Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Sauerwiese und Oberndorfer Bruch (SI-021)

Objektbezeichnung:

NSG Sauerwiese und Oberndorfer Bruch

Kennung:

SI-021

Ort: Bad Laasphe
Kreis: Siegen-Wittgenstein
Bezirksregierung: Arnsberg
Digitalisierte Fläche: 8,39 ha
Offizielle Fläche: 8,40 ha
Flächenanzahl: 2
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 1987
Inkraft: 2006
Außerkraft: 9999
Schutzziel: Die Festsetzung des NSG erfolgt zur Erhaltung und Wiederherstellung eines ueberwiegend
als Gruenland genutzten Mittelgebirgstales, insbesondere von

- seggen- und binsenreichen Nasswiesen, u.a. in Form von Waldbinsenwiesen,
- feuchten Hochstaudenfluren in Form von Maedesuess-Hochstaudenfluren,
- naturnahen Bachabschnitten und Quellbereichen,
- bachbegleitendem Erlenbruchwald, RLP 3/3,
- Goldhaferwiesen,
- Glatthaferwiesen, RLP 3N/,

einschliesslich der Vorkommen gefaehrdeter Tier- und Pflanzenarten der Quellbereiche,
des Feuchtgruenlandes, der Feuchtwaldbereiche sowie der Fliessgewaesser.
Zudem soll der Erhalt und die Entwicklung der besonderen landschaftlichen Eigenart
und Schoenheit des Talbereichs erreicht werden.
Zonen im NSG:

- Zone a (Wald - Laubholzwiederaufforstung): Groesse: 4,1 ha
- Zone c (ungenutzte Naturräume): Groesse: 1,2 ha
- Zone e (Sonderregelungen zur Gruenlandbewirtschaftung): Groesse: 2,0 ha.
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-5015-099
  • BK-5015-905
Kennung:

BK-5015-905

Objektbezeichnung:

NSG Sauerwiese

Link zur Karte: BK-5015-905
Objektbeschreibung: Talgrund des Rueppersbachtales bei Oberndorf, oberhalb der Ortslage. Der fastebene Unterhang geht hier unmerklich in die Bachaue ueber. Das Gruenland, vorwiegend als Wiese genutzt, zeigt kleinraeumig wechselnde Uebergaenge zwischen feucht- nassen und trocken-mageren Auspraegungen. Der Bach faellt zeitweise trocken, an seinen Ufern waechst Pfeifengras und Maedesuess. Die Abgrenzung des Naturschutzgebietes ist im Gelaende nicht nachvollziehbar, da die Grenze sich nicht an bestehende Parzellen-, Nutzungs- oder Bestandsgrenzen orientiert. Bemerkenswert ist der grosse Reichtum an gefaehrdeten Tier- und Pflanzenarten.
Lebensraumtypen:
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Fichtenwald <AJ0> (0,17 ha)
  • ohne Zuordnung <OZ> (NaN ha)
  • Nass- und Feuchtgruenland <yEC0> (0,88 ha)
  • Magergruenland <yED0> (0,99 ha)
  • Bach <yFM0> (0,11 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Acker-Vergissmeinnicht (Myosotis arvensis)
  • Acker-Witwenblume (Knautia arvensis)
  • Arnika (Arnica montana (subsp. montana))
  • Bach-Quellkraut (Montia fontana)
  • Blaugruene Segge (Carex flacca (subsp. flacca))
  • Borstgras (Nardus stricta)
  • Breitblaettriges Knabenkraut (Dactylorhiza majalis)
  • Brennender Hahnenfuss (Ranunculus flammula (subsp. flammula))
  • Deutsches Weidelgras (Lolium perenne)
  • Echtes Johanniskraut (Hypericum perforatum)
  • Echtes Maedesuess (Filipendula ulmaria (subsp. ulmaria))
  • Faden-Binse (Juncus filiformis)
  • Faerber-Ginster (Genista tinctoria)
  • Flatter-Binse (Juncus effusus (subsp. effusus))
  • Fruehlings-Segge (Carex caryophyllea)
  • Gemeine Waldsimse (Scirpus sylvaticus)
  • Gemeiner Frauenmantel Sa. (Alchemilla vulgaris agg.)
  • Gemeines Kreuzbluemchen (Polygala vulgaris)
  • Gemeines Zittergras (Briza media (subsp. media))
  • Gewoehnlicher Glatthafer (Arrhenatherum elatius (subsp. elatius))
  • Herbst-Loewenzahn (Scorzoneroides autumnalis)
  • Hirse-Segge (Carex panicea)
  • Kleine Bibernelle (Pimpinella saxifraga)
  • Kriechender Hahnenfuss (Ranunculus repens)
  • Mittlerer Wegerich (Plantago media (subsp. media))
  • Pfeifengras (Molinia caerulea)
  • Rauhhaariger Kaelberkropf (Chaerophyllum hirsutum subsp. hirsutum)
  • Rundblaettrige Glockenblume (Campanula rotundifolia)
  • Scharfer Hahnenfuss (Ranunculus acris)
  • Schmalblaettriges Wollgras (Eriophorum angustifolium)
  • Spitz-Wegerich (Plantago lanceolata)
  • Spitzbluetige Binse (Juncus acutiflorus (subsp. acutiflorus))
  • Stern-Segge (Carex echinata)
  • Sumpf-Baldrian (Valeriana dioica)
  • Sumpf-Dotterblume (Caltha palustris)
  • Sumpf-Kratzdistel (Cirsium palustre)
  • Sumpf-Schafgarbe (Achillea ptarmica)
  • Sumpf-Veilchen (Viola palustris (subsp. palustris))
  • Vogel-Wicke (Vicia cracca)
  • Weissklee (Trifolium repens (subsp. repens))
  • Wiesen Knaeuelgras (Dactylis glomerata)
  • Wiesen-Baerenklau (Heracleum sphondylium)
  • Wiesen-Flockenblume (Centaurea jacea)
  • Wiesen-Klee (Trifolium pratense)
  • Wiesen-Knoeterich (Bistorta officinalis (subsp. officinalis))
  • Wiesen-Kuemmel (Carum carvi)
  • Wiesen-Lieschgras (Phleum pratense)
  • Wiesen-Margerite Sa. (Leucanthemum vulgare agg.)
  • Wiesen-Schafgarbe (Achillea millefolium)
  • Wolliges Honiggras (Holcus lanatus)
Tierarten:
  • Bekassine (Gallinago gallinago)
  • Boloria selene (Boloria selene)
  • Callistege mi (Callistege mi)
  • Diacrisia sannio (Diacrisia sannio)
  • Dukatenfalter (Lycaena virgaureae)
  • Frischwiesen-Gruenwidderchen (Adscita statices)
  • Gelbwuerfeliger Dickkopffalter (Carterocephalus palaemon)
  • Grasfrosch (Rana temporaria)
  • Mauswiesel (Mustela nivalis)
  • Schwarzspanner (Odezia atrata)
  • Waldeidechse (Lacerta vivipara)
  • Wegerichbaer (Parasemia plantaginis)
  • Zweigestreifte Quelljungfer (Cordulegaster boltonii)
Schutzziele: Erhaltung und Entwicklung eines Talabschnittes mit
naturnahem Bachlauf, Nass- und Magergruenland
als Lebensraum fuer zahlreiche und z.T. gefaehrdete
Pflanzen- und Tierarten sowie als Vernetzungsbiotop
Gefährdungen:
  • Entwaesserung, Wasserentnahme, Wasserregime
  • Eutrophierung
  • Gruenlandbewirtschaftung, Beweidung zu intensiv (LW)
Maßnahmen:
  • Beschraenkung der Duengung
  • extensive Gruenlandbewirtschaftung, Beweidung
  • extensive Gruenlandbewirtschaftung, Mahd
  • Gruenlandnutzung beibehalten
  • keine Entwaesserung
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.