Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Sauerbachtal Buelheim (PB-020)

Objektbezeichnung:

NSG Sauerbachtal Buelheim

Kennung:

PB-020

Ort: Lichtenau
Kreis: Paderborn
Bezirksregierung: Detmold
Digitalisierte Fläche: 56,96 ha
Offizielle Fläche: 56,80 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 1938
Inkraft: 2014
Außerkraft: 9999
Schutzziel:
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4319-0080
  • BK-4319-0090
Kennung:

BK-4319-0090

Objektbezeichnung:

NSG Sauerbachtal Bülheim

Link zur Karte: BK-4319-0090
Objektbeschreibung: Das NSG Sauerbachtal ist ein Talauenbereich am Westhang der Egge. Die Talböschungen weitgehend mit Fichten bestockt nur lokal mit Birken oder Kiefern. Nur kleinflächig ist nahe Gut Bülheim noch ein Buchen-Niederwald mit sehr alten Basis-Stockausschlägen erhalten. Im Talgrund fliesst die natürlich mäandrierende Sauer mit gut ausgeprägter flutender Unterwasservegetation. Das Umfeld wird von einem großflächigen, naturnahen Erlenauenwald eingenommen. Am südlichen Talrand treten neben einem größeren Erlen-Quellsumpfwald häufiger Vermoorungen auf, die im Zentrum des NSG als Birken-Moorwälder ausgebildet sind. Nahe des Gut Bülheim befindet sich eine größere offene Moorfläche, die jedoch stark abgetrocknet ist und daher nur noch fragmentarisch ausgebildet ist. Moortypische Arten, die 2002 noch festgestellt worden sind wie z.B. Moosbeere, Wollgras wurden 2010 nicht mehr gefunden. Dies ist vermutlich die Folge des Ablassens des Teiches Gut Bülheim, vermutlich ist dadurch der Wasserspiegel abgesunken bzw. das Moor blutet in Richtung des Teiches aus. Daher ist nicht ausgeschlossen, dass der LRT vollständig verloren geht. International bedeutsamer schwer zugänglicher Bach-Auenwaldkomplex mit quelligen Randsümpfen und Randvermoorungen, der landesweit zu den natürlichsten und großflächigsten zählt. Vernetzungsbiotop im oberen Sauertal mit hoher Bedeutung als Refugium für an natürliche Bach-Auenwaldsysteme angepasste Arten. Erhaltung eines Bach-Auenwaldkomplexes mit Randsümpfen und Randvermoorungen durch Überlassen der Sukzession. Überprüfung der Wechselwirkungen der Verschlechterung des Erhaltungszustands der offenen Randvermoorung nahe Gut Bülheim mit dem Ablassen des Teiches Bülheim. Erarbeitung einer Maßnahmen zu Rettung dieses Moorkörpers.

Hinweis: Die Angaben zu den Lebensraumtypen, Biotoptypen, Pflanzen- und Tierarten beziehen sich jeweils auf ein oder mehrere referenzierte BK-Objekte. Wenn diese in Einzelfällen größer als das NSG sind, können sich die Angaben auf Teilflächen außerhalb des NSG beziehen und damit z.B. die Flächensumme aller LRTs größer als die Fläche des NSGs sein kann.

Lebensraumtypen:
  • <> (35,48 ha)
  • Fließgewässer mit Unterwasservegetation <3260> (0,43 ha)
  • Übergangs- und Schwingrasenmoore <7140> (1,15 ha)
  • Hainsimsen-Buchenwald <9110> (1,00 ha)
  • Moorwälder <91D0> (0,30 ha)
  • Erlen-Eschen- und Weichholz-Auenwälder <91E0> (9,22 ha)
  • Sumpf-, Moor- und Bruchwälder <NAC0> (0,67 ha)
  • Hochmoore, Übergangsmoore und Torfstiche <NCA0> (0,13 ha)
  • Sümpfe, Riede und Röhrichte <NCC0> (0,20 ha)
  • Nass- und Feuchtgrünland incl. Brachen <NEC0> (0,57 ha)
  • Quellbereiche <NFK0> (NaN ha)
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Buchenwald <AA0> (1,00 ha)
  • Bachbegleitender Erlenwald <AC5> (9,22 ha)
  • Erlen-Sumpfwald <AC6> (0,54 ha)
  • Birkenwald <AD0> (0,50 ha)
  • Birken-Moorwald <AD5> (0,30 ha)
  • Fichtenwald <AJ0> (30,98 ha)
  • Kiefernwald <AK0> (3,00 ha)
  • Laerchenmischwald <AS1> (1,00 ha)
  • Bruchgebuesch <BB5> (0,13 ha)
  • Uebergangs-, Zwischenmoor, Quellmoor <CA3> (1,15 ha)
  • Bodensaures Kleinseggenried <CC1> (0,01 ha)
  • Roehrichtbestand hochwuechsiger Arten <CF2> (0,19 ha)
  • Pfeifengras-Feuchtheide <DB2> (0,06 ha)
  • Brachgefallenes Nass- und Feuchtgruenland <EE3> (0,57 ha)
  • Sicker-, Sumpfquelle <FK2> (0,00 ha)
  • Sturzquelle <FK3> (NaN ha)
  • Bachoberlauf im Mittelgebirge <FM1> (0,43 ha)
  • Feuchte Hochstaudenflur, flaechenhaft <LB1> (0,07 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Adlerfarn (Pteridium aquilinum (subsp. aquilinum))
  • Arznei-Baldrian Sa. (Valeriana officinalis agg.)
  • Asch-Weide (Salix cinerea subsp. cinerea)
  • Aufrechter Igelkolben (Sparganium erectum)
  • Bachbunge (Veronica beccabunga (subsp. beccabunga))
  • Besenheide (Calluna vulgaris)
  • Bittersuesser Nachtschatten (Solanum dulcamara)
  • Blutwurz (Potentilla erecta (subsp. erecta))
  • Braune Segge (Carex nigra)
  • Buchenfarn (Phegopteris connectilis)
  • Dornfarn Sa. (Dryopteris carthusiana agg.)
  • Draht-Schmiele (Deschampsia flexuosa)
  • Echte Brunnenkresse Sa. (Nasturtium officinale agg.)
  • Echtes Maedesuess (Filipendula ulmaria (subsp. ulmaria))
  • Faulbaum (Frangula alnus (subsp. alnus))
  • Fichte (Picea abies)
  • Flatter-Binse (Juncus effusus (subsp. effusus))
  • Flutender Schwaden (Glyceria fluitans)
  • Frauenfarn (Athyrium filix-femina)
  • Gegenblaettriges Milzkraut (Chrysosplenium oppositifolium)
  • Gemeine Waldsimse (Scirpus sylvaticus)
  • Gemeiner Gilbweiderich (Lysimachia vulgaris)
  • Gewoehnliche Eberesche (Sorbus aucuparia)
  • Gewoehnliche Wald-Engelwurz (Angelica sylvestris)
  • Goldenes Frauenhaar (Polytrichum commune)
  • Hain-Gilbweiderich (Lysimachia nemorum)
  • Hain-Sternmiere (Stellaria nemorum)
  • Heidelbeere (Vaccinium myrtillus)
  • Hohe Schluesselblume (Primula elatior)
  • Hunds-Straussgras (Agrostis canina)
  • Kleiner Dornfarn (Dryopteris carthusiana)
  • Knotige Braunwurz (Scrophularia nodosa)
  • Kohl(-Kratz)distel (Cirsium oleraceum)
  • Kriechender Guensel (Ajuga reptans)
  • Kuckucks-Lichtnelke (Lychnis flos-cuculi (subsp. flos-cuculi))
  • Langaehrige Segge (Carex elongata)
  • Moor-Birke (Betula pubescens)
  • Ohr-Weide (Salix aurita)
  • Pfeifengras (Molinia caerulea)
  • Quell-Sternmiere (Stellaria alsine)
  • Rasen-Schmiele (Deschampsia cespitosa)
  • Rispen-Segge (Carex paniculata (subsp. paniculata))
  • Rohr-Glanzgras (Phalaris arundinacea (subsp. arundinacea))
  • Rotbuche (Fagus sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Scheiden-Wollgras (Eriophorum vaginatum)
  • Schilf (Phragmites australis (subsp. australis))
  • Schlank-Segge (Carex acuta)
  • Schmalblaettriger Merk (Berula erecta)
  • Schnabel-Segge (Carex rostrata (subsp. rostrata))
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Schwimmendes Laichkraut (Potamogeton natans)
  • Siebenstern (Trientalis europaea)
  • Spitzbluetige Binse (Juncus acutiflorus (subsp. acutiflorus))
  • Stern-Segge (Carex echinata)
  • Sumpf-Baldrian (Valeriana dioica)
  • Sumpf-Helmkraut (Scutellaria galericulata)
  • Sumpf-Hornklee (Lotus pedunculatus)
  • Sumpf-Kratzdistel (Cirsium palustre)
  • Sumpf-Labkraut (Galium palustre)
  • Sumpf-Pippau (Crepis paludosa)
  • Sumpf-Segge (Carex acutiformis)
  • Sumpf-Veilchen (Viola palustris (subsp. palustris))
  • Sumpf-Vergissmeinnicht (Myosotis scorpioides)
  • Teich-Schachtelhalm (Equisetum fluviatile)
  • Torfmoos unbestimmt (Sphagnum spec.)
  • Ufer-Wolfstrapp (Lycopus europaeus)
  • Wald-Geissblatt (Lonicera periclymenum)
  • Wald-Schachtelhalm (Equisetum sylvaticum)
  • Wasser-Minze (Mentha aquatica)
  • Wasserdost (Eupatorium cannabinum (subsp. cannabinum))
  • Wasserstern unbestimmt (Callitriche spec.)
  • Wechselblaettriges Milzkraut (Chrysosplenium alternifolium)
  • Winkel-Segge (Carex remota)
Tierarten:
Schutzziele: Erhaltung eines Bach-Auenwaldkomplexes mit Randsümpfen und Randvermoorungen durch Überlassen der Sukzession.
Überprüfung der Wechselwirkungen der Verschlechterung des Erhaltungszustands der offenen Randvermoorung nahe Gut Bülheim mit dem Ablassen des Teiches Bülheim. Erarbeitung einer Maßnahmen zu Rettung dieses Moorkörpers.
Gefährdungen:
  • Aufforstung
  • Entwaesserung, Wasserentnahme, Wasserregime
  • Gelaendesport (SP)
  • nicht bodenstaendige Gehoelze (FW)
Maßnahmen:
  • Altholz erhalten
  • Erhaltung der Landschaftsstrukturen
  • NSG-Erweiterung / vertragliche Regelung
  • Umwandlung in bodenstaendigen Gehoelzbestand
  • weiterhin keine Bewirtschaftung
  • Wiedervernaessung
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.