Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Mahlscheid (SI-034)

Objektbezeichnung:

NSG Mahlscheid

Kennung:

SI-034

Ort: Neunkirchen
Kreis: Siegen-Wittgenstein
Bezirksregierung: Arnsberg
Digitalisierte Fläche: 107,69 ha
Offizielle Fläche: 107,70 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 1990
Inkraft: 2012
Außerkraft: 9999
Schutzziel: Die Festsetzung des Naturschutzgebietes erfolgt zur Erhaltung und Wiederherstellung
der typischen Arten, Lebensgemeinschaften und Lebensräume eines alten Basaltabbaugeländes,
Mager- und Trockenrasen und strukturreichen Laubwaldbeständen einschließlich
angrenzender Waldflächen als Pufferzone und Entwicklungszone mit zum
Teil landesweit gefährdeten Pflanzen- und Tierarten, insbesondere von

- Pionier-Trockenrasen, Sandmagerrasen
- Felsgrus-Gesellschaften und Steinschutthalden
- Glatthafer-Wiesen
- Quellfluren, RLP 3/* (gefährdet)
- ruderale Staudenfluren
- Röhrichte und Stillgewässer
- Gebüsche und Vorwälder
- Sternmieren-Eichen-Hainbuchenwald
- Bergahorn-Bestände nährstoffarmer und nährstoffreicher Ausprägung
- Eiche-Birke-Niederwälder
einschließlich der Vorkommen gefährdeter Tier- und Pflanzenarten der mageren Mähwiesen
und -weiden, Blockschutthalden, Laubwaldbestände, Still- und Kleingewässer.

Die Festsetzung des Naturschutzgebietes erfolgt außerdem zur Erhaltung und Wiederherstellung
der Vorkommen von , Geburtshelferkröte, Grauspecht,
Neuntöter, Rotmilan und Haselhuhn als Arten von gemeinschaftlichem Interesse nach
der FFH-Richtlinie oder EU-Vogelschutzrichtlinie.
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-5213-0002
  • BK-5213-002
  • BK-5213-004
  • BK-5213-901
Kennung:

BK-5213-901

Objektbezeichnung:

NSG Mahlscheid

Link zur Karte: BK-5213-901
Objektbeschreibung: Basaltsteinbruch, seit ca. 30 Jahren nicht mehr in Betrieb, um- geben von artenreichem Niederwald und Fichtenhochwald. Er bildet eine von Osten nach Westen abfallende Mulde, die durch 2 m - 40 m hohe senkrechte Waende begrenzt wird. Ihre tiefste Stelle am West- rand ist von einem ca. 2500 qm grossen Abgrabungsgewaesser bedeckt . Neben Steilufern sind auch oertlich Flachwasserzonen ausgebildet. Der uebrige Muldenraum wird von Blockhalden, Abraumhalden und Basaltterrassen eingenommen . Der Feinkies der nordexponierten Zufahrt wird von tiefen Erosionsrinnen durchzogen. Die Vegetation des Sekundaerbiotops besteht aus einem Mosaik von Vorwald und Gebuesch, Halbtrockenrasen, Trockensaeumen und Ruderalfluren auf den zusammengeschobenen Lockergesteinhalden. Die Vegetation des Abgrabungsgewaessers ist spaerlich ausgebildet. Das Auftreten der Krebsschere zeugt von Ansalbungsversuchen. Die oestliche Randzone des Gebietes wird von Jungwald aus vorherrschend Bergahorn- und Grauerle eingenommen. Die Bestaende haben zumeist schwaches Baumholzalter. In der Krautschicht sind neben oertlich vorherrschenden Brennessenherden kalkholde Vegetationselemente zu finden. Die Landesgrenze zu Rheinland-Pfalz und damit die Westgrenze des Schutzgebietes geht mitten durch das Abgrabungsgewaesser. Trotz Absperrung wird das Gebiet sehr stark von Erholungssuchenden aufgesucht.
Lebensraumtypen:
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Sonstiger Laubwald aus einer gebietsfremden Laubbaumart <AH0> (1,30 ha)
  • Fichtenwald <AJ0> (0,52 ha)
  • Ahorn-/Lindenwald <AR0> (5,96 ha)
  • Basaltsteinbruch <GC3> (16,84 ha)
  • ohne Zuordnung <OZ> (NaN ha)
  • Silikattrockenrasen <yDC0> (0,52 ha)
  • Abgrabungsgewaesser <yFG0> (0,78 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Acker-Witwenblume (Knautia arvensis)
  • Arznei-Thymian (Thymus pulegioides)
  • Berg-Ahorn (Acer pseudoplatanus)
  • Besenginster (Cytisus scoparius)
  • Blauroter Hartriegel (Cornus sanguinea)
  • Blutwurz (Potentilla erecta (subsp. erecta))
  • Breitblaettriger Rohrkolben (Typha latifolia)
  • Cladonia spec. (Cladonia spec.)
  • Dach-Trespe (Bromus tectorum)
  • Duerrwurz (Inula conyzae)
  • Dunkle Koenigskerze (Verbascum nigrum (subsp. nigrum))
  • Echtes Barbarakraut (Barbarea vulgaris)
  • Echtes Johanniskraut (Hypericum perforatum)
  • Echtes Springkraut (Impatiens noli-tangere)
  • Einjaehriger Knaeuel (Scleranthus annuus)
  • Esche (Fraxinus excelsior (subsp. excelsior))
  • Feld-Klee (Trifolium campestre)
  • Fichte (Picea abies)
  • Fruehlings-Fingerkraut (Potentilla neumanniana)
  • Fuchs' Greiskraut (Senecio ovatus)
  • Gebraeuchlicher Steinklee (Melilotus officinalis)
  • Gelbe Schwertlilie (Iris pseudacorus)
  • Gemeine Goldrute (Solidago virgaurea)
  • Gemeine Sumpfsimse (Eleocharis palustris)
  • Gemeiner Beifuss (Artemisia vulgaris)
  • Gemeiner Froschloeffel (Alisma plantago-aquatica)
  • Gemeiner Natterkopf (Echium vulgare)
  • Gemeines Bitterkraut (Picris hieracioides)
  • Geruchlose Kamille (Tripleurospermum perforatum)
  • Gewoehnliche Eberesche (Sorbus aucuparia)
  • Gewoehnliche Goldnessel (Galeobdolon luteum)
  • Gewoehnlicher Glatthafer (Arrhenatherum elatius (subsp. elatius))
  • Gewoehnlicher Hornklee (Lotus corniculatus)
  • Gewoehnlicher Wurmfarn (Dryopteris filix-mas)
  • Gewoehnliches Leinkraut (Linaria vulgaris)
  • Gift-Lattich (Lactuca virosa)
  • Glieder-Binse (Juncus articulatus (subsp. articulatus))
  • Gold-Klee (Trifolium aureum)
  • Grau-Erle (Alnus incana (subsp. incana))
  • Gruene Waldhyazinthe (Platanthera montana)
  • Habichtskraut unbestimmt (Hieracium spec.)
  • Hainbuche (Carpinus betulus)
  • Haselnuss (Corylus avellana)
  • Hasen-Klee (Trifolium arvense (subsp. arvense))
  • Hopfenklee (Medicago lupulina)
  • Huflattich (Tussilago farfara)
  • Hunds-Rose (Rosa canina)
  • Jakobs Greiskraut (Senecio jacobaea)
  • Kahle Gaensekresse (Turritis glabra)
  • Kahles Bruchkraut (Herniaria glabra (subsp. glabra))
  • Kanadische Wasserpest (Elodea canadensis)
  • Klebriges Greiskraut (Senecio viscosus)
  • Kleinbluetige Koenigskerze (Verbascum thapsus)
  • Kleiner Klee (Trifolium dubium)
  • Kleiner Sauerampfer (Rumex acetosella subsp. acetosella)
  • Kleines Habichtskraut (Hieracium pilosella)
  • Krebsschere (Stratiotes aloides)
  • Kriechende Quecke (Elymus repens)
  • Land-Reitgras (Calamagrostis epigejos)
  • Maehnen-Gerste (Hordeum jubatum)
  • Mauerlattich (Mycelis muralis)
  • Mittlerer Klee (Trifolium medium)
  • Moschus-Malve (Malva moschata)
  • Nesselblaettrige Glockenblume (Campanula trachelium (subsp. trachelium))
  • Nestwurz (Neottia nidus-avis)
  • Nickende Distel (Carduus nutans)
  • Pfirsichblaettrige Glockenblume (Campanula persicifolia (subsp. persicifolia))
  • Platthalm-Rispengras (Poa compressa)
  • Quendelblaettriges Sandkraut (Arenaria serpyllifolia)
  • Rainfarn (Tanacetum vulgare)
  • Rundblaettrige Glockenblume (Campanula rotundifolia)
  • Sal-Weide (Salix caprea (subsp. caprea))
  • Salbei-Gamander (Teucrium scorodonia)
  • Sand-Birke (Betula pendula)
  • Schafschwingel Sa. (Festuca ovina agg.)
  • Scharfer Mauerpfeffer (Sedum acre)
  • Scharfes Berufkraut (Erigeron acris)
  • Schlehe (Prunus spinosa agg.)
  • Schmalblaettrige Acker-Hohlzahn (Galeopsis angustifolia)
  • Silber-Fingerkraut (Potentilla argentea)
  • Silberdistel (Carlina acaulis)
  • Skabiosen-Flockenblume (Centaurea scabiosa)
  • Steifer Augentrost (Euphrasia stricta)
  • Wald-Bingelkraut (Mercurialis perennis)
  • Wald-Erdbeere (Fragaria vesca)
  • Wald-Platterbse (Lathyrus sylvestris)
  • Wald-Ziest (Stachys sylvatica)
  • Wiesen Knaeuelgras (Dactylis glomerata)
  • Wiesen-Baerenklau (Heracleum sphondylium)
  • Wiesen-Bocksbart (Tragopogon pratensis subsp. pratensis)
  • Wiesen-Flockenblume (Centaurea jacea)
  • Wiesen-Labkraut (Galium mollugo)
  • Wiesen-Margerite Sa. (Leucanthemum vulgare agg.)
  • Wiesen-Schafgarbe (Achillea millefolium)
  • Wilde Moehre (Daucus carota (subsp. carota))
  • Wirbeldost (Clinopodium vulgare (subsp. vulgare))
  • Zarte Binse (Juncus tenuis)
  • Zitter-Pappel (Populus tremula)
  • Zweigriffliger Weissdorn (Crataegus laevigata)
  • Zypressen-Wolfsmilch (Euphorbia cyparissias)
Tierarten:
  • Becher-Azurjungfer (Enallagma cyathigerum)
  • Blaugruene Mosaikjungfer (Aeshna cyanea)
  • Erdkroete (Bufo bufo)
  • Fadenmolch (Triturus helveticus)
  • Geburtshelferkroete (Alytes obstetricans)
  • ()
  • Grasfrosch (Rana temporaria)
  • Haselhuhn (Tetrastes bonasia)
  • Hufeisen-Azurjungfer (Coenagrion puella)
  • Kreuzkroete (Bufo calamita)
  • Plattbauch (Libellula depressa)
  • Teichmolch (Triturus vulgaris)
  • Waldeidechse (Lacerta vivipara)
  • Zwitscherschrecke (Tettigonia cantans)
Schutzziele: Erhaltung des strukturreichen Sekundaerbiotops Steinbruch mit
seinen artenreichen, teilweise seltenen und gefaehrdeten
Lebensgemeinschaften, insbesondere Regelung der intensiven
Freizeitnutzung
Gefährdungen:
  • Freizeitaktivitaeten
  • Verbuschung als unerwuenschte Sukzession
  • Wassersport (SP)
Maßnahmen:
  • Absperrung, Auszaeunung von Flaechen
  • Beschraenkung der Freizeitaktivitaeten
  • Erhaltung der Gewaesser
  • Erhaltung des Kleinreliefs
  • Vegetationskontrolle
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.