Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Tenter Bach und Boekerbach (RS-001)

Objektbezeichnung:

NSG Tenter Bach und Boekerbach

Kennung:

RS-001

Ort: Remscheid
Kreis: Remscheid
Bezirksregierung: Düsseldorf
Digitalisierte Fläche: 30,53 ha
Offizielle Fläche: 30,55 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 1983
Inkraft: 2003
Außerkraft: 9999
Schutzziel:
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4809-0098
Kennung:

BK-4809-0098

Objektbezeichnung:

NSG Tenter Bach und Bökerbach

Link zur Karte: BK-4809-0098
Objektbeschreibung: Das Naturschutzgebiet "NSG Tenter Bach und Boekerbach" umfasst die Täler des Tenter Baches, des Böcker Baches mit seinen zwei Quellbächen sowie die Hangbereiche südlich der Böcker Höhe. Die naturnah verlaufenden Bachabschnitte weisen Quellbereiche und Wassermoose auf (zFM1). Die Bachtäler sind überwiegend bewaldet. Bachnah sind kleinere Bereiche zu vernässtem und quelligem bachbegleitenden Erlenwald entwickelt (zAC5). In Hanglage findet sich ein ausgedehnter feuchter Birken-Eichenwald (Betulo-Quercetum molinietosum), Eichenwald und kleinflächig Buchenwald (xAA0). Neben gebietsfremdem Ahornmischwald mit einer Krautschicht aus Adlerfarn und Brombeere ist im Gebiet auch Fichten-Forst vorhanden. Als Grünland genutzte Flächen sind vorwiegend im Süden und Osten des Gebietes verbreitet. Besonderheiten im Gebiete stellen magere Weiden in Hanglage, kleinere Wiesen, und eine Nassweide (xEA1, NED0, yEC2a) dar. Nordöstlich gelegenes Fett-Grünland wird mit Pferden beweidet. Ein Rohrglanzgras-Bestand erstreckt sich, im Norden des Gebietes, im Quellbereich des Tenter Baches. Das gesamte Gebiet ist durch befestigte Wege gut erschlossen. Für den vom NSG ausgesparten Teil auf der Böcker Höhe wird eine NSG-Erweiterung vorgeschlagen. Die wie im angrenzenden NSG mit feuchtem Birken-Eichenwald bestandene Fläche sollte dem Schutzgebiet angeschlossen werden. Insbesondere die Quellen, die naturnahen Bachläufe, die Feuchtwälder, die Feucht- und Magerweiden, die Sumpfdotterblumenwiesen, das Rohrglanzgrasröhricht und der in dem Naturraum typische Buchenwald (Hainsimsen-Buchenwald) sind repräsentative Biotope in der Mittelgebirgslandschaft. Die Gesellschaften sind in einem guten Erhaltungszustand. Die Strukturvielfalt, das Vorkommen von gefährdeten Arten und der gute Erhaltungszustand verleihen, diesem Gebiet einen hervorragenden Platz unter vergleichbaren Gebieten im Naturraum. Es besitzt durch seine typische Gestalt und den Reichtum an Biotoptypen bzw. naturnahen Strukturen eine landesweite Bedeutung. Im regionalen Umfeld kann es als Trittstein im Verbund der naturnahen Kerbtäler gelten. Das Gebiet ist aufgrund seiner verbindenden Lage zwischen Stadtrand und Stadtzentrum ein wichtiger Bestandteil des innerstädtischen Biotopverbundsystems und von besonderer Bedeutung für das Naturerleben und die naturgebundene Erholung. Die Entwicklungsziele liegen in der Erhaltung und der Förderung der strukturellen Vielfalt landschaftstypischer und naturnaher Kerbtäler mit natürlichem Bachverlauf, Hochstaudenfluren, den überwiegend bewaldeten Hangbereichen, der Eigenart und Schönheit der Wiesentäler sowie der vorhandenen naturnahen Gewässern. Aus naturschutzfachlichen Gründen sollte eine Förderung der strukturellen Vielfalt und eine naturnahe Gehölzbestockung angestrebt werden.
Lebensraumtypen:
  • Fliessgewaesser der planaren bis montanen Stufe mit Vegetation des Ranunculion fluitantis und des Callitricho-Batrachion <3260> (1,07 ha)
  • Magere Flachland-Maehwiesen (Alopecurus pratensis, Sanguisorba officinalis) <6510> (0,40 ha)
  • Auen-Waelder mit Alnus glutinosa und Fraxinus excelsior (Alno-Padion, Alnion incanae, Salicion albae) <91E0> (1,24 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Laubwaelder ausserhalb von Sonderstandorten (nicht FFH-LRT) <NA00> (9,53 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Moor- und Bruchwaelder (nicht FFH-LRT) <NAC0> (0,02 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete linienfoermige Gehoelzstrukturen und Einzelbaeume <NBD0> (1,32 ha)
  • Schutzwuerdiges und gefaehrdetes Nass- und Feuchtgruenland incl. Brachen (nicht FFH-LRT) <NEC0> (0,44 ha)
  • Schutzwuerdiges und gefaehrdetes Magergruenland incl. Brachen (nicht FFH-LRT) <NED0> (0,64 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Quellbereiche (nicht FFH-LRT) <NFK0> (0,02 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Fliessgewaesser (nicht FFH-LRT) <NFM0> (0,11 ha)
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Eichenwald <AB0> (2,38 ha)
  • Birken-Eichenmischwald <AB2> (5,60 ha)
  • Eichenmischwald mit gebietsfremden Laubbaumarten <AB4> (0,50 ha)
  • Erlenwald <AC0> (0,20 ha)
  • Erlenmischwald mit gebietsfremden Laubbaumarten <AC2> (0,67 ha)
  • Bachbegleitender Erlenwald <AC5> (1,26 ha)
  • Fichtenwald <AJ0> (1,74 ha)
  • Eschenmischwald mit gebietsfremden Laubbaumarten <AM1b> (0,40 ha)
  • Hainbuchenwald <AQ0> (0,60 ha)
  • Ahorn-/Lindenwald <AR0> (0,04 ha)
  • Ahornmischwald <AR1> (1,25 ha)
  • Schlagflur <AT0> (0,30 ha)
  • Aufforstung <AU0> (0,20 ha)
  • Gebuesch, Strauchgruppe <BB0> (0,20 ha)
  • Hecke <BD0> (0,32 ha)
  • Gehoelzstreifen <BD3> (1,40 ha)
  • Baumreihe <BF1> (0,05 ha)
  • Fettwiese <EA0> (2,18 ha)
  • Fettwiese, Mittelgebirgsausbildung (Goldhaferwiese) <EA2> (0,40 ha)
  • Fettweide <EB0> (2,40 ha)
  • Nass- und Feuchtweide <EC2> (2,50 ha)
  • Nassweide <EC2a> (0,40 ha)
  • Feuchtweide <EC2b> (0,01 ha)
  • Magerweide <ED2> (0,46 ha)
  • Gruenlandbrache <EE0> (0,03 ha)
  • Brachgefallenes Nass- und Feuchtgruenland <EE3> (0,02 ha)
  • brachgefallenes Feuchtgruenland <EE3b> (0,30 ha)
  • Quelle, Quellbereich <FK0> (0,02 ha)
  • Bach <FM0> (0,01 ha)
  • Bachoberlauf im Mittelgebirge <FM1> (1,17 ha)
  • Quellbach <FM4> (0,00 ha)
  • Garten, Baumschule <HJ0> (0,21 ha)
  • Randstreifen <KC0> (0,50 ha)
  • Hochstaudenflur, flaechenhaft <LB0> (0,20 ha)
  • Neophytenflur <LB3> (0,10 ha)
  • Sport- und Freizeitanlage (Ballsport) <SL0> (0,08 ha)
  • Feld-, Wirtschaftsweg, befestigt <VB1> (0,01 ha)
  • Feld-, Wirtschaftsweg, unbefestigt <VB2> (0,01 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Adlerfarn (Pteridium aquilinum (subsp. aquilinum))
  • Arznei-Baldrian Sa. (Valeriana officinalis agg.)
  • Berg-Ahorn (Acer pseudoplatanus)
  • Besenginster (Cytisus scoparius)
  • Bitteres Schaumkraut (Cardamine amara)
  • Brennender Hahnefuss (Sa.) (Ranunculus flammula agg.)
  • Busch-Windroeschen (Anemone nemorosa)
  • Chiloscyphus pallescens (Chiloscyphus pallescens)
  • Deutsches Weidelgras (Lolium perenne)
  • Druesiges Springkraut (Impatiens glandulifera)
  • Echtes Maedesuess (Filipendula ulmaria (subsp. ulmaria))
  • Efeu (Hedera helix (subsp. helix))
  • Eingriffliger Weissdorn (Crataegus monogyna)
  • Esche (Fraxinus excelsior (subsp. excelsior))
  • Europaeische Laerche (Larix decidua (subsp. decidua))
  • Faulbaum (Frangula alnus (subsp. alnus))
  • Feld-Hainsimse Sa. (Luzula campestris agg.)
  • Flatter-Binse (Juncus effusus (subsp. effusus))
  • Flutender Schwaden Sa. (Glyceria fluitans agg.)
  • Frauenfarn (Athyrium filix-femina)
  • Geflecktes Johanniskraut Sa. (Hypericum maculatum agg.)
  • Gegenblaettriges Milzkraut (Chrysosplenium oppositifolium)
  • Gelbe Schwertlilie (Iris pseudacorus)
  • Gelbgruener Frauenmantel (Alchemilla xanthochlora)
  • Gemeine Pestwurz (Petasites hybridus (subsp. hybridus))
  • Gemeine Waldsimse (Scirpus sylvaticus)
  • Gemeines Brunnenmoos (Fontinalis antipyretica)
  • Gemeines Ferkelkraut (Hypochaeris radicata (subsp. radicata))
  • Gemeines Rispengras (Poa trivialis (subsp. trivialis))
  • Gewelltblaettriges Kriechsternmoos (Plagiomnium undulatum)
  • Gewoehnliche Eberesche (Sorbus aucuparia)
  • Gewoehnlicher Glatthafer i.e.S. (Arrhenatherum elatius var. elatius)
  • Gewoehnlicher Hornklee (Lotus corniculatus)
  • Gewoehnlicher Hornklee Sa. (Lotus corniculatus agg.)
  • Gewoehnlicher Wurmfarn (Dryopteris filix-mas)
  • Gewoehnliches Ruchgras (Anthoxanthum odoratum)
  • Gewoehnliches Ruchgras Sa. (Anthoxanthum odoratum agg.)
  • Gewoehnliches Scharbockskraut (Ranunculus ficaria subsp. ficaria)
  • Grosse Brennessel (Urtica dioica)
  • Grosses Hexenkraut (Circaea lutetiana)
  • Gundermann (Glechoma hederacea)
  • Haengende Segge (Carex pendula)
  • Hain-Gilbweiderich (Lysimachia nemorum)
  • Hainbuche (Carpinus betulus)
  • Harzer Labkraut (Galium saxatile)
  • Haselnuss (Corylus avellana)
  • Heidelbeere (Vaccinium myrtillus)
  • Himbeere (Rubus idaeus)
  • Horst-Rotschwingel (Festuca nigrescens (subsp. nigrescens))
  • Hunds-Straussgras Sa. (Agrostis canina agg.)
  • Karpaten-Birke (Betula pubescens subsp. carpatica)
  • Kelch-Beckenmoos (Pellia endiviifolia)
  • Kleiner Sauerampfer (Rumex acetosella)
  • Kuckucks-Lichtnelke (Lychnis flos-cuculi (subsp. flos-cuculi))
  • Moor-Labkraut (Galium uliginosum)
  • Pfeifengras (Molinia caerulea)
  • Pillen-Segge (Carex pilulifera (subsp. pilulifera))
  • Quell-Sternmiere (Stellaria alsine)
  • Rasen-Schmiele (Deschampsia cespitosa)
  • Rasen-Schmiele Sa. (Deschampsia cespitosa agg.)
  • Rotbuche (Fagus sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Rote Heckenkirsche (Lonicera xylosteum)
  • Rote Johannisbeere Sa. (Ribes rubrum agg.)
  • Rotschwingel Sa. (Festuca rubra agg.)
  • Sand-Birke (Betula pendula)
  • Scharfer Hahnenfuss (Sa.) (Ranunculus acris agg.)
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Schwarzer Holunder (Sambucus nigra)
  • Spaetbluehende Traubenkirsche (Prunus serotina)
  • Sparriges Kranzmoos (Rhytidiadelphus squarrosus)
  • Spitz-Ahorn (Acer platanoides)
  • Spitz-Wegerich (Plantago lanceolata)
  • Stechpalme (Ilex aquifolium)
  • Stiel-Eiche (Quercus robur (subsp. robur))
  • Sumpf-Dotterblume (Caltha palustris)
  • Sumpf-Hornklee (Lotus pedunculatus)
  • Sumpf-Kratzdistel (Cirsium palustre)
  • Sumpf-Labkraut (Galium palustre)
  • Sumpf-Pippau (Crepis paludosa)
  • Sumpf-Reitgras Sa. (Calamagrostis canescens agg.)
  • Sumpf-Veilchen (Viola palustris (subsp. palustris))
  • Sumpf-Vergissmeinnicht Sa. (Myosotis scorpioides agg.)
  • Teich-Schachtelhalm (Equisetum fluviatile)
  • Traubenkirsche (Prunus padus)
  • Ufer-Schnabeldeckelmoos (Platyhypnidium riparioides)
  • Ufer-Wolfstrapp (Lycopus europaeus)
  • Vielbluetige Hainsimse (Luzula multiflora (subsp. multiflora))
  • Wald-Schaumkraut (Cardamine flexuosa)
  • Wald-Ziest (Stachys sylvatica)
  • Waldmeister (Galium odoratum)
  • Wasserdost (Eupatorium cannabinum (subsp. cannabinum))
  • Weiches Honiggras (Holcus mollis (subsp. mollis))
  • Wiesen-Flockenblume (Centaurea jacea)
  • Wiesen-Fuchsschwanzgras (Alopecurus pratensis)
  • Wiesen-Kerbel (Anthriscus sylvestris)
  • Wiesen-Labkraut Sa. (Galium mollugo agg.)
  • Wiesen-Margerite Sa. (Leucanthemum vulgare agg.)
  • Wiesen-Schaumkraut Sa. (Cardamine pratensis agg.)
  • Wiesen-Segge (Sa.) (Carex nigra agg.)
  • Wiesenfuchsschwanzgras (Sa.) (Alopecurus pratensis agg.)
  • Winkel-Segge (Carex remota)
  • Wolliger Schneeball (Viburnum lantana)
  • Wolliges Honiggras (Holcus lanatus)
  • Wurmfarn Sa. (Dryopteris filix-mas agg.)
  • Zaun-Wicke (Vicia sepium)
Tierarten:
  • Ringelnatter (Natrix natrix)
Schutzziele: Erhaltung und Entwicklung Fließgewässerssystems und eines Waldgebietes als wichtiger Bestandteil des Biotopverbundsystems.
Gefährdungen:
  • Muellablagerung, Gartenabfall
Maßnahmen:
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.