Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Grosse Aa (PB-042)

Objektbezeichnung:

NSG Grosse Aa

Kennung:

PB-042

Ort: Wuennenberg
Kreis: Paderborn
Bezirksregierung: Detmold
Digitalisierte Fläche: 19,66 ha
Offizielle Fläche: 19,20 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 1994
Inkraft: 2007
Außerkraft: 9999
Schutzziel:
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4518-706
  • BK-4518-907
Kennung:

BK-4518-907

Objektbezeichnung:

NSG Grosse Aa (siehe unter Bemerkungen)

Link zur Karte: BK-4518-907
Objektbeschreibung: Es umfasst das Tal der Grossen Aa von der Kreisgrenze bis zur Aabach- Talsperre. Die Aa fliesst mit geringem Gefaelle in einem schmalen Sohlental (durchschnittlich 50-100 m breit), welches ca. 70 m tief in die ansteigenden Randhoehen eingeschnitten ist. Der untere Teil des NSG wird von einem Nebenarm der Aabach-Talsperre eingenommen. Der Talboden ist unter Hangwassereinfluss quellig, stellenweise versumpft. Die Vegetation besteht ueberwiegend aus Nasswiesen, die grossteils verbracht sind. Hier konnte im August 1997 ein groesseres Vorkommen des seltenen Sumpf- Stendelwurzes festgestellt werden. Kleinflaechig sind Grossseggenbestaende vorhanden. Der Bachlauf wird von Erlensaeumen begleitet, die sich stellenweise zu Erlenbruchwaelder ausdehnen. Im Vergleich zu den meisten anderen Bachtaelern der nordwestlichen Mittelgebirge ist im Tal der Grossen Aa relativ viel Wiesenland erhalten geblieben. Es wird, wenn ueberhaupt, extensiv bewirtschaftet, u.a. wegen des Einzugsbereiches der Aabachtalsperre. Das Gruenland ist sehr feucht. Hochstauden sowie Seggen dominieren. Der Bachlauf ist in seiner Gesamtausdehnung unverbaut und wird bis auf kuerzere Bereiche von Erlen begleitet. Er ist ca. 2-3m breit, 0,5m eingetieft, maeandrierend und hat ein steiniges Bett.

Hinweis: Die Angaben zu den Lebensraumtypen, Biotoptypen, Pflanzen- und Tierarten beziehen sich jeweils auf ein oder mehrere referenzierte BK-Objekte. Wenn diese in Einzelfällen größer als das NSG sind, können sich die Angaben auf Teilflächen außerhalb des NSG beziehen und damit z.B. die Flächensumme aller LRTs größer als die Fläche des NSGs sein kann.

Lebensraumtypen:
  • <> (NaN ha)
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Buchenwald <AA0> (0,08 ha)
  • Bachbegleitender Erlenwald <AC5> (1,55 ha)
  • Fichtenwald <AJ0> (1,23 ha)
  • Gebuesch, Strauchgruppe <BB0> (0,41 ha)
  • Ufergehoelz <BE0> (0,08 ha)
  • Erlen-Ufergehoelz <BE2> (0,65 ha)
  • Grossseggenried <CD0> (0,25 ha)
  • Fettwiese <EA0> (0,16 ha)
  • Nass- und Feuchtwiese <EC1> (0,57 ha)
  • Gruenlandbrache <EE0> (0,16 ha)
  • Brachgefallenes Nass- und Feuchtgruenland <EE3> (1,72 ha)
  • stehendes Kleingewaesser <FD0> (0,08 ha)
  • Staugewaesser <FH0> (0,98 ha)
  • Bachoberlauf im Mittelgebirge <FM1> (0,25 ha)
  • ohne Zuordnung <OZ> (NaN ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Acker-Kratzdistel (Cirsium arvense)
  • Aufsteigende Gelb-Segge (Carex demissa)
  • Bach-Nelkenwurz (Geum rivale)
  • Bachbunge (Veronica beccabunga (subsp. beccabunga))
  • Behaarte Segge (Carex hirta)
  • Bergfarn (Thelypteris limbosperma)
  • Blutwurz (Potentilla erecta (subsp. erecta))
  • Braune Segge (Carex nigra)
  • Breitblaettriges Knabenkraut (Dactylorhiza majalis)
  • Echtes Maedesuess (Filipendula ulmaria (subsp. ulmaria))
  • Echtes Springkraut (Impatiens noli-tangere)
  • Eichenfarn (Gymnocarpium dryopteris)
  • Faulbaum (Frangula alnus (subsp. alnus))
  • Fichte (Picea abies)
  • Flatter-Binse (Juncus effusus (subsp. effusus))
  • Flutender Schwaden (Glyceria fluitans)
  • Gamander-Ehrenpreis (Veronica chamaedrys subsp. chamaedrys)
  • Gegenblaettriges Milzkraut (Chrysosplenium oppositifolium)
  • Gemeine Waldsimse (Scirpus sylvaticus)
  • Gemeiner Gilbweiderich (Lysimachia vulgaris)
  • Gewoehnliche Eberesche (Sorbus aucuparia)
  • Gewoehnliche Wald-Engelwurz (Angelica sylvestris)
  • Glieder-Binse (Juncus articulatus (subsp. articulatus))
  • Grau-Segge (Carex canescens)
  • Grosse Brennessel (Urtica dioica)
  • Grosser Dornfarn (Dryopteris dilatata)
  • Grosses Hexenkraut (Circaea lutetiana)
  • Hain-Gilbweiderich (Lysimachia nemorum)
  • Hain-Sternmiere (Stellaria nemorum)
  • Harzer Labkraut (Galium saxatile)
  • Kleiner Dornfarn (Dryopteris carthusiana)
  • Knaeuel-Binse (Juncus conglomeratus)
  • Kriechender Hahnenfuss (Ranunculus repens)
  • Kuckucks-Lichtnelke (Lychnis flos-cuculi (subsp. flos-cuculi))
  • Moor-Labkraut (Galium uliginosum)
  • Ohr-Weide (Salix aurita)
  • Pfennigkraut (Lysimachia nummularia)
  • Quirl-Weisswurz (Polygonatum verticillatum)
  • Rasen-Schmiele (Deschampsia cespitosa)
  • Rippenfarn (Blechnum spicant)
  • Rispen-Segge (Carex paniculata (subsp. paniculata))
  • Rohr-Glanzgras (Phalaris arundinacea (subsp. arundinacea))
  • Rotbuche (Fagus sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Rundblaettrige Glockenblume (Campanula rotundifolia)
  • Sand-Birke (Betula pendula)
  • Sauerampfer (Rumex acetosa (subsp. acetosa))
  • Scharfer Hahnenfuss (Ranunculus acris)
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Spitzbluetige Binse (Juncus acutiflorus (subsp. acutiflorus))
  • Stern-Segge (Carex echinata)
  • Sumpf-Baldrian (Valeriana dioica)
  • Sumpf-Dotterblume (Caltha palustris)
  • Sumpf-Helmkraut (Scutellaria galericulata)
  • Sumpf-Hornklee (Lotus pedunculatus)
  • Sumpf-Kratzdistel (Cirsium palustre)
  • Sumpf-Labkraut (Galium palustre)
  • Sumpf-Pippau (Crepis paludosa)
  • Sumpf-Reitgras (Calamagrostis canescens)
  • Sumpf-Schachtelhalm (Equisetum palustre)
  • Sumpf-Schafgarbe (Achillea ptarmica)
  • Sumpf-Stendelwurz (Epipactis palustris)
  • Sumpf-Veilchen (Viola palustris (subsp. palustris))
  • Sumpf-Vergissmeinnicht (Myosotis scorpioides)
  • Teich-Schachtelhalm (Equisetum fluviatile)
  • Wald-Hainsimse (Luzula sylvatica)
  • Wald-Schachtelhalm (Equisetum sylvaticum)
  • Wald-Ziest (Stachys sylvatica)
  • Weissklee (Trifolium repens (subsp. repens))
  • Wiesen-Fuchsschwanzgras (Alopecurus pratensis)
  • Wiesen-Knoeterich (Bistorta officinalis (subsp. officinalis))
  • Wiesen-Loewenzahn Sa. (Taraxacum sect. Ruderalia)
  • Wiesen-Schaumkraut (Cardamine pratensis var. pratensis)
  • Winkel-Segge (Carex remota)
  • Wolliges Honiggras (Holcus lanatus)
Tierarten:
  • Bergmolch (Triturus alpestris)
  • Brauner Waldvogel (Aphantopus hyperantus)
  • Callimorpha dominula (Callimorpha dominula)
  • Elritze (Phoxinus phoxinus)
  • Erdkroete (Bufo bufo)
  • Gemeines Blutroepfchen (Zygaena filipendulae)
  • Grasfrosch (Rana temporaria)
  • Groppe (Cottus gobio)
  • Rostfarbiger Dickkopffalter (Ochlodes venata)
Schutzziele: Erhaltung eines vielfaeltig strukturierten naturnahen
Bachtales mit Resten noch vorhandener Auenwaelder,
sowie seggen- und binsenreichen Nasswiesen mit regional
bedeutender Refugial- und Vernetzungsfunktion fuer Arten
der Feuchtwaelder und offenen Feuchtbiotope
Gefährdungen:
  • Aufforstung
  • Gewaesserausbau
  • Verbuschung als unerwuenschte Sukzession
Maßnahmen:
  • Beseitigung von Gehoelzen
  • der Sukzession ueberlassen
  • Gruenlandnutzung beibehalten
  • kein Gewaesserausbau
  • keine Aufforstung
  • keine Beweidung
  • keine Duengung
  • keine Entwaesserung
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.