Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Leveringhäuser Teich (RE-015)

Objektbezeichnung:

NSG Leveringhäuser Teich

Kennung:

RE-015

Ort: Waltrop
Kreis: Recklinghausen
Bezirksregierung: Münster
Digitalisierte Fläche: 10,02 ha
Offizielle Fläche: 10,00 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: VO rechtskraeftig
Inkraft seit: 1989
Inkraft: 2007
Außerkraft: 2027
Schutzziel: Die Unterschutzstellung erfolgt

- zur Erhaltung und Entwicklung des durch Bergsenkungen entstandenen
Stillgewaessers mit ausgedehnten Flachwasserzonen und Verlandungs-
vegetation und den daran angepassten Lebensgemeinschaften, insbe-
sondere von seltenen und gefaehrdeten Wat- und Wasservoegeln,
als Brut-, Durchzugs- und Überwinterungsgebiet sowie als Lebensraum
für verschiedene Fledermausarten,

- aus wissenschaftlichen, naturgeschichtlichen, landeskundlichen und erd-
geschichtlichen Gründen und wegen der biogeographischen Bedeutung,
insbesondere aus Gründen der Sukzessionsforschung,

- wegen der Seltenheit, besonderen Eigenart und hervorragenden Schoenheit
des Gebietes.
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4310-0148
Kennung:

BK-4310-0148

Objektbezeichnung:

NSG Bergsenkungsgebiet Ickener Strasse

Link zur Karte: BK-4310-0148
Objektbeschreibung: Knapp 5 ha großes Bergsenkungsgewässer südlich des Dortmund-Ems-Kanals bei Waltrop mit schmalem Röhrichtsaum und aufkommenden Roterlen. Das Stillgewässer wird zumeist von Gehölzen abgeschirmt, lediglich im Westen grenzt es unmittelbar an eine Anliegerstraße. Östlich der Ickener Straße hat sich im Laufe der letzten zwei Jahrzehnte aus Bergsenkung ein ausgedehntes, heute dauerhaftes Stillgewässer entwickelt. Der Leveringhauser Teich weist randlich einen schmalen Röhrichtsaum auf, der von Roterlen durchsetzt wird. Insbesondere im Norden und Osten wird das Schutzgebiet von einem dichten, tlw. eingezäunten Gehölzstreifen ummantelt. Zwischen diesem peripheren Gehölzstreifen und der Wasserlinie liegen Brachflächen, die im Süden das Vegetationsinventar einer ruderalisierten Glatthaferwiese aufweisen, im Osten und Nordosten großflächig von Brennesseln und Goldruten beherrscht werden. Durchsetzt wird die Brache von aufkommenden Gehölzen. Vom gut zugänglichen Westufer aus wird das Stillgewässer beangelt. Der Leveringhauser Teich weist einen morphologisch und vegetationskundlich naturnahen Formenschatz auf. Er ist Anziehungspunkt für zahlreiche Wasservögel. Regelmäßige Nahrungsgäste sind insbesondere Kormoran, Stockente, Graureiher und Graugans. Er beherbergt weiterhin Wasserfrösche. Der Leveringhauser Teich ist das größte, naturnahe Stillgewässer im Stadtgebiet von Waltrop. Durch Regelung der Angeltätigkeit und Unterbindung eutrophierender Eingriffe kann sein Biotoppotenzial verbessert werden. Das großflächige Stillgewässer ist ein überlokal wertvoller Refugial- und Vernetzungsbiotop insbesondere für Wasservögel im Nahbereich des Dortmund-Ems-Kanals. Dieser fungiert für wandernde Wasservögel als Leit- und Orientierungslinie.
Lebensraumtypen:
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Stillgewaesser (nicht FFH-LRT) <NFD0> (4,98 ha)
Geschützte Biotope (§62):
  • stehende Binnengewaesser (natuerlich o. naturnah, unverbaut) (4,98 ha)
Biotoptypen:
  • Gebuesch, Strauchgruppe <BB0> (0,05 ha)
  • Gehoelzstreifen <BD3> (1,70 ha)
  • Gruenlandbrache <EE0> (3,28 ha)
  • Bergsenkungsgewaesser <yFR0> (4,98 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Aufrechter Igelkolben (Sparganium erectum)
  • Bittersuesser Nachtschatten (Solanum dulcamara)
  • Blauroter Hartriegel (Cornus sanguinea)
  • Breitblaettriger Rohrkolben (Typha latifolia)
  • Esche (Fraxinus excelsior (subsp. excelsior))
  • Gelbe Schwertlilie (Iris pseudacorus)
  • Gemeiner Schneeball (Viburnum opulus)
  • Gewoehnlicher Glatthafer (Arrhenatherum elatius (subsp. elatius))
  • Goldrute unbestimmt (Solidago spec.)
  • Gras-Sternmiere (Stellaria graminea)
  • Grosse Brennessel (Urtica dioica)
  • Hunds-Rose (Rosa canina)
  • Kletten-Labkraut (Galium aparine)
  • Resedablaettriges Schaumkraut (Cardamine resedifolia)
  • Rohr-Glanzgras (Phalaris arundinacea (subsp. arundinacea))
  • Schaumkraut unbestimmt (Cardamine spec.)
  • Schlehe (Prunus spinosa agg.)
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Schwarzer Holunder (Sambucus nigra)
  • Schwarzfruechtiger Zweizahn (Bidens frondosa)
  • Spaetbluehende Traubenkirsche (Prunus serotina)
  • Wiesen Knaeuelgras Sa. (Dactylis glomerata agg.)
  • Wiesen-Baerenklau (Heracleum sphondylium)
  • Wiesen-Bocksbart Sa. (Tragopogon pratensis)
  • Wiesen-Kerbel (Anthriscus sylvestris)
Tierarten:
Schutzziele: Erhaltung eines größeren Stillgewässers mit Verlandungsvegetation und ökologische Optimierung insbesondere durch Regelung der Angelnutzung und Verbesserung der Wasserqualität.
Gefährdungen:
  • Eutrophierung
  • Fischzucht, Fischbesatz (FI)
Maßnahmen:
  • Beschraenkung der Fischereiausuebung
  • Beschraenkung der Freizeitaktivitaeten
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.