Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Breiter Hagen (LP) (OE-040)

Objektbezeichnung:

NSG Breiter Hagen (LP)

Kennung:

OE-040

Ort: Attendorn
Kreis: Olpe
Bezirksregierung: Arnsberg
Digitalisierte Fläche: 20,25 ha
Offizielle Fläche: 20,28 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 1981
Inkraft: 2006
Außerkraft: 9999
Schutzziel:
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4813-0081
Kennung:

BK-4813-0081

Objektbezeichnung:

NSG Breiter Hagen

Link zur Karte: BK-4813-0081
Objektbeschreibung: Im Einmündungsbereich des Repetales in das Lennetal nordwestlich Grevenbrück liegt das Naturschutzgebiet Breiter Hagen, ein rund 30 ha großes, vollständig bewaldetes Schutzgebiet, durchsetzt von Felsen des devonischen Massenkalks. Im Schutzgebiet liegen die Ruinenreste von zwei Burganlagen: Burg Borghausen auf dem exponierten Bergsporn Nordwesten über dem Repe- und Lennetal und die Peperburg im Osten. Das NSG Breiter Hagen weist zahlreiche Felsen auf, ergänzt durch alte, aufgelassene Abgrabungen unterschiedlicher Größe. Insbesondere der Westteil wird von markanten Felsbastionen durchsetzt, die 20 bis 30 m tief talseitig abstürzen können. Die Waldvegetation wird von Buchen- und Ahornmischwäldern beherrscht, ergänzt durch größere edellaubholzreiche Aufforstungsflächen und eine ausgedehnte Windwurfzone mit aufwachsender Laubholz-Naturverjüngung. Das NSG Breiter Hagen weist einen außerordentlich vielfältigen geogenen und vegetationskundlichen Formenschatz auf. Die Naturfelsen, aufgelassenen Alt-Abgrabungen und auch die Burg-Ruinen besitzen eine spezifische Kleinfarn-Vegetation. Die Waldvegetation ist differenziert ausgebildet: der Waldmeister- Buchenwald auf den mittleren Standorten wird auf den trockeneren Standorten von einem Frühlings-Platterbsen-Buchenwald abgelöst, auf den schattig-kühlen, nordexponierten Hängen stocken frische Ausbildungen mit großflächig dominierenden Bärlauch und Waldschwingel. Auf der Unterhangzone zum Lennetal hin stehen bergahorn-reiche Schlucht- und Hangwälder. Neben zahlreichen Kleinfarnen sind Dorniger Schildfarn (mit ausgedehnten Beständen) und Hirschzunge (vereinzelt) repräsentative Farne des Schutzgebietes. Diese gebietstypischen Fels- und Wald-Lebensräume carbonatischer Prägung sind ansonsten im Naturraum Sauerland äußerst selten. Das Naturschutzgebiet Breiter Hagen ist ein herausragendes Biotopelement im Verbund strukturreicher, naturnaher Wald-Fels-Lebensräume entlang des mittleren Lennetals. Es ist Teil des europäischen Schutzgebiets "Kalkbuchenwälder, Kalkhalbtrockenrasen und -felsen südl. Finnentrop". Eine sensible und naturnahe Nutzung und Pflege der Buchenwälder unter Einschluss eines vollständigen Nutzungsverzichtes im Bereiche der Felsbiotope sichert und fördert das Biotopschutzpotenzial.

Hinweis: Die Angaben zu den Lebensraumtypen, Biotoptypen, Pflanzen- und Tierarten beziehen sich jeweils auf ein oder mehrere referenzierte BK-Objekte. Wenn diese in Einzelfällen größer als das NSG sind, können sich die Angaben auf Teilflächen außerhalb des NSG beziehen und damit z.B. die Flächensumme aller LRTs größer als die Fläche des NSGs sein kann.

Lebensraumtypen:
  • Kalkfelsen mit Felsspaltenvegetation <8210> (0,47 ha)
  • Waldmeister-Buchenwald <9130> (14,71 ha)
  • Schlucht- und Hangmischwälder <9180> (1,56 ha)
  • <FFH-LRT> (6,50 ha)
  • Laubwälder ausserhalb von Sonderstandorten <NA00> (4,35 ha)
  • Fließgewässer <NFM0> (0,57 ha)
  • Felsen <NGA0> (0,36 ha)
  • Gebäudestrukturen und Hofstellen <NHN0> (0,10 ha)
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Buchenwald <AA0> (7,28 ha)
  • Buchenmischwald mit einheimischen Laubbaumarten <AA2> (7,42 ha)
  • Eichenmischwald mit einheimischen Laubbaumarten <AB3> (2,36 ha)
  • Ahornmischwald <AR1> (3,55 ha)
  • Windwurfflaeche <AT2> (5,00 ha)
  • Mittelgebirgsbach <FM6> (0,57 ha)
  • natuerlicher Kalkfels <GA1> (0,57 ha)
  • Kalksteinbruch <GC1> (0,25 ha)
  • Ruine <HN3> (0,10 ha)
  • land-, forstwirtschaftlicher Weg <VB3> (1,50 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Aehrige Teufelskralle (Phyteuma spicatum)
  • Ahorn unbestimmt (Acer spec.)
  • Alpen-Johannisbeere (Ribes alpinum)
  • Aronstab (Arum maculatum)
  • Baeren-Lauch (Allium ursinum (subsp. ursinum))
  • Berg-Ahorn (Acer pseudoplatanus)
  • Berg-Flockenblume (Centaurea montana (subsp. montana))
  • Berg-Ulme (Ulmus glabra)
  • Bitteres Schaumkraut (Cardamine amara)
  • Blauroter Hartriegel (Cornus sanguinea)
  • Braunstieliger Streifenfarn (Asplenium trichomanes)
  • Busch-Windroeschen (Anemone nemorosa)
  • Christophskraut (Actaea spicata)
  • Dorniger Schildfarn (Polystichum aculeatum)
  • Dunkles Lungenkraut (Pulmonaria obscura)
  • Efeu (Hedera helix (subsp. helix))
  • Eiche (Quercus spec.)
  • Einbeere (Paris quadrifolia)
  • Einbluetiges Perlgras (Melica uniflora)
  • Esche (Fraxinus excelsior (subsp. excelsior))
  • Feld-Ahorn (Acer campestre)
  • Fichte (Picea abies)
  • Flattergras (Milium effusum)
  • Flutender Schwaden (Glyceria fluitans)
  • Frauenfarn (Athyrium filix-femina)
  • Fruehlings-Platterbse (Lathyrus vernus)
  • Gemeine Pestwurz (Petasites hybridus (subsp. hybridus))
  • Gemeiner Tuepfelfarn (Polypodium vulgare)
  • Gewoehnliche Goldnessel Sa. (Galeobdolon luteum agg.)
  • Gewoehnlicher Wurmfarn (Dryopteris filix-mas)
  • Gewoehnliches Pfaffenhuetchen (Euonymus europaeus)
  • Grosse Brennessel (Urtica dioica)
  • Grosse Sternmiere (Stellaria holostea)
  • Grosses Hexenkraut (Circaea lutetiana)
  • Hain-Rispengras (Poa nemoralis)
  • Hain-Sternmiere (Stellaria nemorum)
  • Hainbuche (Carpinus betulus)
  • Haselnuss (Corylus avellana)
  • Hirschzunge (Asplenium scolopendrium (subsp. scolopendrium))
  • Hohe Schluesselblume (Primula elatior)
  • Hohler Lerchensporn (Corydalis cava (subsp. cava))
  • Hopfen (Humulus lupulus)
  • Knoblauchsrauke (Alliaria petiolata)
  • Knotige Braunwurz (Scrophularia nodosa)
  • Linde (unbestimmt) (Tilia spec.)
  • Maerzenbecher (Leucojum vernum)
  • Maigloeckchen (Convallaria majalis)
  • Mauerlattich (Mycelis muralis)
  • Mauerraute (Asplenium ruta-muraria (subsp. ruta-muraria))
  • Moschuskraut (Adoxa moschatellina)
  • Nesselblaettrige Glockenblume (Campanula trachelium (subsp. trachelium))
  • Pfirsichblaettrige Glockenblume (Campanula persicifolia (subsp. persicifolia))
  • Quirl-Weisswurz (Polygonatum verticillatum)
  • Rasen-Schmiele (Deschampsia cespitosa)
  • Rohr-Glanzgras (Phalaris arundinacea (subsp. arundinacea))
  • Rotbuche (Fagus sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Rote Heckenkirsche (Lonicera xylosteum)
  • Sand-Birke (Betula pendula)
  • Sanikel (Sanicula europaea)
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Seidelbast (Daphne mezereum)
  • Spitz-Ahorn (Acer platanoides)
  • Spring-Schaumkraut (Cardamine impatiens)
  • Stiel-Eiche (Quercus robur (subsp. robur))
  • Straussfarn (Matteuccia struthiopteris)
  • Suesskirsche (Prunus avium)
  • Sumpf-Vergissmeinnicht (Myosotis scorpioides)
  • Trauben-Holunder (Sambucus racemosa)
  • Traubenkirsche (Prunus padus)
  • Vielbluetige Weisswurz (Polygonatum multiflorum)
  • Wald-Bingelkraut (Mercurialis perennis)
  • Wald-Erdbeere (Fragaria vesca)
  • Wald-Gerste (Hordelymus europaeus)
  • Wald-Goldstern (Gagea lutea)
  • Wald-Labkraut (Galium sylvaticum)
  • Wald-Sauerklee (Oxalis acetosella)
  • Wald-Schwingel (Festuca altissima)
  • Wald-Segge (Carex sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Wald-Veilchen (Viola reichenbachiana)
  • Wald-Ziest (Stachys sylvatica)
  • Wald-Zwenke (Brachypodium sylvaticum (subsp. sylvaticum))
  • Waldmeister (Galium odoratum)
  • Wasserdost (Eupatorium cannabinum (subsp. cannabinum))
  • Winter-Linde (Tilia cordata)
  • Wolliger Hahnenfuss (Ranunculus lanuginosus)
  • Zaun-Wicke (Vicia sepium)
  • Zerbrechlicher Blasenfarn (Cystopteris fragilis)
  • Zweigriffliger Weissdorn (Crataegus laevigata)
Tierarten:
Schutzziele: Erhalt eines Waldschutzgebietes mit naturschutzfachlich herausragenden Fels- und Waldbiotopen carbonatischer Prägung und ökologische Entwicklung insbesondere durch forstlichen Nutzungsverzicht im Bereich der Fels-Standorte.
Gefährdungen:
  • Beseitigung alter Baeume
  • Freizeitaktivitaeten
  • nicht bodenstaendige Gehoelze (FW)
  • Wegebau
Maßnahmen:
  • Altholz erhalten
  • Beschraenkung der Freizeitaktivitaeten
  • Einstellung der Bewirtschaftung
  • Erhoehung des Laubholzanteils
  • naturnahe Waldbewirtschaftung
  • Totholz erhalten
  • Vegetationskontrolle
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.