Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Wilhelmsthaler und Haller Bachtal (RS-016)

Objektbezeichnung:

NSG Wilhelmsthaler und Haller Bachtal

Kennung:

RS-016

Ort: Remscheid
Kreis: Remscheid
Bezirksregierung: Düsseldorf
Digitalisierte Fläche: 10,23 ha
Offizielle Fläche: 10,26 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 2003
Inkraft: 2003
Außerkraft: 9999
Schutzziel:
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-RS-00002
Kennung:

BK-RS-00002

Objektbezeichnung:

NSG Wilhelmsthaler und Haller Bachtal

Link zur Karte: BK-RS-00002
Objektbeschreibung: Der Wilhelmsthaler Bach entspringt südwestlich von Böhlefeld und fliesst in einem Kerbtal zunächst durch beweidetes Grünland nach Westen, um dann nach Südosten abzuknicken. Der Haller Bach entspringt westlich von Halle und mündet in nordöstlicher Richtung in den Wilhelmsthaler Bach. Der Wilhelmsthaler Bach besitzt die Gewässergüteklasse II und der Haller ?ach die Gewässergüteklasse I. Im Mündungsbereich des Haller Baches in den Wilhelmsthaler Bach hat sich ein relativ großflächiger Quellbereich mit Pestwurz entwickelt. Erwähnenswerte Wassermoos-Bestände konnten im Wilhelmsthaler Bach festgestellt werden (zFM1). An die in dem relativ schmalen naturnahen Kerbtälern mäandrierenden Bäche schließen sich überwiegend beweidete Grünlandflächen an. Hier finden sich stellenweise Sumpfdotterblumen-Wiesen, Pestwurz- und Schlangen-Knöterich Bestände. Ein artenreicher Hochstauden-Saum mit Mädesüß und Baldrian verläuft z.B. südlich von Böhlefeld. Eine Fettwiese am Haller Bach und ein feucht-nasser Grünlandbestand am Wilhelmsthaler Bach sind verbracht. Abschnittsweise begleiten den Wilhelmsthaler Bach Erlen-Ufergehölze. Höher gelegen finden sich Eichen- und Eichen-Birken-Mischwald sowie einzelne Fichten-Bestände. Im Bereich der Fettweiden haben sich an den Hängen kleinfläche Magerweiden (NED0) ausgebildet. Gegliedert sind die schmalen Kerbtäler durch Hecken, kleineren Gehölz- und Baumgruppen. Die Teiche im Gebiet sind relativ stark beschattet und euthroph. Das NSG weist mit seinem naturnahen Bachlauf und der vorhandenen Auendynamik, den Quellbereichen und Abbruchkanten, seinen hochstaudenreichen Ufern, den bachbegleitenden Erlenbeständen, dem Feucht- und Magergrünland, sowie dem naturnahen Laubwald in seiner Gesamtheit eine gut ausgeprägte landschaftstypische Gestalt auf. Die Strukturvielfalt, das Vorkommen von gefährdeten Arten und der gut Erhaltungszustand begründen die herausragende Bedeutung dieses Gebietes im Naturraum. Es besitzt durch seine typische Gestalt und den Reichtum an Biotoptypen bzw. den naturnahen Strukturen landesweite Bedeutung. Im regionalen Umfeld gilt es als Trittstein im Verbund der naturnahen Kerbtäler. Lokal dient das Gebiet der Naherholung. Die Entwicklungsziele liegen in der Erhaltung und der Förderung der strukturellen Vielfalt landschaftstypischer und naturnaher Kerbtäler mit natürlichem Bachverlauf, Hochstaudenfluren, den überwiegend bewaldeten Hangbereichen, die Eigenart und Schönheit der strukturierten Wiesentäler sowie der vorhandenen naturnahen Stillgewässern.
Lebensraumtypen:
  • <> (0,83 ha)
  • Fliessgewaesser der planaren bis montanen Stufe mit Vegetation des Ranunculion fluitantis und des Callitricho-Batrachion <3260> (0,23 ha)
  • Auen-Waelder mit Alnus glutinosa und Fraxinus excelsior (Alno-Padion, Alnion incanae, Salicion albae) <91E0> (0,04 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Laubwaelder ausserhalb von Sonderstandorten (nicht FFH-LRT) <NA00> (1,97 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete linienfoermige Gehoelzstrukturen und Einzelbaeume <NBD0> (0,23 ha)
  • Schutzwuerdiges und gefaehrdetes Nass- und Feuchtgruenland incl. Brachen (nicht FFH-LRT) <NEC0> (1,27 ha)
  • Schutzwuerdiges und gefaehrdetes Magergruenland incl. Brachen (nicht FFH-LRT) <NED0> (1,54 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Quellbereiche (nicht FFH-LRT) <NFK0> (0,01 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Fliessgewaesser (nicht FFH-LRT) <NFM0> (0,07 ha)
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • <> (0,27 ha)
  • Bachbegleitender Erlenwald <AC5> (0,02 ha)
  • Eichen-Birkenmischwald <AD1> (1,97 ha)
  • Kahlschlagflaeche <AT1> (0,16 ha)
  • Vorwald, Pionierwald <AU2> (0,39 ha)
  • Gebuesch, Strauchgruppe <BB0> (0,06 ha)
  • Hecke <BD0> (0,57 ha)
  • Gehoelzstreifen <BD3> (0,79 ha)
  • Baumreihe <BF1> (0,01 ha)
  • Fettwiese <EA0> (0,79 ha)
  • Fettweide <EB0> (0,09 ha)
  • Fett-Maehweide <EB0a> (1,23 ha)
  • Feuchtwiese <EC1b> (0,33 ha)
  • Nass- und Feuchtweide <EC2> (0,34 ha)
  • feuchte Maehweide <EC6b> (0,10 ha)
  • Magerwiese <ED1> (0,27 ha)
  • Magerweide <ED2> (1,12 ha)
  • magere Maehweide <ED3> (0,13 ha)
  • Brachgefallene Fettwiese <EE1> (0,23 ha)
  • Brachgefallenes Nass- und Feuchtgruenland <EE3> (0,50 ha)
  • brachgefallenes Magergruenland <EE4> (0,02 ha)
  • stehendes Kleingewaesser <FD0> (0,08 ha)
  • Quelle, Quellbereich <FK0> (0,01 ha)
  • Bachoberlauf im Mittelgebirge <FM1> (0,14 ha)
  • Mittelgebirgsbach <FM6> (0,16 ha)
  • Trockener (frischer) Saum bzw. linienf. Hochstaudenflur <KB0> (0,12 ha)
  • Feuchte Hochstaudenflur, flaechenhaft <LB1> (0,04 ha)
  • Verkehrsstrassen <VA0> (NaN ha)
  • Feld-, Wirtschaftsweg, befestigt <VB1> (NaN ha)
  • Feld-, Wirtschaftsweg, unbefestigt <VB2> (NaN ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • ()
  • ()
  • ()
  • Acker-Minze (Sa.) (Mentha arvensis agg.)
  • Acker-Witwenblume (Knautia arvensis)
  • Adlerfarn (Pteridium aquilinum (subsp. aquilinum))
  • Arznei-Baldrian Sa. (Valeriana officinalis agg.)
  • Bitteres Schaumkraut (Cardamine amara)
  • Blasen-Segge (Carex vesicaria)
  • Blutwurz (Potentilla erecta (subsp. erecta))
  • Brennender Hahnenfuss (Ranunculus flammula (subsp. flammula))
  • Bruch-Weide (Salix fragilis)
  • Chiloscyphus pallescens (Chiloscyphus pallescens)
  • Doldiges Habichtskraut (Hieracium umbellatum)
  • Draht-Schmiele (Deschampsia flexuosa)
  • Druesiges Springkraut (Impatiens glandulifera)
  • Echtes Johanniskraut (Hypericum perforatum)
  • Echtes Maedesuess (Filipendula ulmaria (subsp. ulmaria))
  • Echtes Springkraut (Impatiens noli-tangere)
  • Eingriffliger Weissdorn (Crataegus monogyna)
  • Esche (Fraxinus excelsior (subsp. excelsior))
  • Faulbaum (Frangula alnus (subsp. alnus))
  • Feld-Hainsimse (Luzula campestris (subsp. campestris))
  • Feld-Hainsimse Sa. (Luzula campestris agg.)
  • Flatter-Binse (Juncus effusus (subsp. effusus))
  • Flutender Schwaden (Glyceria fluitans)
  • Flutender Schwaden Sa. (Glyceria fluitans agg.)
  • Frauenfarn (Athyrium filix-femina)
  • Gamander-Ehrenpreis (Veronica chamaedrys subsp. chamaedrys)
  • Garten-Kerbel (Anthriscus cerefolium)
  • Geflecktes Johanniskraut (Hypericum maculatum)
  • Geflecktes Johanniskraut Sa. (Hypericum maculatum agg.)
  • Gegenblaettriges Milzkraut (Chrysosplenium oppositifolium)
  • Gelbe Schwertlilie (Iris pseudacorus)
  • Gelbgruener Frauenmantel (Alchemilla xanthochlora)
  • Gemeine Pestwurz (Petasites hybridus (subsp. hybridus))
  • Gemeine Waldsimse (Scirpus sylvaticus)
  • Gemeiner Blutweiderich (Lythrum salicaria)
  • Gemeiner Schneeball (Viburnum opulus)
  • Gemeines Ferkelkraut (Hypochaeris radicata (subsp. radicata))
  • Gemeines Rispengras (Poa trivialis (subsp. trivialis))
  • Geoehrtes Habichtskraut (Unterart) (Hieracium lactucella)
  • Gewoehnliche Eberesche (Sorbus aucuparia)
  • Gewoehnliche Wald-Engelwurz (Angelica sylvestris)
  • Gewoehnliche Wiesen-Klee (Trifolium pratense subsp. pratense)
  • Gewoehnlicher Glatthafer (Arrhenatherum elatius (subsp. elatius))
  • Gewoehnlicher Hohlzahn (Sa.) (Galeopsis tetrahit agg.)
  • Gewoehnlicher Scharfer Hahnenfuss (Ranunculus acris subsp. acris)
  • Gewoehnliches Ruchgras (Anthoxanthum odoratum)
  • Gewoehnliches Scharbockskraut (Ranunculus ficaria subsp. ficaria)
  • Gewöhnlicher Wiesen-Bärenklau (Heracleum sphondylium subsp. sphondylium)
  • Gewöhnliches Fuchs' Greiskraut (Senecio ovatus subsp. ovatus)
  • Gewöhnliches Jakobs-Greiskraut (Senecio jacobaea subsp. jacobaea)
  • Giersch (Aegopodium podagraria)
  • Glieder-Binse (Juncus articulatus (subsp. articulatus))
  • Gras-Sternmiere (Stellaria graminea)
  • Grau-Segge (Carex canescens)
  • Grosse Brennessel (Urtica dioica)
  • Grosse Sternmiere (Stellaria holostea)
  • Hain-Gilbweiderich (Lysimachia nemorum)
  • Hainbuche (Carpinus betulus)
  • Harzer Labkraut (Galium saxatile)
  • Haselnuss (Corylus avellana)
  • Horst-Rotschwingel (Festuca nigrescens (subsp. nigrescens))
  • Hunds-Straussgras (Agrostis canina)
  • Kahler Frauenmantel (Alchemilla glabra)
  • Karpaten-Birke (Betula pubescens subsp. carpatica)
  • Kleine Bibernelle (Pimpinella saxifraga)
  • Kleiner Sauerampfer (Rumex acetosella)
  • Kletten-Labkraut Sa. (Galium aparine agg.)
  • Kriechender Guensel (Ajuga reptans)
  • Kriechender Hahnenfuss (Ranunculus repens)
  • Kuckucks-Lichtnelke (Lychnis flos-cuculi (subsp. flos-cuculi))
  • Moor-Labkraut (Galium uliginosum)
  • Pfeifengras (Molinia caerulea)
  • Quell-Sternmiere (Stellaria alsine)
  • Rainfarn (Tanacetum vulgare)
  • Rohr-Glanzgras (Phalaris arundinacea (subsp. arundinacea))
  • Rotbuche (Fagus sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Rotes Straussgras (Agrostis capillaris)
  • Rotschwingel Sa. (Festuca rubra agg.)
  • Rundblaettrige Glockenblume (Campanula rotundifolia)
  • Sal-Weide (Salix caprea (subsp. caprea))
  • Sand-Birke (Betula pendula)
  • Sauerampfer (Rumex acetosa (subsp. acetosa))
  • Schmalblaettriges Wollgras (Eriophorum angustifolium)
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Schwarzer Holunder (Sambucus nigra)
  • Spitz-Wegerich (Plantago lanceolata)
  • Stechpalme (Ilex aquifolium)
  • Stiel-Eiche (Quercus robur (subsp. robur))
  • Sumpf-Dotterblume (Caltha palustris)
  • Sumpf-Hornklee (Lotus pedunculatus)
  • Sumpf-Kratzdistel (Cirsium palustre)
  • Sumpf-Pippau (Crepis paludosa)
  • Sumpf-Schafgarbe (Achillea ptarmica)
  • Sumpf-Vergissmeinnicht Sa. (Myosotis scorpioides agg.)
  • Sumpf-Ziest (Stachys palustris)
  • Teufelsabbiss (Succisa pratensis)
  • Ufer-Schnabeldeckelmoos (Platyhypnidium riparioides)
  • Vielbluetige Hainsimse (Luzula multiflora (subsp. multiflora))
  • Vogel-Wicke Sa. (Vicia cracca agg.)
  • Wasser-Minze (Mentha aquatica)
  • Wasserdost (Eupatorium cannabinum (subsp. cannabinum))
  • Weide-Kammgras (Cynosurus cristatus)
  • Weissklee (Trifolium repens (subsp. repens))
  • Wiesen Knaeuelgras Sa. (Dactylis glomerata agg.)
  • Wiesen-Baerenklau (Heracleum sphondylium)
  • Wiesen-Fuchsschwanzgras (Alopecurus pratensis)
  • Wiesen-Knoeterich (Bistorta officinalis (subsp. officinalis))
  • Wiesen-Labkraut (Galium mollugo)
  • Wiesen-Labkraut Sa. (Galium mollugo agg.)
  • Wiesen-Lieschgras (Phleum pratense)
  • Wiesen-Platterbse (Lathyrus pratensis)
  • Wiesen-Schafgarbe Sa. (Achillea millefolium agg.)
  • Wiesenfuchsschwanzgras (Sa.) (Alopecurus pratensis agg.)
  • Wolliges Honiggras (Holcus lanatus)
  • Zottiges Weidenroeschen (Epilobium hirsutum)
Tierarten:
Schutzziele: Die Schutz- und Entwicklungsziele liegen in der Erhaltung und Förderung der strukturellen Vielfalt sowie der Eigenart und Schönheit landschaftstypischer Wiesentäler mit natürlichem Bachverlauf, mit artenreichen, durch Hecken und Weidepfade strukturierten Hangmagerweiden, mit feuchten Hochstaudenfluren, Feldgehölzen und naturnahen Stillgewässern.
Gefährdungen:
Maßnahmen:
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.