Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Auerhahnwald (SI-007)

Objektbezeichnung:

NSG Auerhahnwald

Kennung:

SI-007

Ort: Netphen
Kreis: Siegen-Wittgenstein
Bezirksregierung: Arnsberg
Digitalisierte Fläche: 14,46 ha
Offizielle Fläche: 14,16 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 1934
Inkraft: 1985
Außerkraft: 9999
Schutzziel: Die Schutzausweisung wurde vorgenommen:

- Zur Erhaltung von Lebensgemeinschaften oder Lebensstätten bestimmter wildlebender Pflanzen und
wildlebender Tier arten;

- aus wissenschaftlichen, naturgeschichtlichen, landschaftskundlichen Gründen;

- wegen der Seltenheit, besonderen Eigenart und hervorragenden Schönheit der Fläche.

Das Gebiet soll in seinem jetzigen Charakter erhalten bleiben.

Schutzzweck:
Erhaltung des urwaldähnlichen Laubwaldes und Wiederherstellung einer naturnahen Waldbestockung
in allen Waldteilen sowie Erhaltung von Altholzinseln.
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-5015-902
Kennung:

BK-5015-902

Objektbezeichnung:

NSG Auerhahnwald

Link zur Karte: BK-5015-902
Objektbeschreibung: Der Auerhahnwald ist ein nahe der Wasserscheide zwischen Sieg und Lahn ca. 600m hochgelegener, durchgewachsener und lichter Eichen-Niederwald mit viel Totholz. Er stockt auf naehrstoffarmen, sauren mitteldevonischen Gestein. Die mehrstaemmigen Eichen weisen einen Stammdurchmesser bis zu 50 cm auf. Die Krautschicht ist zu 100% deckend. In einem Teil des Bestandes, der mit einem Schild "Munition, Lebensgefahr! Betreten verboten" gekennzeichnet ist, hat sich Adlerfarn flaechig in der Krautschicht ausgebreitet. Im gesamten Bestand ist viel Fichten-Jungwuchs anzutreffen, der unbedingt entfernt werden muss, wenn der offene, lichte Charakter des Traubeneichenwaldes erhalten bleiben soll
Lebensraumtypen:
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Fichtenwald <AJ0> (0,71 ha)
  • ohne Zuordnung <OZ> (NaN ha)
  • Birken-Moorwald <zAD5> (13,53 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Adlerfarn (Pteridium aquilinum (subsp. aquilinum))
  • Arznei-Baldrian Sa. (Valeriana officinalis agg.)
  • Aufsteigende Gelb-Segge (Carex demissa)
  • Berg-Ahorn (Acer pseudoplatanus)
  • Bergfarn (Thelypteris limbosperma)
  • Besenheide (Calluna vulgaris)
  • Bitteres Schaumkraut (Cardamine amara)
  • Bleiche Segge (Carex pallescens)
  • Braune Segge (Carex nigra)
  • Brennender Hahnenfuss (Ranunculus flammula (subsp. flammula))
  • Draht-Schmiele (Deschampsia flexuosa)
  • Dreizahn (Danthonia decumbens)
  • Echtes Maedesuess (Filipendula ulmaria (subsp. ulmaria))
  • Eichenfarn (Gymnocarpium dryopteris)
  • Fichte (Picea abies)
  • Flatter-Binse (Juncus effusus (subsp. effusus))
  • Flutender Schwaden (Glyceria fluitans)
  • Frauenfarn (Athyrium filix-femina)
  • Fuchs' Greiskraut (Senecio ovatus)
  • Gegenblaettriges Milzkraut (Chrysosplenium oppositifolium)
  • Gemeine Goldrute (Solidago virgaurea)
  • Gemeines Hornkraut (Cerastium holosteoides)
  • Gewoehnliche Eberesche (Sorbus aucuparia)
  • Gewoehnliche Wald-Engelwurz (Angelica sylvestris)
  • Gewoehnlicher Hohlzahn (Galeopsis tetrahit)
  • Grosser Dornfarn (Dryopteris dilatata)
  • Hain-Gilbweiderich (Lysimachia nemorum)
  • Harzer Labkraut (Galium saxatile)
  • Hasenpfoten-Segge (Carex leporina)
  • Heidelbeere (Vaccinium myrtillus)
  • Himbeere (Rubus idaeus)
  • Hunds-Straussgras (Agrostis canina)
  • Hypogymnia physodes (Hypogymnia physodes)
  • Karpaten-Birke (Betula pubescens subsp. carpatica)
  • Kleiner Dornfarn (Dryopteris carthusiana)
  • Kleines Habichtskraut (Hieracium pilosella)
  • Pillen-Segge (Carex pilulifera (subsp. pilulifera))
  • Platismatia glauca (Platismatia glauca)
  • Quell-Sternmiere (Stellaria alsine)
  • Rasen-Schmiele (Deschampsia cespitosa)
  • Rauhhaariger Kaelberkropf (Chaerophyllum hirsutum subsp. hirsutum)
  • Rippenfarn (Blechnum spicant)
  • Rotbuche (Fagus sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Roter Fingerhut (Digitalis purpurea (subsp. purpurea))
  • Rundblaettrige Glockenblume (Campanula rotundifolia)
  • Sand-Birke (Betula pendula)
  • Schmalblaettriges Weidenroeschen (Epilobium angustifolium)
  • Siebenstern (Trientalis europaea)
  • Sumpf-Labkraut (Galium palustre)
  • Sumpf-Pippau (Crepis paludosa)
  • Sumpf-Wasserstern Sa. (Callitriche palustris agg.)
  • Sumpf-Weidenroeschen (Epilobium palustre)
  • Torfmoos unbestimmt (Sphagnum spec.)
  • Trauben-Eiche (Quercus petraea (subsp. petraea))
  • Usnea subfloridana (Usnea subfloridana)
  • Wald-Ehrenpreis (Veronica officinalis)
  • Wald-Hainsimse (Luzula sylvatica)
  • Wald-Sauerklee (Oxalis acetosella)
  • Weiches Honiggras (Holcus mollis (subsp. mollis))
  • Weisse Hainsimse (Luzula luzuloides)
  • Winkel-Segge (Carex remota)
  • Zitter-Pappel (Populus tremula)
  • Zweiblaettrige Schattenblume (Maianthemum bifolium)
  • Zwiebel-Binse (Juncus bulbosus)
Tierarten:
  • Bergmolch (Triturus alpestris)
  • Birken-Eulenspinner (Tetheella fluctuosa)
  • Birkenspanner (Biston betularia)
  • Birkenzahnspinner (Pheosia gnoma)
  • Blaumeise (Parus caeruleus)
  • Brauner Haarbueschelspanner (Eulithis prunata)
  • Buchfink (Fringilla coelebs)
  • Buntspecht (Dendrocopos major)
  • Drepana curvatula (Drepana curvatula)
  • Eichelhaeher (Garrulus glandarius)
  • Erlenzahnspinner (Notodonta dromedarius)
  • Flechtenspeinner (Eilema complana)
  • Grasfrosch (Rana temporaria)
  • Graue Heidelbeereule (Eurois occulta)
  • Habrosyne pyritoides (Habrosyne pyritoides)
  • Itame brunneata (Itame brunneata)
  • Kleiner Weinschwaermer (Deilephila porcellus)
  • Kohlmeise (Parus major)
  • Moenchsgrasmuecke (Sylvia atricapilla)
  • Photedes minima (Photedes minima)
  • Raufusskauz (Aegolius funereus)
  • Rhyacia lucipeta (Rhyacia lucipeta)
  • Roseneule (Thyatira batis)
  • Sperber (Accipiter nisus)
  • Tannenhaeher (Nucifraga caryocatactes)
  • Tannenmeise (Parus ater)
  • Waldeidechse (Lacerta vivipara)
  • Wellenspanner (Rheumaptera undulata)
  • Zilpzalp (Phylloscopus collybita)
Schutzziele: gemaess LG Paragraph 20 a, c,
-wegen der Eigenart und Schoenheit des Gebietes,
-Vorkommen zahlreicher z.T. sehr seltener Vogelarten (Hoehlenbrueter)
Gefährdungen:
  • Beseitigung alter Baeume
  • militaerische Aktivitaeten
  • nicht bodenstaendige Gehoelze (FW)
Maßnahmen:
  • Altholz erhalten
  • keine wegebaulichen Massnahmen
  • Vegetationskontrolle
  • weiterhin keine Bewirtschaftung
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.