Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Agger-Tal (MK-087)

Objektbezeichnung:

NSG Agger-Tal

Kennung:

MK-087

Ort: Meinerzhagen
Kreis: Maerkischer Kreis
Bezirksregierung: Arnsberg
Digitalisierte Fläche: 4,39 ha
Offizielle Fläche: 4,40 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 2000
Inkraft: 2001
Außerkraft: 9999
Schutzziel:
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4911-0001
  • BK-4911-0034
  • BK-MK-00044
Kennung:

BK-4911-0001

Objektbezeichnung:

NSG Agger-Tal - Aggertal und Nebenbaeche bis zur Kreisgrenze (siehe unter Allg. Bemerkungen)

Link zur Karte: BK-4911-0001
Objektbeschreibung: Die Agger durchfliesst zwischen Niederbadinghagen und der Agger- vorsperre ein Sohlental, dessen Aue ueberwiegend durch Wirtschaftsgruenland oder Brachen halboffenen Charakter besitzt. Die Talhaenge sind zum groessten Teil mit Fichtenforsten (ausserhalb des Gebietes) und kleinflaechigen Laubwaldresten bestockt. Die Agger fliesst zunaechst tief eingegraben mit begleitendem Gehoelzsaum entlang der verkehrsreichen L 323, die das gesamte Tal durchlaeuft. Westlich grenzen feuchte Schlangenknoeterich- Wiesen an, die zeitweise ueberflutet werden. Unterhalb eines Spielplatzes laeuft die schnellfliessende Agger durch ein feuchtes Eschenwaeldchen, das schliesslich in einen Schwarzerlenmischwald mit Schwarzerle, Stieleiche, Hainbuche und Esche uebergeht. Die meisten Erlen sind mehrstaemmig. Die parallel zum Bach verlaufende Landstrasse sowie ein Waldweg auf der anderen Uferseite werden von Hasel- und Ohrweidengebuesch gesaeumt. Zwei suedlich des Aggerberges einmuendende Nebenbaeche verlaufen entlang der Kreisgrenze. Der oestliche, weitgehend naturnahe Quellbach fliesst in einem steilen Kerbtal mit lokalen Milzkrautquellfluren gesaeumt zwischen alten Fichtenforsten und einer kleinen Feuchtwiesenbrache kurz vor der Muendung der Agger zu. Der westliche, ebenfalls naturnahe Quellbach entspringt noerdlich Helberg aus 2 Quellen in ausgedehnten Fichtenforsten und durchfliesst in leicht maeandrierendem Schotterbett, auf langen Strecken gesaeumt von Quellfluren und breiteren, intakten Erlen- und Eichen- Hainbuchen-Auwaldresten, ein im uebrigen mit Fichte bestocktes Kerbtal. Die Fichten reichen lokal bis ans Ufer.
Kennung:

BK-MK-00044

Objektbezeichnung:

NSG Aggertal

Link zur Karte: BK-MK-00044
Objektbeschreibung: Südlich von Meinerzhagen fließt östlich von Niederbadinghagen entlang der Landstraße L 323 teils naturnah die Agger, die größtenteils von Schwarzerlen und Eschen begleitet wird. In Teilbereichen ist nasses und feuchtes Grünland vorhanden. Der Bach mit seinen Unterwassermoosen hat nationale Bedeutung. Die bachbegleitenden Gehölze mit teils quelligen und sumpfigen Bereichen sowie die feuchten und nassen Grünlandbereiche sind selten und durch die zunehmende Eutrophierung und Trockenlegung der Landschaft stark gefährdet. Das NSG Aggertal stellt im Rahmen der landes- und kreisweiten Biotopvernetzung von feuchten und nassen waldgeprägten Mittelgebirgsbachtälern ein wichtiges Element im südlichen Nordrhein-Westfalen dar. Als Hauptentwicklungsziel des Gebietes ist der Erhalt eines gefährdeten und landschaftstypischen Bachtales als Lebensraum für gefährdete Tier- und Pflanzenarten zu sehen. Am Gewässerverlauf sollte der vorhandene Uferverbau entfernt und die Speisung einiger angrenzenden Fischteiche unterbunden werden.
Kennung:

BK-4911-0034

Objektbezeichnung:

NSG Agger-Tal - Teilfläche nördlich Niederbadinghagen

Link zur Karte: BK-4911-0034
Objektbeschreibung:

Hinweis: Die Angaben zu den Lebensraumtypen, Biotoptypen, Pflanzen- und Tierarten beziehen sich jeweils auf ein oder mehrere referenzierte BK-Objekte. Wenn diese in Einzelfällen größer als das NSG sind, können sich die Angaben auf Teilflächen außerhalb des NSG beziehen und damit z.B. die Flächensumme aller LRTs größer als die Fläche des NSGs sein kann.

Lebensraumtypen:
  • <> (NaN ha)
  • Fließgewässer mit Unterwasservegetation <3260> (NaN ha)
  • Auenwälder <NAX0> (0,25 ha)
  • Nass- und Feuchtgrünland incl. Brachen <NEC0> (0,88 ha)
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Buchenmischwald mit einheimischen Laubbaumarten <AA2> (1,69 ha)
  • Erlenwald <AC0> (0,24 ha)
  • Erlenmischwald mit einheimischen Laubbaumarten <AC1> (1,90 ha)
  • Bachbegleitender Erlenwald <AC5> (0,11 ha)
  • Fichtenwald <AJ0> (0,45 ha)
  • Eschenwald <AM0> (0,72 ha)
  • Bachbegleitender Eschenwald <AM2> (0,04 ha)
  • Eichen-Hainbuchenmischwald <AQ1> (0,53 ha)
  • Gehoelzstreifen <BD3> (0,04 ha)
  • Ufergehoelz <BE0> (0,11 ha)
  • Fettwiese <EA0> (0,34 ha)
  • Fettweide <EB0> (0,49 ha)
  • Nass- und Feuchtwiese <EC1> (0,98 ha)
  • Nass- und Feuchtweide <EC2> (0,08 ha)
  • Brachgefallenes Nass- und Feuchtgruenland <EE3> (0,17 ha)
  • Teich <FF0> (0,04 ha)
  • Quellstau <FH3> (0,04 ha)
  • Bachoberlauf im Mittelgebirge <FM1> (0,04 ha)
  • Bachmittellauf im Mittelgebirge <FM2> (0,11 ha)
  • Mittelgebirgsbach <FM6> (NaN ha)
  • Trockener (frischer) Ruderalsaum bzw. linienf. Hochstaudenflur <KB1> (0,02 ha)
  • ohne Zuordnung <OZ> (NaN ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Aehrige Teufelskralle (Phyteuma spicatum)
  • Arznei-Baldrian Sa. (Valeriana officinalis agg.)
  • Bach-Spatenmoos (Scapania undulata)
  • Bachbunge (Veronica beccabunga (subsp. beccabunga))
  • Berg-Ahorn (Acer pseudoplatanus)
  • Brennender Hahnenfuss (Ranunculus flammula (subsp. flammula))
  • Brombeere unbestimmt (Rubus spec.)
  • Buchenfarn (Phegopteris connectilis)
  • Busch-Windroeschen (Anemone nemorosa)
  • Deutsches Weidelgras (Lolium perenne)
  • Draht-Schmiele (Deschampsia flexuosa)
  • Druesiges Springkraut (Impatiens glandulifera)
  • Echte Nelkenwurz (Geum urbanum)
  • Echtes Maedesuess (Filipendula ulmaria (subsp. ulmaria))
  • Echtes Springkraut (Impatiens noli-tangere)
  • Eingriffliger Weissdorn (Crataegus monogyna)
  • Esche (Fraxinus excelsior (subsp. excelsior))
  • Faulbaum (Frangula alnus (subsp. alnus))
  • Fichte (Picea abies)
  • Flatter-Binse (Juncus effusus (subsp. effusus))
  • Flutender Schwaden (Glyceria fluitans)
  • Flutender Schwaden Sa. (Glyceria fluitans agg.)
  • Frauenfarn (Athyrium filix-femina)
  • Fuchs' Greiskraut (Senecio ovatus)
  • Gaensebluemchen (Bellis perennis)
  • Gamander-Ehrenpreis (Veronica chamaedrys subsp. chamaedrys)
  • Gegenblaettriges Milzkraut (Chrysosplenium oppositifolium)
  • Gelbe Schwertlilie (Iris pseudacorus)
  • Gemeine Braunelle (Prunella vulgaris)
  • Gemeine Goldrute (Solidago virgaurea)
  • Gemeine Pestwurz (Petasites hybridus (subsp. hybridus))
  • Gemeine Waldsimse (Scirpus sylvaticus)
  • Gemeiner Frauenmantel Sa. (Alchemilla vulgaris agg.)
  • Gemeiner Schneeball (Viburnum opulus)
  • Gewoehnliche Eberesche (Sorbus aucuparia)
  • Gewoehnliche Goldnessel (Galeobdolon luteum)
  • Gewoehnliche Wald-Engelwurz (Angelica sylvestris)
  • Grosse Brennessel (Urtica dioica)
  • Gundermann (Glechoma hederacea)
  • Hain-Gilbweiderich (Lysimachia nemorum)
  • Hain-Sternmiere (Stellaria nemorum)
  • Hainbuche (Carpinus betulus)
  • Hainsimse unbestimmt (Luzula spec.)
  • Haselnuss (Corylus avellana)
  • Heidelbeere (Vaccinium myrtillus)
  • Hexenkraut unbestimmt (Circaea spec.)
  • Hohlzahn spec. (Galeopsis x wirtgenii (G. angustifolia x G. segetum))
  • Hohlzahn unbestimmt (Galeopsis spec.)
  • Holunder unbestimmt (Sambucus spec.)
  • Kleinbluetiges Springkraut (Impatiens parviflora)
  • Kletten-Labkraut (Galium aparine)
  • Knick-Fuchsschwanz (Alopecurus geniculatus)
  • Kriechender Hahnenfuss (Ranunculus repens)
  • Kuckucks-Lichtnelke (Lychnis flos-cuculi (subsp. flos-cuculi))
  • Loewenzahn (Taraxacum spec.)
  • Mittleres Hexenkraut (Circaea intermedia (C. alpina x lutetiana))
  • Moor-Labkraut (Galium uliginosum)
  • Ohr-Weide (Salix aurita)
  • Pellia unbestimmt (Pellia spec.)
  • Pfennigkraut (Lysimachia nummularia)
  • Quell-Sternmiere (Stellaria alsine)
  • Rasen-Schmiele (Deschampsia cespitosa)
  • Rasen-Schmiele Sa. (Deschampsia cespitosa agg.)
  • Rippenfarn (Blechnum spicant)
  • Rohr-Glanzgras (Phalaris arundinacea (subsp. arundinacea))
  • Rotbuche (Fagus sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Rote Johannisbeere Sa. (Ribes rubrum agg.)
  • Ruprechtskraut (Geranium robertianum)
  • Sand-Birke (Betula pendula)
  • Sauerampfer (Rumex acetosa (subsp. acetosa))
  • Schnabel-Segge (Carex rostrata (subsp. rostrata))
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Schwarzer Holunder (Sambucus nigra)
  • Segge unbestimmt (Carex spec.)
  • Stechpalme (Ilex aquifolium)
  • Stiel-Eiche (Quercus robur (subsp. robur))
  • Stumpfblaettriger Ampfer (Rumex obtusifolius)
  • Suesskirsche (Prunus avium)
  • Sumpf-Dotterblume (Caltha palustris)
  • Sumpf-Engelwurz (Angelica palustris)
  • Sumpf-Kratzdistel (Cirsium palustre)
  • Sumpf-Pippau (Crepis paludosa)
  • Sumpf-Sternmiere (Stellaria palustris)
  • Sumpf-Veilchen (Viola palustris (subsp. palustris))
  • Sumpf-Vergissmeinnicht (Myosotis scorpioides)
  • Sumpf-Vergissmeinnicht Sa. (Myosotis scorpioides agg.)
  • Trauben-Eiche (Quercus petraea (subsp. petraea))
  • Trauben-Holunder (Sambucus racemosa)
  • Vogel-Wicke (Vicia cracca)
  • Wald-Sauerklee (Oxalis acetosella)
  • Wald-Schachtelhalm (Equisetum sylvaticum)
  • Wald-Ziest (Stachys sylvatica)
  • Wasserdost (Eupatorium cannabinum (subsp. cannabinum))
  • Weide unbestimmt (Salix spec.)
  • Weide-Kammgras (Cynosurus cristatus)
  • Weissdorn unbestimmt (Crataegus spec.)
  • Weisse Hainsimse (Luzula luzuloides)
  • Weisses Straussgras Sa. (Agrostis stolonifera agg.)
  • Weissklee (Trifolium repens (subsp. repens))
  • Wiesen Knaeuelgras (Dactylis glomerata)
  • Wiesen-Baerenklau (Heracleum sphondylium)
  • Wiesen-Fuchsschwanzgras (Alopecurus pratensis)
  • Wiesen-Kerbel (Anthriscus sylvestris)
  • Wiesen-Knoeterich (Bistorta officinalis (subsp. officinalis))
  • Wiesen-Schaumkraut (Cardamine pratensis)
  • Winkel-Segge (Carex remota)
  • Wolliges Honiggras (Holcus lanatus)
  • Zweiblaettrige Schattenblume (Maianthemum bifolium)
Tierarten:
  • Gebaenderter Feuersalamander (Salamandra salamandra terrestris)
  • Gebirgsstelze (Motacilla cinerea)
Schutzziele: Erhaltung eines halboffenen, landschafts-
typischen Bachtales als Lebensraum zahlreicher an
Fließgewaesser gebundene Tier- und Pflanzenarten
und als VernetzungselementErhalt eines halboffenen, landschaftstypischen Bachtales als Lebensraum zahlreicher an Fließgewässer gebundene Tier- und Pflanzenarten und als Vernetzungselement
Gefährdungen:
  • Anstau eines Fliessgewaessers
  • Entwaesserung, Wasserentnahme, Wasserregime
  • Gewaesserausbau
  • Gewaesserbegradigung (WA)
  • Gruenlandbewirtschaftung, zu intensive Duengung (LW)
  • nicht bodenstaendige Gehoelze (FW)
  • Verbuschung als unerwuenschte Sukzession
  • Verkehr
  • Zerschneidung durch Strassenbau
Maßnahmen:
  • Altholz erhalten
  • Beseitigung von Gehoelzen
  • Erhaltung der Laubholzbestockung
  • extensive Gruenlandbewirtschaftung, Beweidung
  • Gruenlandnutzung beibehalten
  • kein Gewaesseraufstau
  • kein Gewaesserausbau
  • keine Aufforstung
  • keine Duengung
  • keine Entwaesserung
  • LB-Ausweisung
  • naturnahe Waldbewirtschaftung
  • Wiederherstellung des urspruenglichen Bodenreliefs
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.