Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Grosser Keller (SI-005)

Objektbezeichnung:

NSG Grosser Keller

Kennung:

SI-005

Ort: Bad Berleburg
Kreis: Siegen-Wittgenstein
Bezirksregierung: Arnsberg
Digitalisierte Fläche: 1,99 ha
Offizielle Fläche: 2,00 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: Paragraph 73 Abs.1, LG
Inkraft seit: 1953
Inkraft: 2013
Außerkraft: 9999
Schutzziel: Die Festsetzung des Naturschutzgebietes erfolgt

1. zum Schutz und zur Entwicklung typischer Arten und Lebensgemeinschaften einer
Wacholderheide (FFH-Lebensraumtyp Wacholderbestände auf Zwergstrauchheiden
oder Kalktrockenrasen - 5130) mit entsprechenden Pflanzen- und Tierarten;

2. zum Erhalt und zur Entwicklung der besonderen landschaftlichen Eigenart und
wegen der Seltenheit als kleinflächiges Relikt einer historischen Kulturlandschaft
sowie der hervorragenden Schönheit des Gebietes.
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4916-903
Kennung:

BK-4916-903

Objektbezeichnung:

NSG Grosser Keller

Link zur Karte: BK-4916-903
Objektbeschreibung: Wacholderheide auf suedexponiertem Hang auf saurem, devonischem Gestein, eingeschlossen von Nadelwald. Die zahlreichen, ueberwiegend niedrigwuechsigen Wacholder verjuengen sich nur schlecht. Das Gelaende wurde massiv eingezaeunt und wird zeitweilig von einer Herde Schottischer Hochlandrinder beweidet. Der geradlinige inneren Fichtenwaldrand bildet einen harten Kontrast zur Wacholderheide. Mittel- bis langfristig sollte angestrebt werden, den angrenzenden Wald (mindestens bis zu einer Tiefe von 30m) in einen naturnahen Laubwald umzugestalten
Lebensraumtypen:
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • ohne Zuordnung <OZ> (NaN ha)
  • Wacholder-Heide <yDA4> (1,29 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Arnika (Arnica montana (subsp. montana))
  • Besenginster (Cytisus scoparius)
  • Besenheide (Calluna vulgaris)
  • Blutwurz (Potentilla erecta (subsp. erecta))
  • Borstgras (Nardus stricta)
  • Brombeere Sa. (Rubus sectio Rubus)
  • Draht-Schmiele (Deschampsia flexuosa)
  • Garten-Birnbaum (Pyrus communis agg.)
  • Gemeines Kreuzbluemchen (Polygala vulgaris)
  • Ginster-Sommerwurz (Orobanche rapum-genistae (subsp. rapum-genistae))
  • Gras-Sternmiere (Stellaria graminea)
  • Harzer Labkraut (Galium saxatile)
  • Heidelbeere (Vaccinium myrtillus)
  • Himbeere (Rubus idaeus)
  • Johanniskraut unbestimmt (Hypericum spec.)
  • Kleine Bibernelle (Pimpinella saxifraga)
  • Kleiner Sauerampfer (Rumex acetosella subsp. acetosella)
  • Niedriges Wiesen-Rispengras (Poa humilis)
  • Quendel-Ehrenpreis (Veronica serpyllifolia)
  • Roter Fingerhut (Digitalis purpurea (subsp. purpurea))
  • Rotes Straussgras (Agrostis capillaris)
  • Rotschwingel (Festuca rubra)
  • Rundblaettrige Glockenblume (Campanula rotundifolia)
  • Salbei-Gamander (Teucrium scorodonia)
  • Sand-Birke (Betula pendula)
  • Stiel-Eiche (Quercus robur (subsp. robur))
  • Trauben-Holunder (Sambucus racemosa)
  • Wacholder (Juniperus communis)
  • Weiches Honiggras (Holcus mollis (subsp. mollis))
  • Weisse Lichtnelke (Silene latifolia subsp. alba)
Tierarten:
  • Anaplectoides prasina (Anaplectoides prasina)
  • Aplocera praeformata (Aplocera praeformata)
  • Brauner Grashuepfer (Chorthippus brunneus)
  • Dukatenfalter (Lycaena virgaureae)
  • Eichhoernchen (Sciurus vulgaris)
  • Fichtenkreuzschnabel (Loxia curvirostra)
  • Fitis (Phylloscopus trochilus)
  • Graue Heidelbeereule (Eurois occulta)
  • Misteldrossel (Turdus viscivorus)
  • Moenchsgrasmuecke (Sylvia atricapilla)
  • Pseudopanthera macularia (Pseudopanthera macularia)
  • Rotkehlchen (Erithacus rubecula)
  • Sumpfmeise (Parus palustris)
  • Tannenhaeher (Nucifraga caryocatactes)
  • Tannenmeise (Parus ater)
  • Thera juniperata (Thera juniperata)
  • Waldeidechse (Lacerta vivipara)
  • Wegerichbaer (Parasemia plantaginis)
  • Weiden-Haarbueschelspanner (Eulithis populata)
  • Wintergoldhaehnchen (Regulus regulus)
  • Zitronenfalter (Gonepteryx rhamni)
Schutzziele: Erhaltung einer Wacholderheide als seltener Lebensraumkomplex
und kulturhistorisches Dokument extensiver Weidenutzung
Gefährdungen:
  • nicht bodenstaendige Gehoelze (FW)
  • unerwuenschte Sukzession
Maßnahmen:
  • Beseitigung von Gehoelzen
  • extensive Gruenlandbewirtschaftung, Beweidung
  • keine Duengung
  • keine wegebaulichen Massnahmen
  • Vegetationskontrolle
  • Waldmantelentwicklung
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.