Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Dreisbachtal (SI-020)

Objektbezeichnung:

NSG Dreisbachtal

Kennung:

SI-020

Ort: Bad Laasphe
Kreis: Siegen-Wittgenstein
Bezirksregierung: Arnsberg
Digitalisierte Fläche: 7,39 ha
Offizielle Fläche: 7,40 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 1987
Inkraft: 2006
Außerkraft: 9999
Schutzziel: Die Festsetzung des NSG erfolgt zur Erhaltung und Wiederherstellung eines ueberwiegend
als Gruenland genutzten Mittelgebirgstales, insbesondere von

- extensiv genutzten Feuchtwiesen in Form von Waldbinsen-Feuchtwiesen,
- feuchten bis trockenen Auspraegungen der Bergfrauenmantel-Glatthaferwiesen, RLP
3N/ (gefaehrdet),
- feuchten Hochstaudenfluren,
- bachbegleitenden Feldgehoelzen,
- naturnahen Bachabschnitten,

einschliesslich der Vorkommen gefaehrdeter Tier- und
Pflanzenarten des Feucht- und Magergruenlandes (u. a. Orchideen) sowie der Fliessgewaesser.
Zudem soll der Erhalt und die Entwicklung der besonderen landschaftlichen Eigenart
und Schoenheit des Talbereichs erreicht werden.

Zonen im NSG:

- Zone a (Laubholzwiederaufforstung): Groesse: 0,8 ha
- Zone e (Sonderregelungen zur Gruenlandbewirtschaftung): Groesse: 4,5 ha.
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-5016-114
  • BK-5016-905
Kennung:

BK-5016-905

Objektbezeichnung:

NSG Dreisbachtal

Link zur Karte: BK-5016-905
Objektbeschreibung: Das Dreisbachtal westlich Puderbach weist ueberwiegend magere und zum Teil wechselfeuchte Weideflaechen auf, mit individuenreichem Vorkommen der Herbstzeitlosen. Eine Flaeche wird extensiv als Wiese genutzt. Sie zeigt ein Mosaik von Binsen- und Hochstaudenbestaenden (Waldengelwurz- und Pestwurzfluren). Der durch das Gruenland fliessende Bach wird von Ufergehoelzen und niedrigwuechsigen Uferfluren begleitet. Am oberen Weg waechst eine Gebueschreihe. Ein ehemals mit Fichten bestocktes Flurstueck wurde 1988 freigestellt. Faunistische Angaben nach Duessel-Siebert (Biol. Station Rothaargeb.)
Lebensraumtypen:
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Gebuesch, Strauchgruppe <BB0> (0,19 ha)
  • Ufergehoelz <BE0> (0,19 ha)
  • Magerweide <ED2> (2,98 ha)
  • Bach <FM0> (0,08 ha)
  • ohne Zuordnung <OZ> (NaN ha)
  • Nass- und Feuchtwiese <yEC1> (0,38 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Acker-Kratzdistel (Cirsium arvense)
  • Acker-Witwenblume (Knautia arvensis)
  • Bachbunge (Veronica beccabunga (subsp. beccabunga))
  • Behaarte Segge (Carex hirta)
  • Brennender Hahnenfuss (Ranunculus flammula (subsp. flammula))
  • Bruch-Weide (Salix fragilis)
  • Deutsches Weidelgras (Lolium perenne)
  • Echtes Johanniskraut (Hypericum perforatum)
  • Echtes Maedesuess (Filipendula ulmaria (subsp. ulmaria))
  • Flatter-Binse (Juncus effusus (subsp. effusus))
  • Flutender Schwaden (Glyceria fluitans)
  • Gemeine Pestwurz (Petasites hybridus (subsp. hybridus))
  • Gemeiner Frauenmantel Sa. (Alchemilla vulgaris agg.)
  • Gemeiner Schneeball (Viburnum opulus)
  • Giersch (Aegopodium podagraria)
  • Grosser Wiesenknopf (Sanguisorba officinalis)
  • Haselnuss (Corylus avellana)
  • Herbst-Loewenzahn (Scorzoneroides autumnalis)
  • Herbstzeitlose (Colchicum autumnale)
  • Herkulesstaude (Heracleum mantegazzianum)
  • Kleine Bibernelle (Pimpinella saxifraga)
  • Kleines Habichtskraut (Hieracium pilosella)
  • Kriechender Hahnenfuss (Ranunculus repens)
  • Sal-Weide (Salix caprea (subsp. caprea))
  • Sauerampfer (Rumex acetosa (subsp. acetosa))
  • Schlehe (Prunus spinosa agg.)
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Schwarzer Holunder (Sambucus nigra)
  • Spitz-Wegerich (Plantago lanceolata)
  • Sumpf-Kratzdistel (Cirsium palustre)
  • Sumpf-Schachtelhalm (Equisetum palustre)
  • Sumpf-Schafgarbe (Achillea ptarmica)
  • Sumpf-Vergissmeinnicht (Myosotis scorpioides)
  • Vogel-Wicke (Vicia cracca)
  • Wasserpfeffer-Knoeterich (Persicaria hydropiper)
  • Weissdorn unbestimmt (Crataegus spec.)
  • Wiesen Knaeuelgras (Dactylis glomerata)
  • Wiesen-Baerenklau (Heracleum sphondylium)
  • Wiesen-Flockenblume (Centaurea jacea)
  • Wiesen-Knoeterich (Bistorta officinalis (subsp. officinalis))
  • Wiesen-Labkraut (Galium mollugo)
  • Wiesen-Lieschgras (Phleum pratense)
  • Wiesen-Margerite Sa. (Leucanthemum vulgare agg.)
  • Wiesen-Platterbse (Lathyrus pratensis)
  • Wiesen-Schafgarbe (Achillea millefolium)
  • Wiesen-Schaumkraut (Cardamine pratensis var. pratensis)
Tierarten:
  • Callistege mi (Callistege mi)
  • Dukatenfalter (Lycaena virgaureae)
  • Grasfrosch (Rana temporaria)
  • Itame brunneata (Itame brunneata)
  • Neuntoeter (Lanius collurio)
  • Perlgras-Wiesenvoegelchen (Coenonympha arcania)
  • Schachbrettfalter (Melanargia galathea)
  • Schwalbenschwanz (Papilio machaon)
  • Schwarzspanner (Odezia atrata)
  • Violetter Silberfalter (Brenthis ino)
  • Violetter Waldblaeuling (Polyommatus semiargus)
  • Waldeidechse (Lacerta vivipara)
Schutzziele: gemaess LG Paragraph 20,
-zur Erhaltung von Lebensstaetten bedrohter oder seltener Tier- und
Pflanzenarten sowie zur Sicherung von Flaechen, die wegen ihrer
Eigenart oder Schoenheit besonders wertvoll sind
Gefährdungen:
  • Gruenlandbewirtschaftung, Beweidung zu intensiv (LW)
  • nicht einheimische Arten
Maßnahmen:
  • Beschraenkung der Duengung
  • extensive Gruenlandbewirtschaftung, Beweidung
  • extensive Gruenlandbewirtschaftung, Mahd
  • keine Aufforstung
  • Vermeidung Eutrophierung
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.