Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Gelpe-Saalbach (RS-003)

Objektbezeichnung:

NSG Gelpe-Saalbach

Kennung:

RS-003

Ort: Remscheid
Kreis: Remscheid
Bezirksregierung: Düsseldorf
Digitalisierte Fläche: 24,24 ha
Offizielle Fläche: 24,17 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 1989
Inkraft: 2003
Außerkraft: 9999
Schutzziel:
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4708-0065
Kennung:

BK-4708-0065

Objektbezeichnung:

Link zur Karte: BK-4708-0065
Objektbeschreibung: Das NSG "Gelpe und Saalbach" (RS-003) liegt im Südwesten von Remscheid. Es bildet fast flächengenau mit dem NSG W-015 in Wuppertal das FFH-Gebiet DE-4709-303 ("Gelpe und Saalbach"). Im Gebiet verläuft die Gelpe aus Wuppertal kommend in nordsüdlicher Richtung. Im Osten mündet der Zillertaler Siefen ein. Das NSG ist geprägt durch einem naturnahen Bachlauf, kleinen Quellbereichen, bachbegleitenden Erlenbeständen, Stillgewässern, kleinflächigen Hochstaudenfluren und strukturierten Feucht- und Magerwiesen. An den Hängen erstrecken sich naturraumtypische Laubwaldbestände. Das Naturschutzgebiet weist eine kleinflächig gut ausgeprägte landschaftstypische Gestalt auf. Die Strukturvielfalt bedingt, dass dieses Gebiet einen wichtigen Platz im Naturraum bergisches Land einnimmt. Durch seine typische Gestalt und dem Reichtum an Biotypen bzw. naturnahen Strukturen besitzt das Gebiet eine landesweite Bedeutung. Im regionalen und lokalen Umfeld gilt es als Trittstein im Verbund der naturnahen Kerbtäler und der Naherholung. Es gilt als Refugium und Regenerationsraum für an Feucht- und an Trockenstandorte gebundene Tier- und Pflanzenarten. Kulturhistorisch sind die ehemaligen Hammerteiche zu erwähnen. Entwicklungsziel ist die Erhaltung und die Förderung der strukturellen Vielfalt landschaftstypischer und naturnaher Kerbtäler mit natürlichem Bachverlauf, Hochstaudenfluren, strukturierten Wiesentälern, naturnahen Stillgewässer sowie bewaldeten Hangbereichen. Besondere gefaehrdete Tierarten sind Groppe und Edelkrebs.
Lebensraumtypen:
  • Fliessgewaesser der planaren bis montanen Stufe mit Vegetation des Ranunculion fluitantis und des Callitricho-Batrachion <3260> (0,52 ha)
  • Hainsimsen-Buchenwald (Luzulo-Fagetum) <9110> (4,85 ha)
  • Auen-Waelder mit Alnus glutinosa und Fraxinus excelsior (Alno-Padion, Alnion incanae, Salicion albae) <91E0> (1,51 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Laubwaelder ausserhalb von Sonderstandorten (nicht FFH-LRT) <NA00> (6,30 ha)
  • Schutzwuerdiges und gefaehrdetes Nass- und Feuchtgruenland incl. Brachen (nicht FFH-LRT) <NEC0> (0,39 ha)
  • Schutzwuerdiges und gefaehrdetes Magergruenland incl. Brachen (nicht FFH-LRT) <NED0> (0,92 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Quellbereiche (nicht FFH-LRT) <NFK0> (0,17 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Fliessgewaesser (nicht FFH-LRT) <NFM0> (0,30 ha)
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Buchenwald <AA0> (4,85 ha)
  • Buchen-Eichenmischwald <AB1> (3,00 ha)
  • Birken-Eichenmischwald <AB2> (3,40 ha)
  • Bachbegleitender Erlenwald <AC5> (1,51 ha)
  • Pappelwald <AF0> (1,70 ha)
  • Pappelwald auf Auenstandort <AF2> (1,50 ha)
  • Fichtenwald <AJ0> (1,60 ha)
  • Hainbuchenwald <AQ0> (1,30 ha)
  • Schlagflur <AT0> (1,10 ha)
  • Wald, Jungwuchs <AU1> (1,20 ha)
  • Magerweide <ED2> (0,92 ha)
  • brachgefallenes Nassgruenland <EE3a> (0,39 ha)
  • Teich <FF0> (0,58 ha)
  • Quelle, Quellbereich <FK0> (0,17 ha)
  • Mittelgebirgsbach <FM6> (0,82 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Adlerfarn (Pteridium aquilinum (subsp. aquilinum))
  • Bach-Spatenmoos (Scapania undulata)
  • Bitteres Schaumkraut (Cardamine amara)
  • Blasen-Segge (Carex vesicaria)
  • Blutwurz (Potentilla erecta (subsp. erecta))
  • Draht-Schmiele (Deschampsia flexuosa)
  • Druesiges Springkraut (Impatiens glandulifera)
  • Echtes Maedesuess (Filipendula ulmaria (subsp. ulmaria))
  • Echtes Springkraut (Impatiens noli-tangere)
  • Flatter-Binse (Juncus effusus (subsp. effusus))
  • Flutender Schwaden Sa. (Glyceria fluitans agg.)
  • Frauenfarn (Athyrium filix-femina)
  • Geflecktes Johanniskraut Sa. (Hypericum maculatum agg.)
  • Gegenblaettriges Milzkraut (Chrysosplenium oppositifolium)
  • Gemeine Pestwurz (Petasites hybridus (subsp. hybridus))
  • Gemeine Waldsimse (Scirpus sylvaticus)
  • Gemeiner Blutweiderich (Lythrum salicaria)
  • Gemeines Brunnenmoos (Fontinalis antipyretica)
  • Gewoehnliche Eberesche (Sorbus aucuparia)
  • Gewoehnliche Wald-Engelwurz (Angelica sylvestris)
  • Gewoehnlicher Hornklee Sa. (Lotus corniculatus agg.)
  • Grosse Sternmiere (Stellaria holostea)
  • Grosses Hexenkraut (Circaea lutetiana)
  • Hain-Gilbweiderich (Lysimachia nemorum)
  • Hainbuche (Carpinus betulus)
  • Harzer Labkraut (Galium saxatile)
  • Haselnuss (Corylus avellana)
  • Heidelbeere (Vaccinium myrtillus)
  • Horst-Rotschwingel (Festuca nigrescens (subsp. nigrescens))
  • Karpaten-Birke (Betula pubescens subsp. carpatica)
  • Kleinbluetiges Springkraut (Impatiens parviflora)
  • Kuckucks-Lichtnelke (Lychnis flos-cuculi (subsp. flos-cuculi))
  • Pfeifengras (Molinia caerulea)
  • Rasen-Schmiele (Deschampsia cespitosa)
  • Rohr-Glanzgras (Phalaris arundinacea (subsp. arundinacea))
  • Rotbuche (Fagus sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Rote Heckenkirsche (Lonicera xylosteum)
  • Rundblaettrige Glockenblume Sa. (Campanula rotundifolia agg.)
  • Sand-Birke (Betula pendula)
  • Sauerampfer (Rumex acetosa (subsp. acetosa))
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Stechpalme (Ilex aquifolium)
  • Stiel-Eiche (Quercus robur (subsp. robur))
  • Sumpf-Dotterblume (Caltha palustris)
  • Sumpf-Kratzdistel (Cirsium palustre)
  • Sumpf-Pippau (Crepis paludosa)
  • Sumpf-Vergissmeinnicht Sa. (Myosotis scorpioides agg.)
  • Traubenkirsche (Prunus padus)
  • Ufer-Schnabeldeckelmoos (Platyhypnidium riparioides)
  • Weisse Hainsimse (Luzula luzuloides)
  • Wiesen-Knoeterich (Bistorta officinalis (subsp. officinalis))
  • Wiesen-Schafgarbe (Achillea millefolium)
  • Wiesenfuchsschwanzgras (Sa.) (Alopecurus pratensis agg.)
  • Winkel-Segge (Carex remota)
  • Wolliges Honiggras (Holcus lanatus)
Tierarten:
Schutzziele: Schutz und Entwicklungsziel ist die Erhaltung und die Förderung der strukturellen Vielfalt landschaftstypischer und naturnaher Kerbtäler mit natürlichem Bachverlauf, Hochstaudenfluren, strukturierten Wiesentälern, naturnahen Stillgewässer sowie bewaldeten Hangbereichen.
Gefährdungen:
Maßnahmen:
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.