Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Versetal (MK-090)

Objektbezeichnung:

NSG Versetal

Kennung:

MK-090

Ort: Meinerzhagen
Kreis: Maerkischer Kreis
Bezirksregierung: Arnsberg
Digitalisierte Fläche: 5,01 ha
Offizielle Fläche: 5,01 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 1996
Inkraft: 2001
Außerkraft: 9999
Schutzziel:
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4812-137
Kennung:

BK-4812-137

Objektbezeichnung:

NSG Versetal - Tal der Verse zwischen Fuerwiggetalsperre und Neuemuehle

Link zur Karte: BK-4812-137
Objektbeschreibung: Ca. 200 m unterhalb der Staumauer der Fuerwiggetalsperre beginnt die Verse naturnah zu maeandrieren und fliesst zunaechst entlang einer extensiv genutzten Schlangenknoeterich-Feuchtwiese. Nach einem nassen Schwarzerlenwaeldchen im Stangenholzalter nimmt eine grosse hochstauden- und binsenreiche Flaeche mit brachgefallenem Feuchtgruenland den Talraum ein. Es folgt ein weiteres Schwarzerlenwaeldchen und eine frische Glatthaferwiese bevor die Verse bei Neuemuehle mit dem Herveler Bach zusammenfliesst. Der beschriebene Talabschnitt bildet zusammen mit dem Tal des Herveler Baches einen Verbreitungsschwerpunkt des Eisenhutblaettrigen Hahnenfusses. a = naturnaher Bach mit begleitender Feuchtwiese b = naturnaher Bach mit begleitender Feuchtgruenlandbrache c = naturnaher Bach mit begleitendem Erlenwald

Hinweis: Die Angaben zu den Lebensraumtypen, Biotoptypen, Pflanzen- und Tierarten beziehen sich jeweils auf ein oder mehrere referenzierte BK-Objekte. Wenn diese in Einzelfällen größer als das NSG sind, können sich die Angaben auf Teilflächen außerhalb des NSG beziehen und damit z.B. die Flächensumme aller LRTs größer als die Fläche des NSGs sein kann.

Lebensraumtypen:
  • <> (NaN ha)
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Bachbegleitender Erlenwald <AC5> (0,98 ha)
  • Fettwiese, Flachlandausbildung (Glatthaferwiese) <EA1> (0,49 ha)
  • Nass- und Feuchtwiese <EC1> (0,49 ha)
  • Brachgefallenes Nass- und Feuchtgruenland <EE3> (2,89 ha)
  • Bachoberlauf im Mittelgebirge <FM1> (0,05 ha)
  • ohne Zuordnung <OZ> (NaN ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Bach-Quellkraut (Montia fontana)
  • Bitteres Schaumkraut (Cardamine amara)
  • Echtes Maedesuess (Filipendula ulmaria (subsp. ulmaria))
  • Eisenhut-Hahnenfuss (Ranunculus aconitifolius)
  • Flatter-Binse (Juncus effusus (subsp. effusus))
  • Gemeine Waldsimse (Scirpus sylvaticus)
  • Gewoehnliche Wald-Engelwurz (Angelica sylvestris)
  • Grosse Brennessel (Urtica dioica)
  • Kletten-Labkraut (Galium aparine)
  • Kriechender Arznei-Baldrian (Valeriana excelsa subsp. excelsa)
  • Quell-Sternmiere (Stellaria alsine)
  • Rohr-Glanzgras (Phalaris arundinacea (subsp. arundinacea))
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Segge unbestimmt (Carex spec.)
  • Spitzbluetige Binse (Juncus acutiflorus (subsp. acutiflorus))
  • Sumpf-Dotterblume (Caltha palustris)
  • Sumpf-Kratzdistel (Cirsium palustre)
  • Sumpf-Labkraut (Galium palustre)
  • Sumpf-Vergissmeinnicht (Myosotis scorpioides)
  • Teich-Schachtelhalm (Equisetum fluviatile)
  • Wald-Schachtelhalm (Equisetum sylvaticum)
  • Wiesen-Fuchsschwanzgras (Alopecurus pratensis)
  • Wiesen-Knoeterich (Bistorta officinalis (subsp. officinalis))
Tierarten:
  • Grasfrosch (Rana temporaria)
Schutzziele: Erhaltung eines stark gefaehrdeten und landschaftstypischen
Bachtales als Lebensraum zahlreicher, z.T. gefaehrdeter Tier-
und Pflanzenarten
Gefährdungen:
  • Aufforstung
Maßnahmen:
  • Erhaltung der Landschaftsstrukturen
  • extensive Gruenlandbewirtschaftung, Mahd
  • Gruenlandnutzung beibehalten
  • kein Gewaesserausbau
  • keine Aufforstung
  • keine Fischteichanlage
  • LB-Ausweisung
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.