Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Genkel-Tal (MK-081)

Objektbezeichnung:

NSG Genkel-Tal

Kennung:

MK-081

Ort: Meinerzhagen
Kreis: Maerkischer Kreis
Bezirksregierung: Arnsberg
Digitalisierte Fläche: 8,20 ha
Offizielle Fläche: 8,20 ha
Flächenanzahl: 2
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 1996
Inkraft: 2001
Außerkraft: 9999
Schutzziel: gemaess LG Paragraph 20,
- Erhalt und Optimierung eines landschaftstypischen Wiesentales
mit extensiv genutztem Nass- und Feuchtgruenland, bodenstaendiger
Laubholzbestockung sowie einem naturnahem Bachlauf als Lebens-
Raum gefaehrdeter uns spezifischer Pflanzen- und Tiergemein-
schaften
- zur Erhaltung und Optimierung von Gewaessern mit lokal seltenen
standorttypischen Roehricht- und Grosseggenriedbestaenden als
Lebensraum gefaehrdeter amphibischer Pflanzen- und Tierge-
meinschaften
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4911-0002
  • BK-4911-0031
  • BK-4911-0033
Kennung:

BK-4911-0031

Objektbezeichnung:

Genkel-Tal - Quellbach im Westen

Link zur Karte: BK-4911-0031
Objektbeschreibung:
Kennung:

BK-4911-0002

Objektbezeichnung:

NSG Genkel-Tal - Verlandungsbereich am Nordwestende der Genkeltalsperre (siehe unter Allg. Bemerkungen)

Link zur Karte: BK-4911-0002
Objektbeschreibung: Am Nordwestende der Genkeltalsperre an der Einmuendung der Genkel hat sich ein groesserer Verlandungsbereich entwickelt. Zur Zeit der Kartierung betrug der Wasserstand ca. 10 cm, jedoch weisen zahlreiche Feuchtgruenland-Hochstauden im Randbereich auf ein periodisches Absinken des Wasserstandes hin. Die Verlandungszone wird gepraegt durch zwei bestandsbildende Pflanzen: den Sumpfschachtelhalm und die Schnabelsegge. An Gehoelzen stehen lediglich zwei Schwarzerlen und eine Ohrweide in dem Ried. Wasserschutzgebiet vorhanden
Kennung:

BK-4911-0033

Objektbezeichnung:

NSG Genkeltal - Tal der Genkel noerdlich von Listringhausen ((siehe unter Allg. Bemerkungen))

Link zur Karte: BK-4911-0033
Objektbeschreibung: Noerdlich von Listringhausen fliesst die Genkel auf einem kurzen Abschnitt durch ein Wiesental, bevor sie in die Talsperre einmuendet. Das Hauptbachbett verlaeuft entlang der Strasse in einem Fichtenbestand, jedoch zweigen an zwei Stellen Nebenarme ab, die die angrenzenden Wiesen stark maeandrierend durchfliessen. Letztere sind hochstauden-, binsen und seggenreiche Feuchtgruenlandflaechen, die nicht mehr bewirtschaftet werden. Etwas hoeher gelegen nehmen frische Glatthaferwiesen den Talraum ein. Kurz vor der Genkeltalsperre muendet der Nebenarm in einen Fischteich, dessen westliches Ufer sehr seicht ist und mit einem Schnabbelseggenried bewachsen ist. Der Teich, der mit der Zuchtforelle belegt ist, ist fast bis zur Haelfte veralgt. Nach Suedwesten gehen die hochstaudenreichen Uferpartien in ein Hasel- und Ohrweidengebuesch ueber, welches wiederum an ein feuchtes, locker bestocktes Erlenmischwaeldchen anschliesst. Es dominieren Schwarzerlen, Roteichen und Traubeneichen mit starkem Baumholz, beigemischt sind Eschen, Stieleichen und Zitterpappeln. Das Waeldchen wird von zwei Rinnsalen durchzogen, die sich schliesslich vereinigen. a = naturnaher Bach mit begleitender Feuchtgruenlandbrache b = Fischteich mit Grossseggenried
Lebensraumtypen:
Geschützte Biotope (§62):
  • Suempfe (0,57 ha)
Biotoptypen:
  • Erlenmischwald mit gebietsfremden Laubbaumarten <AC2> (1,41 ha)
  • Fettwiese, Flachlandausbildung (Glatthaferwiese) <EA1> (1,36 ha)
  • Brachgefallenes Nass- und Feuchtgruenland <EE3> (1,41 ha)
  • Teich <FF0> (0,33 ha)
  • Staugewaesser <FH0> (0,01 ha)
  • ohne Zuordnung <OZ> (NaN ha)
  • Grossseggenried <yCD0> (0,62 ha)
  • Roehrichtbestand <yCF0> (0,05 ha)
  • Bach <yFM0> (0,05 ha)
  • Bachoberlauf im Mittelgebirge <yFM1> (0,05 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Asch-Weide (Salix cinerea subsp. cinerea)
  • Bitteres Schaumkraut (Cardamine amara)
  • Blasen-Segge (Carex vesicaria)
  • Braune Segge (Carex nigra)
  • Echtes Maedesuess (Filipendula ulmaria (subsp. ulmaria))
  • Faden-Binse (Juncus filiformis)
  • Flatter-Binse (Juncus effusus (subsp. effusus))
  • Gemeine Sumpfsimse (Eleocharis palustris)
  • Gemeine Waldsimse (Scirpus sylvaticus)
  • Gemeiner Froschloeffel (Alisma plantago-aquatica)
  • Kuckucks-Lichtnelke (Lychnis flos-cuculi (subsp. flos-cuculi))
  • Rohr-Glanzgras (Phalaris arundinacea (subsp. arundinacea))
  • Schnabel-Segge (Carex rostrata (subsp. rostrata))
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Sumpf-Dotterblume (Caltha palustris)
  • Sumpf-Labkraut (Galium palustre)
  • Teich-Schachtelhalm (Equisetum fluviatile)
  • Ufer-Wolfstrapp (Lycopus europaeus)
  • Wasser-Minze (Mentha aquatica)
  • Wasserstern unbestimmt (Callitriche spec.)
Tierarten:
  • Ringelnatter (Natrix natrix)
  • Stockente (Anas platyrhynchos)
  • Teichhuhn (Gallinula chloropus)
Schutzziele: Erhaltung eines im Plangebiet seltenen Grossseggenriedes als
Lebensraum zahlreicher, z.T. gefaehrdeter Tier- und PflanzenartenErhaltung eines stark gefaehrdeten Wiesentales als Lebensraum zahlreicher, z.T. gefaehrdeter Tier- und Pflanzenarten
Gefährdungen:
  • Angelsport, Fischerei
  • nicht bodenstaendige Gehoelze (FW)
  • nicht einheimische Gehoelze (FW)
Maßnahmen:
  • Beseitigung von Gehoelzen
  • Erhaltung der Ueberschwemmungsdynamik
  • extensive Gruenlandbewirtschaftung, Mahd
  • keine Aufforstung
  • keine Fischteichanlage
  • LB-Ausweisung
  • NSG-Ausweisung / vertragliche Regelung
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.