Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Wupper und Wupperhaenge suedlich Muengsten (RS-019)

Objektbezeichnung:

NSG Wupper und Wupperhaenge suedlich Muengsten

Kennung:

RS-019

Ort: Remscheid
Kreis: Remscheid
Bezirksregierung: Düsseldorf
Digitalisierte Fläche: 144,30 ha
Offizielle Fläche: 144,42 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 2003
Inkraft: 2003
Außerkraft: 9999
Schutzziel:
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-RS-00004
  • BK-SG-00017
Kennung:

BK-RS-00004

Objektbezeichnung:

NSG Wupper und Wupperhänge südlich Müngsten

Link zur Karte: BK-RS-00004
Objektbeschreibung: 2,8 km langer, west- bis nordwest-exponierter, 30 - 60 Grad steiler Talhang der Wupper mit geschlossener Laubwalddecke, 7 überwiegend naturnahen Quellsiefen und einer Reihe von Felskuppen, -nasen und -wänden. Bahndamm und die Müngstener Eisenbahnbrücke queren das Gebiet. Die schmalen, rasch fließenden Bäche mit anspruchsvoller Quellbachfauna entspringen im Wald (z.T. gut ausgebildete Milzkraut- und Winkelseggen- Quellfluren), durchfließen meist sehr steile, tief eingeschnittene Kerbtälchen und münden nach 250 bis 1000 m, teilweise als Sturzbäche in die Wupper. Mündungsnah sind an einigen Bächen bis 3 m hohe Kaskaden über mit Wassermoosen bewachsene Felsabstürze ausgebildet (Ohlsiepen und Reinshagener Bach). Im Übrigen handelt es sich um kiesig-schottrige Betten mit moosbewachsenen Grobschottern und Felsen. Streckenweise enthält der Hang anstehende Felsplatten mit Treppen oder Felsrinnen und kleinen Kaskaden und bachbegleitende Quellfluren. Seltener sind schwache Mäanderbildungen. Der Schildsiepen-Oberlauf ist streckenweise infolge hydraulischer Belastung stark eingetieft und am Fuß des Bahndammes begradigt. 5 - 10 m schmale Sohlen einiger Talstrecken des Schildsiepen, Schildbuschbaches und Reinshagener Baches sind überwiegend mit Laubholzstangenforsten (Bergahorn, Esche, Erle, Pappel), seltener mit Fichten- oder Lärchenforsten bestockt. In steilen Kerbtälern reichen meist alte Eichen-Hainbuchen- oder Buchen-Eichenwälder bis ans Ufer. Flachgründige Bergrücken mit Felsgraten und -nasen aus Tonschiefer und Kuppen mit anstehenden Felsblöcken zwischen den Tälern sind mit armem Birken-Eichenwald, Birkenbuschwald oder Buchen-Eichen-Hallenwald bestockt. Hier besteht die flächendeckende Krautschicht aus Drahtschmiele, Heidelbeere, Salbeigamander und Hainsimsen. Entlang der Wupper dominieren gut ausgebildete, teilweise sehr alte Eichen-Hainbuchenwälder mit anspruchsvoller Strauch- und Krautschicht. Westlich Reinshagen herrschen struktur-, strauch- und krautarme, durch dichtes Wegenetz charakterisierte Buchenwälder vor. Eingestreut liegen kleinere Fichten-, Lärchen- und Buchen-Mischwaldparzellen sowie ein Kinder- und Jugendheim mit parkartiger Grünanlage bei Reinshagen. Die Wupper mit Steilufern, lokalen Schotterbänken und einigen Inseln ist die West-Grenze des Gebietes und der Stadt Remscheid und besitzt im Abschnitt des BK die Gewässergüte 2-3. Erst in den Uferbereichen und zunehmend auch in den Hangwaldbereichen durch Neophyten (Drüsiges Springkraut, Japan-Flügelknöterich u.a.) überprägt. Die bei Schildsiepen gelegene schmale Feuchtwiesen mit Schlangenknöterich fiel brach, bildete zunächst eine Madesüßfluren aus um anschließend durch Neophyten (Drüsiges Springkraut, Japanknöterich) zunehmend dominiert zu werden. Seit 2010 wird die Feuchtwiese extensiv mit Robustrindern beweidet. Das Gebiet setzt sich nach Süden fort bis zur südlich des Ohlsiepen gelegenen Stadtgrenze zu Solingen hin. Im Gebiet kommen folgende Paragraph 30-Biotoptypen vor: - Quellen (FK2) - naturnahe Bäche (FM1 und FM3) - Auenwald (AC1) - nat. Felsbildungen (GA2)
Lebensraumtypen:
  • Hainsimsen-Buchenwald (Luzulo-Fagetum) <9110> (98,46 ha)
  • Auen-Waelder mit Alnus glutinosa und Fraxinus excelsior (Alno-Padion, Alnion incanae, Salicion albae) <91E0> (0,38 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Quellbereiche (nicht FFH-LRT) <NFK0> (0,39 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Fliessgewaesser (nicht FFH-LRT) <NFM0> (1,16 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Felsen (nicht FFH-LRT) <NGA0> (0,67 ha)
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Buchenwald <AA0> (27,04 ha)
  • Eichen-Buchenmischwald <AA1> (22,46 ha)
  • Buchenmischwald mit einheimischen Laubbaumarten <AA2> (9,39 ha)
  • Nadelbaum-Buchenmischwald <AA4> (39,98 ha)
  • Eichenwald <AB0> (2,22 ha)
  • Birken-Eichenmischwald <AB2> (2,86 ha)
  • Eichenmischwald mit einheimischen Laubbaumarten <AB3> (1,73 ha)
  • Nadelbaum-Eichenmischwald <AB5> (0,68 ha)
  • Hainbuchen-Eichenmischwald <AB9> (0,53 ha)
  • Erlenmischwald mit einheimischen Laubbaumarten <AC1> (0,73 ha)
  • Erlenmischwald mit gebietsfremden Laubbaumarten <AC2> (0,35 ha)
  • Nadelbaum-Erlenmischwald <AC3> (0,36 ha)
  • Bachbegleitender Erlenwald <AC5> (0,46 ha)
  • Birkenwald <AD0> (0,08 ha)
  • Birkenmischwald mit einheimischen Laubbaumarten <AD1a> (0,68 ha)
  • Fichtenwald <AJ0> (7,46 ha)
  • Fichtenmischwald mit einheimischen Laubbaumarten <AJ1> (0,49 ha)
  • Buchen-Fichtenmischwald <AJ1a> (1,30 ha)
  • Nadelbaum-Fichtenmischwald <AJ3> (0,84 ha)
  • Wald aus seltenen Nadelbaumarten <AL0> (0,27 ha)
  • Douglasienwald <AL1> (0,12 ha)
  • Wald aus einer seltenen Nadelbaumart <AL2> (0,09 ha)
  • Eschenwald <AM0> (0,43 ha)
  • Eschenmischwald mit einheimischen Laubbaumarten <AM1a> (0,02 ha)
  • Bachbegleitender Eschenwald <AM2> (0,16 ha)
  • Eschenwald auf Auenstandort <AM3> (0,96 ha)
  • Eichen-Hainbuchenmischwald <AQ1> (0,73 ha)
  • Ahorn-/Lindenwald <AR0> (0,37 ha)
  • Ahornmischwald <AR1> (0,99 ha)
  • Aufforstung <AU0> (0,24 ha)
  • Wald, Jungwuchs <AU1> (0,20 ha)
  • Vorwald, Pionierwald <AU2> (2,75 ha)
  • Gebuesch, Strauchgruppe <BB0> (0,01 ha)
  • Ufergehoelz <BE0> (0,19 ha)
  • Baumreihe <BF1> (0,12 ha)
  • Einzelbaum <BF3> (0,01 ha)
  • Trockene Heide <DA0> (0,20 ha)
  • Fettweide <EB0> (0,43 ha)
  • Nass- und Feuchtweide <EC2> (0,49 ha)
  • Quelle, Quellbereich <FK0> (0,17 ha)
  • Sicker-, Sumpfquelle <FK2> (0,23 ha)
  • Bach <FM0> (0,24 ha)
  • Bachoberlauf im Mittelgebirge <FM1> (0,30 ha)
  • Bachunterlauf im Mittelgebirge <FM3> (0,62 ha)
  • natuerlicher Silikatfels <GA2> (0,67 ha)
  • sekundaerer Silikatfels <GA4> (0,02 ha)
  • Brachflaeche der Gleisanlagen, Bahngelaende <HD9> (0,32 ha)
  • Bahnboeschung, Damm <HH4> (0,31 ha)
  • Ziergarten <HJ1> (0,12 ha)
  • Trittrasen, Rasenplatz, Parkrasen <HM4> (0,11 ha)
  • Gebaeude <HN1> (0,00 ha)
  • Feuchter (nasser) Saum bzw. linienf. Hochstaudenflur <KA0> (0,37 ha)
  • Feuchter (nasser) eutopher Saum bzw. linienf. Hochstaudenflur <KA0b> (0,12 ha)
  • Feuchte Hochstaudenflur, flaechenhaft <LB1> (0,11 ha)
  • Neophytenflur <LB3> (0,06 ha)
  • Ver- und Entsorgungsanlage <SE0> (0,01 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Adlerfarn (Pteridium aquilinum (subsp. aquilinum))
  • Berg-Ahorn (Acer pseudoplatanus)
  • Besenginster (Cytisus scoparius)
  • Brennessel unbestimmt (Urtica spec.)
  • Brombeere Sa. (Rubus sectio Rubus)
  • Douglasie (Pseudotsuga menziesii)
  • Draht-Schmiele (Deschampsia flexuosa)
  • Druesiges Springkraut (Impatiens glandulifera)
  • Echtes Springkraut (Impatiens noli-tangere)
  • Edel-Tanne (Abies procera)
  • Eibe (Taxus baccata)
  • Eingriffliger Weissdorn (Crataegus monogyna)
  • Esche (Fraxinus excelsior (subsp. excelsior))
  • Esche unbestimmt (Fraxinus spec.)
  • Faulbaum (Frangula alnus (subsp. alnus))
  • Feld-Ahorn (Acer campestre)
  • Fichte (Picea abies)
  • Fichte (unbestimmt) (Picea spec.)
  • Flutender Schwaden (Glyceria fluitans)
  • Gegenblaettriges Milzkraut (Chrysosplenium oppositifolium)
  • Gewoehnliche Eberesche (Sorbus aucuparia)
  • Giersch (Aegopodium podagraria)
  • Grosse Sternmiere (Stellaria holostea)
  • Gundermann (Glechoma hederacea)
  • Hain-Gilbweiderich (Lysimachia nemorum)
  • Hainbuche (Carpinus betulus)
  • Haselnuss (Corylus avellana)
  • Himbeere (Rubus idaeus)
  • Holunder unbestimmt (Sambucus spec.)
  • Japan-Staudenknoeterich (Fallopia japonica)
  • Japanische Laerche (Larix kaempferi)
  • Kleinbluetiges Springkraut (Impatiens parviflora)
  • Kleiner Dornfarn (Dryopteris carthusiana)
  • Kriechender Guensel (Ajuga reptans)
  • Laerche unbestimmt (Larix spec.)
  • Lebensbaum unbestimmt (Thuja spec.)
  • Myrten-Weide (Salix alpina)
  • Pappel unbestimmt (Populus spec.)
  • Pfeifengras (Molinia caerulea)
  • Prunus unbestimmt (Prunus spec.)
  • Rippenfarn (Blechnum spicant)
  • Rot-Eiche (Quercus rubra)
  • Rotbuche (Fagus sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Salbei-Gamander (Teucrium scorodonia)
  • Sand-Birke (Betula pendula)
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Schwarz-Pappel-Hybride (Populus nigra-Hybride)
  • Spitz-Ahorn (Acer platanoides)
  • Stechpalme (Ilex aquifolium)
  • Stiel-Eiche (Quercus robur (subsp. robur))
  • Tanne unbestimmt (Abies spec.)
  • Teich-Wasserstern (Callitriche stagnalis)
  • Trauben-Eiche (Quercus petraea (subsp. petraea))
  • Trauben-Eiche (Sa.) (Quercus petraea agg.)
  • Wald-Kiefer (Pinus sylvestris)
  • Wald-Schaumkraut (Cardamine flexuosa)
  • Weide unbestimmt (Salix spec.)
  • Weisse Hainsimse (Luzula luzuloides)
  • Winkel-Segge (Carex remota)
Tierarten:
  • Calopteryx spec. (Calopteryx spec.)
  • Erdkroete (Bufo bufo)
  • Feuersalamander (Salamandra salamandra)
  • Fledermaus (unbestimmt) (Chiroptera spec.)
  • Grasfrosch (Rana temporaria)
  • Graureiher (Ardea cinerea)
  • Kormoran (Phalacrocorax carbo)
  • Schwarzspecht (Dryocopus martius)
  • Uhu (Bubo bubo)
  • Waldkauz (Strix aluco)
  • Wasseramsel (Cinclus cinclus)
Schutzziele: Erhaltung, Optimierung und Wiederherstellung naturnaher Laubwaelder, naturnaher Quellbaeche, Quellen, anstehender Felspartien, trockenwarmer Standorte und feuchter Hochstaudenfluren. Erhlatung der Lebensräume von gemeinschafltichen Interesse nach FFH-Richtlinie: Wupper als Fließgewässer mit mit Unterwasservegetation (FFH-Lebensraumtyp 3260) und Hainsimsen-Buchenwäldern (FFH-Lebensraumtyp 9110). Erhaltung der Arten von gemeinschafltichen Interesse nach FFH- oder Vogelschutzrichtlinie
Gefährdungen:
  • Aufforstung
  • Beseitigung alter Baeume
  • Erosionsschaeden
  • Gewaesserausbau
  • Gewaesserbegradigung (WA)
  • Gewaesserverunreinigung (SP)
  • Kahlschlag, unsachgemaesser Holzeinschlag (FW)
  • Muellablagerung
  • nicht bodenstaendige Gehoelze (FW)
  • Siedlung, Flaechenverbrauch
Maßnahmen:
  • Altholz erhalten
  • Beseitigung von Gehoelzen
  • Beseitigung von Muell
  • Einstellung der Bewirtschaftung
  • Erhaltung der Gewaesser
  • Erhaltung der Laubholzbestockung
  • kein Gewaesserausbau
  • kein Kahlschlag
  • naturnahe Waldbewirtschaftung
  • Umwandlung in bodenstaendigen Gehoelzbestand
  • Verbesserung der Wasserqualitaet
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.