst. Eine Buchenwaldparzelle ist mit Kiefern durchsetzt. In den übrigen Waldbereichen dominieren einheimische Gehölze. Für den Naturraum Niedersauerland ist das NSG Wannebachtal ein typischer Bachoberlauf im landwirtschaftlich geprägten Mittelgebirge mit einer engen Verzahnung von quelligen Grünlandstandorten, und bachbegleitenden Erlen-Eschenwäldern. Dieser Lebensraum hat lokale Bedeutung. Die Erhaltung und Förderung der strukturellen Vielfalt dieses Wiesentals mit seiner engen Verzahnung von dem naturnahen Quellbachlauf mit seinen Feucht- und Nassgrünländern bzw. -brachen sowie Hochstaudenfluren haben einen hohen Stellenwert. Eine extensive Bewirtschaftung der Grünlandflächen mit Quellsiepen im Süden ist vorrangig für die Erhaltung dieses empfindlichen Lebensraumes. Weiterhin sind die Kompostierungsstellen von Grün- und Gehölzschnitt in Quellbereichen entlang des Forstweges zu entfernen sowie neue Abfallentsorgung durch das Anbringen einer verschließbaren Schranke zu unterbinden.

Hinweis: Die Angaben zu den Lebensraumtypen, Biotoptypen, Pflanzen- und Tierarten beziehen sich jeweils auf ein oder mehrere referenzierte BK-Objekte. Wenn diese in Einzelfällen größer als das NSG sind, können sich die Angaben auf Teilflächen außerhalb des NSG beziehen und damit z.B. die Flächensumme aller LRTs größer als die Fläche des NSGs sein kann.

Lebensraumtypen:
  • <> (2,32 ha)
  • Glatthafer- und Wiesenknopf-Silgenwiesen <6510> (0,37 ha)
  • Hainsimsen-Buchenwald <9110> (1,13 ha)
  • Stieleichen-Hainbuchenwald <9160> (1,19 ha)
  • Erlen-Eschen- und Weichholz-Auenwälder <91E0> (1,04 ha)
  • Auenwälder <NAX0> (0,37 ha)
  • Nass- und Feuchtgrünland incl. Brachen <NEC0> (1,91 ha)
  • Fließgewässer <NFM0> (0,18 ha)
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Nadelbaum-Buchenmischwald <AA4> (1,13 ha)
  • Buchen-Eichenmischwald <AB1> (0,55 ha)
  • Hainbuchen-Eichenmischwald <AB9> (1,19 ha)
  • Erlenmischwald mit einheimischen Laubbaumarten <AC1> (0,63 ha)
  • Bachbegleitender Erlenwald <AC5> (0,30 ha)
  • Laubbaum-Pappelmischwald <AF1a> (1,11 ha)
  • Fichtenwald <AJ0> (0,10 ha)
  • Bachbegleitender Eschenwald <AM2> (0,41 ha)
  • Eschenwald auf Auenstandort <AM3> (0,32 ha)
  • Windwurfflaeche <AT2> (0,08 ha)
  • Baumhecke, ebenerdig <BD6> (0,22 ha)
  • Fett-Maehweide <EB0a> (0,37 ha)
  • Nasswiese <EC1a> (0,78 ha)
  • Nass- und Feuchtweide <EC2> (1,12 ha)
  • Bachoberlauf im Mittelgebirge <FM1> (0,12 ha)
  • Quellbach im Mittelgebirge <FM4b> (0,06 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Acker-Kratzdistel (Cirsium arvense)
  • Aronstab (Arum maculatum)
  • Arznei- Engelwurz (Angelica archangelica)
  • Bachbunge (Veronica beccabunga (subsp. beccabunga))
  • Baldrian unbestimmt (Valeriana spec.)
  • Bastard-Wald-Veilchen (Viola bavarica (V. reichenbachiana x riviniana))
  • Berg-Ahorn (Acer pseudoplatanus)
  • Bitteres Schaumkraut (Cardamine amara)
  • Braune Segge (Carex nigra)
  • Breitblaettriges Knabenkraut Sa. (Dactylorhiza majalis agg.)
  • Brombeere Sa. (Rubus sectio Rubus)
  • Brombeere unbestimmt (Rubus spec.)
  • Dornfarn Sa. (Dryopteris carthusiana agg.)
  • Echtes Johanniskraut (Hypericum perforatum)
  • Echtes Maedesuess (Filipendula ulmaria (subsp. ulmaria))
  • Echtes Springkraut (Impatiens noli-tangere)
  • Efeu (Hedera helix (subsp. helix))
  • Esche (Fraxinus excelsior (subsp. excelsior))
  • Faulbaum (Frangula alnus (subsp. alnus))
  • Feld-Hainsimse (Luzula campestris (subsp. campestris))
  • Fichte (Picea abies)
  • Flatter-Binse (Juncus effusus (subsp. effusus))
  • Flutender Schwaden (Glyceria fluitans)
  • Flutender Schwaden Sa. (Glyceria fluitans agg.)
  • Frauenfarn (Athyrium filix-femina)
  • Frauenmantel unbestimmt (Alchemilla spec.)
  • Fuchs' Greiskraut (Senecio ovatus)
  • Gegenblaettriges Milzkraut (Chrysosplenium oppositifolium)
  • Gemeine Waldsimse (Scirpus sylvaticus)
  • Gemeines Hornkraut (Cerastium holosteoides)
  • Gewoehnliche Eberesche (Sorbus aucuparia)
  • Gewoehnliche Schlehe (Prunus spinosa)
  • Gewoehnliche Wald-Engelwurz (Angelica sylvestris)
  • Gewoehnlicher Glatthafer (Arrhenatherum elatius (subsp. elatius))
  • Gewoehnliches Scharbockskraut (Ranunculus ficaria subsp. ficaria)
  • Giersch (Aegopodium podagraria)
  • Gras-Sternmiere (Stellaria graminea)
  • Grosse Brennessel (Urtica dioica)
  • Grosse Sternmiere (Stellaria holostea)
  • Grosser Dornfarn (Dryopteris dilatata)
  • Grosses Hexenkraut (Circaea lutetiana)
  • Gundermann (Glechoma hederacea)
  • Gundermann (Sa.) (Glechoma hederacea agg.)
  • Hain-Gilbweiderich (Lysimachia nemorum)
  • Hain-Veilchen (Sa.) (Viola riviniana agg.)
  • Hainbuche (Carpinus betulus)
  • Haselnuss (Corylus avellana)
  • Himbeere (Rubus idaeus)
  • Hohe Schluesselblume (Primula elatior)
  • Hohe Schluesselblume (Sa.) (Primula elatior agg.)
  • Hybridpappel-Kultursorte (Populus canadensis (cvar. marilandica))
  • Kanadische Goldrute (Solidago canadensis)
  • Kiefer (unbestimmt) (Pinus spec.)
  • Kleinbluetige Sumpfkresse (Rorippa palustris (subsp. palustris))
  • Kleinbluetiges Springkraut (Impatiens parviflora)
  • Kleine Bibernelle Sa. (Pimpinella saxifraga agg.)
  • Kleiner Baldrian Sa.) (Valeriana dioica agg.)
  • Kletten-Labkraut (Galium aparine)
  • Knaeuel-Binse (Juncus conglomeratus)
  • Knoblauchsrauke (Alliaria petiolata)
  • Knoellchen-Scharbockskraut (Ranunculus ficaria subsp. bulbilifer)
  • Kriechender Guensel (Ajuga reptans)
  • Kuckucks-Lichtnelke (Lychnis flos-cuculi (subsp. flos-cuculi))
  • Magerwiesen-Margerite (Leucanthemum vulgare)
  • Mauerlattich (Mycelis muralis)
  • Moor-Labkraut (Galium uliginosum)
  • Nestwurz (Neottia nidus-avis)
  • Pappel unbestimmt (Populus spec.)
  • Pellia unbestimmt (Pellia spec.)
  • Pfennigkraut (Lysimachia nummularia)
  • Rasen-Schmiele (Deschampsia cespitosa)
  • Rasen-Schmiele Sa. (Deschampsia cespitosa agg.)
  • Reitgras unbestimmt (Calamagrostis spec.)
  • Rippenfarn (Blechnum spicant)
  • Rose unbestimmt (Rosa spec.)
  • Rotbuche (Fagus sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Rotes Straussgras (Agrostis capillaris)
  • Ruprechtskraut (Geranium robertianum)
  • Sal-Weide (Salix caprea (subsp. caprea))
  • Salbei-Gamander (Teucrium scorodonia)
  • Sauerampfer (Rumex acetosa (subsp. acetosa))
  • Scharfer Hahnenfuss (Ranunculus acris)
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Schwarzer Holunder (Sambucus nigra)
  • Spitzbluetige Binse (Juncus acutiflorus (subsp. acutiflorus))
  • Stachelbeere (Ribes uva-crispa)
  • Stechpalme (Ilex aquifolium)
  • Stiel-Eiche (Quercus robur (subsp. robur))
  • Stink-Storchschnabel Sa. (Geranium robertianum agg.)
  • Suesskirsche (Prunus avium)
  • Sumpf-Dotterblume (Caltha palustris)
  • Sumpf-Helmkraut (Scutellaria galericulata)
  • Sumpf-Hornklee (Lotus pedunculatus)
  • Sumpf-Kratzdistel (Cirsium palustre)
  • Sumpf-Labkraut (Galium palustre)
  • Sumpf-Labkraut Sa. (Galium palustre s.l.)
  • Sumpf-Pippau (Crepis paludosa)
  • Sumpf-Schafgarbe (Achillea ptarmica)
  • Sumpf-Vergissmeinnicht (Myosotis scorpioides)
  • Teich-Schachtelhalm (Equisetum fluviatile)
  • Trauben-Eiche (Quercus petraea (subsp. petraea))
  • Trauben-Eiche (Sa.) (Quercus petraea agg.)
  • Ufer-Wolfstrapp (Lycopus europaeus)
  • Vielbluetige Weisswurz (Polygonatum multiflorum)
  • Wald-Erdbeere (Fragaria vesca)
  • Wald-Geissblatt (Lonicera periclymenum)
  • Wald-Sauerklee (Oxalis acetosella)
  • Wald-Segge (Carex sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Wald-Ziest (Stachys sylvatica)
  • Wald-Zwenke (Brachypodium sylvaticum (subsp. sylvaticum))
  • Weiche Trespe Sa. (Bromus hordeaceus agg.)
  • Weide unbestimmt (Salix spec.)
  • Weide-Kammgras (Cynosurus cristatus)
  • Weissdorn unbestimmt (Crataegus spec.)
  • Weisse Hainsimse (Luzula luzuloides)
  • Wiesen Knaeuelgras (Dactylis glomerata)
  • Wiesen-Baerenklau (Heracleum sphondylium)
  • Wiesen-Fuchsschwanzgras (Alopecurus pratensis)
  • Wiesen-Kerbel Sa. (Anthriscus sylvestris agg.)
  • Wiesen-Lieschgras (Phleum pratense)
  • Wiesen-Loewenzahn Sa. (Taraxacum sect. Ruderalia)
  • Wiesen-Margerite Sa. (Leucanthemum vulgare agg.)
  • Wiesen-Schaumkraut (Cardamine pratensis)
  • Wiesen-Schaumkraut Sa. (Cardamine pratensis agg.)
  • Wiesen-Schluesselblume (Primula veris (subsp. veris))
  • Wiesenfuchsschwanzgras (Sa.) (Alopecurus pratensis agg.)
  • Winkel-Segge (Carex remota)
  • Wolliges Honiggras (Holcus lanatus)
  • Wurmfarn Sa. (Dryopteris filix-mas agg.)
  • Zweiblaettrige Schattenblume (Maianthemum bifolium)
  • Zweizeilige Segge (Carex disticha)
Tierarten:
  • Grasfrosch (Rana temporaria)
Schutzziele: Erhaltung eines naturnahen Bachtales mit bachbegleitenden Erlen-Eschenwäldern, Quellsiepen, Feuch- und Nassgrünland mit Orchideen-Vorkommen.
Gefährdungen:
  • Eutrophierung
Maßnahmen:
  • Entfernung von Muellablagerungen
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.