Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Hohe Ley (OE-015)

Objektbezeichnung:

NSG Hohe Ley

Kennung:

OE-015

Ort: Finnentrop
Kreis: Olpe
Bezirksregierung: Arnsberg
Digitalisierte Fläche: 49,70 ha
Offizielle Fläche: 47,50 ha
Flächenanzahl: 2
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 1981
Inkraft: 2006
Außerkraft: 9999
Schutzziel:
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4813-0078
Kennung:

BK-4813-0078

Objektbezeichnung:

NSG Hohe Ley

Link zur Karte: BK-4813-0078
Objektbeschreibung: Der rechte Prallhang der Bigge in Höhe von Heggen wird von ein Felswand beherrscht, die sich weithin sichtbar über den Talboden erhebt. Vorherrschend sind Buchenwälder, ergänzt durch hainbuchen- und edellaubholzreiche Laubmischwälder auf der steil zur Bigge abfallenden Hangzone. Die annähernd senkrecht deutlich über 30 m hohe Felswand der Hohen Ley, Relikt eines ehemaligen Kalksteinbruchs, wird von thermophilen Felsrasen und Gebüschen besiedelt. Auf einer kleinen, steilen, südexponierten Schotterhalde gedeiht ein lückiger Pionierrasen. Auffallende Arten dieses Biotopkomplexes sind insbesondere Wimper-Perlgras und Blaugras. Zahlreiche beschattete Kleinfelsen und größere Felsbastionen werden von Kleinfarnen besiedelt. Eine Kleinhöhle und ein Stollen sind weitere bedeutende geogene Klein- und Sonderbiotope. Im Umfeld dieser geogenen Sonderstandorte und entlang der Oberkante des zentralen Alt-Steinbruchs stocken seltene Schlucht- und Hangmischwälder mit Linde, Bergahorn und Esche, ergänzt durch thermophile Eichen-Hainbuchenwälder. Auf den flacher geneigten Hängen insbesondere in der Südhälfte des Naturschutzgebietes stocken Waldmeister- und Hainsimsen-Buchenwälder im Wechsel, ergänzt durch eichenreiche Altwälder. Die Felsen der Hohen Ley sind Bruthabitat von Uhu und Wanderfalke. Das NSG Elberskamp ist ein exponiertes Biotopelement innerhalb des aus verschiedenen Teilflächen bestehenden FFH-Gebietes "Kalkbuchenwälder, Kalkhalbtrockenrasen und -felsen südl. Finnentrop". Die Schutzbemühungen konzentrieren sich auf den Erhalt störungsarmer Felsbiotope und die Sicherung nutzungsfreier Wald-Lebensräume auf Steilhang- und Fels-Standorten.

Hinweis: Die Angaben zu den Lebensraumtypen, Biotoptypen, Pflanzen- und Tierarten beziehen sich jeweils auf ein oder mehrere referenzierte BK-Objekte. Wenn diese in Einzelfällen größer als das NSG sind, können sich die Angaben auf Teilflächen außerhalb des NSG beziehen und damit z.B. die Flächensumme aller LRTs größer als die Fläche des NSGs sein kann.

Lebensraumtypen:
  • <> (7,98 ha)
  • Lückige basophile oder Kalk-Pionierrasen (Alysso-Sedion albi) <6110> (1,02 ha)
  • Kalkfelsen mit Felsspaltenvegetation <8210> (0,25 ha)
  • Nicht touristisch erschlossene Höhlen <8310> (0,01 ha)
  • Hainsimsen-Buchenwald <9110> (12,02 ha)
  • Waldmeister-Buchenwald <9130> (10,67 ha)
  • Labkraut-Eichen-Hainbuchenwald <9170> (2,43 ha)
  • Schlucht- und Hangmischwälder <9180> (0,52 ha)
  • Laubwälder ausserhalb von Sonderstandorten <NA00> (11,32 ha)
  • Quellbereiche <NFK0> (0,15 ha)
  • Felsen <NGA0> (0,77 ha)
  • Stollen, Höhlen und Tunnel <NGE0> (0,01 ha)
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • <> (0,48 ha)
  • Buchenwald <AA0> (18,56 ha)
  • Buchenmischwald mit einheimischen Laubbaumarten <AA2> (1,57 ha)
  • Nadelbaum-Buchenmischwald <AA4> (2,55 ha)
  • Eichenmischwald mit einheimischen Laubbaumarten <AB3> (6,27 ha)
  • Sonstiger Laubmischwald einheimischer Arten (ein Art dominat) <AG1> (0,09 ha)
  • Fichtenwald <AJ0> (3,98 ha)
  • Eschenmischwald <AM1> (2,30 ha)
  • Hainbuchenwald <AQ0> (0,77 ha)
  • Eichen-Hainbuchenmischwald <AQ1> (2,10 ha)
  • Windwurfflaeche <AT2> (4,00 ha)
  • Sicker-, Sumpfquelle <FK2> (0,09 ha)
  • Quellbach <FM4> (0,07 ha)
  • natuerlicher Kalkfels <GA1> (0,28 ha)
  • sekundaerer Kalkfels <GA3> (0,44 ha)
  • sekundaere Kalk-Blockschutt- / Feinschutthalde <GB3> (1,02 ha)
  • sekundaere Silikat-Blockschutt- / Feinschutthalde <GB4> (2,25 ha)
  • Steinbruch <GC0> (0,30 ha)
  • Hoehle <GE1> (0,01 ha)
  • Stollen <GE2> (0,01 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Aehrige Teufelskralle (Phyteuma spicatum)
  • Alpen-Johannisbeere (Ribes alpinum)
  • Alpen-Ziest (Stachys alpina)
  • Aronstab (Arum maculatum)
  • Baeren-Lauch (Allium ursinum (subsp. ursinum))
  • Berg-Ahorn (Acer pseudoplatanus)
  • Berg-Platterbse (Lathyrus linifolius)
  • Berg-Ulme (Ulmus glabra)
  • Blasser Schafschwingel (Festuca pallens (subsp. pallens))
  • Blaugras (Sa.) (Sesleria varia agg.)
  • Blauroter Hartriegel (Cornus sanguinea)
  • Braunstieliger Streifenfarn (Asplenium trichomanes)
  • Busch-Windroeschen (Anemone nemorosa)
  • Draht-Schmiele (Deschampsia flexuosa)
  • Druesiges Springkraut (Impatiens glandulifera)
  • Echte Nelkenwurz (Geum urbanum)
  • Echtes Springkraut (Impatiens noli-tangere)
  • Efeu (Hedera helix (subsp. helix))
  • Eiche (Quercus spec.)
  • Einbluetiges Perlgras (Melica uniflora)
  • Esche (Fraxinus excelsior (subsp. excelsior))
  • Feld-Ahorn (Acer campestre)
  • Fichte (Picea abies)
  • Flattergras (Milium effusum)
  • Frauenfarn (Athyrium filix-femina)
  • Fuchs' Greiskraut (Senecio ovatus)
  • Gegenblaettriges Milzkraut (Chrysosplenium oppositifolium)
  • Gelbliche Hainsimse (Luzula luzulina)
  • Gemeine Goldrute (Solidago virgaurea)
  • Gemeine Zwergmispel (Cotoneaster integerrimus)
  • Gemeiner Dost (Origanum vulgare)
  • Gemeiner Natterkopf (Echium vulgare)
  • Gemeiner Tuepfelfarn (Polypodium vulgare)
  • Gewoehnliche Goldnessel (Galeobdolon luteum)
  • Gewoehnliche Schlehe (Prunus spinosa)
  • Gewoehnlicher Wurmfarn (Dryopteris filix-mas)
  • Grosse Brennessel (Urtica dioica)
  • Grosser Dornfarn (Dryopteris dilatata)
  • Grosses Hexenkraut (Circaea lutetiana)
  • Habichtskraut unbestimmt (Hieracium spec.)
  • Hainbuche (Carpinus betulus)
  • Haselnuss (Corylus avellana)
  • Himbeere (Rubus idaeus)
  • Hirschzunge (Asplenium scolopendrium (subsp. scolopendrium))
  • Kleinbluetiges Springkraut (Impatiens parviflora)
  • Kleiner Dornfarn (Dryopteris carthusiana)
  • Knoblauchsrauke (Alliaria petiolata)
  • Kriechende Rose (Rosa arvensis)
  • Laerche unbestimmt (Larix spec.)
  • Linde (unbestimmt) (Tilia spec.)
  • Magerwiesen-Margerite (Leucanthemum vulgare)
  • Mauerlattich (Mycelis muralis)
  • Mauerraute (Asplenium ruta-muraria (subsp. ruta-muraria))
  • Nesselblaettrige Glockenblume (Campanula trachelium (subsp. trachelium))
  • Nestwurz (Neottia nidus-avis)
  • Nickendes Perlgras (Melica nutans)
  • Pfirsichblaettrige Glockenblume (Campanula persicifolia (subsp. persicifolia))
  • Quendelblaettriges Sandkraut (Arenaria serpyllifolia)
  • Quirl-Weisswurz (Polygonatum verticillatum)
  • Rauhhaarige Gaensekresse (Arabis hirsuta)
  • Rose unbestimmt (Rosa spec.)
  • Rotbuche (Fagus sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Rote Heckenkirsche (Lonicera xylosteum)
  • Ruprechtskraut (Geranium robertianum)
  • Sal-Weide (Salix caprea (subsp. caprea))
  • Savoyer Habichtskraut (Hieracium sabaudum)
  • Scharfer Mauerpfeffer (Sedum acre)
  • Schoenes Johanniskraut (Hypericum pulchrum)
  • Schwalbenwurz (Sa.) (Vincetoxicum hirundinaria agg.)
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Schwarzer Holunder (Sambucus nigra)
  • Seidelbast (Daphne mezereum)
  • Sommer-Linde (Tilia platyphyllos)
  • Suesse Wolfsmilch (Euphorbia dulcis)
  • Suesskirsche (Prunus avium)
  • Sumpf-Blaugras (Sesleria caerulea)
  • Trauben-Holunder (Sambucus racemosa)
  • Ulme (unbestimmt) (Ulmus spec.)
  • Vielbluetige Weisswurz (Polygonatum multiflorum)
  • Wald-Bingelkraut (Mercurialis perennis)
  • Wald-Erdbeere (Fragaria vesca)
  • Wald-Gerste (Hordelymus europaeus)
  • Wald-Labkraut (Galium sylvaticum)
  • Wald-Reitgras (Calamagrostis arundinacea)
  • Wald-Sauerklee (Oxalis acetosella)
  • Wald-Schwingel (Festuca altissima)
  • Wald-Segge (Carex sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Wald-Veilchen (Viola reichenbachiana)
  • Wald-Ziest (Stachys sylvatica)
  • Wald-Zwenke (Brachypodium sylvaticum (subsp. sylvaticum))
  • Waldmeister (Galium odoratum)
  • Weissdorn unbestimmt (Crataegus spec.)
  • Weisse Hainsimse (Luzula luzuloides)
  • Weisse Schwalbenwurz (Vincetoxicum hirundinaria (subsp. hirundinaria))
  • Wimper-Perlgras (Melica ciliata)
  • Zaun-Wicke (Vicia sepium)
  • Zweigriffliger Weissdorn (Crataegus laevigata)
Tierarten:
Schutzziele: Erhalt eines herausragenden Biotopkomplexes aus Fels-Biotopen mit lückigen Pionierrasen und Kleinfarn-Gesellschaften in enger Verzahnung zu seltenen Waldgesellschaften als bedeutendes Glied innerhalb einer Kette von Naturschutzgebieten entlang von Lenne und unterer Bigge.
Gefährdungen:
  • Freizeitaktivitaet
  • nicht bodenstaendige Gehoelze (FW)
Maßnahmen:
  • Beschraenkung der Freizeitaktivitaeten
  • Erhaltung des Kleinreliefs
  • Erhoehung des Laubholzanteils
  • naturnahe Waldbewirtschaftung
  • weiterhin keine Bewirtschaftung
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.