Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Birkenborn, Flurteil Eckstein (SI-036)

Objektbezeichnung:

NSG Birkenborn, Flurteil Eckstein

Kennung:

SI-036

Ort: Netphen
Kreis: Siegen-Wittgenstein
Bezirksregierung: Arnsberg
Digitalisierte Fläche: 6,88 ha
Offizielle Fläche: 6,45 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 1957
Inkraft: 1985
Außerkraft: 9999
Schutzziel: Die Schutzausweisung wurde vorgenommen:

- zur Erhaltung von Lebensgemeinschaften oder Lebensstätten bestimmter wildlebender Pflanzen und
wildlebender Tierarten

- aus wissenschaftlichen, naturgeschichtlichen, landeskundlichen Gründen;

- wegen der Seltenheit, besonderen Eigenart und hervorragenden Schönheit der Fläche.

Schutzzweck:
Der Schutzzweck dient der Erhaltung eines komplexen landschaftstypischen und naturnahen
Bereiches, bestehend aus Quellmulden, Feuchtwiesen und Niederwaldkomplex.

Die forstwirtschaftliche Nutzung ist dem Schutzzweck anzupassen.
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-5015-160
  • BK-5115-902
Kennung:

BK-5115-902

Objektbezeichnung:

NSG Birkenborn, Flurteil Eckstein

Link zur Karte: BK-5115-902
Objektbeschreibung: Nordexponierter Hangabschnitt der Nordhelle oestlich Nenkersdorf, am Mittelhang von einer Feuchtzone, kleinflaechig sickerquellig, durchzogen. Der relativ steile Hang ist vorherrschend bewaldet, daneben ist eine kleine Schafweide vorhanden. Die Waldstruktur wird wie der gesamte noch vorhandene Laubwaldkomplex der Nordhelle stark von der Niederwaldwirtschaft gepraegt. Vorherrschend ist ein eichen- und birkenreicher Niederwald. Einzelne Abschnitte wurden noch vor Jahren geschlagen. Ueber der gut austreibenden, bis 4 m hohen Hauschicht wurden zahlreiche Ueberhaelter stehengelassen. Die Feuchtzone oberhalb der Schafweide wird von einem Erlen-Niederwald bestockt. Die staerksten Stoecke erreichen einen Brusthoehendurchmesser von 0,35 m. In der dichten Krautschicht sind Farne aspektbeherrschend. Das Gruenland unterhalb des Erlenwaldes ist als Feuchtweide ausgebildet. Floristisch auffallende Art des Schutzgebietes ist im Vorfruehling der Maerzenbecher. Hauptwuchsort der ca. 2000 Exemplare ist der Erlen-Feuchtwald. Der Niederwald ist Teil-Habitat des Haselhuhns. Mindestens zwei Brutpaare dieser stark gefaehrdeten Art sind mindestens bis 1987 fuer die Nordhelle nachweisbar. Im Biotop kommen folgende Paragraph 20c-Biotoptypen vor: -Nass- und Feuchtgruenland (EC2). (Ergaenzende Informationen zum Vorkommen des Maerzenbechers und des Haselhuhnes von Herrn Fasel, Biologische Station Rothaargebirge).
Lebensraumtypen:
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Birken-Eichenmischwald <AB2> (4,58 ha)
  • Erlenwald <AC0> (0,92 ha)
  • Magerweide <ED2> (0,31 ha)
  • ohne Zuordnung <OZ> (NaN ha)
  • Nass- und Feuchtweide <yEC2> (0,31 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Acker-Minze (Mentha arvensis)
  • Berg-Ahorn (Acer pseudoplatanus)
  • Besenginster (Cytisus scoparius)
  • Brennender Hahnenfuss (Ranunculus flammula (subsp. flammula))
  • Buchenfarn (Phegopteris connectilis)
  • Draht-Schmiele (Deschampsia flexuosa)
  • Echtes Maedesuess (Filipendula ulmaria (subsp. ulmaria))
  • Flatter-Binse (Juncus effusus (subsp. effusus))
  • Flutender Schwaden (Glyceria fluitans)
  • Frauenfarn (Athyrium filix-femina)
  • Fuchs' Greiskraut (Senecio ovatus)
  • Gemeine Goldrute (Solidago virgaurea)
  • Gemeine Waldsimse (Scirpus sylvaticus)
  • Gras-Sternmiere (Stellaria graminea)
  • Grosser Dornfarn (Dryopteris dilatata)
  • Hain-Gilbweiderich (Lysimachia nemorum)
  • Hainbuche (Carpinus betulus)
  • Haselnuss (Corylus avellana)
  • Hasenpfoten-Segge (Carex leporina)
  • Heidelbeere (Vaccinium myrtillus)
  • Hunds-Straussgras (Agrostis canina)
  • Kriechender Guensel (Ajuga reptans)
  • Maerzenbecher (Leucojum vernum)
  • Moor-Birke (Betula pubescens)
  • Quirl-Weisswurz (Polygonatum verticillatum)
  • Rasen-Schmiele (Deschampsia cespitosa)
  • Rauhhaariger Kaelberkropf (Chaerophyllum hirsutum subsp. hirsutum)
  • Roter Fingerhut (Digitalis purpurea (subsp. purpurea))
  • Rotes Straussgras (Agrostis capillaris)
  • Ruprechtskraut (Geranium robertianum)
  • Salbei-Gamander (Teucrium scorodonia)
  • Sand-Birke (Betula pendula)
  • Sauerampfer (Rumex acetosa (subsp. acetosa))
  • Schmalblaettriges Weidenroeschen (Epilobium angustifolium)
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Schwarzer Holunder (Sambucus nigra)
  • Spitzbluetige Binse (Juncus acutiflorus (subsp. acutiflorus))
  • Stiel-Eiche (Quercus robur (subsp. robur))
  • Sumpf-Baldrian (Valeriana dioica)
  • Sumpf-Dotterblume (Caltha palustris)
  • Sumpf-Kratzdistel (Cirsium palustre)
  • Sumpf-Labkraut (Galium palustre)
  • Sumpf-Pippau (Crepis paludosa)
  • Sumpf-Schafgarbe (Achillea ptarmica)
  • Sumpf-Veilchen (Viola palustris (subsp. palustris))
  • Sumpf-Vergissmeinnicht (Myosotis scorpioides)
  • Torfmoos unbestimmt (Sphagnum spec.)
  • Trauben-Eiche (Quercus petraea (subsp. petraea))
  • Trauben-Holunder (Sambucus racemosa)
  • Verschiedenblaettrige Schwingel (Festuca heterophylla)
  • Wald-Geissblatt (Lonicera periclymenum)
  • Wald-Hainsimse (Luzula sylvatica)
  • Wald-Schachtelhalm (Equisetum sylvaticum)
  • Weisse Hainsimse (Luzula luzuloides)
  • Wiesen-Knoeterich (Bistorta officinalis (subsp. officinalis))
  • Wiesen-Schaumkraut (Cardamine pratensis var. pratensis)
  • Wiesen-Wachtelweizen (Melampyrum pratense)
  • Wolliges Honiggras (Holcus lanatus)
  • Zitter-Pappel (Populus tremula)
  • Zweiblaettrige Schattenblume (Maianthemum bifolium)
  • Zweigriffliger Weissdorn (Crataegus laevigata)
Tierarten:
  • Haselhuhn (Tetrastes bonasia)
  • Waldeidechse (Lacerta vivipara)
Schutzziele: Erhalt und Pflege des Niederwaldkomplexes als Lebensraum des
stark bedrohten Haselhuhns. Sicherung des Massenvorkommens des
Maerzenbechers in den Feuchtstandorten Erlenwald und Feuchtweide
Gefährdungen:
  • Wildverbiss (JA)
Maßnahmen:
  • Erhaltung der Laubholzbestockung
  • extensive Gruenlandbewirtschaftung, Beweidung
  • Jagdausuebung beschraenken
  • kein Kahlschlag
  • Niederwald abschnittsweise auf den Stock setzen
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.