Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Jaegerwiese und Eltershausen (SI-025)

Objektbezeichnung:

NSG Jaegerwiese und Eltershausen

Kennung:

SI-025

Ort: Bad Laasphe
Kreis: Siegen-Wittgenstein
Bezirksregierung: Arnsberg
Digitalisierte Fläche: 26,19 ha
Offizielle Fläche: 26,20 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 1987
Inkraft: 2006
Außerkraft: 9999
Schutzziel: Die Festsetzung des NSG erfolgt zur Erhaltung und Wiederherstellung der typischen Arten,
Lebensgemeinschaften und Lebensraeume eines ueberwiegend als Gruenland genutzten
Mittelgebirgstales, insbesondere von

- extensiv genutzten Feucht- und Nasswiesen, u.a. in Form von Waldsimsen-Quellwiesen
und Sumpfdotterblumenwiesen,
- binsenreichen Feucht- und Nassweiden (Waldbinsensumpf) RLP 3/3,
- Pfeifengraswiesen auf kalkreichen, torfigen und tonig-schluffigen Boeden, FFH-Lebensraum,
- Berg-Maehwiesen in Form von Glatthaferwiesen, FFH-Lebensraum, RLP 3/,
- Goldhaferwiesen, RLP 3N/3 (gefaehrdet),
- feuchten Hochstaudenfluren, FFH-Lebensraum,
- Seggen- und Binsensümpfen in Form von Schnabelseggenbestaenden und Waldbinsensuempfen,
- Quellbereichen,
- naturnahen Bachabschnitten,

einschliesslich der Vorkommen gefaehrdeter Tier- und Pflanzenarten des Magergruenlandes,
der Feucht- und Nassgruenlandbereiche und der Fliessgewaesser.
Die Festsetzung des NSG erfolgt ausserdem zur Erhaltung und Wiederherstellung
der oben genannten FFH-Lebensraeume sowie der Vorkommen von Groppe,
Bachneunauge, Schwarzblauem Ameisenblaeuling, Eisvogel, Neuntoeter, Braunkehlchen,
Wiesenpieper, Wachtelkoenig, Bekassine, Raubwuerger und Rotmilan als Arten von gemeinschaftlichem
Interesse nach der FFH-Richtlinie oder Vogelschutzrichtlinie.
Dieser Schutzzweck entspricht auch den Schutzzielen fuer das FFH-Gebiet "Rothaarkamm und
Wiesentaeler" mit der Kennziffer DE-5015-301.
Ausserdem soll der Erhalt und die Entwicklung der besonderen landschaftlichen Eigenart
und Schoenheit des Landschaftskomplexes erreicht werden.

Zonen im NSG:

- Zone a (Wald, Laubholzwiederaufforstung): Groesse: 0,3 ha,
- Zone e (Sonderregelungen zur Gruenlandbewirtschaftung): Groesse: 4,4 ha,
- davon Zone e1 (Pfeifengraswiesen): Groesse: 0,9 ha,
- Zone f (Sonderregelungen zum Brutvogelschutz): Groesse: 4,8 ha.
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-5015-140
  • BK-5015-904
Kennung:

BK-5015-904

Objektbezeichnung:

NSG Litzelbach, Jaegerwiese, Eltershausen

Link zur Karte: BK-5015-904
Objektbeschreibung: Das Naturschutzgebiet besteht aus zwei Flaechen. Der suedliche groessere Bereich wird ueberwiegend als Maehweide genutzt. Die Flaechen sind oertlich als Feucht-, ansonsten als Magerweiden ausgepraegt. Eine kleine Parzelle wird als Acker genutzt. Der Litzelbach durchfliesst tief eingeschnitten die Weideflaechen und weist oertlich steile Abbruchufer auf. Der von einer Uferhochstaudenflur und einem lueckigen, jungen Ufergehoelz begleitete Bach ist nur stellenweise eingezaeunt, wird aber meist nicht beweidet. Die noerdlich gelegene, kleinere Flaeche des NSG besteht aus einer von einem Rinnsal durchflossenen Pfeifengraswiese mit Orchideen-Vorkommen. Sie ist im unteren Bereich durch eine Waldengelwurz-Hochstaudenflur gekennzeichnet. Die meist quellig ueberrieselte Flaeche wird nur teilweise gemaeht. Die Abgrenzungen des NSG sind im Gelaende nicht eindeutig nachvollziehbar, da sie sich nicht an Parzellen-, Nutzungs- oder Bestandsgrenzen orientieren.
Lebensraumtypen:
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Ufergehoelz <BE0> (0,42 ha)
  • Fettwiese <EA0> (2,49 ha)
  • Acker <HA0> (0,42 ha)
  • ohne Zuordnung <OZ> (NaN ha)
  • Fettwiese, Mittelgebirgsausbildung (Goldhaferwiese) <xEA2> (0,83 ha)
  • Gewaesserbegleitender feuchter Saum bzw. linienf. Hochstaudenflur <xKA2> (0,42 ha)
  • Nass- und Feuchtwiese <yEC1> (0,83 ha)
  • Magergruenland <yED0> (0,83 ha)
  • Brachgefallenes Nass- und Feuchtgruenland <yEE3> (1,25 ha)
  • Bach <yFM0> (0,42 ha)
  • basenarme Pfeifengraswiese <zEC4> (0,42 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Acker-Minze (Mentha arvensis)
  • Acker-Schachtelhalm (Equisetum arvense (subsp. arvense))
  • Acker-Vergissmeinnicht (Myosotis arvensis)
  • Acker-Witwenblume (Knautia arvensis)
  • Acker-Witwenblume Sa. (Knautia arvensis agg.)
  • Aehrige Teufelskralle (Phyteuma spicatum)
  • Arnika (Arnica montana (subsp. montana))
  • Bach-Nelkenwurz (Geum rivale)
  • Behaarte Segge (Carex hirta)
  • Besenheide (Calluna vulgaris)
  • Bitteres Schaumkraut (Cardamine amara)
  • Blutwurz (Potentilla erecta (subsp. erecta))
  • Borstgras (Nardus stricta)
  • Braune Segge (Carex nigra)
  • Breitblaettriges Knabenkraut (Dactylorhiza majalis)
  • Brennender Hahnenfuss (Ranunculus flammula (subsp. flammula))
  • Deutsches Weidelgras (Lolium perenne)
  • Dreizahn (Danthonia decumbens)
  • Echtes Johanniskraut (Hypericum perforatum)
  • Echtes Maedesuess (Filipendula ulmaria (subsp. ulmaria))
  • Echtes Springkraut (Impatiens noli-tangere)
  • Faden-Binse (Juncus filiformis)
  • Fichte (Picea abies)
  • Flatter-Binse (Juncus effusus (subsp. effusus))
  • Floh-Segge (Carex pulicaris)
  • Flutender Schwaden (Glyceria fluitans)
  • Fruehlings-Segge (Carex caryophyllea)
  • Geflecktes Knabenkraut i.w.S. (Dactylorhiza maculata agg.)
  • Gemeine Braunelle (Prunella vulgaris)
  • Gemeine Pestwurz (Petasites hybridus (subsp. hybridus))
  • Gemeine Waldsimse (Scirpus sylvaticus)
  • Gemeiner Frauenmantel Sa. (Alchemilla vulgaris agg.)
  • Gemeines Kreuzbluemchen (Polygala vulgaris)
  • Gemeines Zittergras (Briza media (subsp. media))
  • Geoehrtes Habichtskraut (Unterart) (Hieracium lactucella)
  • Gewoehnliche Wald-Engelwurz (Angelica sylvestris)
  • Gewoehnlicher Glatthafer (Arrhenatherum elatius (subsp. elatius))
  • Gewoehnlicher Hornklee (Lotus corniculatus)
  • Gewoehnliches Ruchgras (Anthoxanthum odoratum)
  • Gewoehnliches Ruchgras Sa. (Anthoxanthum odoratum agg.)
  • Goldhafer (Trisetum flavescens)
  • Grau-Segge (Carex canescens)
  • Grosse Haendelwurz (Gymnadenia conopsea)
  • Grosses Hexenkraut (Circaea lutetiana)
  • Grosses Zweiblatt (Listera ovata)
  • Gruene Waldhyazinthe (Platanthera montana)
  • Hain-Gilbweiderich (Lysimachia nemorum)
  • Heil-Ziest (Betonica officinalis (subsp. officinalis))
  • Herbst-Loewenzahn (Scorzoneroides autumnalis)
  • Herbstzeitlose (Colchicum autumnale)
  • Hirse-Segge (Carex panicea)
  • Hohe Schluesselblume (Primula elatior)
  • Horst-Rotschwingel (Festuca nigrescens (subsp. nigrescens))
  • Hunds-Veilchen (Viola canina)
  • Kleine Bibernelle (Pimpinella saxifraga)
  • Kleiner Wiesenknopf (Sanguisorba minor)
  • Kleines Habichtskraut (Hieracium pilosella)
  • Kohl(-Kratz)distel (Cirsium oleraceum)
  • Kriechender Hahnenfuss (Ranunculus repens)
  • Kuckucks-Lichtnelke (Lychnis flos-cuculi (subsp. flos-cuculi))
  • Mittlerer Klee (Trifolium medium)
  • Moor-Labkraut (Galium uliginosum)
  • Pfeifengras (Molinia caerulea)
  • Pfeifengras Sa. (Molinia caerulea agg.)
  • Rasen-Schmiele (Deschampsia cespitosa)
  • Rasen-Schmiele Sa. (Deschampsia cespitosa agg.)
  • Rauhhaariger Kaelberkropf (Chaerophyllum hirsutum)
  • Rohr-Glanzgras (Phalaris arundinacea (subsp. arundinacea))
  • Rotes Straussgras (Agrostis capillaris)
  • Rotschwingel (Festuca rubra)
  • Rotschwingel Sa. (Festuca rubra agg.)
  • Rundblaettrige Glockenblume (Campanula rotundifolia)
  • Sal-Weide (Salix caprea (subsp. caprea))
  • Scharfer Hahnenfuss (Ranunculus acris)
  • Schmalblaettriges Wollgras (Eriophorum angustifolium)
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Segge unbestimmt (Carex spec.)
  • Spitz-Wegerich (Plantago lanceolata)
  • Spitzbluetige Binse (Juncus acutiflorus (subsp. acutiflorus))
  • Sumpf-Baldrian (Valeriana dioica)
  • Sumpf-Dotterblume (Caltha palustris)
  • Sumpf-Hornklee (Lotus pedunculatus)
  • Sumpf-Kratzdistel (Cirsium palustre)
  • Sumpf-Labkraut (Galium palustre)
  • Sumpf-Pippau (Crepis paludosa)
  • Sumpf-Schafgarbe (Achillea ptarmica)
  • Sumpf-Veilchen (Viola palustris (subsp. palustris))
  • Sumpf-Weidenroeschen (Epilobium palustre)
  • Teufelsabbiss (Succisa pratensis)
  • Torfmoos unbestimmt (Sphagnum spec.)
  • Trollblume (Trollius europaeus (subsp. europaeus))
  • Vogel-Wicke (Vicia cracca)
  • Wald-Hahnenfuss (Ranunculus polyanthemos subsp. nemorosus)
  • Wald-Laeusekraut (Pedicularis sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Wald-Ziest (Stachys sylvatica)
  • Weide unbestimmt (Salix spec.)
  • Weide-Kammgras (Cynosurus cristatus)
  • Weissklee (Trifolium repens (subsp. repens))
  • Wiesen Knaeuelgras (Dactylis glomerata)
  • Wiesen-Baerenklau (Heracleum sphondylium)
  • Wiesen-Flockenblume (Centaurea jacea)
  • Wiesen-Fuchsschwanzgras (Alopecurus pratensis)
  • Wiesen-Kerbel (Anthriscus sylvestris)
  • Wiesen-Klee (Trifolium pratense)
  • Wiesen-Knoeterich (Bistorta officinalis (subsp. officinalis))
  • Wiesen-Kuemmel (Carum carvi)
  • Wiesen-Lieschgras (Phleum pratense)
  • Wiesen-Loewenzahn Sa. (Taraxacum sect. Ruderalia)
  • Wiesen-Margerite Sa. (Leucanthemum vulgare agg.)
  • Wiesen-Pippau (Crepis biennis)
  • Wiesen-Platterbse (Lathyrus pratensis)
  • Wiesen-Rispengras (Poa pratensis)
  • Wiesen-Schafgarbe (Achillea millefolium)
  • Wolliges Honiggras (Holcus lanatus)
Tierarten:
  • Aurorafalter (Anthocharis cardamines)
  • Bergmolch (Triturus alpestris)
  • Blindschleiche (Anguis fragilis)
  • Boloria selene (Boloria selene)
  • Braune Tageule (Euclidia glyphica)
  • Brauner Waldvogel (Aphantopus hyperantus)
  • Bunter Grashuepfer (Omocestus viridulus)
  • Callistege mi (Callistege mi)
  • Diacrisia sannio (Diacrisia sannio)
  • Dukatenfalter (Lycaena virgaureae)
  • Frischwiesen-Gruenwidderchen (Adscita statices)
  • Gelbwuerfeliger Dickkopffalter (Carterocephalus palaemon)
  • Gemeiner Grashuepfer (Chorthippus parallelus)
  • Grasfrosch (Rana temporaria)
  • Klee-Widderchen (Zygaena trifolii)
  • Kleiner Fuchs (Aglais urticae)
  • Kleiner Heufalter (Coenonympha pamphilus)
  • Rapsweissling (Pieris napi)
  • Roesels Beissschrecke (Metrioptera roeselii)
  • Schwarzspanner (Odezia atrata)
  • Tagpfauenauge (Inachis io)
  • Violetter Silberfalter (Brenthis ino)
  • Zitronenfalter (Gonepteryx rhamni)
  • Zweigestreifte Quelljungfer (Cordulegaster boltonii)
Schutzziele: Erhaltung und Entwicklung von Feucht- und Magerweiden
als Lebenraum fuer zahlreiche gefaehrdete Pflaenzen-
und Tierarten sowie als Vernetzungsbiotope innerhalb
des Lahn-Verbundsystems
Gefährdungen:
  • Duengung
  • Entwaesserung, Wasserentnahme, Wasserregime
  • Eutrophierung
  • Gruenlandbewirtschaftung, Beweidung zu intensiv (LW)
  • nicht bodenstaendige Gehoelze (FW)
  • Umbruch, Umwandlung von Gruenland in Acker
  • unerwuenschte Sukzession
Maßnahmen:
  • Erhaltung der Gewaesser
  • extensive Gruenlandbewirtschaftung, Beweidung
  • extensive Gruenlandbewirtschaftung, Mahd
  • keine Aufforstung
  • keine Duengung
  • keine Entwaesserung
  • Vermeidung Eutrophierung
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.