Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Panzertal (RS-008)

Objektbezeichnung:

NSG Panzertal

Kennung:

RS-008

Ort: Remscheid
Kreis: Remscheid
Bezirksregierung: Düsseldorf
Digitalisierte Fläche: 27,04 ha
Offizielle Fläche: 27,06 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 1996
Inkraft: 2003
Außerkraft: 9999
Schutzziel:
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4809-0088
Kennung:

BK-4809-0088

Objektbezeichnung:

NSG Panzertal

Link zur Karte: BK-4809-0088
Objektbeschreibung: Das NSG umfasst die rund 3 ha große Panzertalsperre, die Panzer-Vorsperre, die überwiegend mit Laubwäldern bewachsenen Talsohlen des oberen Panzerbachtals und seiner zwei kleinen Zuflüsse, ein weiteres, von Nordwesten in die Sperre einmündendes Siepentälchen (Hasenberger Siepen), zwei kleine Stauteiche und zwei in Westen und Südwesten angrenzende Fettweiden. Prägend sind die offenen Wasserflächen der Talsperre und Vorsperre mit ihren von Buchen-, Buchen-Eichen, Fichten-, Fichtenmisch- und Douglasienwaeldern begleiteten Uferlinien. Hier sind nur schmale terrestrische Offenbiotope in Form von Feuchtwiesen, kleinen Röhrichten und Hochstaudenfluren zwischengelagert. Die Uferbereiche der Talsperre sind durch einen Zaun gegen Betreten geschützt. Die heute nur noch lichten Fichtenwälder haben ein Alter von über 80 Jahren, bei den Laubhölzern überwiegt mittleres Baumholz. Die Mantel- und Saumvegetation ist überwiegend geschlossen. Der in einem Eichenmischwald gelegene Quellbereich des Hasenberger Siepens besteht aus ca. sieben einzelnen Quellen, die jedoch nicht mehr naturnah ausgeprägt sind. Der dort entspringende Bach durchfliesst vor Erreichen der eigentlichen Talsperre einen Staueich. Der den Sperren südwestlich vorgelagerte Oberlauf des Panzerbaches und südlich einmündenden Leverkusener Siepen wird von Erlen- und Eschenmischwäldern begleitet. Deren Quellbereiche liegen innerhalb von Rinderweiden, die zum agrarisch genutzten offenen Umfeld im Süden und Westen des NSGs überleiten. Die bis zum Jahre 1990 der Trinkwassergewinnung dienende Talsperre zeichnet sich auch heute noch durch eine gute Wasserqualität aus, die durch ausgedehnte Strandlingsrasen (Littorella uniflora) sowie durch die Gesellschaft des Haken-Wassersterns (Callitricho hamulatae-Myriophylletum alterniflori) angezeigt werden. Am Talsperrenufer existiert ein Reliktbestand des Lungen-Enzians (Gentiana pneumonanthe), der hier sein einziges rezentes Vorkommen im Süderbergland nördlich der Sieg besitzt. Entlang der Uferbereiche kommen weitere Pflanzenarten der Roten Liste vor. Die betreffenden Bereiche entlang des Westufers werden durch Mahd als Feuchtgrünland entwickelt und gepflegt. Die Vorsperre zeigt starke Wasserspeigelschwankungen auf und beherbergt demzufolge eine wertvolle, periodisch überflutete Schlammbodenvegetation. Der westlich der Talsperre gelegene Fichten-Altbestand besitzt vor allem eine Bedeutung als Pufferbiotop, weist aber auch gefährdete Pflanzenarten (Preisselbeere) auf. Für den lokalen / regionalen Biotopverbund besitzt die Talsperre eine Bedeutung als Jagdhabitat und Wanderkorridor für Fledermäuse sowie als Wasswervogellebensraum. Entwicklungsziel ist der Erhalt des weitgehend unbelasteten Stillgewässers und der Erhalt / die Wiederherstellung artenreicher Wechselwasserzonen im Uferbereich einschließlich der mageren Feuchtwiesengewsellschaften. Der dort vorkommende Lungen-Enzian ist als Zielart der Schutzmaßnahmen besonders in den Vordergrund zu stellen. Maßnahmen zur Gewässerreinhaltung müssen sich auch auf das außerhalb des NSGs liegende Einzugsgebiet beziehen, wo seit Auflösung des Trinkwasserschutzes eine deutliche Intensivierung der Landwirtschaft zu beobachten ist. (Anmerkung: Flächenanteil der N-Biotope <50 %, da BK-Abgrenzung durch NSG-Abgrenzung vorgegeben).
Lebensraumtypen:
  • Auen-Waelder mit Alnus glutinosa und Fraxinus excelsior (Alno-Padion, Alnion incanae, Salicion albae) <91E0> (0,93 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Laubwaelder ausserhalb von Sonderstandorten (nicht FFH-LRT) <NA00> (1,50 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Auenwaelder (nicht FFH-LRT) <NAX0> (1,80 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Suempfe, Riede und Roehrichte (nicht FFH-LRT) <NCC0> (0,03 ha)
  • Schutzwuerdiges und gefaehrdetes Nass- und Feuchtgruenland incl. Brachen (nicht FFH-LRT) <NEC0> (0,19 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Stillgewaesser (nicht FFH-LRT) <NFD0> (5,39 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Quellbereiche (nicht FFH-LRT) <NFK0> (0,00 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Fliessgewaesser (nicht FFH-LRT) <NFM0> (0,27 ha)
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Buchenmischwald mit einheimischen Laubbaumarten <AA2> (0,40 ha)
  • Nadelbaum-Buchenmischwald <AA4> (1,40 ha)
  • Eichenmischwald mit einheimischen Laubbaumarten <AB3> (1,50 ha)
  • Bachbegleitender Erlenwald <AC5> (2,73 ha)
  • Pappelmischwald <AF1> (0,90 ha)
  • Fichtenwald <AJ0> (3,20 ha)
  • Fichtenmischwald mit einheimischen Laubbaumarten <AJ1> (0,90 ha)
  • Laub-, Nadelbaum-Fichtenmischwald <AJ4> (0,09 ha)
  • Eschenmischwald <AM1> (1,80 ha)
  • Bachbegleitender Eschenwald <AM2> (0,30 ha)
  • Roteichenwald <AO0> (0,03 ha)
  • Ahorn-/Lindenwald <AR0> (0,32 ha)
  • Schlagflur <AT0> (0,07 ha)
  • Aufforstung <AU0> (0,20 ha)
  • Waldmantel <AV1> (0,40 ha)
  • Kleinseggenried, Binsensumpf <CC0> (0,03 ha)
  • Roehrichtbestand hochwuechsiger Arten <CF2> (0,01 ha)
  • Fettweide <EB0> (5,70 ha)
  • Nass- und Feuchtwiese <EC1> (0,19 ha)
  • Stausee, Talsperre, Vorbecken <FH1> (5,39 ha)
  • Fluss-, Bachstau <FH2> (0,11 ha)
  • Quelle, Quellbereich <FK0> (0,04 ha)
  • Bach <FM0> (0,00 ha)
  • Bachoberlauf im Mittelgebirge <FM1> (0,17 ha)
  • Quellbach <FM4> (0,10 ha)
  • Steinbruch <GC0> (0,07 ha)
  • Staudamm aus steinigem Material <HX2> (0,09 ha)
  • Feuchte Hochstaudenflur, flaechenhaft <LB1> (0,50 ha)
  • Gemeindestrasse <VA3> (0,04 ha)
  • Feld-, Wirtschaftsweg, befestigt <VB1> (0,13 ha)
  • Waldweg <VB4> (0,09 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Asch-Weide Sa. (Salix cinerea)
  • Aufsteigende Gelb-Segge (Carex demissa)
  • Bach-Kurzbuechsenmoos (Brachythecium rivulare)
  • Bach-Spatenmoos (Scapania undulata)
  • Batrachospermum spec. (Batrachospermum spec.)
  • Berchtolds Zwerg-Laichkraut (Potamogeton berchtoldii)
  • Blasen-Segge (Carex vesicaria)
  • Blutwurz (Potentilla erecta (subsp. erecta))
  • Brennender Hahnenfuss (Ranunculus flammula (subsp. flammula))
  • Echte Glockenheide (Erica tetralix)
  • Esche (Fraxinus excelsior (subsp. excelsior))
  • Faden-Binse (Juncus filiformis)
  • Faulbaum (Frangula alnus (subsp. alnus))
  • Flatter-Binse (Juncus effusus (subsp. effusus))
  • Flutender Schwaden (Glyceria fluitans)
  • Fuchs' Greiskraut (Senecio ovatus)
  • Gegenblaettriges Milzkraut (Chrysosplenium oppositifolium)
  • Gemeine Waldsimse (Scirpus sylvaticus)
  • Gemeiner Gilbweiderich (Lysimachia vulgaris)
  • Gemeines Beckenmoos (Pellia epiphylla)
  • Gewoehnliche Wald-Engelwurz (Angelica sylvestris)
  • Grau-Segge (Carex canescens)
  • Grosse Brennessel (Urtica dioica)
  • Grosses Hexenkraut (Circaea lutetiana)
  • Haken-Wasserstern (Callitriche hamulata)
  • Hasenpfoten-Segge (Carex leporina)
  • Hirschsprung (Corrigiola litoralis (subsp. litoralis))
  • Hunds-Straussgras (Agrostis canina)
  • Kriechender Guensel (Ajuga reptans)
  • Kuckucks-Lichtnelke (Lychnis flos-cuculi (subsp. flos-cuculi))
  • Land-Reitgras (Calamagrostis epigejos)
  • Lungen-Enzian (Gentiana pneumonanthe)
  • Nadel-Sumpfsimse (Eleocharis acicularis)
  • Niederliegendes Johanniskraut (Hypericum humifusum)
  • Pfeifengras (Molinia caerulea)
  • Preiselbeere (Vaccinium vitis-idaea (subsp. vitis-idaea))
  • Rasiges Quellmoos (Philonotis caespitosa)
  • Rohr-Glanzgras (Phalaris arundinacea (subsp. arundinacea))
  • Rotes Straussgras (Agrostis capillaris)
  • Schlangenwurz (Calla palustris)
  • Schnabel-Segge (Carex rostrata (subsp. rostrata))
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Spitzbluetige Binse (Juncus acutiflorus (subsp. acutiflorus))
  • Strandling (Littorella uniflora)
  • Sumpf-Helmkraut (Scutellaria galericulata)
  • Sumpf-Hornklee (Lotus pedunculatus)
  • Sumpf-Kratzdistel (Cirsium palustre)
  • Sumpf-Labkraut Sa. (Galium palustre s.l.)
  • Sumpf-Veilchen (Viola palustris (subsp. palustris))
  • Sumpfquendel (Peplis portula)
  • Teich-Schachtelhalm (Equisetum fluviatile)
  • Teufelsabbiss (Succisa pratensis)
  • Torfmoos unbestimmt (Sphagnum spec.)
  • Untergetauchtes Torfmoos (Sphagnum denticulatum var. inundatum)
  • Wasser-Knoeterich (aquatischer Form) (Persicaria amphibia (fo. aquatica))
  • Wasserdost (Eupatorium cannabinum (subsp. cannabinum))
  • Wechselbluetiges Tausendblatt (Myriophyllum alterniflorum)
  • Wiesen-Knoeterich (Bistorta officinalis (subsp. officinalis))
  • Wolliges Honiggras (Holcus lanatus)
Tierarten:
  • Bachforelle (Salmo trutta fario)
  • Blaufluegel-Prachtlibelle (Calopteryx virgo)
  • Dunkers Quellschnecke (Bythinella dunkeri)
  • Erdkroete (Bufo bufo)
  • Grosser Abendsegler (Nyctalus noctula)
  • Haubentaucher (Podiceps cristatus)
  • Kleiner Abendsegler (Nyctalus leisleri)
  • Reiherente (Aythya fuligula)
  • Ringelnatter (Natrix natrix)
  • Stockente (Anas platyrhynchos)
  • Teichfledermaus (Myotis dasycneme)
  • Wasserfledermaus (Myotis daubentonii)
  • Zwergfledermaus (Pipistrellus pipistrellus)
Schutzziele: Erhalt und Optimierung von stehenden Gewässern und deren Uferbereiche als wichtige Lebensstätten gefährdeter Wasser- und Uferpflanzen und als wichtige Refugialräume u.a. für Fledermäuse und Wasservögel.
Erhalt und Optimierung von Quellbereichen und naturnahen Bachoberläufen.
Erhalt von bachbegleitenden Erlen- und Eschenwäldern.
Erhalt und Optimierung der Feuchtwiesenvegetation im Uferbereich als standort des Lungenenzians.
Erhalt eines Verlandungssumpfes.
Gefährdungen:
  • Duengung, zu intensiv
  • Eutrophierung
  • nicht bodenstaendige Gehoelze (FW)
  • nicht einheimische Gehoelze (FW)
  • Trampelpfad (SP)
  • unerwuenschte Sukzession
  • Veraenderung Vegetation
Maßnahmen:
  • Absperrung, Auszaeunung von Flaechen
  • Altholz erhalten
  • Ausweisung von Pufferzonen mit besonderen Auflagen
  • dynamisches Altholzkonzept
  • Erhaltung der Gewaesser
  • Erhaltung der Laubholzbestockung
  • Erhoehung des Laubholzanteils
  • naturnahe Waldbewirtschaftung
  • Totholz erhalten
  • Umwandlung in bodenstaendigen Gehoelzbestand
  • Verbot der Anwendung von Duengemitteln
  • Verbot des Angelns
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.