Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Auf' m Ebbe / Steimer Siepen (MK-109)

Objektbezeichnung:

NSG Auf' m Ebbe / Steimer Siepen

Kennung:

MK-109

Ort: Meinerzhagen
Kreis: Maerkischer Kreis
Bezirksregierung: Arnsberg
Digitalisierte Fläche: 12,07 ha
Offizielle Fläche: 12,50 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 1996
Inkraft: 2001
Außerkraft: 9999
Schutzziel: gemaess LG Paragraph 20,
- zur Sicherung durch Erhaltung und Wiederherstellung natur-
naher Nasswaelder auf trittempfindlichen Standorten als Lebens-
raum gefaehrdeter Tier- und Pflanzengemeinschaften
- zur Sicherung von Quellen und Baechen durch Erhaltung und
Wiederherstellung dieser stark gefaehrdeten Biotoptypen mit
hoher Bedeutung als Lebensraum gefaehrdeter Tier- und Pflanzen-
gemeinschaften
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4812-0282
  • BK-4812-212
Kennung:

BK-4812-0282

Objektbezeichnung:

NSG Steimer Siepen, Teilfläche

Link zur Karte: BK-4812-0282
Objektbeschreibung:
Kennung:

BK-4812-212

Objektbezeichnung:

NSG Steimer Siepen - Zwei bewaldete Kerbtaeler noerdlich von Echternhagen und Schaffeld (siehe unter Bemerkungen)

Link zur Karte: BK-4812-212
Objektbeschreibung: Noerdlich von Echternhagen und Schaffeld fliessen zwei naturnahe Gebirgsbaeche, der Ebbebach und der Schaffelder Bach durch bewaldete Kerbtaeler. Die Baeche sind schnell fliessend, der Untergrund ist steinig, teilweise haben sich Geroellbaenke ausgebildet. Der westliche Bach (Ebbebach) fliesst zunaechst unterhalb des Naturdenkmals "Sauschlucht" durch einen torfmoosreichen Moorbirkenbruchwald. Nach dem Zusammenfluss mit einem oestlichen Quellbach treten Eichen- und Fichtenwaelder an das Ufer. Unterhalb des Silberkuhlenweges nimmt ein torfmoosreiches Erlenwaeldchen den Talbereich ein. Anschliessend wechseln sich wiederum Eichenwaelder im Baumholzalter und Fichtenwaelder ab. Der oestliche Bach (Schaffelder Bach) fliesst unterhalb eines Feuerloeschteiches zunaechst durch ein torfmoosreiches Erlenwaeldchen im Stangenholz- und Baumholzalter. Weiter talabwaerts tritt ein ueberalteter Eichenniederwald an das Ufer. Unterhalb des Silberkuhlenweges wechseln sich Eichen- und Fichtenwaelder ab. 341400 / 566700 - 4,94 ha 341500 / 566700 - 3,78 ha. a = naturnaher Bach b = naturnaher Bach mit begleitendem Birkenbruchwald c = Sickerquellen mit Quellbaechen
Lebensraumtypen:
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Eichenwald <AB0> (4,70 ha)
  • Bachbegleitender Erlenwald <AC5> (0,96 ha)
  • Fichtenwald <AJ0> (2,40 ha)
  • ohne Zuordnung <OZ> (NaN ha)
  • Birken-Bruchwald <yAD4> (0,48 ha)
  • Sicker-, Sumpfquelle <yFK2> (0,10 ha)
  • Bachoberlauf im Mittelgebirge <yFM1> (0,96 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Adlerfarn (Pteridium aquilinum (subsp. aquilinum))
  • Bleiche Segge (Carex pallescens)
  • Draht-Schmiele (Deschampsia flexuosa)
  • Fichte (Picea abies)
  • Flatter-Binse (Juncus effusus (subsp. effusus))
  • Heidelbeere (Vaccinium myrtillus)
  • Moor-Birke (Betula pubescens)
  • Pfeifengras (Molinia caerulea)
  • Rasen-Schmiele (Deschampsia cespitosa)
  • Rippenfarn (Blechnum spicant)
  • Rotbuche (Fagus sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Sand-Birke (Betula pendula)
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Segge unbestimmt (Carex spec.)
  • Siebenstern (Trientalis europaea)
  • Sumpf-Pippau (Crepis paludosa)
  • Torfmoos unbestimmt (Sphagnum spec.)
  • Trauben-Eiche (Quercus petraea (subsp. petraea))
Tierarten:
  • Maeusebussard (Buteo buteo)
  • Waldlaubsaenger (Phylloscopus sibilatrix)
  • Zilpzalp (Phylloscopus collybita)
Schutzziele: Erhaltung eines stark gefaehrdeten und landschaftstypischen
Bachtales als Lebensraum zahlreicher, z.T. gefaehrdeter Tier-
und Pflanzenarten
Gefährdungen:
  • nicht bodenstaendige Gehoelze (FW)
Maßnahmen:
  • Beseitigung von Gehoelzen
  • LB-Ausweisung
  • naturnahe Waldbewirtschaftung
  • Umwandlung in bodenstaendigen Gehoelzbestand
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.