Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Willertshagener Wiesen (MK-084)

Objektbezeichnung:

NSG Willertshagener Wiesen

Kennung:

MK-084

Ort: Meinerzhagen
Kreis: Maerkischer Kreis
Bezirksregierung: Arnsberg
Digitalisierte Fläche: 5,19 ha
Offizielle Fläche: 5,19 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 1996
Inkraft: 2001
Außerkraft: 9999
Schutzziel:
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4812-0110
Kennung:

BK-4812-0110

Objektbezeichnung:

Willertshagener Wiesen

Link zur Karte: BK-4812-0110
Objektbeschreibung: Am Südhang des Ebbegebirges südlich des FFH-Gebietes Ebbemoore befinden sich die Willertshagener Wiesen, die naturräumlich zum Südsauerländer Bergland, genauer zum Südlichen Ebbevorland gehören. Die Lister durchfließt südlich von Willertshagen als schmaler Bachlauf ein breites, flach auslaufendes Wiesental. Ein Erlen-Galeriewald mit einzelnen Weiden säumt die Ufer. Die umgebenden Schlangenknöterichwiesen lassen sich weiter differenzieren in nasse Hochstaudenfluren, Fadenbinsensümpfe sowie nasse bis frische Schlangenknöterichwiesen. Die Flächen werden als Mähflächen bewirtschaftet. Entlang der Lister und der im Norden und Süden des Gebietes verlaufenden Entwässerungsgräben sowie in feuchten Senken bildet der Eisenhutblättrige Hahnenfuß gemeinsam mit dem Mädesüß dichte Bestände. Das Gebiet bildet gemeinsam mit den nördlich angrenzenden Wiesentälern des FFH-Gebietes Ebbemoore ein typisches, aus historischer Nutzung hervorgegangenes, naturnahes Bachtal mit einer Vielzahl von seltenen Pflanzengesellschaften des Feucht- und Nassgrünlandes mit landesweiter Bedeutung. Hierbei wird noch einmal besonders auf das Vorkommen des Eisenhutblättrigen Hahnenfuß mit boreo-montaner Verbreitung verwiesen, der in der Region Ebbegebirge eine Arealexklave aufweist. Das Hauptentwicklungsziel des Naturschutzgebietes ist die Erhaltung trittempfindlichen Nass- und Feuchtgruenlandbereiche innerhalb des Wiesentales als Lebensstätte artenreicher Pflanzen- und Tiergemeinschaften durch Beibehaltung der extensiven landwirtschaftlichen Grünlandnutzung.

Hinweis: Die Angaben zu den Lebensraumtypen, Biotoptypen, Pflanzen- und Tierarten beziehen sich jeweils auf ein oder mehrere referenzierte BK-Objekte. Wenn diese in Einzelfällen größer als das NSG sind, können sich die Angaben auf Teilflächen außerhalb des NSG beziehen und damit z.B. die Flächensumme aller LRTs größer als die Fläche des NSGs sein kann.

Lebensraumtypen:
  • <> (3,02 ha)
  • Fließgewässer mit Unterwasservegetation <3260> (NaN ha)
  • Feuchte Hochstaudenfluren <6430> (0,27 ha)
  • Erlen-Eschen- und Weichholz-Auenwälder <91E0> (0,63 ha)
  • Nass- und Feuchtgrünland incl. Brachen <NEC0> (1,28 ha)
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Bachbegleitender Erlenwald <AC5> (0,63 ha)
  • Fettwiese <EA0> (1,16 ha)
  • Nass- und Feuchtmaehweide <EC6> (0,55 ha)
  • nasse Maehweide <EC6a> (0,29 ha)
  • feuchte Maehweide <EC6b> (2,30 ha)
  • Bachmittellauf im Mittelgebirge <FM2> (NaN ha)
  • Gewaesserbegleitender feuchter Saum bzw. linienf. Hochstaudenflur <KA2> (0,27 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Bach-Spatenmoos (Scapania undulata)
  • Brennender Hahnefuss (Sa.) (Ranunculus flammula agg.)
  • Brombeere unbestimmt (Rubus spec.)
  • Echte Nelkenwurz (Geum urbanum)
  • Echtes Maedesuess (Filipendula ulmaria (subsp. ulmaria))
  • Eisenhut-Hahnenfuss (Ranunculus aconitifolius)
  • Faden-Binse (Juncus filiformis)
  • Flatter-Binse (Juncus effusus (subsp. effusus))
  • Flutender Schwaden Sa. (Glyceria fluitans agg.)
  • Frauenmantel unbestimmt (Alchemilla spec.)
  • Gaensebluemchen (Bellis perennis)
  • Gamander-Ehrenpreis Sa. (Veronica chamaedrys)
  • Gemeine Pestwurz (Petasites hybridus (subsp. hybridus))
  • Gemeine Sumpfsimse (Eleocharis palustris)
  • Gemeine Sumpfsimse Sa. (Eleocharis palustris agg.)
  • Gemeine Waldsimse (Scirpus sylvaticus)
  • Gemeines Hornkraut (Cerastium holosteoides)
  • Gemeines Rispengras (Poa trivialis (subsp. trivialis))
  • Gewoehnliche Eberesche (Sorbus aucuparia)
  • Gewoehnliche Wald-Engelwurz (Angelica sylvestris)
  • Gewoehnlicher Glatthafer (Arrhenatherum elatius (subsp. elatius))
  • Gewoehnlicher Hohlzahn (Sa.) (Galeopsis tetrahit agg.)
  • Gewoehnliches Ruchgras Sa. (Anthoxanthum odoratum agg.)
  • Giersch (Aegopodium podagraria)
  • Grosse Brennessel (Urtica dioica)
  • Haselnuss (Corylus avellana)
  • Hasenpfoten-Segge (Carex leporina)
  • Kletten-Labkraut Sa. (Galium aparine agg.)
  • Knoblauchsrauke (Alliaria petiolata)
  • Kriechender Guensel (Ajuga reptans)
  • Kriechender Hahnenfuss (Ranunculus repens)
  • Kuckucks-Lichtnelke (Lychnis flos-cuculi (subsp. flos-cuculi))
  • Ohr-Weide (Salix aurita)
  • Quell-Sternmiere (Stellaria alsine)
  • Rasen-Schmiele Sa. (Deschampsia cespitosa agg.)
  • Rohr-Glanzgras (Phalaris arundinacea (subsp. arundinacea))
  • Sal-Weide (Salix caprea (subsp. caprea))
  • Sauerampfer (Rumex acetosa (subsp. acetosa))
  • Scharfer Hahnenfuss (Ranunculus acris)
  • Scharfer Hahnenfuss (Sa.) (Ranunculus acris agg.)
  • Schaumkraut unbestimmt (Cardamine spec.)
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Spitz-Wegerich (Plantago lanceolata)
  • Spitzbluetige Binse (Juncus acutiflorus (subsp. acutiflorus))
  • Stink-Storchschnabel Sa. (Geranium robertianum agg.)
  • Stumpfblaettriger Ampfer (Rumex obtusifolius)
  • Sumpf-Dotterblume (Caltha palustris)
  • Sumpf-Hornklee (Lotus pedunculatus)
  • Sumpf-Kratzdistel (Cirsium palustre)
  • Sumpf-Labkraut (Galium palustre)
  • Sumpf-Pippau (Crepis paludosa)
  • Sumpf-Vergissmeinnicht (Myosotis scorpioides)
  • Sumpf-Vergissmeinnicht Sa. (Myosotis scorpioides agg.)
  • Sumpf-Weidenroeschen (Epilobium palustre)
  • Teich-Schachtelhalm (Equisetum fluviatile)
  • Wasser-Schwaden (Glyceria maxima)
  • Weiches Honiggras (Holcus mollis (subsp. mollis))
  • Weidenroeschen unbestimmt (Epilobium spec.)
  • Weisses Straussgras Sa. (Agrostis stolonifera agg.)
  • Weissklee (Trifolium repens (subsp. repens))
  • Wiesen Knaeuelgras (Dactylis glomerata)
  • Wiesen Knaeuelgras Sa. (Dactylis glomerata agg.)
  • Wiesen-Baerenklau (Heracleum sphondylium)
  • Wiesen-Kerbel Sa. (Anthriscus sylvestris agg.)
  • Wiesen-Klee (Trifolium pratense)
  • Wiesen-Knoeterich (Bistorta officinalis (subsp. officinalis))
  • Wiesen-Lieschgras Sa. (Phleum pratense agg.)
  • Wiesen-Loewenzahn Sa. (Taraxacum sect. Ruderalia)
  • Wiesen-Margerite Sa. (Leucanthemum vulgare agg.)
  • Wiesen-Platterbse (Lathyrus pratensis)
  • Wiesen-Schafgarbe Sa. (Achillea millefolium agg.)
  • Wiesen-Schaumkraut Sa. (Cardamine pratensis agg.)
  • Wiesen-Schwingel (Festuca pratensis)
  • Wiesen-Segge (Sa.) (Carex nigra agg.)
  • Wiesenfuchsschwanzgras (Sa.) (Alopecurus pratensis agg.)
  • Wolliges Honiggras (Holcus lanatus)
Tierarten:
Schutzziele: Das Schutzziel des Naturschutzgebietes ist die Erhaltung trittempfindlichen Nass- und Feuchtgruenlandbereiche innerhalb des Wiesentales als Lebensstätte artenreicher Pflanzen- und Tiergemeinschaften durch Beibehaltung der extensiven landwirschaftlichen Grünlandnutzung, sowie die erhaltung eines naturnahen Fließgewässers.
Gefährdungen:
  • Drainage
  • sonstige Beeintraechtigung, Gefaehrdung (siehe Bemerkung)
Maßnahmen:
  • Mahd
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.