Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Birkenborn, Flurteil Sinderbach (SI-002)

Objektbezeichnung:

NSG Birkenborn, Flurteil Sinderbach

Kennung:

SI-002

Ort: Netphen
Kreis: Siegen-Wittgenstein
Bezirksregierung: Arnsberg
Digitalisierte Fläche: 7,84 ha
Offizielle Fläche: 7,70 ha
Flächenanzahl: 2
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 1957
Inkraft: 1985
Außerkraft: 9999
Schutzziel: Die Schutzausweisung wurde vorgenommen:

- zur Erhaltung von Lebensgemeinschaften oder Lebensstätten bestimmter wildlebender Pflanzen und
wildlebender Tierarten;

- aus wissenschaftlichen, naturgeschichtlichen, landeskundlichen Gründen;

- wegen der Seltenheit, besonderen Eigenart und hervorragenden Schönheit.

Schutzzweck:
Der Schutzzweck dient der Erhaltung eines komplexen landschaftstypischen und naturnahen
Bereiches, bestehend aus Quellmulden, Feuchtwiesen und Niederwaldkomplex.

Die land- und forstwirtschaftliche Nutzung ist dem Schutzzweck anzupassen.
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-5115-903
Kennung:

BK-5115-903

Objektbezeichnung:

NSG Birkenborn, Flurteil Sinderbach

Link zur Karte: BK-5115-903
Objektbeschreibung: Schmales, von West nach Ost verlaufendes Kerbtal des Sinderbaches und Quellmulde eines suedlichen Nebenbaches. Im Bachlauf tritt plattiges Gestein zutage. Am Talrand sind einige periodisch schuettende Quellen ausgebildet. Laengs durch das obere Bachtal verlaeuft eine untergeordnete Freileitung. Der obere Talraum des Sinderbaches ist bewaldet. Das Gewaesser wird von einem Bach-Erlenwald begleitet. Die mehrtriebigen Baeume haben zumeist schwaches Baumholz. Die dichte Krautschicht wird von Farnen beherrscht. Unterhalb des Feuchtwaldes wird der Talraum gruenlandwirtschaftlich genutzt. Die Bachrinne innerhalb einer kleinen Weideflaeche maeandriert leicht, kleinflaechig zeigen sich Uferabbrueche. Der Gewaesserlauf wurde offensicht frueher verlegt, denn er verlaeuft jetzt entlang des erhoehten Talrandes. Unterhalb der kleinen Weideflaeche wird der Bach von einem Erlen-Ufergehoelz begleitet, das durch ergaenzende jungen Erlenanpflanzungen verbreitert wird. Wildsuhlen und Wildwechsel zeigen, dass das Gebiet gerne vom Rotwild aufgesucht wird. Die suedliche breite, schuesselfoermig vertiefte Quellmulde wird extensiv als Wiese genutzt. Grossflaechig sind sickerquellige Bereiche ausgebildet, durchzogen von mehreren Quellrinnsalen. Die Gruenlandvegetation besteht aus Nass- und Feuchtwiesen und mageren feuchten Wiesen vom Typ der Goldhaferwiesen. Im oberen Bereich wurde nach Entfernung von Fichten eine kleinere Flaeche mit Roterlen bepflanzt. Floristisch auffallende Art des Schutzgebietes ist im Vorfruehling der Maerzenbecher, der mit ca. 4600 Exemplaren (s. Lit.) besonders im Gruenland vorkommt. Zur Foerderung der Maerzenbecher, die im Naturraum vorwiegend in Erlen-Quellwaeldern vorkommt, wurden 1986 und 1990 entlang der Baeche standortheimische Gehoelze gepflanzt, v.a. Roterlen. Im Biotop kommen folgende Paragraph 20c-Biotoptypen vor: -Nass- und Feuchtgruenland (EC2), -Quellbereiche (FK2), -naturnahe und unverbaute Bach- und Flussabschnitte (FM1), -Auenwaelder (AC5). (Ergaenzende Informationen zum Vorkommen zahlreicher gefaehrdeter Pflanzenarten von Herrn Fasel, Biologische Station Rothaargebirge).
Lebensraumtypen:
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Erlen-Ufergehoelz <BE2> (0,60 ha)
  • Magerwiese <ED1> (0,52 ha)
  • ohne Zuordnung <OZ> (NaN ha)
  • Bachbegleitender Erlenwald <yAC5> (2,15 ha)
  • Borstgrasrasen <yDF0> (0,09 ha)
  • Nass- und Feuchtwiese <yEC1> (2,58 ha)
  • Nass- und Feuchtweide <yEC2> (0,43 ha)
  • Magerwiese <yED1> (1,12 ha)
  • Sicker-, Sumpfquelle <yFK2> (0,26 ha)
  • Bachoberlauf im Mittelgebirge <yFM1> (0,86 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Acker-Witwenblume (Knautia arvensis)
  • Asch-Weide (Salix cinerea subsp. cinerea)
  • Aufsteigende Gelb-Segge (Carex demissa)
  • Bachbunge (Veronica beccabunga (subsp. beccabunga))
  • Berg-Ahorn (Acer pseudoplatanus)
  • Blutwurz (Potentilla erecta (subsp. erecta))
  • Borsten-Moorbinse (Isolepis setacea)
  • Borstgras (Nardus stricta)
  • Braune Segge (Carex nigra)
  • Brennender Hahnenfuss (Ranunculus flammula (subsp. flammula))
  • Buchenfarn (Phegopteris connectilis)
  • Echtes Johanniskraut (Hypericum perforatum)
  • Echtes Maedesuess (Filipendula ulmaria (subsp. ulmaria))
  • Echtes Springkraut (Impatiens noli-tangere)
  • Faden-Binse (Juncus filiformis)
  • Flatter-Binse (Juncus effusus (subsp. effusus))
  • Flutender Schwaden (Glyceria fluitans)
  • Frauenfarn (Athyrium filix-femina)
  • Fuchs' Greiskraut (Senecio ovatus)
  • Geflecktes Knabenkraut i.w.S. (Dactylorhiza maculata agg.)
  • Gegenblaettriges Milzkraut (Chrysosplenium oppositifolium)
  • Gemeine Goldrute (Solidago virgaurea)
  • Gemeine Waldsimse (Scirpus sylvaticus)
  • Gemeiner Frauenmantel Sa. (Alchemilla vulgaris agg.)
  • Gemeines Kreuzbluemchen (Polygala vulgaris)
  • Gewoehnliche Wald-Engelwurz (Angelica sylvestris)
  • Gewoehnlicher Wurmfarn (Dryopteris filix-mas)
  • Goldhafer (Trisetum flavescens)
  • Gras-Sternmiere (Stellaria graminea)
  • Grosse Sternmiere (Stellaria holostea)
  • Gruene Waldhyazinthe (Platanthera montana)
  • Hain-Gilbweiderich (Lysimachia nemorum)
  • Hain-Sternmiere (Stellaria nemorum)
  • Haselnuss (Corylus avellana)
  • Herbst-Loewenzahn (Scorzoneroides autumnalis)
  • Herbstzeitlose (Colchicum autumnale)
  • Hirse-Segge (Carex panicea)
  • Kleine Bibernelle (Pimpinella saxifraga)
  • Kleiner Dornfarn (Dryopteris carthusiana)
  • Kriechender Guensel (Ajuga reptans)
  • Kriechender Hahnenfuss (Ranunculus repens)
  • Maerzenbecher (Leucojum vernum)
  • Quirl-Weisswurz (Polygonatum verticillatum)
  • Rasen-Schmiele (Deschampsia cespitosa)
  • Rauhhaariger Kaelberkropf (Chaerophyllum hirsutum subsp. hirsutum)
  • Rohr-Schwingel (Festuca arundinacea)
  • Rotes Straussgras (Agrostis capillaris)
  • Rundblaettrige Glockenblume (Campanula rotundifolia)
  • Sauerampfer (Rumex acetosa (subsp. acetosa))
  • Schnabel-Segge (Carex rostrata (subsp. rostrata))
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Segge unbestimmt (Carex spec.)
  • Spitz-Wegerich (Plantago lanceolata)
  • Spitzbluetige Binse (Juncus acutiflorus (subsp. acutiflorus))
  • Stern-Segge (Carex echinata)
  • Sumpf-Dotterblume (Caltha palustris)
  • Sumpf-Haarstrang (Peucedanum palustre)
  • Sumpf-Hornklee (Lotus pedunculatus)
  • Sumpf-Kratzdistel (Cirsium palustre)
  • Sumpf-Labkraut (Galium palustre)
  • Sumpf-Pippau (Crepis paludosa)
  • Sumpf-Schafgarbe (Achillea ptarmica)
  • Sumpf-Veilchen (Viola palustris (subsp. palustris))
  • Sumpf-Vergissmeinnicht (Myosotis scorpioides)
  • Teufelsabbiss (Succisa pratensis)
  • Torfmoos unbestimmt (Sphagnum spec.)
  • Wald-Goldstern (Gagea lutea)
  • Wald-Hainsimse (Luzula sylvatica)
  • Wald-Laeusekraut (Pedicularis sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Wald-Rispengras (Poa chaixii)
  • Wald-Sauerklee (Oxalis acetosella)
  • Wald-Schachtelhalm (Equisetum sylvaticum)
  • Wald-Storchschnabel (Geranium sylvaticum)
  • Wald-Ziest (Stachys sylvatica)
  • Wechselblaettriges Milzkraut (Chrysosplenium alternifolium)
  • Wiesen Knaeuelgras (Dactylis glomerata)
  • Wiesen-Flockenblume (Centaurea jacea)
  • Wiesen-Klee (Trifolium pratense)
  • Wiesen-Knoeterich (Bistorta officinalis (subsp. officinalis))
  • Wiesen-Platterbse (Lathyrus pratensis)
  • Wiesen-Schafgarbe (Achillea millefolium)
  • Wiesen-Schaumkraut (Cardamine pratensis var. pratensis)
  • Winkel-Segge (Carex remota)
  • Wolliges Honiggras (Holcus lanatus)
Tierarten:
  • Erdkroete (Bufo bufo)
  • Raubwuerger (Lanius excubitor)
  • Wiesenpieper (Anthus pratensis)
  • Zaunkoenig (Troglodytes troglodytes)
Schutzziele: Erhaltung eines strukturreichen Mittelgebirgstales mit
Massenvorkommen des Maerzenbechers. Pflege artenreicher
Gruenlandgesellschaften mit zahlreichen gefaehrdeten
Pflanzenarten unter besonderer Foerderung von
Nassgruenlandgesellschaften und wechselfeuchten Magerwiesen
Gefährdungen:
  • Aufforstung
  • Duengung
  • Entwaesserung, Wasserentnahme, Wasserregime
  • Eutrophierung
  • Gruenlandbewirtschaftung, Beweidung zu intensiv (LW)
  • Sammeln (SP)
Maßnahmen:
  • Beschraenkung der Duengung
  • Erhaltung der Laubholzbestockung
  • Erhaltung des Kleinreliefs
  • extensive Gruenlandbewirtschaftung, Beweidung
  • extensive Gruenlandbewirtschaftung, Mahd
  • Gruenlandnutzung beibehalten
  • Jagdausuebung beschraenken
  • keine Aufforstung
  • keine Entwaesserung
  • naturnahe Waldbewirtschaftung
  • Vermeidung Eutrophierung
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.