Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Steinhorster Becken (PB-013)

Objektbezeichnung:

NSG Steinhorster Becken

Kennung:

PB-013

Ort: Delbrueck
Kreis: Paderborn
Bezirksregierung: Detmold
Digitalisierte Fläche: 82,58 ha
Offizielle Fläche: 82,60 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: VO rechtskraeftig
Inkraft seit: 1982
Inkraft: 2013
Außerkraft: 2033
Schutzziel: Die Unterschutzstellung erfolgt

a) zur Erhaltung, Entwicklung und Wiederherstellung landesweit bedeutsamer Lebensräume und
Lebensstätten seltener und gefährdeter sowie landschaftsraumtypischer Tier- und Pflanzenarten,
insbesondere zur Erhaltung, Entwicklung und Pflege eines durch Bodenabtrag entstandenen,
großflächigen Stillgewässerkomplexes im Niederungs- und Überschwemmungsbereich der Ems
mit naturnahen Uferstrukturen, ausgeprägten Flachwasserbereichen und Flachufern, Inseln, Röhrichten,
Seggenriedern und Zwergbinsenfluren, Ufergehölzsäumen und vegetationsfreien, teilweise anmoorigen
Flächen.
Weitere Bestandteile des Naturschutzgebietes besonderer Bedeutung sind funktional mit den Stillge-
wässern verbundene, extensive Feuchtgrünländer, Grünlandbrachen, Hochstaudenfluren, Hecken und
Weidengebüsche.
Aufgrund der Biotopstrukturen, der besonderen räumlichen Lage und der extensiven Nutzung besitzt
das Gebiet eine ganzjährige besondere Bedeutung als Nahrungs-, Brut-, Mauser-, Rast-, Durchzugs-
und Überwinterungsgebiet vor allem für Wasser-, Wat-, Wiesen- und Greifvögel.
Dabei hat der Bereich mit den großen Stillgewässern eine besondere Funktion als Schlaf- und Rückzugs-
gebiet für Wasser- und Watvögel. Das Gebiet stellt zudem einen wichtigen Nahrungsraum für die im Gebiet
brütenden Weißstörche dar und ist wertvoll für Amphibien, Libellen und Heuschrecken.

b) aus wissenschaftlichen, naturgeschichtlichen und landeskundlichen Gründen;

c) wegen der Seltenheit, besonderen Eigenart und hervorragenden Schönheit der offenen, durch Wasser-
flächen, Grünland und kleinere Gehölzgruppen und Alteichenbestände geprägten, weitläufigen Auenland-
schaft im Naturraum der Ems;

d) zum besonderen Schutz und zur Entwicklung der Lebensräume für die in diesem Teilbereich des Vogel
schutzgebietes DE-4116-401 "Steinhorster Becken" vorkommenden Vogelarten, insbesondere für die nach
Artikel 4 Absatz 1 und 2 der Richtlinie 2009/147/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom
30. November 2009 über die Erhaltung der wildlebenden Vogelarten (Abl. L 20 vom 26.Januar 2010, S. 7)
geschützten Arten. Davon sind folgende Arten für das Gebiet prägend:
- Baumfalke (Falko subbuteo)
- Bekassine (Gallinago gallinago)
- Blässgans (Anser albifrons)
- Großer Brachvogel (Numenius arquata)
- Bruchwasserläufer (Tringa glareola)
- Flussregenpfeifer (Charadrius dubius)
- Gänsesäger (Mergus merganser)
- Grünschenkel (Treinga nebularia)
- Kampfläufer (Philomachus pugnax)
- Kiebitz (Vanellus vanellus)
- Knäkente (Anas querquedula)
- Krickente (Anas crecca)
- Löffelente (Anas clypeata)
- Nachtigall (Luscinia megarhynchos)
- Saatgans (Anser fabalis)
- Schnatterente (Anas strepera)
- Silberreiher (Casmerodius albus)
- Teichrohrsänger (Acrocephalus scirpaceus)
- Waldwasserläufer (Tringa ochropus)
- Wasserralle (Rallus aquaticus)
- Weißstorch (Ciconia ciconia)
- Zwergtaucher (Tachybaptus ruficollis).
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4117-908
Kennung:

BK-4117-908

Objektbezeichnung:

NSG Steinhorster Becken

Link zur Karte: BK-4117-908
Objektbeschreibung: Urspruenglich grossflaechiger Ackergruenlandkomplex, der durch Anstauen der Ems zu einem vernetzten Stillgewaesserkomplex aus meist flachen Weihern und breiten Graeben umgestaltet wurde. Zwischen den Stillgewaessern befinden sich Inseln und miteinander verbundene Landzungen. Lokal ragen Kiesbaenke aus dem Wasser. Das Gebiet wird zudem von der begradigten Ems durchflossen, deren Ufer zumeist mit Hochstauden bewachsen sind. Die Ufer der Stillgewaesser sind ueberwiegend flach und mit niedrig- wuechsiger Vegetation sowie Hochstauden, Roehrichten (meist Binse) oder Grosseggenriedern vielfaeltig bestanden. Die Weiher zeigen viel Unterwasservegetation (Tausendblatt, Wasserpest u.a.). Die offenen Landbiotope bestehen teils aus trockeneren Gras- und Krautfluren oder teils groesseren Roehrichtwiesen mit viel Binse. Verstreut liegen kleine Gehoelzbestaende oder Hecken, vor allem im oestlichen Abschnitt auch 2 groessere Feldgehoelze mit dominierender Eiche und Erle, randlich auch Silberweiden. Durch breite Graeben am Gebietsrand sind die Flaechen unzu- gaenglich und weitgehend ungestoert. Das Gebiet stellt so einen hervorragenden Brut- und Rastplatz fuer zahlreiche Wasser- und Watvoegel dar.
Lebensraumtypen:
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Feldgehoelz <BA0> (5,29 ha)
  • Strauchhecke, ebenerdig <BD2> (1,76 ha)
  • Graben <FN0> (8,81 ha)
  • ohne Zuordnung <OZ> (NaN ha)
  • Grossseggenried <yCD0> (2,64 ha)
  • Roehrichtbestand <yCF0> (14,09 ha)
  • Nass- und Feuchtgruenland <yEC0> (5,29 ha)
  • Brachgefallenes Nass- und Feuchtgruenland <yEE3> (18,50 ha)
  • Heideweiher, Moorblaenke <yFE0> (29,07 ha)
  • Tieflandfluss <yFO2> (2,64 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Acker-Kratzdistel (Cirsium arvense)
  • Aehren-Tausendblatt (Myriophyllum spicatum)
  • Breitblaettriger Rohrkolben (Typha latifolia)
  • Brennender Hahnenfuss (Ranunculus flammula (subsp. flammula))
  • Esche (Fraxinus excelsior (subsp. excelsior))
  • Flatter-Binse (Juncus effusus (subsp. effusus))
  • Fluss-Ampfer (Rumex hydrolapathum)
  • Flutender Wasser-Hahnenfuss (Ranunculus fluitans)
  • Gelbe Schwertlilie (Iris pseudacorus)
  • Gemeiner Beinwell (Symphytum officinale)
  • Gemeiner Blutweiderich (Lythrum salicaria)
  • Gemeiner Gilbweiderich (Lysimachia vulgaris)
  • Gewoehnliche Eberesche (Sorbus aucuparia)
  • Gewoehnliches Leinkraut (Linaria vulgaris)
  • Glieder-Binse (Juncus articulatus (subsp. articulatus))
  • Grosse Brennessel (Urtica dioica)
  • Haselnuss (Corylus avellana)
  • Kanadische Wasserpest (Elodea canadensis)
  • Kleiner Sauerampfer (Rumex acetosella subsp. acetosella)
  • Kleinkoepfiger Pippau (Crepis capillaris)
  • Knaeuel-Ampfer (Rumex conglomeratus)
  • Knaeuel-Binse (Juncus conglomeratus)
  • Kriechende Quecke (Elymus repens)
  • Laichkraut (unbestimmt) (Potamogeton spec.)
  • Pappel unbestimmt (Populus spec.)
  • Rohr-Glanzgras (Phalaris arundinacea (subsp. arundinacea))
  • Rotbuche (Fagus sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Rotes Straussgras (Agrostis capillaris)
  • Rotschwingel (Festuca rubra)
  • Sand-Birke (Betula pendula)
  • Schilf (Phragmites australis (subsp. australis))
  • Schlank-Segge (Carex acuta)
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Schwarzer Holunder (Sambucus nigra)
  • Silber-Weide (Salix alba (subsp. alba))
  • Stumpfblaettriger Ampfer (Rumex obtusifolius)
  • Sumpf-Kratzdistel (Cirsium palustre)
  • Sumpf-Segge (Carex acutiformis)
  • Sumpf-Vergissmeinnicht (Myosotis scorpioides)
  • Traubenkirsche (Prunus padus)
  • Ufer-Segge (Carex riparia)
  • Ufer-Wolfstrapp (Lycopus europaeus)
  • Wasser-Greiskraut (Senecio aquaticus)
  • Wasser-Knoeterich (Persicaria amphibia)
  • Wasser-Schwaden (Glyceria maxima)
  • Wasserdost (Eupatorium cannabinum (subsp. cannabinum))
  • Wasserstern unbestimmt (Callitriche spec.)
  • Weisse Seerose (Nymphaea alba)
  • Weissklee (Trifolium repens (subsp. repens))
  • Wiesen Knaeuelgras (Dactylis glomerata)
  • Wiesen-Schafgarbe (Achillea millefolium)
  • Wolliges Honiggras (Holcus lanatus)
  • Zottiges Weidenroeschen (Epilobium hirsutum)
Tierarten:
  • Apamea monoglypha (Apamea monoglypha)
  • Bachstelze (Motacilla alba)
  • Baetis rhodani (Baetis rhodani)
  • Baumfalke (Falco subbuteo)
  • Blaesshuhn (Fulica atra)
  • Bluthaenfling (Carduelis cannabina)
  • Buntspecht (Dendrocopos major)
  • Celaena leucostigma (Celaena leucostigma)
  • Drepana curvatula (Drepana curvatula)
  • Erdkroete (Bufo bufo)
  • Feldlerche (Alauda arvensis)
  • Fluss-Napfschnecke (Ancylus fluviatilis)
  • Flussregenpfeifer (Charadrius dubius)
  • Gammarus pulex (Gammarus pulex)
  • Gebirgsstelze (Motacilla cinerea)
  • Goldammer (Emberiza citrinella)
  • Grasfrosch (Rana temporaria)
  • Graugans (Anser anser)
  • Graureiher (Ardea cinerea)
  • Grosse Pechlibelle (Ischnura elegans)
  • Grosser Brachvogel (Numenius arquata)
  • Heckenbraunelle (Prunella modularis)
  • Hoeckerschwan (Cygnus olor)
  • Hohltaube (Columba oenas)
  • Honiggelber Haarbueschelspanner (Eulithis mellinata)
  • Hypomecis roboraria (Hypomecis roboraria)
  • Idaea muricata (Idaea muricata)
  • Kiebitz (Vanellus vanellus)
  • Kleinspecht (Dryobates minor)
  • Kohlmeise (Parus major)
  • Maeusebussard (Buteo buteo)
  • Mauerfuchs (Lasiommata megera)
  • Perla bipunctata (Perla bipunctata)
  • Plattbauch (Libellula depressa)
  • Rauchschwalbe (Hirundo rustica)
  • Ringeltaube (Columba palumbus)
  • Rohrammer (Emberiza schoeniclus)
  • Rotkehlchen (Erithacus rubecula)
  • Schwarzstorch (Ciconia nigra)
  • Stockente (Anas platyrhynchos)
  • Teichhuhn (Gallinula chloropus)
  • Wasserfrosch-Komplex (Rana esculenta-Synklepton)
  • Wiesenpieper (Anthus pratensis)
  • Zaunkoenig (Troglodytes troglodytes)
Schutzziele: Erhaltung eines ungestoerten, grossflaechigen Stillgewaesserkomplexes
mit hervorragender Bedeutung fuer Wasser-, Wat-, und Wiesenvoegel
Gefährdungen:
  • Gewaesserbegradigung (WA)
Maßnahmen:
  • Erhaltung der Ueberschwemmungsdynamik
  • Vegetationskontrolle
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.