Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Lippeniederung zwischen Bad Lippspringe und Mastbruch (PB-046)

Objektbezeichnung:

NSG Lippeniederung zwischen Bad Lippspringe und Mastbruch

Kennung:

PB-046

Ort: Bad Lippspringe
Kreis: Paderborn
Bezirksregierung: Detmold
Digitalisierte Fläche: 158,52 ha
Offizielle Fläche: 160,00 ha
Flächenanzahl: 3
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 1996
Inkraft: 2007
Außerkraft: 9999
Schutzziel:
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4218-037
  • BK-4218-044
  • BK-4218-048
Kennung:

BK-4218-044

Objektbezeichnung:

Lippeniederung nordwestlich Marienloh

Link zur Karte: BK-4218-044
Objektbeschreibung: Die Lippe-Niederung nordwestlich von Marienloh besitzt noch weitgehend naturnahe Zuege. Frischweiden und -wiesen domi- nieren. Feucht- und Nassgruenland ist nur lokal vorhanden. Einzelne Gehoelze begleiten Wege und Fluren. Graeben durch- ziehen die Wiesenbereiche mit Vorkommen von Roehrichten und Staudengesellschaften. Im Nordwesten schneidet die B 1 in die Lippe-Niederung. Hier liegt an der Strasse ein ausgepraegter Duenenzug mit einem Eichen-Mischwald bedeckt. Im Osten wird die Niederung von einem Damm gequert. Die Lippe fliesst im S stark begradigt, im W und N naturnah in leichten Maeandern. Die Ufer sind teils als Flach-, teils als hohe Steilufer (Nordufer) ausgebildet. Die Uferbefestigung ist gering bis maessig. Der Fluss wird meist geschlossen von Ufergehoelz begleitet. Das Wasser ist sauber und weist gut entwickelte U-wasservegetation auf.
Kennung:

BK-4218-037

Objektbezeichnung:

Tallewiesen bei Paderborn

Link zur Karte: BK-4218-037
Objektbeschreibung: Wiesengebiet noerdlich von Paderborn. Einst floss die Lippe in weiten Maeandern durch das Wiesengebiet. Sie wurde aber Anfang dieses Jahrhunderts begradigt und musste dazu ueber 13 Sohl- abstuerze mit jeweils ca. 80 cm Fallhoehe geleitet werden. Die Lippe ist reich an U-wasservegetation. Das Gebiet der Tallewiesen ist heute noch teilweise von einem intaktem Floessgrabensystem durchzogen. Das Gruenland wird ueberwiegend als Weide maessig intensiv bis extensiv genutzt. Der nordoestliche Abschnitt des Gebietes be- steht aus grossflaechiger Feuchtbrache und ausgedehnten Gross- seggenwiesen.

Hinweis: Die Angaben zu den Lebensraumtypen, Biotoptypen, Pflanzen- und Tierarten beziehen sich jeweils auf ein oder mehrere referenzierte BK-Objekte. Wenn diese in Einzelfällen größer als das NSG sind, können sich die Angaben auf Teilflächen außerhalb des NSG beziehen und damit z.B. die Flächensumme aller LRTs größer als die Fläche des NSGs sein kann.

Lebensraumtypen:
  • <> (NaN ha)
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Birken-Eichenmischwald <AB2> (1,66 ha)
  • Eichen-Auenwald <AB7> (0,83 ha)
  • Strauchhecke, ebenerdig <BD2> (2,49 ha)
  • Ufergehoelz <BE0> (0,96 ha)
  • Erlen-Ufergehoelz <BE2> (0,83 ha)
  • Baumreihe <BF1> (0,48 ha)
  • Kopfbaumreihe <BG1> (0,83 ha)
  • Grossseggenried <CD0> (0,83 ha)
  • Rasen-Grossseggenried <CD1> (7,23 ha)
  • Roehrichtbestand <CF0> (0,83 ha)
  • Fettwiese <EA0> (19,90 ha)
  • Fettweide <EB0> (73,55 ha)
  • Nass- und Feuchtgruenland <EC0> (4,90 ha)
  • Gruenlandbrache <EE0> (1,66 ha)
  • Brachgefallenes Nass- und Feuchtgruenland <EE3> (6,74 ha)
  • Altarm (angebunden) <FC1> (0,83 ha)
  • Graben <FN0> (2,14 ha)
  • Tieflandfluss <FO2> (4,41 ha)
  • ohne Zuordnung <OZ> (NaN ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Acker-Kratzdistel (Cirsium arvense)
  • Adlerfarn (Pteridium aquilinum (subsp. aquilinum))
  • Asch-Weide (Salix cinerea subsp. cinerea)
  • Behaarte Segge (Carex hirta)
  • Blauer Wasser-Ehrenpreis (Veronica anagallis-aquatica (subsp. anagallis-aquatica))
  • Braune Segge (Carex nigra)
  • Deutsches Weidelgras (Lolium perenne)
  • Draht-Schmiele (Deschampsia flexuosa)
  • Echte Brunnenkresse (Nasturtium officinale)
  • Echtes Maedesuess (Filipendula ulmaria (subsp. ulmaria))
  • Efeu (Hedera helix (subsp. helix))
  • Esche (Fraxinus excelsior (subsp. excelsior))
  • Flutender Schwaden (Glyceria fluitans)
  • Flutender Wasser-Hahnenfuss (Ranunculus fluitans)
  • Gemeine Pestwurz (Petasites hybridus (subsp. hybridus))
  • Gemeine Sumpfsimse (Eleocharis palustris)
  • Gemeine Waldsimse (Scirpus sylvaticus)
  • Gemeiner Blutweiderich (Lythrum salicaria)
  • Gewoehnliche Eberesche (Sorbus aucuparia)
  • Gewoehnliche Wald-Engelwurz (Angelica sylvestris)
  • Gewoehnlicher Glatthafer (Arrhenatherum elatius (subsp. elatius))
  • Gewoehnliches Ruchgras (Anthoxanthum odoratum)
  • Glieder-Binse (Juncus articulatus (subsp. articulatus))
  • Haselnuss (Corylus avellana)
  • Herbst-Loewenzahn (Scorzoneroides autumnalis)
  • Kleiner Dornfarn (Dryopteris carthusiana)
  • Kohl(-Kratz)distel (Cirsium oleraceum)
  • Kriechender Hahnenfuss (Ranunculus repens)
  • Moor-Labkraut (Galium uliginosum)
  • Pappel unbestimmt (Populus spec.)
  • Rohr-Glanzgras (Phalaris arundinacea (subsp. arundinacea))
  • Rotbuche (Fagus sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Sand-Birke (Betula pendula)
  • Sauerampfer (Rumex acetosa (subsp. acetosa))
  • Scharfer Hahnenfuss (Ranunculus acris)
  • Schilf (Phragmites australis (subsp. australis))
  • Schmalblaettriger Merk (Berula erecta)
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Silber-Weide (Salix alba (subsp. alba))
  • Spitz-Wegerich (Plantago lanceolata)
  • Stiel-Eiche (Quercus robur (subsp. robur))
  • Sumpf-Helmkraut (Scutellaria galericulata)
  • Sumpf-Hornklee (Lotus pedunculatus)
  • Sumpf-Kratzdistel (Cirsium palustre)
  • Sumpf-Schachtelhalm (Equisetum palustre)
  • Sumpf-Schafgarbe (Achillea ptarmica)
  • Sumpf-Segge (Carex acutiformis)
  • Sumpf-Storchschnabel (Geranium palustre)
  • Sumpf-Vergissmeinnicht (Myosotis scorpioides)
  • Ufer-Segge (Carex riparia)
  • Wasser-Minze (Mentha aquatica)
  • Wasser-Schwaden (Glyceria maxima)
  • Wasserstern unbestimmt (Callitriche spec.)
  • Weissklee (Trifolium repens (subsp. repens))
  • Wiesen-Baerenklau (Heracleum sphondylium)
  • Wiesen-Fuchsschwanzgras (Alopecurus pratensis)
  • Wiesen-Klee (Trifolium pratense)
  • Wiesen-Lieschgras (Phleum pratense)
  • Wiesen-Loewenzahn Sa. (Taraxacum sect. Ruderalia)
  • Wiesen-Rispengras (Poa pratensis)
  • Wiesen-Schafgarbe (Achillea millefolium)
  • Wolliges Honiggras (Holcus lanatus)
  • Zottiges Weidenroeschen (Epilobium hirsutum)
  • Zweigriffliger Weissdorn (Crataegus laevigata)
  • Zweizeilige Segge (Carex disticha)
Tierarten:
  • Aal (Anguilla anguilla)
  • Aesche (Thymallus thymallus)
  • Bachforelle (Salmo trutta fario)
  • Bergmolch (Triturus alpestris)
  • Dorngrasmuecke (Sylvia communis)
  • Dreistachliger Stichling (Gasterosteus aculeatus)
  • Eisvogel (Alcedo atthis)
  • Flussbarsch (Perca fluviatilis)
  • Gebaenderte Prachtlibelle (Calopteryx splendens)
  • Gebirgsstelze (Motacilla cinerea)
  • Graureiher (Ardea cinerea)
  • Groppe (Cottus gobio)
  • Kiebitz (Vanellus vanellus)
  • Regenbogenforelle (Salmo gairdneri)
  • Sumpfgrashuepfer (Chorthippus montanus)
  • Teichmolch (Triturus vulgaris)
  • Wasseramsel (Cinclus cinclus)
  • Weissrandiger Grashuepfer (Chorthippus albomarginatus)
Schutzziele: Schutz und Optimierung einer weitgehend naturnahen Flussaue
mit weitflaechigem Gruenland, lokal als Feuchtgruenland ausge-
bildet und mit Vorkommen entsprechender PflanzengesellschaftenSchutz, Erhalt und Wiederherstellung von Floesswiesen
mit Feucht- und Nassgruenland sowie Grosseggenriedern
Gefährdungen:
  • Duengung
  • Entwaesserung, Wasserentnahme, Wasserregime
  • Entwaesserungsgraeben
  • Freizeitaktivitaeten
  • Gewaesserausbau
  • Gruenlandbewirtschaftung, Beweidung zu intensiv (LW)
  • Grundwasserabsenkung
  • Hochspannungsleitung
  • Siedlung, Flaechenverbrauch
  • Uferbefestigung (WA)
  • Verkehr
Maßnahmen:
  • Beschraenkung der Duengung
  • Beschraenkung der Freizeitaktivitaeten
  • Erhaltung der Gewaesser
  • Erhaltung der Landschaftsstrukturen
  • Erhaltung des Kleinreliefs
  • extensive Gruenlandbewirtschaftung, Beweidung
  • Gruenlandnutzung beibehalten
  • keine Entwaesserung
  • naturnahe Gewaessergestaltung
  • NSG-Ausweisung / vertragliche Regelung
  • Wiedervernaessung
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.