Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Plittersche (SI-075)

Objektbezeichnung:

NSG Plittersche

Kennung:

SI-075

Ort: Freudenberg
Kreis: Siegen-Wittgenstein
Bezirksregierung: Arnsberg
Digitalisierte Fläche: 33,15 ha
Offizielle Fläche: 33,20 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 2003
Inkraft: 2003
Außerkraft: 9999
Schutzziel: Die Festsetzung des NSG erfolgt

- Zur Erhaltung und Wiederherstellung der typischen Arten, Lebensgemeinschaften und
Lebensraeume eines ueberwiegend als Gruenland genutzten Mittelgebirgstales,
insbesondere von:

- extensiv genutzten Feucht- und Nasswiesen u.a. in Form von Waldsimsen-Wiesen
und Sumpfdotterblumenwiesen,
- binsenreichen Feucht- und Nassweiden,
- Glatthaferwiesen, RLP 3N/ (gefaehrdet),
- feuchten Hochstaudenfluren,
- Seggen- und Binsensuempfen in Form von Schlankseggen-Sümpfen, RLP 3/2 (gefaehrdet/
stark gefaehrdet) und Braunseggensümpfen, RLP 2N/2,
- Quellsuempfen, RLP 3/3,
- Erlenbruchwald, RLP 2/2,
- Bach begleitendem Erlenwald, RLP 3/2,
- naturnahen Bachabschnitten, einschliesslich der Vorkommen gefaehrdeter Tier- und Pflanzenarten
der Feuchtwaelder, des Feuchtgruenlandes und der Fliessgewaesser.
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-5013-069
Kennung:

BK-5013-069

Objektbezeichnung:

"Plittersche"

Link zur Karte: BK-5013-069
Objektbeschreibung: Oberer Bereich ist Waldbachtal, unterer Wiesental. In der noerdlichen Teilflaeche (= oestlich der L 562) verlaeuft ein naturnaher kleiner Waldbach, der im Oberlauf temporaer ist. Er fliesst an der L 562 der Plittersche zu, einem maessig schuettenden Bach. Der Talraum der Plittersche wird im oberen Bereich ueberwiegend von Schwarzerlen-Forsten eingenommen. Stellenweise sind Entwaesserungsgraeben vorhanden. In einem Bereich befindet sich ein groesserer Erlenbruch. Die Erlen haben meist einen BHD von 20-30 cm. Beigemischt sind Esche, Bergahorn und Salweide. Die Krautschicht erreicht einen hohen Deckungsgrad. Daran schliesst sich ein Talabschnitt an, in dem Fichtenbestaende vorherrschen, eingestreut sind kleinflaechig Gruenlandparzellen. Naturnah verlaufende und strukturierte Bachabschnitte sind im bewaldeten Tal meist nur ueber kurze Strecken vorhanden. Der weitere Talverlauf ist als Wiesental mit einem hohen Anteil an Nass- und Feuchtgruenland zu charakterisieren, welches ueberwiegend (extensiv) beweidet wird. Der Talgrund ist vielfach nicht trittfest. Stellenweise handelt es sich um brachliegendes Nass- und Feuchtgruenland. Die Talraender sind mit lueckigen Gehoelzstreifen bestanden. Im unteren Talbereich befinden sich zwei Fischteichanlagen, die aus dem schutzwuerdigen Biotop ausgeklammert wurden. Die ebenfalls offenen und feuchten Gruenlandbereiche eines westlich angrenzenden Seitentales wurden mit in den Biotop einbezogen. Dort befindet sich ein quellmooriger Bereich (Kleinseggenried).
Lebensraumtypen:
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Eichenwald <AB0> (2,05 ha)
  • Erlenwald <AC0> (1,02 ha)
  • Bachbegleitender Erlenwald <AC5> (0,26 ha)
  • Pappelwald <AF0> (0,26 ha)
  • Fichtenwald <AJ0> (1,02 ha)
  • Gebuesch, Strauchgruppe <BB0> (0,26 ha)
  • Gehoelzstreifen <BD3> (0,77 ha)
  • Weiden-Ufergehoelz <BE1> (0,26 ha)
  • Erlen-Ufergehoelz <BE2> (0,26 ha)
  • Baumgruppe, Baumreihe <BF0> (0,51 ha)
  • Baumreihe <BF1> (0,26 ha)
  • Grossseggenried <CD0> (0,26 ha)
  • Fettwiese, Flachlandausbildung (Glatthaferwiese) <EA1> (1,28 ha)
  • Fettweide <EB0> (4,35 ha)
  • Nass- und Feuchtweide <EC2> (0,26 ha)
  • Teich <FF0> (0,26 ha)
  • Bachmittellauf im Mittelgebirge <FM2> (0,51 ha)
  • Graben <FN0> (0,26 ha)
  • ohne Zuordnung <OZ> (NaN ha)
  • Erlen-Bruchwald <yAC4> (0,26 ha)
  • Bachbegleitender Erlenwald <yAC5> (0,26 ha)
  • Bruchgebuesch <yBB5> (0,26 ha)
  • Erlen-Ufergehoelz <yBE2> (0,26 ha)
  • Bodensaures Kleinseggenried <yCC1> (0,26 ha)
  • Nass- und Feuchtwiese <yEC1> (1,28 ha)
  • Nass- und Feuchtweide <yEC2> (7,68 ha)
  • Brachgefallenes Nass- und Feuchtgruenland <yEE3> (0,51 ha)
  • Sicker-, Sumpfquelle <yFK2> (0,26 ha)
  • Bachoberlauf im Mittelgebirge <yFM1> (0,26 ha)
  • Bachmittellauf im Mittelgebirge <yFM2> (0,26 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Acker-Minze (Mentha arvensis)
  • Aufrechter Igelkolben (Sparganium erectum)
  • Bach-Quellkraut (Montia fontana)
  • Bachbunge (Veronica beccabunga (subsp. beccabunga))
  • Berg-Ahorn (Acer pseudoplatanus)
  • Bitteres Schaumkraut (Cardamine amara)
  • Blasen-Segge (Carex vesicaria)
  • Braune Segge (Carex nigra)
  • Brennender Hahnenfuss (Ranunculus flammula (subsp. flammula))
  • Bruch-Weide (Salix fragilis)
  • Dornfarn Sa. (Dryopteris carthusiana agg.)
  • Echtes Maedesuess (Filipendula ulmaria (subsp. ulmaria))
  • Esche (Fraxinus excelsior (subsp. excelsior))
  • Fieberklee (Menyanthes trifoliata)
  • Flatter-Binse (Juncus effusus (subsp. effusus))
  • Flutender Schwaden Sa. (Glyceria fluitans agg.)
  • Frauenfarn (Athyrium filix-femina)
  • Gegenblaettriges Milzkraut (Chrysosplenium oppositifolium)
  • Gemeine Pestwurz (Petasites hybridus (subsp. hybridus))
  • Gemeine Waldsimse (Scirpus sylvaticus)
  • Gemeiner Gilbweiderich (Lysimachia vulgaris)
  • Gewoehnliche Eberesche (Sorbus aucuparia)
  • Gewoehnliche Wald-Engelwurz (Angelica sylvestris)
  • Gewoehnlicher Hohlzahn (Galeopsis tetrahit)
  • Giersch (Aegopodium podagraria)
  • Goldhafer (Trisetum flavescens)
  • Grau-Segge (Carex canescens)
  • Grosse Brennessel (Urtica dioica)
  • Grosse Sternmiere (Stellaria holostea)
  • Grosser Wiesenknopf (Sanguisorba officinalis)
  • Hain-Sternmiere (Stellaria nemorum)
  • Hainbuche (Carpinus betulus)
  • Haselnuss (Corylus avellana)
  • Hasenpfoten-Segge (Carex leporina)
  • Hirse-Segge (Carex panicea)
  • Hunds-Straussgras (Agrostis canina)
  • Kleinbluetiges Springkraut (Impatiens parviflora)
  • Kriechender Arznei-Baldrian (Valeriana excelsa subsp. excelsa)
  • Kriechender Guensel (Ajuga reptans)
  • Kuckucks-Lichtnelke (Lychnis flos-cuculi (subsp. flos-cuculi))
  • Ohr-Weide (Salix aurita)
  • Pfeifengras (Molinia caerulea)
  • Quell-Sternmiere (Stellaria alsine)
  • Rasen-Schmiele (Deschampsia cespitosa)
  • Rohr-Glanzgras (Phalaris arundinacea (subsp. arundinacea))
  • Rosenrotes Weidenroeschen (Epilobium roseum (subsp. roseum))
  • Sal-Weide (Salix caprea (subsp. caprea))
  • Sand-Birke (Betula pendula)
  • Scharfer Hahnenfuss (Ranunculus acris)
  • Scheiden-Wollgras (Eriophorum vaginatum)
  • Schlehe (Prunus spinosa agg.)
  • Schmalblaettriges Wollgras (Eriophorum angustifolium)
  • Schnabel-Segge (Carex rostrata (subsp. rostrata))
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Segge unbestimmt (Carex spec.)
  • Silber-Pappel (Populus alba)
  • Spitzbluetige Binse (Juncus acutiflorus (subsp. acutiflorus))
  • Stern-Segge (Carex echinata)
  • Stiel-Eiche (Quercus robur (subsp. robur))
  • Sumpf-Dotterblume (Caltha palustris)
  • Sumpf-Helmkraut (Scutellaria galericulata)
  • Sumpf-Hornklee (Lotus pedunculatus)
  • Sumpf-Kratzdistel (Cirsium palustre)
  • Sumpf-Labkraut Sa. (Galium palustre s.l.)
  • Sumpf-Pippau (Crepis paludosa)
  • Sumpf-Schachtelhalm (Equisetum palustre)
  • Sumpf-Schafgarbe (Achillea ptarmica)
  • Sumpf-Vergissmeinnicht Sa. (Myosotis scorpioides agg.)
  • Teich-Schachtelhalm (Equisetum fluviatile)
  • Teufelsabbiss (Succisa pratensis)
  • Trauben-Eiche (Quercus petraea (subsp. petraea))
  • Trauben-Holunder (Sambucus racemosa)
  • Wald-Ziest (Stachys sylvatica)
  • Wasser-Minze (Mentha aquatica)
  • Wasserstern unbestimmt (Callitriche spec.)
  • Weide-Kammgras (Cynosurus cristatus)
  • Wiesen-Baerenklau (Heracleum sphondylium)
  • Wiesen-Fuchsschwanzgras (Alopecurus pratensis)
  • Wiesen-Kerbel (Anthriscus sylvestris)
  • Wiesen-Knoeterich (Bistorta officinalis (subsp. officinalis))
  • Wiesen-Margerite Sa. (Leucanthemum vulgare agg.)
  • Wiesen-Storchschnabel (Geranium pratense)
  • Winkel-Segge (Carex remota)
  • Zitter-Pappel (Populus tremula)
  • Zittergras-Segge (Carex brizoides)
  • Zweiblaettrige Schattenblume (Maianthemum bifolium)
Tierarten:
  • Bekassine (Gallinago gallinago)
  • Blaufluegel-Prachtlibelle (Calopteryx virgo)
  • Gelbspoetter (Hippolais icterina)
  • Grasfrosch (Rana temporaria)
  • Graureiher (Ardea cinerea)
  • Wasseramsel (Cinclus cinclus)
Schutzziele: Erhaltung naturnaher Bachabschnitte und unverbauter Auenbereiche mit Auenwaeldern und seggen- und binsenreichen Nasswiesen
Gefährdungen:
  • Aufforstung
  • Drainage
  • Duengung
  • Entwaesserung, Wasserentnahme, Wasserregime
  • Eutrophierung
  • Fischerei, Teichbau (FI)
  • Gewaesserausbau
  • Gewaesserbegradigung (WA)
  • Gruenlandbewirtschaftung, Beweidung zu intensiv (LW)
  • Gruenlandbewirtschaftung, Mahd zu intensiv (LW)
  • nicht bodenstaendige Gehoelze (FW)
  • Trittschaden an Vegetation
  • Umbruch, Umwandlung von Gruenland in Acker
  • Zerschneidung durch Strassenbau
Maßnahmen:
  • Beschraenkung der Duengung
  • Erhaltung der Laubholzbestockung
  • extensive Gruenlandbewirtschaftung, Beweidung
  • extensive Gruenlandbewirtschaftung, Mahd
  • Gruenlandnutzung beibehalten
  • kein Gewaesserausbau
  • keine Aufforstung
  • keine Biozidanwendung
  • keine Entwaesserung
  • keine Fischteichanlage
  • naturnahe Waldbewirtschaftung
  • Umwandlung in bodenstaendigen Gehoelzbestand
  • Vegetationskontrolle
  • Vermeidung Eutrophierung
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.