Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Im Fort (OB-003)

Objektbezeichnung:

NSG Im Fort

Kennung:

OB-003

Ort: Oberhausen
Kreis: Oberhausen
Bezirksregierung: Düsseldorf
Digitalisierte Fläche: 31,47 ha
Offizielle Fläche: 36,50 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 1994
Inkraft: 1996
Außerkraft: 9999
Schutzziel: Die Festsetzung als NSG erfolgt gemaess Paragraph 20a), b) und c) LG, insbesondere

- Zur Erhaltung und Entwicklung einer seltenen Lebensgemeinschaft mit hoher Arten- und
Strukturvielfalt,
- Zur Erhaltung von gefaehrdeten Pflanzen und Tierarten,
- Zur Erhaltung und Entwicklung einer wertvollen durch Feldgehoelze, Kopfbaeume,
Hecken und Obstwiesen gegliederten Kulturlandschaft,
- Zur Erhaltung und Entwicklung von Feuchtbereichen als Lebensstaette fuer Amphibien,
Libellen und Wasserinsekten,
- Zur Erhaltung und Entwicklung eines wertvollen Brutgebietes fuer Voegel,
- Zur Erhaltung eines besonders schoenen Landschaftsbildes.
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4406-0005
Kennung:

BK-4406-0005

Objektbezeichnung:

Das Fort östlich der Vellenfurth

Link zur Karte: BK-4406-0005
Objektbeschreibung: Das Gebiet liegt im Norden von Oberhausen, bei Neuköln. Es handelt sich um den östlichen Teil der Vellenfurth Aue. Die Vellenfurth ist begradigt und bildet hier die Stadtgrenze zwischen Oberhausen und Dinslaken. Die Aue der Vellenfurth wird überwiegend als Grünland genutzt mit eingestreuten Feldgehölzen, Gebüschen, Baumreihen, Hecken und kleinen Stillgewässern. Der Bach wird von Ufergehölzen aus Erlen, Stieleichen und Weiden, auch Kopfweiden begleitet. Auf den sehr schwach geneigten Hängen befinden sich kleine Laubwaldbestände in kleinräumigen Wechsel mit Ackerflächen, Grünland, Grünlandbrachen und Weiden. Den besonderen Wert dieses Gebietes stellen auf heute weitgehend entwässerten Niedermoorstandorten der Vellenfurth Aue wertvolle größere Feuchtgrünlandflächen dar. Erwähnenswert sind auch Kleingewässer mit typischer artenreiche Vegetation und ein die Fortstrasse begleitender Graben mit seltenen Pflanzenarten wie z.B. Braunsegge und Wassernabel. Das Gebiet stellt ein gut erhaltenes Relikt der ehemaligen reich strukturierten bäuerlichen Kulturlandschaft dar, es ist ein wertvoller Refugial- Lebensraum für zahlreiche gefährdete Pflanzen- und Tierarten u.a. für Höhlenbrüter wie den Steinkauz, sowie ist als Vernetzungsbiotop im Nordwesten von Oberhausen von herausragender Bedeutung für den Biotopverbund.
Lebensraumtypen:
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Laubwaelder ausserhalb von Sonderstandorten (nicht FFH-LRT) <NA00> (7,02 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Feldgehoelze (nicht FFH-LRT) <NBA0> (0,00 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete flaechige Gebuesche und Baumgruppen <NBB0> (0,02 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete linienfoermige Gehoelzstrukturen und Einzelbaeume <NBD0> (0,67 ha)
  • Schutzwuerdiges und gefaehrdetes Nass- und Feuchtgruenland incl. Brachen (nicht FFH-LRT) <NEC0> (8,55 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Stillgewaesser (nicht FFH-LRT) <NFD0> (0,02 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Fliessgewaesser (nicht FFH-LRT) <NFM0> (0,62 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Brachflaechen (ausserhalb von landwirtschaftlichen Flaechen) <NHW0> (0,23 ha)
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Sonstiger Laubmischwald einheimischer Arten (ohne dominante Art) <AG2> (7,02 ha)
  • Feldgehoelz aus einheimischen Baumarten <BA1> (0,00 ha)
  • Gebueschstreifen, Strauchreihe <BB1> (0,02 ha)
  • Hecke <BD0> (0,33 ha)
  • Ufergehoelz <BE0> (NaN ha)
  • Baumreihe <BF1> (0,34 ha)
  • Fettweide <EB0> (NaN ha)
  • Nass- und Feuchtgruenland <EC0> (0,10 ha)
  • Nass- und Feuchtweide <EC2> (7,02 ha)
  • Nass- und Feuchtmaehweide <EC6> (1,42 ha)
  • Gruenlandbrache <EE0> (0,23 ha)
  • stehendes Kleingewaesser <FD0> (NaN ha)
  • Tieflandbach <FM5> (0,33 ha)
  • Graben <FN0> (0,29 ha)
  • Acker <HA0> (NaN ha)
  • ohne Zuordnung <OZ> (NaN ha)
  • stehendes Kleingewaesser <yFD0> (0,02 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Acker-Kratzdistel (Cirsium arvense)
  • Adlerfarn (Pteridium aquilinum (subsp. aquilinum))
  • Angenehme Brombeere (Rubus gratus)
  • Armenische Brombeere (Rubus armeniacus)
  • Aufrechte Brombeere (Rubus divaricatus)
  • Aufrechter Igelkolben (Sparganium erectum)
  • Berg-Ahorn (Acer pseudoplatanus)
  • Birken-Hybride (Betula x aurata (B. pendula x pubescens))
  • Bittersuesser Nachtschatten (Solanum dulcamara)
  • Blattreiche Brombeere (Rubus foliosus)
  • Blauroter Hartriegel (Cornus sanguinea)
  • Braune Segge (Carex nigra)
  • Breitbogige Brombeere (Rubus latiarcuatus)
  • Brennender Hahnenfuss (Ranunculus flammula (subsp. flammula))
  • Brombeere unbestimmt (Rubus spec.)
  • Bunter Hohlzahn (Galeopsis speciosa)
  • Busch-Windroeschen (Anemone nemorosa)
  • Deutsches Weidelgras (Lolium perenne)
  • Draht-Schmiele (Deschampsia flexuosa)
  • Dreifurchige Wasserlinse (Lemna trisulca)
  • Dunkle Brombeere (Rubus opacus)
  • Echtes Maedesuess (Filipendula ulmaria (subsp. ulmaria))
  • Efeu (Hedera helix (subsp. helix))
  • Eingeschnittenere Haselblattbrombeere (Rubus incisior)
  • Eingriffliger Weissdorn (Crataegus monogyna)
  • Erle unbestimmt (Alnus spec.)
  • Falsche Braeucker-Brombeere (Rubus braeuckeriformis)
  • Falt-Schwaden (Glyceria notata)
  • Falten-Brombeere (Rubus plicatus)
  • Faulbaum (Frangula alnus (subsp. alnus))
  • Feingewellter Loewenzahn (Taraxacum subundulatum)
  • Flatter-Binse (Juncus effusus (subsp. effusus))
  • Flattergras (Milium effusum)
  • Flutender Schwaden (Glyceria fluitans)
  • Frauenfarn (Athyrium filix-femina)
  • Furchen-Brombeere (Rubus sulcatus)
  • Gagel (Myrica gale)
  • Gekniete Brombeere (Rubus geniculatus)
  • Gelbe Schwertlilie (Iris pseudacorus)
  • Gemeine Sumpfsimse (Eleocharis palustris)
  • Gemeine Waldsimse (Scirpus sylvaticus)
  • Gemeiner Blutweiderich (Lythrum salicaria)
  • Gemeiner Froschloeffel (Alisma plantago-aquatica)
  • Gemeiner Gilbweiderich (Lysimachia vulgaris)
  • Gewoehnliche Eberesche (Sorbus aucuparia)
  • Gewoehnlicher Glatthafer (Arrhenatherum elatius (subsp. elatius))
  • Glaenzender Loewenzahn (Taraxacum lucidum)
  • Graue Teichbinse (Schoenoplectus tabernaemontani)
  • Grossblaettige Brombeere (Rubus macrophyllus)
  • Grosse Brennessel (Urtica dioica)
  • Grossfruechtiger Weissdorn (Crataegus macrocarpa (C. laevigata x rhipidophylla))
  • Hain-Haselblattbrombeere (Rubus nemorosus)
  • Hain-Rispengras (Poa nemoralis)
  • Hainbuche (Carpinus betulus)
  • Hainbuchenblaettrige Brombeere (Rubus adspersus)
  • Haken-Loewenzahn spec. (Taraxacum atactum)
  • Hakenfoermiger Loewenzahn (Taraxacum hamatiforme)
  • Halbaufrechte Brombeere (Rubus nessensis)
  • Haselnuss (Corylus avellana)
  • Holunder unbestimmt (Sambucus spec.)
  • Hunds-Straussgras (Agrostis canina)
  • Kanadische Pappel (Populus canadensis (P. deltoides x nigra))
  • Kegelstrauss Brombeere (Rubus siekensis)
  • Kleinbluetiger Hohlzahn (Galeopsis bifida)
  • Kleinbluetiges Weidenroeschen (Epilobium parviflorum)
  • Kleiner Knoeterich (Persicaria minor)
  • Knick-Fuchsschwanz (Alopecurus geniculatus)
  • Koenigsfarn (Osmunda regalis)
  • Korb-Weide (Salix viminalis)
  • Kratzdistel unbestimmt (Cirsium spec.)
  • Kriechender Hahnenfuss (Ranunculus repens)
  • Krummachsige Haselblattbrombeere (Rubus camptostachys)
  • Kuckucks-Lichtnelke (Lychnis flos-cuculi (subsp. flos-cuculi))
  • Loewenzahn (Taraxacum spec.)
  • Moor-Loewenzahn spec. (Taraxacum hygrophilum)
  • Nordstedts Loewenzahn (Taraxacum nordstedtii)
  • Ohr-Weide (Salix aurita)
  • Pfeifengras (Molinia caerulea)
  • Purpur-Weide (Salix purpurea)
  • Pyramiden-Brombeere (Rubus pyramidalis)
  • Quell-Sternmiere (Stellaria alsine)
  • Reichstachelige Brombeere (Rubus senticosus)
  • Reihhardts Weide (Salix x reichardtii (S. caprea x S. cinerea))
  • Rohr-Schwingel (Festuca arundinacea)
  • Rotbuche (Fagus sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Sal-Weide (Salix caprea (subsp. caprea))
  • Sand-Birke (Betula pendula)
  • Sauerampfer (Rumex spec.)
  • Scharfer Hahnenfuss (Ranunculus acris)
  • Schilf (Phragmites australis (subsp. australis))
  • Schlankstachelige Brombeere (Rubus elegantispinosus)
  • Schleichers Brombeere (Rubus schleicheri)
  • Schmalblaettriges Weidenroeschen (Epilobium angustifolium)
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Schwarzer Holunder (Sambucus nigra)
  • Schwimmendes Laichkraut (Potamogeton natans)
  • Sellands Loewenzahn (Taraxacum sellandii)
  • Silber-Weide (Salix alba (subsp. alba))
  • Spaetbluehende Traubenkirsche (Prunus serotina)
  • Spitzbluetige Binse (Juncus acutiflorus (subsp. acutiflorus))
  • Sprengels Brombeere (Rubus sprengelii)
  • Starkbereifter Haken-Loewenzahn (Taraxacum subhamatum)
  • Stechpalme (Ilex aquifolium)
  • Stiel-Eiche (Quercus robur (subsp. robur))
  • Suesskirsche (Prunus avium)
  • Sumpf-Blutauge (Comarum palustre)
  • Sumpf-Dotterblume (Caltha palustris)
  • Sumpf-Helmkraut (Scutellaria galericulata)
  • Sumpf-Kratzdistel (Cirsium palustre)
  • Sumpf-Labkraut (Galium palustre)
  • Sumpf-Labkraut Sa. (Galium palustre s.l.)
  • Sumpf-Schafgarbe (Achillea ptarmica)
  • Teich-Schachtelhalm (Equisetum fluviatile)
  • Teufelsabbiss (Succisa pratensis)
  • Traubenkirsche (Prunus padus)
  • Ueppige Brombeere (Rubus vigorosus)
  • Ufer-Wolfstrapp (Lycopus europaeus)
  • Vielbluetige Hainsimse (Luzula multiflora (subsp. multiflora))
  • Vielbluetige Weisswurz (Polygonatum multiflorum)
  • Wald-Brombeere (Rubus silvaticus)
  • Wald-Geissblatt (Lonicera periclymenum)
  • Wald-Kiefer (Pinus sylvestris)
  • Wald-Sauerklee (Oxalis acetosella)
  • Wasser-Minze (Mentha aquatica)
  • Wasserdost (Eupatorium cannabinum (subsp. cannabinum))
  • Wassernabel (Hydrocotyle vulgaris)
  • Wasserpfeffer-Knoeterich (Persicaria hydropiper)
  • Wasserschlauch unbestimmt (Utricularia spec.)
  • Weiche Trespe (Bromus hordeaceus)
  • Weiches Honiggras (Holcus mollis (subsp. mollis))
  • Weide unbestimmt (Salix spec.)
  • Weiden-Bastard (Salix x multinervis (S. aurita x cinerea))
  • Weisses Straussgras (Agrostis stolonifera)
  • Welsches Weidelgras (Lolium multiflorum)
  • Wiesen Knaeuelgras (Dactylis glomerata)
  • Wiesen Knaeuelgras Sa. (Dactylis glomerata agg.)
  • Wiesen-Rispengras (Poa pratensis)
  • Wiesen-Schaumkraut (Cardamine pratensis)
  • Winters Brombeere (Rubus winteri)
  • Wolliges Honiggras (Holcus lanatus)
  • Zitter-Pappel (Populus tremula)
  • Zweizeilige Segge (Carex disticha)
  • Zwiebel-Binse (Juncus bulbosus)
Tierarten:
  • Argiope bruennichi (Argiope bruennichi)
  • Baumpieper (Anthus trivialis)
  • Bergmolch (Triturus alpestris)
  • Blaugruene Mosaikjungfer (Aeshna cyanea)
  • Bunter Grashuepfer (Omocestus viridulus)
  • Dohle (Corvus monedula)
  • Dorngrasmuecke (Sylvia communis)
  • Erdkroete (Bufo bufo)
  • Faulbaumblaeuling (Celastrina argiolus)
  • Feldhase (Lepus europaeus)
  • Feldschwirl (Locustella naevia)
  • Feldsperling (Passer montanus)
  • Fruehe Adonislibelle (Pyrrhosoma nymphula)
  • Gemeiner Grashuepfer (Chorthippus parallelus)
  • Gewoehnliche Strauchschrecke (Pholidoptera griseoaptera)
  • Goldammer (Emberiza citrinella)
  • Grasfrosch (Rana temporaria)
  • Graureiher (Ardea cinerea)
  • Grosse Goldschrecke (Chrysochraon dispar)
  • Grosse Pechlibelle (Ischnura elegans)
  • Grosser Blaupfeil (Orthetrum cancellatum)
  • Gruenes Heupferd (Tettigonia viridissima)
  • Gruenspecht (Picus viridis)
  • Haussperling (Passer domesticus)
  • Hohltaube (Columba oenas)
  • Hufeisen-Azurjungfer (Coenagrion puella)
  • Jagdfasan (Phasianus colchicus)
  • Kammmolch (Triturus cristatus)
  • Kanadagans (Branta canadensis)
  • Kiebitz (Vanellus vanellus)
  • Kleiner Wasserfrosch (Rana lessonae)
  • Kleinspecht (Dryobates minor)
  • Kurzfluegelige Schwertschrecke (Conocephalus dorsalis)
  • Maeusebussard (Buteo buteo)
  • Nilgans (Alopochen aegyptiacus)
  • Rabenkraehe (Corvus corone corone)
  • Rauchschwalbe (Hirundo rustica)
  • Rebhuhn (Perdix perdix)
  • Roesels Beissschrecke (Metrioptera roeselii)
  • Rotdrossel (Turdus iliacus)
  • Schwanzmeise (Aegithalos caudatus)
  • Sperber (Accipiter nisus)
  • Steinkauz (Athene noctua)
  • Teichfrosch (Rana kl. esculenta)
  • Teichmolch (Triturus vulgaris)
  • Turmfalke (Falco tinnunculus)
  • Turteltaube (Streptopelia turtur)
  • Vierfleck (Libellula quadrimaculata)
  • Wacholderdrossel (Turdus pilaris)
  • Weidenjungfer (Lestes viridis)
  • Wiesenschafstelze (Motacilla flava)
Schutzziele: Erhaltung und Optimierung der Vellenfurthaue als Relikt der ehemaligen bäuerlichen Kulturlandschaft und als Lebensraum für zahlreiche gefährdete Pflanzen- und Tierarten u.a. für Höhlenbrüter
Gefährdungen:
  • Duengung
  • Entwaesserung, Wasserentnahme, Wasserregime
  • Eutrophierung
  • Gruenlandbewirtschaftung
Maßnahmen:
  • Altholz erhalten
  • Beschraenkung der Duengung
  • Erhaltung der Gewaesser
  • Erhaltung der Laubholzbestockung
  • Erhaltung des Kleinreliefs
  • extensive Gruenlandbewirtschaftung, Beweidung
  • Gruenlandnutzung beibehalten
  • keine Entwaesserung
  • Kopfbaumpflege
  • naturnahe Waldbewirtschaftung
  • Umwandlung in bodenstaendigen Gehoelzbestand
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.