Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Hausschlade (OE-023)

Objektbezeichnung:

NSG Hausschlade

Kennung:

OE-023

Ort: Attendorn
Kreis: Olpe
Bezirksregierung: Arnsberg
Digitalisierte Fläche: 22,20 ha
Offizielle Fläche: 22,00 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 2003
Inkraft: 2006
Außerkraft: 9999
Schutzziel: Die Unterschutzstellung erfolgt
1) Zur Erhaltung, Herstellung und Wiederherstellung

a) Ueberregional bedeutsamer Lebensraeume und Lebensstaetten seltener und gefaehrdeter
sowie landschaftsraumtypischer Tier- und Pflanzenarten innerhalb eines Waldkomplexes.
Dieser zeichnet sich durch einen hohen Anteil artenreicher Buchen- und Schluchtwaelder aus.
Im Umfeld eines ehemaligen Kalksteinbruchs, der auch als Uhu-Brutbiotop dient, schliessen sich
Kalkfels- und Blockschutthaldenkomplexe an.
In ihrer natuerlichen Vergesellschaftung sind insbesondere zu schuetzen:
- Schluchtwaelder,
- Buchenwaelder,
- natuerliche Kalkfelsen,
- Blockschutthalden,
- Gebuesche trockenwarmer Standorte,
- ein naturnaher ehemaliger Kalksteinbruch,

b) Von Biotopen und Vorkommen der wildlebenden Tier- und Pflanzenarten, die in den Anhaengen I
und II der FFH-Richtlinie aufgefuehrt sind. Soweit Biotope oder Arten bedroht sind und ihre Erhaltung
von besonderer Bedeutung ist, sind sie als prioritaer eingestuft.
Hierbei handelt es sich um folgende Biotope gemaess Anhang I der FFH-Richtlinie:
- Kalkfelsen mit Felsspaltenvegetation (8210),
- Hainsimsen-Buchenwald (9110),
- Waldmeister-Buchenwald (9130),
- Orchideen-Kalk-Buchenwald (9150),
- Schlucht- und Hangmischwaelder (9180, prioritaerer Lebensraum).
Ausserdem handelt es sich um Biotope fuer folgende im Schutzgebiet vorkommende Vogelarten,
auf die sich der Artikel 4 der Vogelschutzrichtlinie bezieht:
- Uhu (Bubo bubo):

2. Aus wissenschaftlichen, naturgeschichtlichen, landeskundlichen und erdgeschichtlichen Gruenden

3. Wegen der Seltenheit, besonderen Eigenart und der hervorragenden Schoenheit des Gebietes.

(2) Das ueber die Gueltigkeitsdauer dieser Verordnung hinausgehende langfristige Ziel fuer die
Waldflaeche ist die Entwicklung eines Laubwaldes mit den fuer die heimischen Laubwaldgesell-
schaften typischen Arten. Dazu gehoert auch die Ueberfuehrung der Altersklassenbestaende in
naturnahe Laubwaelder mit einem Mosaik der standoertlichen Variationen und der verschiedenen
Bestandsstufen einschliesslich der Alt- und Totholzphase.
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4813-0080
Lebensraumtypen:
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
Tierarten:
Schutzziele:
Gefährdungen:
Maßnahmen:
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.