Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Grubengelaende und Waelder bei Burgholdinghausen (SI-017)

Objektbezeichnung:

NSG Grubengelaende und Waelder bei Burgholdinghausen

Kennung:

SI-017

Ort: Kreuztal
Kreis: Siegen-Wittgenstein
Bezirksregierung: Arnsberg
Digitalisierte Fläche: 139,52 ha
Offizielle Fläche: 138,00 ha
Flächenanzahl: 2
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 1991
Inkraft: 2004
Außerkraft: 9999
Schutzziel: Die Festsetzung des Naturschutzgebiets erfolgt zur Erhaltung und Wiederherstellung
der typischen Arten, Lebensgemeinschaften und Lebensräume besonderer vom Erzbergbau
nach jahrhundertelanger Tätigkeit entstandener Standorte mit entsprechenden
Pflanzen- und Tierarten, insbesondere von
- Schwermetallrasen, RLP 2/2 (stark gefährdet), FFH-Lebensraum
- naturnahen, gestuften, reich strukturierten, krautreichen Buchenwäldern mit ausgeprägter
Naturverjüngung in Form von Hainsimsen-Buchenwald (bodensaurer Buchenwald),
FFH-Lebensraum
- stehenden Kleingewässern mit Röhrichtsaum
- naturnahen Bächen einschließlich der bachbegleitenden Erlenwälder, RLP 3/3
- trockenen Heiden, FFH-Lebensraum
- Niedermoor, RLP 3/3
- Quellen
- Böden mit extremen Wasser- und Nährstoffangeboten
einschließlich der Vorkommen gefährdeter Tier- und Pflanzenarten der Schwermetallrasen,
der Wälder und der Still- und Fließgewässer, insbesondere der Grasnelke, des
Kammmolches und der sowie als Lebensraum für Wiesenpieper, Neuntöter
und Schwarzspecht.
Die Festsetzung des Naturschutzgebiets erfolgt außerdem aus landeskundlichen Gründen
aufgrund der besonderen kulturhistorischen Bedeutung der ehemaligen Bergwerkstätigkeit
sowie aufgrund der Seltenheit, besonderen Eigenart und hervorragenden
Schönheit des Gebiets (Geotop-Kataster-Nummern des Geologischen Dienstes:
GK-4914-002 und GK-4914-003).

Dieser Schutzweck entspricht auch den Schutzzielen für das FFH-Gebiet"Grubengelände
Littfeld" mit der Kennziffer DE-4914-303.
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4913-906
  • BK-4914-084
  • BK-4914-085
  • BK-4914-087
  • BK-4914-088
  • BK-4914-092
  • BK-4914-267
Kennung:

BK-4913-906

Objektbezeichnung:

NSG Grubengelaende Littfeld

Link zur Karte: BK-4913-906
Objektbeschreibung: Ein auf jahrhundertelange Erzbauaktivitaeten zurueckgehendes Biotop- gefuege mit zahlreichen, differenzierten Standorten. Es umfasst die Taeler der Hauptquellbaeche des Littfeldbaches mit angrenzenden ehemaligen Erzgruben. Die Standorte sind mehr oder weniger mit Schwermetallen (Zink, Kupfer, Blei) angereichert. Fuer den Naturschutz wichtige Biotoptypen sind Schwermetallrasen, Halden- vegetationen, Niedermoorbildungen, zahlreiche Kleingewaesser und Bachlaeufe. Detaillierte Untersuchungen haben ergeben, dass das Gebiet landes- weite Bedeutung hat, insbesondere aufgrund der einmaligen Galmei- vegetation und der Bedeutung der dortigen Oekosysteme fuer die wissenschaftliche Forschung. Das Gebiet besteht aus drei Bereichen. Die westliche Flaeche beinhaltet Fichtenaufforstungen unterschiedlichen Alters und Aufschuettungsflaechen. An der Suedgrenze zieht sich ein Bach entlang, an dem parallel ein Weg verlaeuft. Insgesamt steigt das Gebiet nach Osten hin an. Im Fichtenbestand sind stellenweise Laubgehoelze zu finden. Die erdigen Aufschuettungen sind abgeflacht und fallen an den Seiten 2 bis 3 m steil ab. Die Vegetation besteht dort nur aus jungen Birken, groessere Flaechen sind vegetationslos. Auf einer Anschuettung befindet sich ein kleines, stehendes Gewaesser. Der Bach ist 0,5 bis 2 m breit. Durch stark wechselnde Breite und Tiefe ist er sehr strukturreich. Der Bach wird von Laub- und Nadelbaeumen begleitet. Das zweite Teilgebiet umfasst das Grubengelaende "Altenberg". Es handelt sich dabei um das Abgrabungsgelaende der ehemaligen Grube "Altenberg". Neben einem Abgrabungsgewaesser und einem groesseren "Kleingewaesser", das einen gut entwickelten Roehrichtsaum aufweist, finden sich flache Aufschuettungen und Halden, die teilweise eine schuettere Vegetationsdecke, teilweise Pioniergehoelze oder Aufforstungen aufweisen. Nach Suedosten steigt das Gebiet im Breich des Heimkaeuser Baches stark an. Bachparallel fuehrt eine befahrene Strasse, die von Fichtenwaeldern und Wiesenflaechen gesaeumt wird. Die Wiesen haben lokal wellige, mit Erika bewachsene Erhoehungen. Nordoestlich des N.D. Hohenstein befindet sich ein ca. 25 m hoher Haldenkomplex. Da der Schutt an der steilen Boeschung abruscht,hat sich bis auf einige Birken und Kiefern noch keine Vegetation eingestellt. Auf der Halde selbst wachsen Laub- und Nadelbaeume. Das dritte Teilgebiet schliesst sich dem zweiten im NO an. Suedwestlich der Grube Viktoria besteht ein aelterer Eichenwald mit lokal untergepflanzten Buchen, seltener Fichten. Dort wo die Buchen im Stangenholzalter sind, fehlt eine Krautschicht voellig. Im Bereich der juengeren Anpflanzungen existiert jedoch noch eine ueppige Krautschicht mit groesseren Adlerfarnherden. Im Norden befinden sich zwei anthropogene Gewaesser in Hanglage. Die Bewaldung reicht bis an das Ufer. Eine Roehrichtzone hat sich im flachen Uferbereich nicht ausgebildet. An der Grube Victoria befindet sich eine Brachflaeche auf einer Aufschuettung. Die Brachflaeche ist im noerdlichen Teil eben. Sie ist ca. 400 qm gross und wird von Birken und Fichten sowie Graesern besiedelt. Im Sueden schliesst sich ein Birken bewachsener Hang an. Direkt neben der Grube befindet sich ein Fichtenbestand.
Lebensraumtypen:
  • Trockene europaeische Heiden <4030> (2,06 ha)
  • Schwermetallrasen (Violetalia calaminariae) <6130> (4,89 ha)
  • Hainsimsen-Buchenwald (Luzulo-Fagetum) <9110> (2,49 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Laubwaelder ausserhalb von Sonderstandorten (nicht FFH-LRT) <NA00> (3,78 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Moor- und Bruchwaelder (nicht FFH-LRT) <NAC0> (1,17 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Hochmoore, Uebergangsmoore und Torfstiche (nicht FFH-LRT) <NCA0> (1,46 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Borstgrasrasen (nicht FFH-LRT) <NDF0> (1,46 ha)
  • Schutzwuerdiges und gefaehrdetes Nass- und Feuchtgruenland incl. Brachen (nicht FFH-LRT) <NEC0> (6,14 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Stillgewaesser (nicht FFH-LRT) <NFD0> (4,10 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Fliessgewaesser (nicht FFH-LRT) <NFM0> (2,63 ha)
Geschützte Biotope (§62):
  • Borstgrasrasen (1,46 ha)
  • Bruch- und Sumpfwaelder (1,17 ha)
  • Moore (1,46 ha)
  • Natuerliche Schwermetallrasen (4,89 ha)
  • Seggen- und binsenreiche Nasswiesen (6,14 ha)
  • stehende Binnengewaesser (natuerlich o. naturnah, unverbaut) (4,10 ha)
  • Zwergstrauch-, Ginster-, Wacholderheiden (2,06 ha)
Biotoptypen:
  • Eichenwald <AB0> (3,78 ha)
  • Fichtenwald <AJ0> (4,20 ha)
  • Bachmittellauf im Mittelgebirge <FM2> (2,63 ha)
  • Bergehalde <HF1> (7,13 ha)
  • ohne Zuordnung <OZ> (NaN ha)
  • Buchenwald <xAA0> (1,66 ha)
  • Nadelbaum-Buchenmischwald <xAA4> (0,83 ha)
  • Erlen-Bruchwald <yAC4> (1,17 ha)
  • Uebergangs-, Zwischenmoor, Quellmoor <yCA3> (1,46 ha)
  • Borstgrasrasen <yDF0> (1,46 ha)
  • Brachgefallenes Nass- und Feuchtgruenland <yEE3> (6,14 ha)
  • stehendes Kleingewaesser <yFD0> (1,17 ha)
  • Abgrabungsgewaesser <yFG0> (2,93 ha)
  • Bergheide-Beerenstrauchheide <zDA5> (2,06 ha)
  • Schwermetallrasen <zDE0> (4,89 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Aufgeblasenes Leimkraut (Silene vulgaris)
  • Aufrechter Igelkolben (Sparganium erectum)
  • Aufsteigende Gelb-Segge (Carex demissa)
  • Behaarte Segge (Carex hirta)
  • Berg-Ahorn (Acer pseudoplatanus)
  • Berg-Kiefer Sa. (Pinus mugo agg.)
  • Berg-Weidenroeschen (Epilobium montanum)
  • Bergfarn (Thelypteris limbosperma)
  • Besenginster (Cytisus scoparius)
  • Besenheide (Calluna vulgaris)
  • Blasen-Segge (Carex vesicaria)
  • Blaugruener Schwaden (Glyceria declinata)
  • Blutwurz (Potentilla erecta (subsp. erecta))
  • Braune Segge (Carex nigra)
  • Braunrote Stendelwurz (Epipactis atrorubens)
  • Breitblaettrige Stendelwurz (Epipactis helleborine)
  • Breitblaettrige Stendelwurz Sa. (Epipactis helleborine agg.)
  • Breitblaettriger Rohrkolben (Typha latifolia)
  • Breitblaettriges Knabenkraut (Dactylorhiza majalis)
  • Brombeere Sa. (Rubus sectio Rubus)
  • Brombeere unbestimmt (Rubus spec.)
  • Cladonia spec. (Cladonia spec.)
  • Dornfarn Sa. (Dryopteris carthusiana agg.)
  • Draht-Schmiele (Deschampsia flexuosa)
  • Echtes Johanniskraut (Hypericum perforatum)
  • Echtes Maedesuess (Filipendula ulmaria (subsp. ulmaria))
  • Europaeische Laerche (Larix decidua (subsp. decidua))
  • Faden-Binse (Juncus filiformis)
  • Faerber-Ginster (Genista tinctoria)
  • Faulbaum (Frangula alnus (subsp. alnus))
  • Feld-Hainsimse (Luzula campestris (subsp. campestris))
  • Fichte (Picea abies)
  • Flatter-Binse (Juncus effusus (subsp. effusus))
  • Florentiner Habichtskraut (Hieracium piloselloides)
  • Fuchs-Segge (Carex vulpina)
  • Geflecktes Knabenkraut i.w.S. (Dactylorhiza maculata agg.)
  • Gelbe Schwertlilie (Iris pseudacorus)
  • Gemeine Braunelle (Prunella vulgaris)
  • Gemeine Goldrute (Solidago virgaurea)
  • Gemeine Waldsimse (Scirpus sylvaticus)
  • Gemeiner Beifuss (Artemisia vulgaris)
  • Gemeiner Frauenmantel Sa. (Alchemilla vulgaris agg.)
  • Gemeiner Gilbweiderich (Lysimachia vulgaris)
  • Gemeines Habichtskraut (Hieracium lachenalii)
  • Gemeines Hornkraut (Cerastium holosteoides)
  • Gemeines Kreuzbluemchen (Polygala vulgaris)
  • Gemeines Weissmoos (Leucobryum glaucum)
  • Geruchlose Kamille (Tripleurospermum perforatum)
  • Gewoehnliche Akelei (Aquilegia vulgaris agg.)
  • Gewoehnliche Eberesche (Sorbus aucuparia)
  • Gewoehnliche Wald-Engelwurz (Angelica sylvestris)
  • Gewoehnlicher Hornklee (Lotus corniculatus)
  • Gewoehnlicher Wurmfarn (Dryopteris filix-mas)
  • Gewoehnliches Ruchgras (Anthoxanthum odoratum)
  • Gewoehnliches Ruchgras Sa. (Anthoxanthum odoratum agg.)
  • Gewoehnliches Taubenkropf-Leimkraut (Silene vulgaris subsp. vulgaris)
  • Glashaar-Widertonmoos (Polytrichum piliferum)
  • Glattes Habichtskraut (Hieracium laevigatum)
  • Glieder-Binse (Juncus articulatus (subsp. articulatus))
  • Grosse Sternmiere (Stellaria holostea)
  • Grosser Dornfarn (Dryopteris dilatata)
  • Haar-Schafschwingel (Festuca filiformis)
  • Hain-Augentrost (Euphrasia nemorosa)
  • Hain-Augentrost Sa. (Euphrasia nemorosa agg.)
  • Hain-Veilchen (Viola riviniana)
  • Hallers Galmei-Grasnelke (Armeria maritima subsp. halleri)
  • Hallers Schaumkresse (Arabidopsis halleri (subsp. halleri))
  • Harzer Labkraut (Galium saxatile)
  • Haselnuss (Corylus avellana)
  • Heidelbeere (Vaccinium myrtillus)
  • Herbst-Loewenzahn (Scorzoneroides autumnalis)
  • Himbeere (Rubus idaeus)
  • Huflattich (Tussilago farfara)
  • Hunds-Rose (Rosa canina)
  • Hunds-Straussgras (Agrostis canina)
  • Japanische Laerche (Larix kaempferi)
  • Kamm-Laichkraut (Potamogeton pectinatus)
  • Karpaten-Birke (Betula pubescens subsp. carpatica)
  • Kleine Bibernelle (Pimpinella saxifraga)
  • Kleiner Dornfarn (Dryopteris carthusiana)
  • Kleiner Sauerampfer (Rumex acetosella)
  • Kleines Immergruen (Vinca minor)
  • Kleines Wintergruen (Pyrola minor)
  • Knoeterich-Laichkraut (Potamogeton polygonifolius)
  • Korb-Weide (Salix viminalis)
  • Lauch-Gamander (Sa.) (Teucrium scordium agg.)
  • Magerwiesen-Margerite (Leucanthemum vulgare)
  • Maigloeckchen (Convallaria majalis)
  • Moor-Birke (Betula pubescens)
  • Nelken-Leimkraut (Atocion armeria)
  • Oesterreichische Schwarz-Kiefer (Pinus nigra)
  • Ohr-Weide (Salix aurita)
  • Orangerotes Habichtskraut (Hieracium aurantiacum)
  • Pfeifengras (Molinia caerulea)
  • Pfeifengras Sa. (Molinia caerulea agg.)
  • Pillen-Segge (Carex pilulifera (subsp. pilulifera))
  • Purgier-Lein (Linum catharticum)
  • Purpur-Weide (Salix purpurea)
  • Quendel-Kreuzbluemchen (Polygala serpyllifolia)
  • Rainfarn (Tanacetum vulgare)
  • Rasen-Schmiele (Deschampsia cespitosa)
  • Rasen-Schmiele Sa. (Deschampsia cespitosa agg.)
  • Rauher Loewenzahn (Leontodon hispidus)
  • Rohr-Glanzgras (Phalaris arundinacea (subsp. arundinacea))
  • Rotbuche (Fagus sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Roter Fingerhut (Digitalis purpurea (subsp. purpurea))
  • Rotes Straussgras (Agrostis capillaris)
  • Rotschwingel (Festuca rubra)
  • Rotschwingel Sa. (Festuca rubra agg.)
  • Rundblaettrige Glockenblume (Campanula rotundifolia)
  • Sal-Weide (Salix caprea (subsp. caprea))
  • Salbei-Gamander (Teucrium scorodonia)
  • Sand-Birke (Betula pendula)
  • Sand-Hornkraut (Cerastium semidecandrum)
  • Sauerampfer (Rumex acetosa (subsp. acetosa))
  • Schafschwingel Sa. (Festuca ovina agg.)
  • Scharfer Hahnenfuss (Ranunculus acris)
  • Scheiden-Wollgras (Eriophorum vaginatum)
  • Schilf (Phragmites australis (subsp. australis))
  • Schmalblaettriges Weidenroeschen (Epilobium angustifolium)
  • Schmalblaettriges Wollgras (Eriophorum angustifolium)
  • Schnabel-Segge (Carex rostrata (subsp. rostrata))
  • Schoenes Frauenhaarmoos (Polytrichum formosum)
  • Schoenes Johanniskraut (Hypericum pulchrum)
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Schwimmendes Laichkraut (Potamogeton natans)
  • Spitz-Wegerich (Plantago lanceolata)
  • Spitzbluetige Binse (Juncus acutiflorus (subsp. acutiflorus))
  • Steifer Augentrost (Euphrasia stricta)
  • Stern-Segge (Carex echinata)
  • Stiel-Eiche (Quercus robur (subsp. robur))
  • Strahlender Zweizahn (Bidens radiata)
  • Sumpf-Dotterblume (Caltha palustris)
  • Sumpf-Helmkraut (Scutellaria galericulata)
  • Sumpf-Hornklee (Lotus pedunculatus)
  • Sumpf-Kratzdistel (Cirsium palustre)
  • Sumpf-Labkraut Sa. (Galium palustre s.l.)
  • Sumpf-Schachtelhalm (Equisetum palustre)
  • Sumpf-Veilchen (Viola palustris (subsp. palustris))
  • Sumpf-Vergissmeinnicht (Myosotis scorpioides)
  • Sumpf-Weidenroeschen (Epilobium palustre)
  • Tannen-Baerlapp (Huperzia selago (subsp. selago))
  • Teich-Schachtelhalm (Equisetum fluviatile)
  • Wald-Geissblatt (Lonicera periclymenum)
  • Wald-Greiskraut (Senecio sylvaticus)
  • Wald-Habichtskraut (Hieracium murorum)
  • Wald-Kiefer (Pinus sylvestris)
  • Wald-Sauerklee (Oxalis acetosella)
  • Wald-Witwenblume (Knautia maxima (subsp. maxima))
  • Wasserdost (Eupatorium cannabinum (subsp. cannabinum))
  • Weiches Honiggras (Holcus mollis (subsp. mollis))
  • Weisse Hainsimse (Luzula luzuloides)
  • Weisses Labkraut (Galium album)
  • Weissklee (Trifolium repens (subsp. repens))
  • Wiesen-Schafgarbe (Achillea millefolium)
  • Wiesen-Schaumkraut Sa. (Cardamine pratensis agg.)
  • Wiesen-Wachtelweizen (Melampyrum pratense)
  • Winkel-Segge (Carex remota)
  • Witwenblume spec. (Knautia sylvatica x arvensis)
  • Wolliges Honiggras (Holcus lanatus)
  • Zitter-Pappel (Populus tremula)
  • Zitzen-Sumpfsimse (Eleocharis mamillata subsp. mamillata)
  • Zottiges Weidenroeschen (Epilobium hirsutum)
  • Zweiblaettrige Schattenblume (Maianthemum bifolium)
Tierarten:
  • Andrena hattorfiana (Andrena hattorfiana)
  • Andrena lathyri (Andrena lathyri)
  • Andrena ruficrus (Andrena ruficrus)
  • Andrena spec. (Andrena spec.)
  • Anthidiellum strigatum (Anthidiellum strigatum)
  • Anthophora furcata (Anthophora furcata)
  • Astata boops (Astata boops)
  • Bachstelze (Motacilla alba)
  • Bergmolch (Triturus alpestris)
  • Blaugruene Mosaikjungfer (Aeshna cyanea)
  • Blindschleiche (Anguis fragilis)
  • Ceropales maculatus (Ceropales maculatus)
  • Diodontus luperus (Diodontus luperus)
  • Dufourea dentiventris (Dufourea dentiventris)
  • Dukatenfalter (Lycaena virgaureae)
  • Erdkroete (Bufo bufo)
  • Fadenmolch (Triturus helveticus)
  • Flussregenpfeifer (Charadrius dubius)
  • Flussuferlaeufer (Actitis hypoleucos)
  • Gebaenderter Feuersalamander (Salamandra salamandra terrestris)
  • Gebirgsstelze (Motacilla cinerea)
  • Geburtshelferkroete (Alytes obstetricans)
  • Gefleckte Keulenschrecke (Myrmeleotettix maculatus)
  • Gemeine Binsenjungfer (Lestes sponsa)
  • Grasfrosch (Rana temporaria)
  • Heide-Sandlaufkaefer (Cicindela sylvatica)
  • Hufeisen-Azurjungfer (Coenagrion puella)
  • Kaisermantel (Argynnis paphia)
  • Kammmolch (Triturus cristatus)
  • Kurzfluegelige Beissschrecke (Metrioptera brachyptera)
  • Mimesa lutaria (Mimesa lutaria)
  • Nachtigall-Grashuepfer (Chorthippus biguttulus)
  • Nomada armata (Nomada armata)
  • Nomada ferruginata (Nomada ferruginata)
  • Nomada obscura (Nomada obscura)
  • Nomada striata (Nomada striata)
  • Priocnemis susterai (Priocnemis susterai)
  • Ringelnatter (Natrix natrix)
  • Satyrium ilicis (Satyrium ilicis)
  • Schlingnatter (Coronella austriaca)
  • Sperber (Accipiter nisus)
  • Stieglitz (Carduelis carduelis)
  • Sumpfrohrsaenger (Acrocephalus palustris)
  • Teichmolch (Triturus vulgaris)
  • Waldeidechse (Lacerta vivipara)
  • Waldwasserlaeufer (Tringa ochropus)
  • Wasseramsel (Cinclus cinclus)
  • Weidenjungfer (Lestes viridis)
  • Wendehals (Jynx torquilla)
  • Zauneidechse (Lacerta agilis)
Schutzziele: Erhaltung und Wiederherstellung von Schwermetallrasen, Calluna-Heiden, Niedermoor, stehenden Kleingewässern mit Röhrichtsaum, naturnahen Bächen einschließlich der bachbegleitenden Erlenwälder.
Erhaltung und Wiederherstellung der Vorkommen von Grasnelke, Kammmolch, , Wiesenpieper, Neuntöter und Schwarzspecht als Arten von gemeinschaftlichen Interesse nach der FFH-Richtlinie bzw. Vogelschutzrichtlinie.
Gefährdungen:
  • Abbau Gesteine
  • Aufforstung
  • Grundwasserabsenkung
  • Muellablagerung
  • nicht bodenstaendige Gehoelze (FW)
  • Trittschaden an Vegetation
  • unerwuenschte Sukzession
  • Verfuellung
Maßnahmen:
  • Erhaltung der Gewaesser
  • Erhaltung des Kleinreliefs
  • weiterhin keine Bewirtschaftung
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.