Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Berndebachtal (OE-037)

Objektbezeichnung:

NSG Berndebachtal

Kennung:

OE-037

Ort: Attendorn
Kreis: Olpe
Bezirksregierung: Arnsberg
Digitalisierte Fläche: 36,04 ha
Offizielle Fläche: 36,07 ha
Flächenanzahl: 2
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 2006
Inkraft: 2006
Außerkraft: 9999
Schutzziel: Die Unterschutzstellung erfolgt
- zur nachhaltigen Erhaltung und oekologischen Optimierung naturraumtypischer, regional
bedutsamer Wald, Quell- und Fliessgewaesserlebensraeume und -lebensgemeinschaften
des zentralen Ebbegebirges unter Einschluss randlicher bodensaurer Buchenwaelder als
naturnahe Waldgesellschaften.
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4812-0089
Kennung:

BK-4812-0089

Objektbezeichnung:

NSG Berndebachtal

Link zur Karte: BK-4812-0089
Objektbeschreibung: Berndebachtal und sein Seitental Apoller Siepen sind reine Waldtäler im östlichen Hohen Ebbe zwischen dem isoliert im Wald gelegenen Anwesen Haus Ebbe und der Siedlung Attendorn-Neuenhof. Feucht- und Nasswälder, Quell- und Quellbach-Lebensräume sind kennzeichnendes Biotopinventar des Schutzgebietes. Die Hauptquelle des Berndebaches liegt unweit von Haus Ebbe in einer Höhe von rund 580 m über NN, bei Neuenhof unterschreitet der Talboden die 400 m Höhenlinie. Bedingt durch das Gefälle sind rasch fließende Quellbäche ausgebildet, häufig begleitet von Bach-Erlenwäldern. In abflussärmeren Quellmulden stocken lokal Birken- und Erlen-Bruchwälder. Typisch für die Auen- und Bruchwälder sind lokal torfmoos- und kleinseggenreiche Ausbildungen. Auf den angrenzenden Hangstandorten stehen Buchen- und Eichenmischwälder, lokal mit gehäuft auftretendem Ilex. Ergänzend sind Windwurfflächen ausgebildet. Das Naturschutzgebiet Berndebachtal weist einen naturnahen, eng miteinander verzahnten Wald-, Quell- und Fließgewässer-Biotopkomplex montaner Prägung auf, es ist ein herausragender Refugialraum innerhalb der Waldlandschaft der Hohen Ebbe. Von besonderer Bedeutung sind die intakten, oligotraphenten Bruch- und Auenwälder. Sie sind weitgehend ohne Neophyten und Nährstoffzeiger. Zu den repräsentativen und gefährdeten Pflanzenarten gehören Igel-Segge, Hirse-Segge, Sumpf-Veilchen und Sprossender Bärlapp. Das Naturschutzgebiet Berndebachtal ist ein bedeutender Refugialbiotop im Ebbegebirge, es ist weiterhin wichtiger ökologischer Ergänzungsraum des knapp 2 km entfernten FFH-Gebietes Ebbemoore. Zentrale Schutz- und Entwicklungsziele sind der Erhalt der Quellbäche mit angrenzenden Feucht- und Nasswäldern durch Nutzungsverzicht und durch standortschonenden Umbau angrenzender Fichtenwälder in bodenständige Laubwaldtypen.
Lebensraumtypen:
  • Hainsimsen-Buchenwald (Luzulo-Fagetum) <9110> (5,00 ha)
  • Moorwaelder <91D0> (0,24 ha)
  • Auen-Waelder mit Alnus glutinosa und Fraxinus excelsior (Alno-Padion, Alnion incanae, Salicion albae) <91E0> (2,67 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Laubwaelder ausserhalb von Sonderstandorten (nicht FFH-LRT) <NA00> (13,14 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Moor- und Bruchwaelder (nicht FFH-LRT) <NAC0> (0,48 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Quellbereiche (nicht FFH-LRT) <NFK0> (0,42 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Fliessgewaesser (nicht FFH-LRT) <NFM0> (2,88 ha)
Geschützte Biotope (§62):
  • Auwaelder (2,67 ha)
  • Bruch- und Sumpfwaelder (0,72 ha)
  • Fliessgewaesserbereiche (natuerlich o. naturnah, unverbaut) (2,88 ha)
  • Quellbereiche (0,42 ha)
Biotoptypen:
  • Eichenmischwald mit einheimischen Laubbaumarten <AB3> (13,14 ha)
  • Fichtenwald <AJ0> (2,25 ha)
  • Laerchenmischwald <AS1> (4,25 ha)
  • Schlagflur <AT0> (4,50 ha)
  • Wildacker <HA2> (0,04 ha)
  • land-, forstwirtschaftlicher Weg <VB3> (0,20 ha)
  • Buchenmischwald mit einheimischen Laubbaumarten <xAA2> (5,00 ha)
  • Erlen-Bruchwald <yAC4> (0,48 ha)
  • Sicker-, Sumpfquelle <yFK2> (0,42 ha)
  • Bachoberlauf im Mittelgebirge <yFM1> (1,04 ha)
  • Quellbach <yFM4> (1,84 ha)
  • Bachbegleitender Erlenwald <zAC5> (2,67 ha)
  • Birken-Moorwald <zAD5> (0,24 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Adlerfarn (Pteridium aquilinum (subsp. aquilinum))
  • Asch-Weide Sa. (Salix cinerea)
  • Bach-Spatenmoos (Scapania undulata)
  • Berg-Ahorn (Acer pseudoplatanus)
  • Bergfarn (Thelypteris limbosperma)
  • Birke unbestimmt (Betula spec.)
  • Bitteres Schaumkraut (Cardamine amara)
  • Braune Segge (Carex nigra)
  • Brennender Hahnenfuss (Ranunculus flammula (subsp. flammula))
  • Buchenfarn (Phegopteris connectilis)
  • Busch-Windroeschen (Anemone nemorosa)
  • Draht-Schmiele (Deschampsia flexuosa)
  • Echtes Maedesuess (Filipendula ulmaria (subsp. ulmaria))
  • Eiche (Quercus spec.)
  • Eichenfarn (Gymnocarpium dryopteris)
  • Esche (Fraxinus excelsior (subsp. excelsior))
  • Faulbaum (Frangula alnus (subsp. alnus))
  • Fichte (Picea abies)
  • Flatter-Binse (Juncus effusus (subsp. effusus))
  • Flutender Schwaden (Glyceria fluitans)
  • Frauenfarn (Athyrium filix-femina)
  • Fuchs' Greiskraut (Senecio ovatus)
  • Gegenblaettriges Milzkraut (Chrysosplenium oppositifolium)
  • Gelb-Segge Sa. (Carex flava agg.)
  • Gemeine Waldsimse (Scirpus sylvaticus)
  • Gemeiner Gilbweiderich (Lysimachia vulgaris)
  • Gemeiner Schneeball (Viburnum opulus)
  • Gewoehnliche Eberesche (Sorbus aucuparia)
  • Gewoehnliche Wald-Engelwurz (Angelica sylvestris)
  • Gewoehnlicher Wurmfarn (Dryopteris filix-mas)
  • Goldenes Frauenhaar (Polytrichum commune)
  • Grosser Dornfarn (Dryopteris dilatata)
  • Hain-Gilbweiderich (Lysimachia nemorum)
  • Harzer Labkraut (Galium saxatile)
  • Haselnuss (Corylus avellana)
  • Heidelbeere (Vaccinium myrtillus)
  • Hirse-Segge (Carex panicea)
  • Hunds-Straussgras (Agrostis canina)
  • Kleiner Dornfarn (Dryopteris carthusiana)
  • Kriechender Guensel (Ajuga reptans)
  • Kriechender Hahnenfuss (Ranunculus repens)
  • Laerche unbestimmt (Larix spec.)
  • Moor-Birke (Betula pubescens)
  • Pfeifengras (Molinia caerulea)
  • Rasen-Schmiele (Deschampsia cespitosa)
  • Rippenfarn (Blechnum spicant)
  • Rotbuche (Fagus sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Sand-Birke (Betula pendula)
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Siebenstern (Trientalis europaea)
  • Sprossender Baerlapp (Lycopodium annotinum (subsp. annotinum))
  • Stechpalme (Ilex aquifolium)
  • Stern-Segge (Carex echinata)
  • Stiel-Eiche (Quercus robur (subsp. robur))
  • Sumpf-Baldrian (Valeriana dioica)
  • Sumpf-Dotterblume (Caltha palustris)
  • Sumpf-Kratzdistel (Cirsium palustre)
  • Sumpf-Labkraut (Galium palustre)
  • Sumpf-Pippau (Crepis paludosa)
  • Sumpf-Reitgras (Calamagrostis canescens)
  • Sumpf-Veilchen (Viola palustris (subsp. palustris))
  • Torfmoos unbestimmt (Sphagnum spec.)
  • Trauben-Eiche (Quercus petraea (subsp. petraea))
  • Trauben-Eiche (Sa.) (Quercus petraea agg.)
  • Wald-Geissblatt (Lonicera periclymenum)
  • Wald-Hainsimse (Luzula sylvatica)
  • Wald-Sauerklee (Oxalis acetosella)
  • Wald-Schachtelhalm (Equisetum sylvaticum)
  • Wald-Segge (Carex sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Wald-Ziest (Stachys sylvatica)
  • Weiches Honiggras (Holcus mollis (subsp. mollis))
  • Weisse Hainsimse (Luzula luzuloides)
  • Winkel-Segge (Carex remota)
  • Wurmfarn Sa. (Dryopteris filix-mas agg.)
  • Zweiblaettrige Schattenblume (Maianthemum bifolium)
Tierarten:
Schutzziele: Erhalt eines regional bedeutenden Talraum-Biotopkomplexes mit intakten Wald-, Quell- und Fließgewässerlebensräumen im zentralen Ebbegebirge und ökologische Optimierung durch Nutzungsverzicht der azonalen Feucht- und Nasswälder und durch naturnahe Waldbewirtschaftung der angrenzenden Waldtypen.
Gefährdungen:
  • nicht bodenstaendige Gehoelze (FW)
Maßnahmen:
  • Erhoehung des Laubholzanteils
  • Jagdausuebung beschraenken
  • keine wegebaulichen Massnahmen
  • naturnahe Waldbewirtschaftung
  • weiterhin keine Bewirtschaftung
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.