Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Kammoor (MK-066)

Objektbezeichnung:

NSG Kammoor

Kennung:

MK-066

Ort: Herscheid
Kreis: Maerkischer Kreis
Bezirksregierung: Arnsberg
Digitalisierte Fläche: 2,64 ha
Offizielle Fläche: 2,70 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 1995
Inkraft: 2005
Außerkraft: 9999
Schutzziel:
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4812-919
Kennung:

BK-4812-919

Objektbezeichnung:

NSG Kammoor

Link zur Karte: BK-4812-919
Objektbeschreibung: Das NSG im Bereich Herscheid umfasst einen Karpatenbirkenbruch und ein darin liegendes waldfreies Quellmoor (2 Teilflächen). Die größere Lichtung mit grossem Scheidenwollgras-Bestand und feuchter Pfeifengrasheide im Wechsel mit Torfmoos- Glockenheideflaechen liegt in einer flachen Gelaendemulde am SO-Rand. Bodensubstrat: Torf ueber Grauwackeuntergrund. Daran schliesst allseits lichter, pfeifengrasreicher Karpatenbirkenwald an. Auf trockenerem Standort am Westrand sind groessere Gruppen vielstaemmiger, alter Buchen und einzelne sehr alte Fichten beigemischt. Hier dominiert in der Krautschicht Drahtschmiele oder Heidelbeere, lokal auch Preisselbeer- oder Waldhainsimsen-Herden bzw. Adlerfarn. Westgrenze ist ein Calluna-reicher Grasweg. An der Nord- und Ostgrenze verlaufen Entwaesserungsgraben mit Pfeifengras- heideresten, die erheblich zur Entwässerung des Gebietes beitragen. An dem Graben entlang der Strasse hat sich ein Waldmantel aus Espe, Hainbuche und Wildkirsche entwickelt.

Hinweis: Die Angaben zu den Lebensraumtypen, Biotoptypen, Pflanzen- und Tierarten beziehen sich jeweils auf ein oder mehrere referenzierte BK-Objekte. Wenn diese in Einzelfällen größer als das NSG sind, können sich die Angaben auf Teilflächen außerhalb des NSG beziehen und damit z.B. die Flächensumme aller LRTs größer als die Fläche des NSGs sein kann.

Lebensraumtypen:
  • <> (NaN ha)
  • <FFH-LRT> (1,51 ha)
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Nadelbaum-Birkenmischwald <AD3> (2,26 ha)
  • Birken-Moorwald <AD5> (1,13 ha)
  • Uebergangs-, Zwischenmoor, Quellmoor <CA3> (0,38 ha)
  • ohne Zuordnung <OZ> (NaN ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Adlerfarn (Pteridium aquilinum (subsp. aquilinum))
  • Besenheide (Calluna vulgaris)
  • Echte Glockenheide (Erica tetralix)
  • Faulbaum (Frangula alnus (subsp. alnus))
  • Fichte (Picea abies)
  • Geoehrtes Torfmoos (Sphagnum denticulatum)
  • Gewoehnliche Eberesche (Sorbus aucuparia)
  • Goldenes Frauenhaar (Polytrichum commune)
  • Heidelbeere (Vaccinium myrtillus)
  • Moor-Birke (Betula pubescens)
  • Moosbeere (Vaccinium oxycoccos)
  • Ohr-Weide (Salix aurita)
  • Pfeifengras (Molinia caerulea)
  • Preiselbeere (Vaccinium vitis-idaea (subsp. vitis-idaea))
  • Rasenbinse Sa. (Trichophorum cespitosum)
  • Roetliches Torfmoos (Sphagnum rubellum)
  • Rotbuche (Fagus sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Scheiden-Wollgras (Eriophorum vaginatum)
  • Schmalblaettriges Wollgras (Eriophorum angustifolium)
  • Siebenstern (Trientalis europaea)
  • Spiess-Torfmoos (Sphagnum cuspidatum)
  • Steife Segge (Carex elata)
  • Torfmoos unbestimmt (Sphagnum spec.)
  • Truegerisches Torfmoos (Sphagnum fallax)
  • Warziges Torfmoos (Sphagnum papillosum)
Tierarten:
  • Andrena lapponica (Andrena lapponica)
  • Buchfink (Fringilla coelebs)
  • Dunkle Erdhummel (Bombus terrestris)
  • Fitis (Phylloscopus trochilus)
  • Grasfrosch (Rana temporaria)
  • Kleiber (Sitta europaea)
  • Nomada leucophthalma (Nomada leucophthalma)
  • Zilpzalp (Phylloscopus collybita)
Schutzziele: Erhaltung des Hangmoores als sehr seltenem, stark gefaehrdetem und nicht ersetzbarem Biotoptyp sowie als Lebensstaette aeusserst naturnaher Pflanzen- und Tiergemeinschaften, die fuer
Birkenbruecher und baumfreie Quellmoorgesellschaften typisch sind und zahlreiche gefaehrdete Pflanzenarten aufweisen. Erhaltung einer naturgeschichtlich und wissenschaftlich bedeutsamen Landschaftsform von besonderer Eigenart
Gefährdungen:
  • Entwaesserung, Wasserentnahme, Wasserregime
  • Entwaesserungsgraeben
  • nicht bodenstaendige Gehoelze (FW)
  • unerwuenschte Sukzession
Maßnahmen:
  • Beseitigung von Gehoelzen
  • keine Entwaesserung
  • Vegetationskontrolle
  • weiterhin keine Bewirtschaftung
  • Wiedervernaessung
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.