Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Wahbachtal (SI-028)

Objektbezeichnung:

NSG Wahbachtal

Kennung:

SI-028

Ort: Bad Laasphe
Kreis: Siegen-Wittgenstein
Bezirksregierung: Arnsberg
Digitalisierte Fläche: 26,74 ha
Offizielle Fläche: 26,80 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 1987
Inkraft: 2006
Außerkraft: 9999
Schutzziel: Die Festsetzung des NSG erfolgt zur Erhaltung und Wiederherstellung eines mageren und
feuchten Gruenlandbereiches einschliesslich angrenzender quelliger Erlen-Auenwaldflaerchen
und Buchenwaldbereiche, insbesondere von

- Borstgrasrasen, RLP 2/2 (stark gefaehrdet),
- Quellen und naturnahen Fliessgewaessern,
- Magerwiesen und -weiden in Form von Berg-Glatthaferwiesen und Rotschwingelweiden,
- Feuchtwiesen und Feuchtweiden in Form von Waldsimsenwiesen und Waldbinsenwiesen,
- Flachmooren und Roehrichten,
- Grossseggenrieder,
- Kleinseggensuempfe in Form von Kleinseggenriedern,
- feuchten Hochstaudenfluren in Form von Maedesuessfluren,
- Erlen-Auenwald,

einschliesslich der Vorkommen gefaehrdeter Tier- und Pflanzenarten der Feuchtgruenland-
bereiche und Feuchtwaelder.

Zonen im NSG:

- Zone a (Wald: Laubholzwiederaufforstung): Groesse: 6,7 ha,
- Zone e (Sonderregelungen zur Gruenlandbewirtschaftung): Groesse: 6,3 ha.
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-5016-112
  • BK-5016-903
Kennung:

BK-5016-903

Objektbezeichnung:

NSG Wahbachtal

Link zur Karte: BK-5016-903
Objektbeschreibung: Im suedlichen Teil maessig, im unteren Teil tief eingeschnittenes Seitental der Lahn suedlich von Laasphe, davon etwa 1200 m im Biotop. Der Biotop umfasst den mittleren und oberen Talverlauf. Der Wahbach entspringt in einem feuchten Nadelwaldbereich suedlich des Kleinen Ahlertsberges ausserhalb des Biotops. Das Tal wird ueberwiegend gruenlandwirtschaftlich genutzt. Im unteren Drittel, in dem sich der Talboden zwischen zwei Waldwegen stark verengt und eintieft, erfolgte in den 70er Jahren eine Fichtenerstaufforstung, die 1993 im Zuge von Pflegemassnahmen der Unteren Landschaftsbehoerde entfernt wurde. Der durch die Flaechen maeandrierende Wahbach weist innerhalb des Gruenlandes ein Lehmbett, im unteren Engtalbereich ein Schotterbett auf. Hier wird er von Erlen-Eschen-Ufergehoelzen begleitet. Neben Hainmieren-Schwarzerlenwaeldern mit forstlich eingebrachter Grauerle sind im noerdlichen Biotopteil kleinflaechig Winkelseggen-Erlen- Eschenwaelder mit Hybrid-Pappeln eingestreut. In kleinen Erlensuempfen wachsen Maerzenbecher, Goldstern, Waldschluesselblume und Zwiebeltragende Zahnwurz. Oertlich ist im unteren Siefenbereich eine Pestwurzflur mit Kohldistel entwickelt. Im noerdlichen Biotopteil wurde ein ca. 7 ha grosser Fichtenbestand entfernt. Hier waren 1996 Schlagfluren mit Akelei und Alpenziest anzutreffen. Das Gruenland wird heute ausschliesslich beweidet und besteht aus frischen, feuchten und in Teilen sumpfigen und quelligen Weiden und Staudenfluren. Die Vegetation der Talaue ist ueberwiegend den Waldsimsen- und Spitzbluetenbinsen-Feuchtwiesen sowie Staudenfluren zuzuordnen. Kleinflaechig treten Klein- und Schnabelseggenrieder mit Seggen, Sumpfveilchen und Torfmoos auf. Auch unterhalb des Forsthauses Ditzrod sind Sumpf- und Quellfluren mit Schnabelsegge und Fieberklee vorhanden. Selten kommt Schmalblaettriges Wollgras und die Sumpfschrecke vor. Auf den frischen Rotschwingelweiden kann man im Fruehjahr Waldschluesselblume, im Sommer Gruenliche Waldhyazinthe und im Herbst die Herbstzeitlose antreffen. Im Gruenland und an den Talraendern sind Schlehen-Strauchgruppen eingestreut. Insgesamt wird das Gruenland maessig intensiv beweidet und wurde in der Vergangenheit gering mit Phosphor-Kali geduengt. In den Randzonen des Biotops waechst an Waldrandwegen die seltene Verschiedenblaettrige Kresse, an Waldraendern Seidelbast, sowie an felsigen Boeschungen Alpenziest, Behaartes Johanniskraut, Keulenbaerlapp und Kleines Wintergruen
Lebensraumtypen:
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Erlenmischwald mit einheimischen Laubbaumarten <AC1> (2,46 ha)
  • Fichtenwald <AJ0> (1,48 ha)
  • Fichtenmischwald mit einheimischen Laubbaumarten <AJ1> (1,97 ha)
  • Gebuesch, Strauchgruppe <BB0> (1,23 ha)
  • Erlen-Ufergehoelz <BE2> (0,49 ha)
  • Fettweide <EB0> (9,85 ha)
  • Nass- und Feuchtweide <EC2> (4,19 ha)
  • Magerweide <ED2> (1,23 ha)
  • Gruenlandbrache <EE0> (1,23 ha)
  • ohne Zuordnung <OZ> (NaN ha)
  • Bach <yFM0> (0,49 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Acker-Minze (Mentha arvensis)
  • Acker-Witwenblume (Knautia arvensis)
  • Aehrige Teufelskralle (Phyteuma spicatum)
  • Alpen-Johannisbeere (Ribes alpinum)
  • Alpen-Ziest (Stachys alpina)
  • Arnika (Arnica montana (subsp. montana))
  • Bach-Quellkraut (Montia fontana)
  • Bachbunge (Veronica beccabunga (subsp. beccabunga))
  • Behaarte Segge (Carex hirta)
  • Behaartes Johanniskraut (Hypericum hirsutum)
  • Berg-Ahorn (Acer pseudoplatanus)
  • Berg-Ehrenpreis (Veronica montana)
  • Bitteres Schaumkraut (Cardamine amara)
  • Borstgras (Nardus stricta)
  • Braune Segge (Carex nigra)
  • Breitblaettriges Knabenkraut (Dactylorhiza majalis)
  • Brennender Hahnenfuss (Ranunculus flammula (subsp. flammula))
  • Buntes Vergissmeinnicht (Myosotis discolor (subsp. discolor))
  • Busch-Windroeschen (Anemone nemorosa)
  • Christophskraut (Actaea spicata)
  • Draht-Schmiele (Deschampsia flexuosa)
  • Dreizahn (Danthonia decumbens)
  • Echtes Maedesuess (Filipendula ulmaria (subsp. ulmaria))
  • Echtes Springkraut (Impatiens noli-tangere)
  • Eichenfarn (Gymnocarpium dryopteris)
  • Einbluetiges Perlgras (Melica uniflora)
  • Faden-Binse (Juncus filiformis)
  • Fieberklee (Menyanthes trifoliata)
  • Flatter-Binse (Juncus effusus (subsp. effusus))
  • Flattergras (Milium effusum)
  • Flutender Schwaden (Glyceria fluitans)
  • Flutender Wasser-Hahnenfuss (Ranunculus fluitans)
  • Frauenfarn (Athyrium filix-femina)
  • Fruehlings-Segge (Carex caryophyllea)
  • Fuchs' Greiskraut (Senecio ovatus)
  • Garten-Birnbaum (Pyrus communis agg.)
  • Geflecktes Knabenkraut i.w.S. (Dactylorhiza maculata agg.)
  • Gegenblaettriges Milzkraut (Chrysosplenium oppositifolium)
  • Gelb-Segge (Carex flava)
  • Gemeine Pestwurz (Petasites hybridus (subsp. hybridus))
  • Gemeine Sumpfsimse (Eleocharis palustris)
  • Gemeine Waldsimse (Scirpus sylvaticus)
  • Gemeiner Frauenmantel Sa. (Alchemilla vulgaris agg.)
  • Gemeiner Gilbweiderich (Lysimachia vulgaris)
  • Gemeiner Rainkohl (Lapsana communis)
  • Gemeiner Schneeball (Viburnum opulus)
  • Gemeines Kreuzbluemchen (Polygala vulgaris)
  • Gemeines Zittergras (Briza media (subsp. media))
  • Gewoehnliche Akelei (Aquilegia vulgaris agg.)
  • Gewoehnliche Wald-Engelwurz (Angelica sylvestris)
  • Gewoehnlicher Hornklee (Lotus corniculatus)
  • Golddistel (Carlina vulgaris (subsp. vulgaris))
  • Grau-Erle (Alnus incana (subsp. incana))
  • Grosse Brennessel (Urtica dioica)
  • Grosser Dornfarn (Dryopteris dilatata)
  • Grosses Hexenkraut (Circaea lutetiana)
  • Grosses Zweiblatt (Listera ovata)
  • Gruene Waldhyazinthe (Platanthera montana)
  • Guter Heinrich (Chenopodium bonus-henricus)
  • Hain-Gilbweiderich (Lysimachia nemorum)
  • Hain-Sternmiere (Stellaria nemorum)
  • Hainbuche (Carpinus betulus)
  • Haselnuss (Corylus avellana)
  • Heidelbeere (Vaccinium myrtillus)
  • Herbstzeitlose (Colchicum autumnale)
  • Himbeere (Rubus idaeus)
  • Hirse-Segge (Carex panicea)
  • Hohe Schluesselblume (Primula elatior)
  • Hunds-Quecke (Elymus caninus)
  • Keulen-Baerlapp (Lycopodium clavatum (subsp. clavatum))
  • Kleine Bibernelle (Pimpinella saxifraga)
  • Kletten-Labkraut (Galium aparine)
  • Kohl(-Kratz)distel (Cirsium oleraceum)
  • Kriechender Arznei-Baldrian (Valeriana excelsa subsp. excelsa)
  • Kriechender Guensel (Ajuga reptans)
  • Kriechender Hahnenfuss (Ranunculus repens)
  • Kuckucks-Lichtnelke (Lychnis flos-cuculi (subsp. flos-cuculi))
  • Maerzenbecher (Leucojum vernum)
  • Mittleres Hexenkraut (Circaea intermedia (C. alpina x lutetiana))
  • Pappel unbestimmt (Populus spec.)
  • Pfeifengras (Molinia caerulea)
  • Quell-Sternmiere (Stellaria alsine)
  • Quirl-Weisswurz (Polygonatum verticillatum)
  • Rasen-Schmiele (Deschampsia cespitosa)
  • Rohr-Glanzgras (Phalaris arundinacea (subsp. arundinacea))
  • Rundblaettrige Glockenblume (Campanula rotundifolia)
  • Scharfer Hahnenfuss (Ranunculus acris)
  • Schmalblaettriges Wollgras (Eriophorum angustifolium)
  • Schnabel-Segge (Carex rostrata (subsp. rostrata))
  • Schoellkraut (Chelidonium majus)
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Seidelbast (Daphne mezereum)
  • Spitzbluetige Binse (Juncus acutiflorus (subsp. acutiflorus))
  • Stattliches Knabenkraut (Orchis mascula)
  • Stern-Segge (Carex echinata)
  • Sumpf-Dotterblume (Caltha palustris)
  • Sumpf-Hornklee (Lotus pedunculatus)
  • Sumpf-Kratzdistel (Cirsium palustre)
  • Sumpf-Labkraut (Galium palustre)
  • Sumpf-Schafgarbe (Achillea ptarmica)
  • Sumpf-Storchschnabel (Geranium palustre)
  • Sumpf-Veilchen (Viola palustris (subsp. palustris))
  • Sumpf-Vergissmeinnicht (Myosotis scorpioides)
  • Sumpf-Weidenroeschen (Epilobium palustre)
  • Sumpf-Ziest (Stachys palustris)
  • Teich-Schachtelhalm (Equisetum fluviatile)
  • Teufelsabbiss (Succisa pratensis)
  • Torfmoos unbestimmt (Sphagnum spec.)
  • Trauben-Holunder (Sambucus racemosa)
  • Verschiedenblaettrige Kresse (Lepidium heterophyllum)
  • Wald-Goldstern (Gagea lutea)
  • Wald-Labkraut (Galium sylvaticum)
  • Wald-Sauerklee (Oxalis acetosella)
  • Wald-Schachtelhalm (Equisetum sylvaticum)
  • Wald-Veilchen (Viola reichenbachiana)
  • Wald-Ziest (Stachys sylvatica)
  • Waldmeister (Galium odoratum)
  • Wechselblaettriges Milzkraut (Chrysosplenium alternifolium)
  • Weidenroeschen unbestimmt (Epilobium spec.)
  • Weisse Hainsimse (Luzula luzuloides)
  • Weissklee (Trifolium repens (subsp. repens))
  • Wiesen Knaeuelgras (Dactylis glomerata)
  • Wiesen-Flockenblume (Centaurea jacea)
  • Wiesen-Knoeterich (Bistorta officinalis (subsp. officinalis))
  • Wiesen-Kuemmel (Carum carvi)
  • Wiesen-Margerite Sa. (Leucanthemum vulgare agg.)
  • Wiesen-Platterbse (Lathyrus pratensis)
  • Wiesen-Schafgarbe (Achillea millefolium)
  • Wildes Stiefmuetterchen i.e.S. (Viola tricolor)
  • Winkel-Segge (Carex remota)
  • Zweigriffliger Weissdorn (Crataegus laevigata)
  • Zweizeilige Segge (Carex disticha)
  • Zwiebel-Zahnwurz (Cardamine bulbifera)
Tierarten:
  • Bachforelle (Salmo trutta fario)
  • Baumpieper (Anthus trivialis)
  • Becher-Azurjungfer (Enallagma cyathigerum)
  • Bekassine (Gallinago gallinago)
  • Bergmolch (Triturus alpestris)
  • Blindschleiche (Anguis fragilis)
  • Boloria selene (Boloria selene)
  • Braune Tageule (Euclidia glyphica)
  • Brauner Grashuepfer (Chorthippus brunneus)
  • Bunter Grashuepfer (Omocestus viridulus)
  • Buntspecht (Dendrocopos major)
  • C-Falter (Polygonia c-album)
  • Callistege mi (Callistege mi)
  • Diacrisia sannio (Diacrisia sannio)
  • Dorngrasmuecke (Sylvia communis)
  • Dukatenfalter (Lycaena virgaureae)
  • Dunkler Wiesenknopf-Ameisenblaeuling (Maculinea nausithous)
  • Eichhoernchen (Sciurus vulgaris)
  • Erdkroete (Bufo bufo)
  • Euphyia unangulata (Euphyia unangulata)
  • Fadenmolch (Triturus helveticus)
  • Feldhase (Lepus europaeus)
  • Frischwiesen-Gruenwidderchen (Adscita statices)
  • Fruehe Adonislibelle (Pyrrhosoma nymphula)
  • Gebaenderter Feuersalamander (Salamandra salamandra terrestris)
  • Gebirgsstelze (Motacilla cinerea)
  • Gefleckte Keulenschrecke (Myrmeleotettix maculatus)
  • Gelbwuerfeliger Dickkopffalter (Carterocephalus palaemon)
  • Gemeiner Grashuepfer (Chorthippus parallelus)
  • Gemeiner Heufalter (Colias hyale)
  • Gemeines Blutroepfchen (Zygaena filipendulae)
  • Goldglaenzender Laufkaefer (Carabus auronitens)
  • Grasfrosch (Rana temporaria)
  • Groppe (Cottus gobio)
  • Grosser Mohrenfalter (Erebia ligea)
  • Grosser Perlmutterfalter (Argynnis aglaja)
  • Grosser Schlillerfalter (Apatura iris)
  • Grosser Uferschotter-Ahlenlaeufer (Bembidion tibiale)
  • Habicht (Accipiter gentilis)
  • Hufeisen-Azurjungfer (Coenagrion puella)
  • Kaisermantel (Argynnis paphia)
  • Klee-Widderchen (Zygaena trifolii)
  • Kleiner Striemenlaeufer (Molops piceus)
  • Kleines Nachtpfauenauge (Saturnia pavonia)
  • Kupfriger Grablaeufer (Pterostichus burmeisteri)
  • Landkaertchen (Araschnia levana)
  • Maerzveilchenfalter (Argynnis adippe)
  • Mauswiesel (Mustela nivalis)
  • Nachtigall-Grashuepfer (Chorthippus biguttulus)
  • Neozephyrus quercus (Neozephyrus quercus)
  • Neuntoeter (Lanius collurio)
  • Plattbauch (Libellula depressa)
  • Puengeleria capreolaria (Puengeleria capreolaria)
  • Rehwild (Capreolus capreolus)
  • Ringelnatter (Natrix natrix)
  • Roesels Beissschrecke (Metrioptera roeselii)
  • Roetelmaus (Clethrionomys glareolus)
  • Rotfuchs (Vulpes vulpes)
  • Rotmilan (Milvus milvus)
  • Schachbrettfalter (Melanargia galathea)
  • Schmerle (Noemacheilus barbatulus)
  • Schwachpunktierter Stirnfurchenlaeufer (Trichotichnus nitens)
  • Schwaerzlicher Grablaeufer (Pterostichus nigrita)
  • Schwalbenschwanz (Papilio machaon)
  • Schwarzspanner (Odezia atrata)
  • Schwarzspecht (Dryocopus martius)
  • Schwarzstorch (Ciconia nigra)
  • Schwarzwild (Sus scrofa)
  • Sperber (Accipiter nisus)
  • Steinmarder (Martes foina)
  • Sumpfschrecke (Stethophyma grossum)
  • Sumpfwald-Ahlenlaeufer (Bembidion mannerheimii)
  • Tannenhaeher (Nucifraga caryocatactes)
  • Teichmolch (Triturus vulgaris)
  • Trauermantel (Nymphalis antiopa)
  • Violetter Silberfalter (Brenthis ino)
  • Violetter Waldblaeuling (Polyommatus semiargus)
  • Violettrandiger Laufkaefer (Carabus violaceus)
  • Wachtelkoenig (Crex crex)
  • Waldbrettspiel (Pararge aegeria)
  • Waldeidechse (Lacerta vivipara)
  • Waldschnepfe (Scolopax rusticola)
  • Waldspitzmaus (Sorex araneus)
  • Wasseramsel (Cinclus cinclus)
  • Wasserspitzmaus (Neomys fodiens)
  • Wegerichbaer (Parasemia plantaginis)
  • Westlicher Wald-Grablaeufer (Pterostichus cristatus)
  • Zweigestreifte Quelljungfer (Cordulegaster boltonii)
Schutzziele: gemaess LG Paragraph 20,
-zur Erhaltung von Lebensstaetten bedrohter oder seltener Tier- und
Pflanzenarten sowie zur Sicherung von Flaechen, die wegen ihrer
Eigenart oder Schoenheit besonders wertvoll sind
Gefährdungen:
  • Aufforstung
  • Entwaesserung, Wasserentnahme, Wasserregime
  • Eutrophierung
  • Gruenlandbewirtschaftung, Beweidung zu intensiv (LW)
  • nicht bodenstaendige Gehoelze (FW)
Maßnahmen:
  • Beschraenkung der Duengung
  • Erhaltung der Landschaftsstrukturen
  • Erhaltung der Laubholzbestockung
  • extensive Gruenlandbewirtschaftung, Beweidung
  • keine Aufforstung
  • keine Entwaesserung
  • Umwandlung in bodenstaendigen Gehoelzbestand
  • Vermeidung Eutrophierung
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.