Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet In der Hombach (SI-019)

Objektbezeichnung:

NSG In der Hombach

Kennung:

SI-019

Ort: Netphen
Kreis: Siegen-Wittgenstein
Bezirksregierung: Arnsberg
Digitalisierte Fläche: 1,52 ha
Offizielle Fläche: 1,80 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 1985
Inkraft: 1985
Außerkraft: 9999
Schutzziel: Die Schutzausweisung wurde vorgenommen:

- zur Erhaltung von Lebensgemeinschaften oder Lebensstätten bestimmter wildlebender Pflanzen und
wildlebender Tierarten:

- aus wissenschaftlichen, naturgeschichtlichen, landeskundlichen Gründen;

- wegen der Seltenheit, besonderen Eigenart und hervorragenden Schönheit der Flächen.

Schutzzweck:
Der Schutzzweck dient der Erhaltung eines regional bedeutenden Märzenbechervorkommens.

Die forstwirtschaftliche Nutzung ist dem Schutz zweck anzupassen.
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-5115-904
Kennung:

BK-5115-904

Objektbezeichnung:

NSG In der Hombach

Link zur Karte: BK-5115-904
Objektbeschreibung: Abschnitt des oberen Geiersgrundbach-Tales mit naturnahem Bachlauf, nassen Gruenlandbrachen und kleinen Erlengehoelzen. Der Talgrund wird ueberwiegend von nassen, hochstaudenreichen Gruenlandbrachen eingenommen, in denen Maedesuess und Waldsimse dominieren. Talaufwaerts schliessen sich relativ junge Erlenaufforstungen an. Zwischen Erlengehoelz und Brachen, stellenweise auch innerhalb der Brachflaechen stocken z.T. ausgedehnte Ohrweidengebuesche Teilabschnitt eines muldigen Siefentales mit naturnah maeandrierendem Bach mit schottriger Sohle und steilen Ufern. Der Bach wird von Pestwurzfluren und Erlen- und Weiden-Ufergehoelzen begleitet. Das Muldental wird von einem Weg gequert. Oberhalb des Weges stockt ein oertlich quelliger Erlenbestand (a) auf einer ehemaligen Nassgruenlandflaeche. Die Erlen weisen einen Stammdurchmesser von 5-15 cm auf. Unterhalb des Weges hat sich auf brachgefallenem Nassgruenland eine von nassen Rinnen durchzogene Hochstaudenflur mit einzelnen Weidenstraeuchern entwickelt (b). Wegseitig ist hier auch ein Erlenbestand aufgeforstet, dessen Artenzusammensetzung dem oberen Bestand entspricht. Die Abgrenzungen des NSG sind im Gelaende nicht eindeutig nachvollziehbar, da sie sich nicht an bestehende Parzellen-, Nutzungs- oder Bestandsgrenzen orientieren.
Lebensraumtypen:
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Erlenwald <AC0> (0,77 ha)
  • Gebuesch, Strauchgruppe <BB0> (0,11 ha)
  • Ufergehoelz <BE0> (0,11 ha)
  • ohne Zuordnung <OZ> (NaN ha)
  • Brachgefallenes Nass- und Feuchtgruenland <xEE3> (0,33 ha)
  • Brachgefallenes Nass- und Feuchtgruenland <yEE3> (0,77 ha)
  • Bach <yFM0> (0,11 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Acker-Schachtelhalm (Equisetum arvense (subsp. arvense))
  • Acker-Witwenblume (Knautia arvensis)
  • Bitteres Schaumkraut (Cardamine amara)
  • Brennender Hahnenfuss (Ranunculus flammula (subsp. flammula))
  • Draht-Schmiele (Deschampsia flexuosa)
  • Druesiger Gilbweiderich (Lysimachia punctata)
  • Echtes Maedesuess (Filipendula ulmaria (subsp. ulmaria))
  • Echtes Springkraut (Impatiens noli-tangere)
  • Flatter-Binse (Juncus effusus (subsp. effusus))
  • Frauenfarn (Athyrium filix-femina)
  • Fuchs' Greiskraut (Senecio ovatus)
  • Gegenblaettriges Milzkraut (Chrysosplenium oppositifolium)
  • Gemeine Pestwurz (Petasites hybridus (subsp. hybridus))
  • Gemeine Waldsimse (Scirpus sylvaticus)
  • Gemeiner Gilbweiderich (Lysimachia vulgaris)
  • Gewoehnliche Wald-Engelwurz (Angelica sylvestris)
  • Gewoehnlicher Hohlzahn (Galeopsis tetrahit)
  • Hain-Gilbweiderich (Lysimachia nemorum)
  • Hain-Sternmiere (Stellaria nemorum)
  • Kriechender Guensel (Ajuga reptans)
  • Maerzenbecher (Leucojum vernum)
  • Ohr-Weide (Salix aurita)
  • Rasen-Schmiele (Deschampsia cespitosa)
  • Rauhhaariger Kaelberkropf (Chaerophyllum hirsutum subsp. hirsutum)
  • Riesen-Schwingel (Festuca gigantea)
  • Salbei-Gamander (Teucrium scorodonia)
  • Schnabel-Segge (Carex rostrata (subsp. rostrata))
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Seidelbast (Daphne mezereum)
  • Spitzbluetige Binse (Juncus acutiflorus (subsp. acutiflorus))
  • Stumpfblaettriger Ampfer (Rumex obtusifolius)
  • Sumpf-Dotterblume (Caltha palustris)
  • Sumpf-Haarstrang (Peucedanum palustre)
  • Sumpf-Helmkraut (Scutellaria galericulata)
  • Sumpf-Hornklee (Lotus pedunculatus)
  • Sumpf-Kratzdistel (Cirsium palustre)
  • Sumpf-Labkraut (Galium palustre)
  • Sumpf-Pippau (Crepis paludosa)
  • Sumpf-Schafgarbe (Achillea ptarmica)
  • Sumpf-Veilchen (Viola palustris (subsp. palustris))
  • Sumpf-Vergissmeinnicht (Myosotis scorpioides)
  • Teich-Schachtelhalm (Equisetum fluviatile)
  • Wald-Hainsimse (Luzula sylvatica)
  • Wald-Schachtelhalm (Equisetum sylvaticum)
  • Wald-Ziest (Stachys sylvatica)
  • Weide unbestimmt (Salix spec.)
  • Wiesen-Fuchsschwanzgras (Alopecurus pratensis)
  • Wiesen-Knoeterich (Bistorta officinalis (subsp. officinalis))
  • Winkel-Segge (Carex remota)
  • Wolliges Honiggras (Holcus lanatus)
Tierarten:
  • Bachforelle (Salmo trutta fario)
Schutzziele: Erhaltung und Pflege eines naturnahen Bachabschnittes mit
brachgefallenem Nassgruenland und quelligem Erlenwald
als Vernetzungsbiotop
Gefährdungen:
  • Aufforstung
  • Isolationseffekt
  • unerwuenschte Sukzession
Maßnahmen:
  • Erhaltung der Gewaesser
  • extensive Gruenlandbewirtschaftung, Mahd
  • keine Aufforstung
  • keine Entwaesserung
  • keine wegebaulichen Massnahmen
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.