Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Mischebachtal <LP Burbach> (SI-046)

Objektbezeichnung:

NSG Mischebachtal <LP Burbach>

Kennung:

SI-046

Ort: Burbach
Kreis: Siegen-Wittgenstein
Bezirksregierung: Arnsberg
Digitalisierte Fläche: 28,24 ha
Offizielle Fläche: 26,50 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 2002
Inkraft: 2003
Außerkraft: 9999
Schutzziel: Die Festsetzung des Naturschutzgebietes erfolgt zur Erhaltung und Wiederherstellung
eines überwiegend als Grünland genutzten Mittelgebirgstales, insbesondere von

- Bachröhrichten in Form von Rohrglanzgras-Röhricht
- Hochstaudenfluren in Form von Mädesüßfluren
- Goldhaferwiesen, RLP 3N/3 (gefährdet), FFH-Lebensraum
- Glatthaferwiesen, RLP 3N/*, FFH-Lebensraum
- Nass- und Feuchtwiesen in Form von Sumpfdotterblumen-Wiese und von Waldbinsensumpf,
RLP 3/3
- Großseggenrieder, RLP 3/3
- naturnahen Bachabschnitten
- Bach begleitenden Erlenwäldern, prioritärer FFH-Lebensraum
einschließlich der Vorkommen gefährdeter Tier- und Pflanzenarten.
Die Festsetzung des Naturschutzgebietes erfolgt außerdem zur Erhaltung und Wiederherstellung
der oben genannten FFH-Lebensräume sowie der Vorkommen von Groppe,
Eisvogel, Haselhuhn, Neuntöter, Grauspecht und Rauhfußkauz als Arten von gemeinschaftlichem
Interesse nach der FFH- oder Vogelschutz-Richtlinie.
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-5214-007
Kennung:

BK-5214-007

Objektbezeichnung:

Oberes Mischebachtal

Link zur Karte: BK-5214-007
Objektbeschreibung: Das Gebiet umfasst den suedlichen Teil des von Sued nach Nord verlaufenden Mischebachtales westlich von Wahlbach samt einigen Seitentaelchen. Der Mischebach zeichnet sich durch einen naturnahen, unverbauten Lauf aus, der wechselweise in Talmitte oder an einer der beiden Talseiten fliesst. Der Bachlauf wird auf weite Strecken beidseitig von einem mehrstaemmigen Ufergehoelz begleitet. Auch Uferhochstaudensaeume sind haeufig gut ausgebildet. Die ueberwiegend ebene, bis etwa 50 m breite Talsohle wird zu einem grossen Teil von feuchten bis nassen Gruenlandbrachen eingenommen. Diese werden jedoch auf Teilflaechen extensiv gemaeht (Wildwiese). Groessere offene Bereiche finden sich noch im Suedwesten bei Rothenbachs Wiesen. Hier wird ein Nebenbach zu einem (Fisch-)Teich angestaut. Neben Feuchtgruenland wurde hier ein Wildacker angelegt. Zerstreut treten noch Einzelstraeucher, Strauchgruppen oder Baeume als gliedernde Elemente auf. Den angrenzenden Waeldern sind ebenfalls haeufig dornstrauchreiche, breite Waldmaentel vorgelagert. Schmale Fichten- und Pappelriegel treten nur kleinflaechig und selten auf. Es ist geplant, diesen Abschnitt des Mischebachtales unter Naturschutz zu stellen. Fuer naturnahe Neben- und Quellbaeche, z. T. mit Bruchwaeldern bestehen eigene Beschreibungen. Das Gebiet ist recht stoerungsarm. RL-Arten sind teilweise nach mdl. und schrftl. Angaben von J. Sartor und P. Fasel, Burbach und G. Rinder, Siegen ergaenzt. Die Tierartenliste wurden aus der alten BK-Beschreibung (gesamtes Mischebachtal) uebernommen.
Lebensraumtypen:
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Birken-Eichenmischwald <AB2> (1,93 ha)
  • Nadelbaum-Birkenmischwald <AD3> (1,11 ha)
  • Pappelwald <AF0> (0,55 ha)
  • Fichtenwald <AJ0> (1,93 ha)
  • Kahlschlagflaeche <AT1> (0,83 ha)
  • Ufergehoelz <BE0> (1,93 ha)
  • Teich <FF0> (0,55 ha)
  • Wildacker <HA2> (0,55 ha)
  • Gewaesserbegleitender feuchter Saum bzw. linienf. Hochstaudenflur <KA2> (0,83 ha)
  • ohne Zuordnung <OZ> (NaN ha)
  • Nass- und Feuchtgruenland <yEC0> (2,21 ha)
  • Nass- und Feuchtwiese <yEC1> (3,59 ha)
  • Brachgefallenes Nass- und Feuchtgruenland <yEE3> (7,19 ha)
  • Bachbegleitender Erlenwald <zAC5> (2,49 ha)
  • Bachmittellauf im Mittelgebirge <zFM2> (1,93 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Acker-Minze (Mentha arvensis)
  • Adlerfarn (Pteridium aquilinum (subsp. aquilinum))
  • Aehrige Teufelskralle (Phyteuma spicatum)
  • Arznei-Baldrian Sa. (Valeriana officinalis agg.)
  • Bach-Spatenmoos (Scapania undulata)
  • Berg-Ahorn (Acer pseudoplatanus)
  • Berg-Weidenroeschen (Epilobium montanum)
  • Bergfarn (Thelypteris limbosperma)
  • Besenginster (Cytisus scoparius)
  • Besenheide (Calluna vulgaris)
  • Blasen-Segge (Carex vesicaria)
  • Blutwurz (Potentilla erecta (subsp. erecta))
  • Borstgras (Nardus stricta)
  • Breitblaettriger Rohrkolben (Typha latifolia)
  • Breitblaettriges Knabenkraut (Dactylorhiza majalis)
  • Brennender Hahnenfuss (Ranunculus flammula (subsp. flammula))
  • Draht-Schmiele (Deschampsia flexuosa)
  • Duennaehrige Segge (Carex strigosa)
  • Echtes Maedesuess (Filipendula ulmaria (subsp. ulmaria))
  • Echtes Springkraut (Impatiens noli-tangere)
  • Eiche (Quercus spec.)
  • Esche (Fraxinus excelsior (subsp. excelsior))
  • Europaeische Laerche (Larix decidua (subsp. decidua))
  • Faden-Binse (Juncus filiformis)
  • Faulbaum (Frangula alnus (subsp. alnus))
  • Fichte (Picea abies)
  • Fieberklee (Menyanthes trifoliata)
  • Flatter-Binse (Juncus effusus (subsp. effusus))
  • Flutender Schwaden (Glyceria fluitans)
  • Frauenfarn (Athyrium filix-femina)
  • Fruehlings-Segge (Carex caryophyllea)
  • Fuchs' Greiskraut (Senecio ovatus)
  • Gemeine Waldsimse (Scirpus sylvaticus)
  • Gemeiner Frauenmantel Sa. (Alchemilla vulgaris agg.)
  • Gemeiner Gilbweiderich (Lysimachia vulgaris)
  • Gemeines Beckenmoos (Pellia epiphylla)
  • Gemeines Zittergras (Briza media (subsp. media))
  • Gewoehnliche Wald-Engelwurz (Angelica sylvestris)
  • Gewoehnlicher Wurmfarn (Dryopteris filix-mas)
  • Giersch (Aegopodium podagraria)
  • Grau-Erle (Alnus incana (subsp. incana))
  • Grau-Segge (Carex canescens)
  • Grosse Brennessel (Urtica dioica)
  • Grosse Sternmiere (Stellaria holostea)
  • Grosser Wiesenknopf (Sanguisorba officinalis)
  • Grosses Zweiblatt (Listera ovata)
  • Gruene Waldhyazinthe (Platanthera montana)
  • Hain-Gilbweiderich (Lysimachia nemorum)
  • Hainbuche (Carpinus betulus)
  • Harzer Labkraut (Galium saxatile)
  • Haselnuss (Corylus avellana)
  • Heidelbeere (Vaccinium myrtillus)
  • Heil-Ziest (Betonica officinalis (subsp. officinalis))
  • Herbstzeitlose (Colchicum autumnale)
  • Himbeere (Rubus idaeus)
  • Kanadische Pappel (Populus canadensis (P. deltoides x nigra))
  • Kleiner Dornfarn (Dryopteris carthusiana)
  • Knaeuel-Binse (Juncus conglomeratus)
  • Kreuzblume (Polygala spec.)
  • Kriechender Hahnenfuss (Ranunculus repens)
  • Kuckucks-Lichtnelke (Lychnis flos-cuculi (subsp. flos-cuculi))
  • Moor-Birke (Betula pubescens)
  • Ohr-Weide (Salix aurita)
  • Pfeifengras (Molinia caerulea)
  • Rasen-Schmiele (Deschampsia cespitosa)
  • Rohr-Glanzgras (Phalaris arundinacea (subsp. arundinacea))
  • Rotbuche (Fagus sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Roter Fingerhut (Digitalis purpurea (subsp. purpurea))
  • Salbei-Gamander (Teucrium scorodonia)
  • Sand-Birke (Betula pendula)
  • Schatten-Segge (Carex umbrosa (subsp. umbrosa))
  • Schlank-Segge (Carex acuta)
  • Schlehe (Prunus spinosa agg.)
  • Schoenes Frauenhaarmoos (Polytrichum formosum)
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Sumpf-Baldrian (Valeriana dioica)
  • Sumpf-Dotterblume (Caltha palustris)
  • Sumpf-Helmkraut (Scutellaria galericulata)
  • Sumpf-Hornklee (Lotus pedunculatus)
  • Sumpf-Kratzdistel (Cirsium palustre)
  • Sumpf-Schachtelhalm (Equisetum palustre)
  • Sumpf-Schafgarbe (Achillea ptarmica)
  • Sumpf-Veilchen (Viola palustris (subsp. palustris))
  • Sumpf-Vergissmeinnicht (Myosotis scorpioides)
  • Teich-Schachtelhalm (Equisetum fluviatile)
  • Teufelsabbiss (Succisa pratensis)
  • Wald-Geissblatt (Lonicera periclymenum)
  • Wald-Kiefer (Pinus sylvestris)
  • Wald-Sauerklee (Oxalis acetosella)
  • Wald-Schachtelhalm (Equisetum sylvaticum)
  • Wald-Ziest (Stachys sylvatica)
  • Wasser-Greiskraut (Senecio aquaticus)
  • Wasserstern unbestimmt (Callitriche spec.)
  • Weissdorn unbestimmt (Crataegus spec.)
  • Wiesen-Klee (Trifolium pratense)
  • Wiesen-Knoeterich (Bistorta officinalis (subsp. officinalis))
  • Winkel-Segge (Carex remota)
  • Zweiblaettrige Schattenblume (Maianthemum bifolium)
Tierarten:
  • Agrochola helvola (Agrochola helvola)
  • Agrochola litura (Agrochola litura)
  • Agrochola lota (Agrochola lota)
  • Aprileule (Dichonia aprilina)
  • Blaugruene Mosaikjungfer (Aeshna cyanea)
  • Blaukopf (Diloba caeruleocephala)
  • Blepharita satura (Blepharita satura)
  • Chesias legatella (Chesias legatella)
  • Colotois pennaria (Colotois pennaria)
  • Conistra vaccinii (Conistra vaccinii)
  • Cymatophorina diluta (Cymatophorina diluta)
  • Dukatenfalter (Lycaena virgaureae)
  • Epirrita autumnata (Epirrita autumnata)
  • Eupsilia transversa (Eupsilia transversa)
  • Gebaenderter Feuersalamander (Salamandra salamandra terrestris)
  • Gemeiner Rueckenschwimmer (Notonecta glauca)
  • Grasfrosch (Rana temporaria)
  • Kleiner Fuchs (Aglais urticae)
  • Kletteneule (Gortyna flavago)
  • Roesels Beissschrecke (Metrioptera roeselii)
  • Satyrium ilicis (Satyrium ilicis)
  • Thera obeliscata (Thera obeliscata)
  • Wasseramsel (Cinclus cinclus)
  • Weissdorneule (Allophyes oxyacanthae)
  • Zitronenfalter (Gonepteryx rhamni)
Schutzziele: Erhaltung eines naturnahen Mittelgebirgstales mit extensiv
genutzten bzw. brachgefallenen Nass- und Feuchtwiesen und
naturnahen und strukturreichen Bachlaeufen einschliesslich des bachbegleitenden Galeriewaldes als Lebensraum
von z. T. seltenen Tier- und Pflanzenarten
Gefährdungen:
  • Angelsport, Fischerei
  • Aufforstung
  • nicht bodenstaendige Gehoelze (FW)
  • nicht einheimische Gehoelze (FW)
Maßnahmen:
  • Erhaltung der Landschaftsstrukturen
  • extensive Gruenlandbewirtschaftung, Mahd
  • Gruenlandnutzung beibehalten
  • kein Gewaesserausbau
  • keine Aufforstung
  • keine Duengung
  • keine Entwaesserung
  • keine Fischteichanlage
  • NSG-Ausweisung / vertragliche Regelung
  • Umwandlung in bodenstaendigen Gehoelzbestand
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.