Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Auf" m Ebbe / Blomberger Bachtal (7) (MK-104)

Objektbezeichnung:

NSG Auf" m Ebbe / Blomberger Bachtal (7)

Kennung:

MK-104

Ort: Meinerzhagen
Kreis: Maerkischer Kreis
Bezirksregierung: Arnsberg
Digitalisierte Fläche: 57,32 ha
Offizielle Fläche: 57,25 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 2000
Inkraft: 2018
Außerkraft: 9999
Schutzziel:
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4812-007
  • BK-4812-011
  • BK-4812-0117
  • BK-4812-068
  • BK-4812-149
Kennung:

BK-4812-0117

Objektbezeichnung:

NSG Blomberger Bachtal

Link zur Karte: BK-4812-0117
Objektbeschreibung: Westlich von Valbert zwischen den Gemeinden Westebbe und Blomberg erstreckt sich ein bewaldetes Mittelgebirgstal, in dem überwiegend naturnah mit teils hoher Geschwindigkeit der Blomberger Bach fließt, der stellenweise Kolke ausgebildet hat. Der Bach wird größtenteils von nassen totholzreichen Schwarzerlenmischwäldern begleitet, stellenweise grenzen teils verbrachte Nass- und Feuchtgrünlandflächen an. In Teilbereichen sind Fichtenbestände vorhanden, die stellenweise auf Auenstandorten gepflanzt wurden und somit lückig und teils torfmoosreich ausgeprägt sind. Der Bach mit seinen Unterwassermoosen hat internationale Bedeutung. Die feuchten bis nassen bachbegleitenden Schwarzerlenmischwälder sowie die Feuchtgrünländer mit quelligen und sumpfigen Bereichen sind selten und durch die zunehmende Eutrophierung sowie Trockenlegung der Landschaft stark gefährdet. Das NSG Blomberger Bachtal stellt im Rahmen der landes- und kreisweiten Biotopvernetzung von feuchten und nassen wald- und grünlandgeprägten Mittelgebirgsbachtälern ein wichtiges Element im südlichen Nordrhein-Westfalen dar. Das Gebiet ist ein wichtiges Verbindungselement zwischen den Schutzgebieten der Ebbemoore sowie des NSG Listertales innerhalb des FFH-Gebietes DE-4812-301 Ebbemoore. Als Hauptentwicklungsziele des Gebietes sind der Erhalt, die Entwicklung und die Optimierung eines landschaftstypischen überwiegend bewaldeten Mittelgebirgsbachtales mit bodenständiger Bestockung und Feuchtgrünlandbereichen in ihren unterschiedlichen Ausprägungen sowie des überwiegend naturnahen Mittelgebirgsbaches mit seiner einzigartigen Unterwasservegetation zu sehen. Eine mögliche Eutrophierung des Gebietes ist zu unterbinden. Am Gewässerverlauf sollte der vorhandene Uferverbau entfernt werden. Die in Teilbereichen stehenden Fichten sollten in standortgerechte Laubgehölze umgewandelt werden.
Kennung:

BK-4812-007

Objektbezeichnung:

Oberläufe des Raeupgerbaches noerdlich von Elminghausen, Meinerzhagen (Restfläche, siehe unter Allg. Bemerkungen)

Link zur Karte: BK-4812-007
Objektbeschreibung: Suedlich des Ebbegebirgskammes im Kaesebruch entspring der Raeupgerbach. Er fliesst die Haenge des Ebbegebirges nach Suedosten ab. Sein Oberlauf und ein weiterer Zufluss, der im Espeier Bruch entspringt, sind noch relativ naturnah erhalten geblieben. Das leicht maeandrierende Bachbett wird von meist mehrstaemmigen Schwarzerlen begleitet. Auch aeltere Eschen und Stieleichen stocken vereinzelt an den Ufern. Stellenweise dominiert die Moorbirke mit Pfeifengras und Torfmoos- teppichen. Die Strauchschicht aus Faulbaum und Hasel ist wenig dicht, dafuer ist die Krautschicht dicht und artenreich ausgebildet. Nordöstlich und südlich angrenzend stocken insgesamt 3 Buchen-Baumhölzer, teilweise mit Überhältern aus Eiche, Fichte und Lärche. Zwischen den beiden Hauptarmen liegt ein größerer Nadelwaldkomplex aus Fichten und Lärchen- beständen, die durch kleinere durchwachsende Birken-Eichen-Niederwälder aufgelockert werden.

Hinweis: Die Angaben zu den Lebensraumtypen, Biotoptypen, Pflanzen- und Tierarten beziehen sich jeweils auf ein oder mehrere referenzierte BK-Objekte. Wenn diese in Einzelfällen größer als das NSG sind, können sich die Angaben auf Teilflächen außerhalb des NSG beziehen und damit z.B. die Flächensumme aller LRTs größer als die Fläche des NSGs sein kann.

Lebensraumtypen:
  • <> (NaN ha)
  • Fließgewässer mit Unterwasservegetation <3260> (NaN ha)
  • Erlen-Eschen- und Weichholz-Auenwälder <91E0> (3,17 ha)
  • <FFH-LRT> (1,91 ha)
  • Laubwälder ausserhalb von Sonderstandorten <NA00> (0,45 ha)
  • Nass- und Feuchtgrünland incl. Brachen <NEC0> (0,80 ha)
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Buchenwald <AA0> (0,05 ha)
  • Eichen-Buchenmischwald <AA1> (0,09 ha)
  • Nadelbaum-Buchenmischwald <AA4> (1,09 ha)
  • Buchen-Eichenmischwald <AB1> (0,45 ha)
  • Birken-Eichenmischwald <AB2> (0,54 ha)
  • Erlenmischwald mit einheimischen Laubbaumarten <AC1> (3,17 ha)
  • Bachbegleitender Erlenwald <AC5> (0,71 ha)
  • Fichtenwald <AJ0> (4,41 ha)
  • Laerchenwald <AS0> (0,54 ha)
  • Brachgefallenes Nass- und Feuchtgruenland <EE3> (1,19 ha)
  • Bachoberlauf im Mittelgebirge <FM1> (0,05 ha)
  • Mittelgebirgsbach <FM6> (NaN ha)
  • ohne Zuordnung <OZ> (NaN ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Adlerfarn (Pteridium aquilinum (subsp. aquilinum))
  • Ampfer-Knoeterich (Persicaria lapathifolia)
  • Arznei- Engelwurz (Angelica archangelica)
  • Bach-Spatenmoos (Scapania undulata)
  • Berg-Ahorn (Acer pseudoplatanus)
  • Bergfarn (Thelypteris limbosperma)
  • Blutwurz (Potentilla erecta (subsp. erecta))
  • Braune Segge (Carex nigra)
  • Brennender Hahnenfuss (Ranunculus flammula (subsp. flammula))
  • Brombeere Sa. (Rubus sectio Rubus)
  • Buchenfarn (Phegopteris connectilis)
  • Draht-Schmiele (Deschampsia flexuosa)
  • Druesiges Springkraut (Impatiens glandulifera)
  • Echter Arznei-Baldrian i.e.S. (Valeriana officinalis)
  • Echtes Maedesuess (Filipendula ulmaria (subsp. ulmaria))
  • Eisenhut-Hahnenfuss (Ranunculus aconitifolius)
  • Esche (Fraxinus excelsior (subsp. excelsior))
  • Europaeische Laerche (Larix decidua (subsp. decidua))
  • Faden-Binse (Juncus filiformis)
  • Faulbaum (Frangula alnus (subsp. alnus))
  • Fichte (Picea abies)
  • Flatter-Binse (Juncus effusus (subsp. effusus))
  • Frauenfarn (Athyrium filix-femina)
  • Geflecktes Johanniskraut (Hypericum maculatum subsp. maculatum)
  • Gegenblaettriges Milzkraut (Chrysosplenium oppositifolium)
  • Gemeine Waldsimse (Scirpus sylvaticus)
  • Gewoehnliche Eberesche (Sorbus aucuparia)
  • Glieder-Binse (Juncus articulatus (subsp. articulatus))
  • Grosses Gitterzahnmoos (Cinclidotus fontinaloides)
  • Hain-Gilbweiderich (Lysimachia nemorum)
  • Harzer Labkraut (Galium saxatile)
  • Haselnuss (Corylus avellana)
  • Heidelbeere (Vaccinium myrtillus)
  • Himbeere (Rubus idaeus)
  • Kleiner Dornfarn (Dryopteris carthusiana)
  • Knaeuel-Binse (Juncus conglomeratus)
  • Kriechender Guensel (Ajuga reptans)
  • Kriechender Hahnenfuss (Ranunculus repens)
  • Kuckucks-Lichtnelke (Lychnis flos-cuculi (subsp. flos-cuculi))
  • Moor-Birke (Betula pubescens)
  • Ohr-Weide (Salix aurita)
  • Pellia unbestimmt (Pellia spec.)
  • Pfeifengras (Molinia caerulea)
  • Pfeifengras Sa. (Molinia caerulea agg.)
  • Pfennigkraut (Lysimachia nummularia)
  • Quell-Sternmiere (Stellaria alsine)
  • Rasen-Schmiele (Deschampsia cespitosa)
  • Rippenfarn (Blechnum spicant)
  • Rohr-Pfeifengras (Molinia arundinacea)
  • Rotbuche (Fagus sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Schachtelhalm unbestimmt (Equisetum spec.)
  • Schnabel-Segge (Carex rostrata (subsp. rostrata))
  • Schoenes Frauenhaarmoos (Polytrichum formosum)
  • Schwanenhals-Sternmoos (Mnium hornum)
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Siebenstern (Trientalis europaea)
  • Sitka-Fichte (Picea sitchensis)
  • Spitzbluetige Binse (Juncus acutiflorus (subsp. acutiflorus))
  • Stern-Segge (Carex echinata)
  • Stiel-Eiche (Quercus robur (subsp. robur))
  • Sumpf-Dotterblume (Caltha palustris)
  • Sumpf-Hornklee (Lotus pedunculatus)
  • Sumpf-Kratzdistel (Cirsium palustre)
  • Sumpf-Pippau (Crepis paludosa)
  • Sumpf-Veilchen (Viola palustris (subsp. palustris))
  • Sumpf-Vergissmeinnicht (Myosotis scorpioides)
  • Sumpf-Ziest (Stachys palustris)
  • Torfmoos unbestimmt (Sphagnum spec.)
  • Trauben-Eiche (Quercus petraea (subsp. petraea))
  • Wald-Hainsimse (Luzula sylvatica)
  • Wald-Sauerklee (Oxalis acetosella)
  • Wald-Schachtelhalm (Equisetum sylvaticum)
  • Wasser-Minze (Mentha aquatica)
  • Weide unbestimmt (Salix spec.)
  • Weisse Hainsimse (Luzula luzuloides)
  • Widertonmoos (Polytrichum spec.)
  • Wiesen-Knoeterich (Bistorta officinalis (subsp. officinalis))
  • Wolliges Honiggras (Holcus lanatus)
  • Zweiblaettrige Schattenblume (Maianthemum bifolium)
Tierarten:
  • Buchfink (Fringilla coelebs)
  • Grasfrosch (Rana temporaria)
  • Gyrinus substriatus (Gyrinus substriatus)
  • Kohlmeise (Parus major)
  • Steinmarder (Martes foina)
  • Zaunkoenig (Troglodytes troglodytes)
Schutzziele: Erhalt und Optimierung eines landschaftstypischen ueberwiegend bewaldeten Kerbtales mit bodenständiger
Bestockung, naturnahem Bachlauf und eines Feuchtgrünlandbereiches als Lebensraum gefährdeter Pflanzen- und
Tiergemeinschaften
Wichtiger Verbindungsbereich innerhalb des FFH-Gebiets DE-4812-301 "Ebbemoore" zum NSG Listertal (MK-072)Erhaltung und Wiederherstellung eines gefaehrdeten naturnahen und landschaftstypischen Bachtales als Lebensraum zahlreicher, z.T. gefaehrdeter Tier- und Pflanzenarten sowie Entwicklung naturnaher Hainsimsen-Buchenwälder
Gefährdungen:
  • Gewaesserausbau
  • intensive Forstwirtschaft (FW)
  • Muellablagerung
  • Naturverjuengung nicht bodenstaendiger Gehoelze
  • nicht bodenstaendige Gehoelze (FW)
  • unerwuenschte Sukzession
Maßnahmen:
  • Altholz erhalten
  • Beseitigung von Gehoelzen
  • Beseitigung von Muell
  • Entnahme nicht bodenstaendig-standortgerechter Gehoelze
  • Erhaltung der Laubholzbestockung
  • kein Gewaesserausbau
  • keine Entwaesserung
  • keine Fischteichanlage
  • LB-Ausweisung
  • Natuerliche Sukzession nach Abtrieb der Fehlbestockung
  • naturnahe Waldbewirtschaftung
  • Naturverjuengung lebensraumtypischer Gehoelze foerdern
  • Naturverjuengung nicht lebensraumtypischer Gehoelze entnehmen
  • NSG-Ausweisung / vertragliche Regelung
  • Totholz erhalten
  • Umwandlung von Nadelwald in bodenstaendigen Wald
  • Vermeidung Eutrophierung
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.