Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Hellertalaue (SI-039)

Objektbezeichnung:

NSG Hellertalaue

Kennung:

SI-039

Ort: Neunkirchen
Kreis: Siegen-Wittgenstein
Bezirksregierung: Arnsberg
Digitalisierte Fläche: 25,28 ha
Offizielle Fläche: 25,20 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 1995
Inkraft: 2012
Außerkraft: 9999
Schutzziel: Die Festsetzung des Naturschutzgebietes erfolgt zur Erhaltung und Entwicklung eines
breiten, vernässten und landwirtschaftlich extensiv genutzten Muldentals als Lebensstätte
für eine Vielzahl zum Teil landesweit gefährdeter Arten, Lebensgemeinschaften
und Lebensräumen, insbesondere von

- Glatthafer- und Wiesenknopf-Silgenwiesen (FFH-Lebensraum)
- Bergmähwiesen (FFH-Lebensraum)
- Nass- und Feuchtgrünland in Form von Fadenbinsen-Feuchtwiesen, Waldsimsenwiesen
und kleinseggenreichem Waldbinsen-Sumpf
- Orchideenreiche Magerwiesen und -weiden
- Brachgefallenes Nass- und Feuchtgrünland in Form von Hochstaudenfluren (Mädesüß-
Flur)
- Quellfluren, Riede und Röhrichte
einschließlich der Vorkommen gefährdeter Tier- und Pflanzenarten der Magerwiesen
und -weiden, des Nass- und Feuchtgrünlandes und Feuchtwaldbereiche.
Die Festsetzung des Naturschutzgebietes erfolgt außerdem zur Erhaltung und Wiederherstellung
der oben genannten FFH-Lebensräume sowie der Vorkommen von Bachneunauge,
Eisvogel, Braunkehlchen und Wiesenpieper als Arten von gemeinschaftlichem
Interesse nach der FFH-Richtlinie oder EU-Vogelschutzrichtlinie.
Außerdem erfolgt die Ausweisung wegen der Seltenheit und der besonderen Eigenart
einer alten Kulturlandschaft als Relikt landschaftsgeschichtlicher Entwicklung sowie
der hervorragenden Schönheit der arten- und individuenreichen, vielfältig gegliederten
Talaue.
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-5214-903
Kennung:

BK-5214-903

Objektbezeichnung:

NSG Hellertal-Aue

Link zur Karte: BK-5214-903
Objektbeschreibung: Sohlental der Heller "Freier Grund" oestlich von Wiederstein. Die bis ca. 250 m breite, ueberwiegend ebene Talsohle wird aus- schliesslich von Gruenland eingenommen, das sich aus nassen Gruenlandbrachen und extensiv genutzten Nasswiesen zusammensetzt. Haeufig durchziehen flache, z.T. verlandete Graeben das Gebiet. Besonders an Parzellengrenzen stocken einzelne Straeucher und vorwiegend juengere Baeume. Weidezaeune fehlen. Angrenzende Waldraender werden haeufig von dornstrauchreichen Waldmaenteln abgeschlossen. Der Hellerbach ist durch einen recht naturnahen, leicht maeandrierenden Lauf gekennzeichnet, der sich lokal bis auf eine Breite von 6m aufweitet. Die Ufer werden von Uferhochstaudensaeumen und von mehrstaemmigen Ufergehoelzen begleitet, die streckenweise Bestandsluecken aufweisen.
Lebensraumtypen:
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Gebuesch, Strauchgruppe <BB0> (0,30 ha)
  • Ufergehoelz <BE0> (0,30 ha)
  • Roehrichtbestand <CF0> (0,30 ha)
  • Fettwiese, Flachlandausbildung (Glatthaferwiese) <EA1> (5,05 ha)
  • Nass- und Feuchtwiese <EC1> (3,70 ha)
  • Graben <FN0> (0,13 ha)
  • ohne Zuordnung <OZ> (NaN ha)
  • Bodensaures Kleinseggenried <yCC1> (0,13 ha)
  • Rasen-Grossseggenried <yCD1> (0,30 ha)
  • Nass- und Feuchtwiese <yEC1> (3,36 ha)
  • Brachgefallenes Nass- und Feuchtgruenland <yEE3> (2,86 ha)
  • stehendes Kleingewaesser <yFD0> (0,13 ha)
  • Bachunterlauf im Mittelgebirge <yFM3> (0,30 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Acker-Witwenblume (Knautia arvensis)
  • Arznei-Baldrian Sa. (Valeriana officinalis agg.)
  • Behaarte Segge (Carex hirta)
  • Berg-Ahorn (Acer pseudoplatanus)
  • Bittersuesser Nachtschatten (Solanum dulcamara)
  • Braune Segge (Carex nigra)
  • Breitblaettriger Rohrkolben (Typha latifolia)
  • Brennender Hahnenfuss (Ranunculus flammula (subsp. flammula))
  • Bruch-Weide (Salix fragilis)
  • Echtes Maedesuess (Filipendula ulmaria (subsp. ulmaria))
  • Eiche (Quercus spec.)
  • Feld-Hainsimse Sa. (Luzula campestris agg.)
  • Flatter-Binse (Juncus effusus (subsp. effusus))
  • Flutender Schwaden (Glyceria fluitans)
  • Geflecktes Johanniskraut (Hypericum maculatum)
  • Gelbe Schwertlilie (Iris pseudacorus)
  • Gemeine Pestwurz (Petasites hybridus (subsp. hybridus))
  • Gemeine Waldsimse (Scirpus sylvaticus)
  • Gemeiner Beinwell (Symphytum officinale)
  • Gemeiner Frauenmantel Sa. (Alchemilla vulgaris agg.)
  • Gemeines Rispengras (Poa trivialis (subsp. trivialis))
  • Gewoehnliche Wald-Engelwurz (Angelica sylvestris)
  • Gewoehnlicher Glatthafer (Arrhenatherum elatius (subsp. elatius))
  • Gewoehnlicher Hohlzahn (Galeopsis tetrahit)
  • Glieder-Binse (Juncus articulatus (subsp. articulatus))
  • Grau-Segge (Carex canescens)
  • Grosse Brennessel (Urtica dioica)
  • Grosser Wiesenknopf (Sanguisorba officinalis)
  • Hain-Gilbweiderich (Lysimachia nemorum)
  • Haselnuss (Corylus avellana)
  • Hasenpfoten-Segge (Carex leporina)
  • Herbstzeitlose (Colchicum autumnale)
  • Herkulesstaude (Heracleum mantegazzianum)
  • Hunds-Rose (Rosa canina)
  • Kleiner Klappertopf (Rhinanthus minor)
  • Knaeuel-Binse (Juncus conglomeratus)
  • Kriechender Hahnenfuss (Ranunculus repens)
  • Kuckucks-Lichtnelke (Lychnis flos-cuculi (subsp. flos-cuculi))
  • Minze (Mentha spec.)
  • Moor-Labkraut (Galium uliginosum)
  • Moschus-Malve (Malva moschata)
  • Ohr-Weide (Salix aurita)
  • Pfeifengras (Molinia caerulea)
  • Rasen-Schmiele (Deschampsia cespitosa)
  • Rohr-Glanzgras (Phalaris arundinacea (subsp. arundinacea))
  • Rotschwingel (Festuca rubra)
  • Rundblaettrige Glockenblume (Campanula rotundifolia)
  • Sand-Birke (Betula pendula)
  • Sauerampfer (Rumex acetosa (subsp. acetosa))
  • Scharfer Hahnenfuss (Ranunculus acris)
  • Schlehe (Prunus spinosa agg.)
  • Schnabel-Segge (Carex rostrata (subsp. rostrata))
  • Schnittlauch (Allium schoenoprasum)
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Spitz-Wegerich (Plantago lanceolata)
  • Spitzbluetige Binse (Juncus acutiflorus (subsp. acutiflorus))
  • Sumpf-Dotterblume (Caltha palustris)
  • Sumpf-Helmkraut (Scutellaria galericulata)
  • Sumpf-Hornklee (Lotus pedunculatus)
  • Sumpf-Kratzdistel (Cirsium palustre)
  • Sumpf-Labkraut (Galium palustre)
  • Sumpf-Schafgarbe (Achillea ptarmica)
  • Sumpf-Storchschnabel (Geranium palustre)
  • Sumpf-Vergissmeinnicht (Myosotis scorpioides)
  • Teich-Schachtelhalm (Equisetum fluviatile)
  • Vielblaettrige Lupine (Lupinus polyphyllus)
  • Weisse Taubnessel (Lamium album)
  • Weisses Straussgras (Agrostis stolonifera)
  • Wiesen Knaeuelgras (Dactylis glomerata)
  • Wiesen-Kerbel (Anthriscus sylvestris)
  • Wiesen-Knoeterich (Bistorta officinalis (subsp. officinalis))
  • Wiesen-Labkraut (Galium mollugo)
  • Wiesen-Rispengras (Poa pratensis)
  • Wiesen-Schaumkraut (Cardamine pratensis var. pratensis)
  • Wolliges Honiggras (Holcus lanatus)
Tierarten:
  • Bachstelze (Motacilla alba)
  • Bekassine (Gallinago gallinago)
  • Bisamratte (Ondatra zibethicus)
  • Blaufluegel-Prachtlibelle (Calopteryx virgo)
  • Braunkehlchen (Saxicola rubetra)
  • Gebirgsstelze (Motacilla cinerea)
  • Goldammer (Emberiza citrinella)
  • Neuntoeter (Lanius collurio)
  • Rohrammer (Emberiza schoeniclus)
  • Stieglitz (Carduelis carduelis)
  • Sumpfrohrsaenger (Acrocephalus palustris)
  • Wacholderdrossel (Turdus pilaris)
  • Wasseramsel (Cinclus cinclus)
  • Wiesenpieper (Anthus pratensis)
Schutzziele: Erhaltung und Entwicklung einer grossflaechigen Gruenlandaue
bestehend aus extensiv genutzten bzw. brach gefallenen Nass- und
Feuchtwiesen als Lebensraum fuer z.T. stark gefaehrdete Tier- und
Pflanzenarten
Gefährdungen:
  • Aufforstung
  • Gewerbe
  • Gruenlandbewirtschaftung, Beweidung zu intensiv (LW)
Maßnahmen:
  • Beseitigung von Gehoelzen
  • extensive Gruenlandbewirtschaftung, Beweidung
  • extensive Gruenlandbewirtschaftung, Mahd
  • keine Aufforstung
  • keine Entwaesserung
  • keine Fischteichanlage
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.