Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Lesmicker-Siepen (MK-102)

Objektbezeichnung:

NSG Lesmicker-Siepen

Kennung:

MK-102

Ort: Meinerzhagen
Kreis: Maerkischer Kreis
Bezirksregierung: Arnsberg
Digitalisierte Fläche: 6,39 ha
Offizielle Fläche: 6,39 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 2000
Inkraft: 2001
Außerkraft: 9999
Schutzziel:
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-MK-00046
Kennung:

BK-MK-00046

Objektbezeichnung:

NSG Lesmicker-Siepen

Link zur Karte: BK-MK-00046
Objektbeschreibung: Südöstlich von Meinerzhagen erstreckt sich östlich von Badinghagen ein bewaldetes Mittelgebirgstal, in dem überwiegend naturnah und mäßig mäandrierend der Lesmicker-Siepen fließt. Der Bach mit seinen beiden Quellbächen ist größtenteils von bachbegleitende Erlen geprägt, stellenweise ist Eichenmischwald charakteristisch. Im Bachlauf sind einige ehemalige Fischteiche vorhanden, die teils Verlandungstendenzen zeigen. Der Bach mit seinen Unterwassermoosen hat nationale Bedeutung. Die bachbegleitenden Wälder mit quelligen und sumpfigen Bereichen sind selten und durch die zunehmende Eutrophierung und Trockenlegung der Landschaft stark gefährdet. Das NSG Lesmicker-Siepen stellt im Rahmen der landes- und kreisweiten Biotopvernetzung von feuchten und nassen waldgeprägten Mittelgebirgsbachtälern ein wichtiges Element im südlichen Nordrhein-Westfalen dar. Als Hauptentwicklungsziel des Gebietes ist der Erhalt eines gefährdeten und landschaftstypischen Bachtales als Lebensraum für gefährdete Tier- und Pflanzenarten zu sehen. Am Gewässerverlauf sollte der teils vorhandene Uferverbau entfernt und die Speisung einiger angrenzender Teiche unterbunden werden. Die in Teilbereichen stehenden Fichten sollten in standortgerechte Laubgehölze umgewandelt werden.

Hinweis: Die Angaben zu den Lebensraumtypen, Biotoptypen, Pflanzen- und Tierarten beziehen sich jeweils auf ein oder mehrere referenzierte BK-Objekte. Wenn diese in Einzelfällen größer als das NSG sind, können sich die Angaben auf Teilflächen außerhalb des NSG beziehen und damit z.B. die Flächensumme aller LRTs größer als die Fläche des NSGs sein kann.

Lebensraumtypen:
  • <> (0,40 ha)
  • Fließgewässer mit Unterwasservegetation <3260> (NaN ha)
  • Erlen-Eschen- und Weichholz-Auenwälder <91E0> (4,16 ha)
  • Laubwälder ausserhalb von Sonderstandorten <NA00> (0,49 ha)
  • Auenwälder <NAX0> (1,31 ha)
  • Quellbereiche <NFK0> (NaN ha)
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Eichen-Buchenmischwald <AA1> (0,49 ha)
  • Eichenmischwald mit einheimischen Laubbaumarten <AB3> (1,31 ha)
  • Erlenmischwald mit einheimischen Laubbaumarten <AC1> (4,16 ha)
  • Fichtenwald <AJ0> (0,27 ha)
  • Teich <FF0> (0,09 ha)
  • Sicker-, Sumpfquelle <FK2> (NaN ha)
  • Mittelgebirgsbach <FM6> (NaN ha)
  • Feuchter Waldaussensaum bzw. linienf. Hochstaudenflur <KA4> (0,04 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Adlerfarn (Pteridium aquilinum (subsp. aquilinum))
  • Bach-Spatenmoos (Scapania undulata)
  • Bachbunge (Veronica beccabunga (subsp. beccabunga))
  • Berg-Ahorn (Acer pseudoplatanus)
  • Brombeere unbestimmt (Rubus spec.)
  • Buchenfarn (Phegopteris connectilis)
  • Druesiges Springkraut (Impatiens glandulifera)
  • Echte Brunnenkresse Sa. (Nasturtium officinale agg.)
  • Echte Nelkenwurz (Geum urbanum)
  • Echtes Johanniskraut (Hypericum perforatum)
  • Echtes Springkraut (Impatiens noli-tangere)
  • Einbeere (Paris quadrifolia)
  • Esche (Fraxinus excelsior (subsp. excelsior))
  • Fichte (Picea abies)
  • Flutender Schwaden (Glyceria fluitans)
  • Gegenblaettriges Milzkraut (Chrysosplenium oppositifolium)
  • Gemeine Braunelle (Prunella vulgaris)
  • Gemeine Goldrute (Solidago virgaurea)
  • Gemeine Pestwurz (Petasites hybridus (subsp. hybridus))
  • Gewoehnliche Eberesche (Sorbus aucuparia)
  • Gras-Sternmiere (Stellaria graminea)
  • Grosse Brennessel (Urtica dioica)
  • Grosses Hexenkraut (Circaea lutetiana)
  • Gundermann (Glechoma hederacea)
  • Hain-Gilbweiderich (Lysimachia nemorum)
  • Hainbuche (Carpinus betulus)
  • Haselnuss (Corylus avellana)
  • Herkulesstaude (Heracleum mantegazzianum)
  • Hohlzahn spec. (Galeopsis x wirtgenii (G. angustifolia x G. segetum))
  • Kletten-Labkraut (Galium aparine)
  • Knaeuel-Binse (Juncus conglomeratus)
  • Knoblauchsrauke (Alliaria petiolata)
  • Kriechender Guensel (Ajuga reptans)
  • Kriechender Hahnenfuss (Ranunculus repens)
  • Pellia unbestimmt (Pellia spec.)
  • Quell-Sternmiere (Stellaria alsine)
  • Rasen-Schmiele (Deschampsia cespitosa)
  • Rippenfarn (Blechnum spec.)
  • Rippenfarn (Blechnum spicant)
  • Rohr-Glanzgras (Phalaris arundinacea (subsp. arundinacea))
  • Rotbuche (Fagus sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Stechpalme (Ilex aquifolium)
  • Stiel-Eiche (Quercus robur (subsp. robur))
  • Sumpf-Baldrian (Valeriana dioica)
  • Sumpf-Hornklee (Lotus pedunculatus)
  • Sumpf-Kratzdistel (Cirsium palustre)
  • Sumpf-Labkraut (Galium palustre)
  • Sumpf-Pippau (Crepis paludosa)
  • Sumpf-Veilchen (Viola palustris (subsp. palustris))
  • Sumpf-Vergissmeinnicht (Myosotis scorpioides)
  • Torfmoos unbestimmt (Sphagnum spec.)
  • Trauben-Eiche (Quercus petraea (subsp. petraea))
  • Vogel-Wicke (Vicia cracca)
  • Wald-Hainsimse (Luzula sylvatica)
  • Wald-Sauerklee (Oxalis acetosella)
  • Wald-Wachtelweizen (Melampyrum sylvaticum)
  • Wald-Ziest (Stachys sylvatica)
  • Wasserdost (Eupatorium cannabinum (subsp. cannabinum))
  • Weisse Hainsimse (Luzula luzuloides)
  • Widertonmoos (Polytrichum spec.)
  • Wiesen-Schafgarbe (Achillea millefolium)
  • Winkel-Segge (Carex remota)
  • Wolliges Honiggras (Holcus lanatus)
  • Zweiblaettrige Schattenblume (Maianthemum bifolium)
Tierarten:
Schutzziele: Erhalt eines gefährdeten und landschaftstypischen Bachtales als Lebensraum zahlreicher, z.T. gefährdeter Tier- und Pflanzenarten
Gefährdungen:
  • Gewaesserausbau
  • Naturverjuengung nicht bodenstaendiger Gehoelze
  • nicht bodenstaendige Gehoelze
Maßnahmen:
  • Entnahme aufgeforsteter Gehoelze
  • Entnahme nicht bodenstaendig-standortgerechter Gehoelze
  • kein Gewaesserausbau
  • keine Entwaesserung
  • Naturverjuengung lebensraumtypischer Gehoelze foerdern
  • Totholz erhalten
  • Umwandlung in bodenstaendigen Gehoelzbestand
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.