Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Auf der Struth (SI-010)

Objektbezeichnung:

NSG Auf der Struth

Kennung:

SI-010

Ort: Erndtebrueck
Kreis: Siegen-Wittgenstein
Bezirksregierung: Arnsberg
Digitalisierte Fläche: 1,25 ha
Offizielle Fläche: 1,20 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 1943
Inkraft: 2011
Außerkraft: 9999
Schutzziel: Die Festsetzung des Naturschutzgebietes erfolgt

1. zur Erhaltung und Wiederherstellung regional und überregional bedeutsamer Biotope
seltener und gefährdeter sowie landschaftsraumtypischer Tier- und Pflanzenarten,
insbesondere von

- Hochmoorbereichen mit Torfmoosgesellschaften,
- Pfeifengraswiesen auf torfigen, moorigen Böden,
- Feuchtgebüsch mit Moorbirkenbeständen.

2. wegen der Seltenheit des Hochmoorbereiches und zum Erhalt und zur Entwicklung
der besonderen landschaftlichen Eigenart und Schönheit des Landschaftskomplexes
erreicht werden.
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-5015-903
Kennung:

BK-5015-903

Objektbezeichnung:

NSG Auf der Struth

Link zur Karte: BK-5015-903
Objektbeschreibung: Kleines Hochmoor am Rande Erndtebruecks in unmittelbarer Naehe der oberen Eder. Bis zu einer Tiefe von 1,2 m ist Torfmoostorf anzutreffen. Das Hochmoor liegt am Ausgang eines Quellkessels in einer wannenartigen Mulde auf der Unterlage gebleichten Tons mit vereinzelten Steineinschluessen. Infolge starker Entwaesserung sackt das Moor in sich zusammen und verheidet. Auch der Kernbereich (etwa 20 % des Moores), in dem noch bis Anfang der 1990er Jahre das Scheidige Wollgras wuchs befindet sich, wie der Rest des Gebietes im Pfeifengras-Bulten-Stadium Ca. 20% der Flaeche im Osten ist stark mit Birke verbuscht. Randlich des NSG ist ein Weiden-Birkengebuesch ausgebildet. Eine Pufferzone zu den angrenzenden Intensiv-Nutzungen (z.B. Gewerbe) existiert nicht, so dass z.B. eine Wiedervernaessung schwer durchfuehrbar ist. Die Mehrzahl der unten angegebenen Pflanzen- und Tierarten duerfte aus dem Gebiet verschwunden sein.
Lebensraumtypen:
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Gebuesch, Strauchgruppe <BB0> (0,18 ha)
  • ohne Zuordnung <OZ> (NaN ha)
  • Hochmoor, Uebergangsmoor <yCA0> (0,73 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Besenheide (Calluna vulgaris)
  • Bruch-Weide (Salix fragilis)
  • Draht-Schmiele (Deschampsia flexuosa)
  • Gewoehnliche Eberesche (Sorbus aucuparia)
  • Gewoehnlicher Wurmfarn (Dryopteris filix-mas)
  • Harzer Labkraut (Galium saxatile)
  • Heidelbeere (Vaccinium myrtillus)
  • Kleiner Dornfarn (Dryopteris carthusiana)
  • Moor-Birke (Betula pubescens)
  • Moosbeere (Vaccinium oxycoccos)
  • Pfeifengras (Molinia caerulea)
  • Preiselbeere (Vaccinium vitis-idaea (subsp. vitis-idaea))
  • Pycnoporus cinnabarinus (Pycnoporus cinnabarinus)
  • Rasen-Schmiele (Deschampsia cespitosa)
  • Rosmarinheide (Andromeda polifolia)
  • Sal-Weide (Salix caprea (subsp. caprea))
  • Scheiden-Wollgras (Eriophorum vaginatum)
  • Schmalblaettriges Weidenroeschen (Epilobium angustifolium)
  • Schmalblaettriges Wollgras (Eriophorum angustifolium)
  • Torfmoos unbestimmt (Sphagnum spec.)
  • Wiesen-Knoeterich (Bistorta officinalis (subsp. officinalis))
Tierarten:
  • Bekassine (Gallinago gallinago)
  • Gelbspoetter (Hippolais icterina)
  • Rohrammer (Emberiza schoeniclus)
  • Sumpfrohrsaenger (Acrocephalus palustris)
Schutzziele: Wiederherstellung eines kleinen Moorbereiches insbesondere
durch Wiedervernaessung und Anlegen einer Pufferzone
Gefährdungen:
  • Abbau Torf
  • Entwaesserung, Wasserentnahme, Wasserregime
  • Eutrophierung
  • Gewerbe
  • Gewerbe, Flaechenverbrauch
  • unerwuenschte Sukzession
Maßnahmen:
  • keine Entwaesserung
  • Pufferzone anlegen
  • Vegetationskontrolle
  • Verbot der Abtorfung
  • Vermeidung Eutrophierung
  • Wiedervernaessung
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.