Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Willenahle (SI-047)

Objektbezeichnung:

NSG Willenahle

Kennung:

SI-047

Ort: Burbach
Kreis: Siegen-Wittgenstein
Bezirksregierung: Arnsberg
Digitalisierte Fläche: 5,69 ha
Offizielle Fläche: 6,00 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 2002
Inkraft: 2003
Außerkraft: 9999
Schutzziel: Die Festsetzung des Naturschutzgebietes erfolgt zur Erhaltung und Wiederherstellung
der typischen Arten, Lebensgemeinschaften und Lebensräume eines quelldurchzogenen,
nordwestlich exponierten, mäßig steilen Hanges mit einem extensiv genutzten
Nass- und Feuchtweiden-Komplex, insbesondere von

- Borstgrasrasen, RLP 2/2 (stark gefährdet)
- Hochstaudenfluren in Form von Mädesüßfluren
- Goldhaferwiesen, RLP 3N/3 (gefährdet)
- Nass- und Feuchtwiesen in Form von Waldbinsensumpf, RLP 3/3 und Sumpfdotterblumenwiese
- naturnahen Bachabschnitten
einschließlich der Vorkommen gefährdeter Tier- und Pflanzenarten des Feucht- und
Nassgrünlandes sowie der Fließgewässer.
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-5214-026
Kennung:

BK-5214-026

Objektbezeichnung:

"Willenahle"

Link zur Karte: BK-5214-026
Objektbeschreibung: Quellendurchzogener, nordwestlich exponierter, maessig steiler Hang, der von Gruenland eingenommen wird, das extensiv als Nassweide, im mittleren, trockeneren Bereich auch als Obstwiese bzw. Garten ge- nutzt wird. Die quelligen und sumpfigen Bereiche sind nicht tritt- fest und binsenreich. An einigen Stellen haben sich auch hoch- staudenreiche, nasse Gruenlandbrachen entwickelt. Ein ca. 4 x 7m grosser Tuempel ist eingezaeunt. Im noerdlichen Teil entspringen auch kleine Quell-Rinsale aus der Flaeche. In Randlage finden sich einige wenige Einzelbaeume und eine kleine Baumgruppe aus juengeren Baeumen. Eine bis ca. 1,5m hohe Gelaendekante fuehrt hangparallel durch die Flaeche. Trotz der relativ geringen Flaechenausdehnung haben sich in dem Gebiet eine Reihe bedrohter Arten halten koennen. Das ehemalige Vorkomen der Trollblume muss hier allerdings als erloschen gelten.
Lebensraumtypen:
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Baumgruppe, Baumreihe <BF0> (0,10 ha)
  • stehendes Kleingewaesser <FD0> (0,03 ha)
  • Garten, Baumschule <HJ0> (0,03 ha)
  • Obstanlage <HK0> (0,69 ha)
  • ohne Zuordnung <OZ> (NaN ha)
  • Nass- und Feuchtgruenland <yEC0> (2,59 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Arnika (Arnica montana (subsp. montana))
  • Blutwurz (Potentilla erecta (subsp. erecta))
  • Borstgras (Nardus stricta)
  • Braune Segge (Carex nigra)
  • Breitblaettriges Knabenkraut (Dactylorhiza majalis)
  • Brennender Hahnenfuss (Ranunculus flammula (subsp. flammula))
  • Dreizahn (Danthonia decumbens)
  • Echtes Maedesuess (Filipendula ulmaria (subsp. ulmaria))
  • Fieberklee (Menyanthes trifoliata)
  • Flatter-Binse (Juncus effusus (subsp. effusus))
  • Fruehlings-Segge (Carex caryophyllea)
  • Gemeine Waldsimse (Scirpus sylvaticus)
  • Gemeiner Frauenmantel Sa. (Alchemilla vulgaris agg.)
  • Gemeines Kreuzbluemchen (Polygala vulgaris)
  • Gemeines Rispengras (Poa trivialis (subsp. trivialis))
  • Geoehrtes Habichtskraut (Unterart) (Hieracium lactucella)
  • Gewoehnlicher Hornklee (Lotus corniculatus)
  • Gewoehnliches Ruchgras (Anthoxanthum odoratum)
  • Glieder-Binse (Juncus articulatus (subsp. articulatus))
  • Herbst-Loewenzahn (Scorzoneroides autumnalis)
  • Kleine Bibernelle (Pimpinella saxifraga)
  • Kleiner Sauerampfer (Rumex acetosella subsp. acetosella)
  • Kuckucks-Lichtnelke (Lychnis flos-cuculi (subsp. flos-cuculi))
  • Rasen-Schmiele (Deschampsia cespitosa)
  • Rotschwingel (Festuca rubra)
  • Rundblaettrige Glockenblume (Campanula rotundifolia)
  • Sal-Weide (Salix caprea (subsp. caprea))
  • Scharbockskraut (Ficaria verna)
  • Spitzbluetige Binse (Juncus acutiflorus (subsp. acutiflorus))
  • Stiel-Eiche (Quercus robur (subsp. robur))
  • Sumpf-Dotterblume (Caltha palustris)
  • Sumpf-Hornklee (Lotus pedunculatus)
  • Sumpf-Kratzdistel (Cirsium palustre)
  • Sumpf-Labkraut (Galium palustre)
  • Sumpf-Vergissmeinnicht (Myosotis scorpioides)
  • Teich-Schachtelhalm (Equisetum fluviatile)
  • Wald-Laeusekraut (Pedicularis sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Weisses Straussgras (Agrostis stolonifera)
  • Wiesen-Kerbel (Anthriscus sylvestris)
  • Wiesen-Knoeterich (Bistorta officinalis (subsp. officinalis))
  • Wiesen-Labkraut (Galium mollugo)
  • Wiesen-Loewenzahn Sa. (Taraxacum sect. Ruderalia)
  • Wiesen-Rispengras (Poa pratensis)
  • Wiesen-Schafgarbe (Achillea millefolium)
  • Wiesen-Schaumkraut (Cardamine pratensis var. pratensis)
  • Wolliges Honiggras (Holcus lanatus)
  • Zitter-Pappel (Populus tremula)
Tierarten:
  • Bergmolch (Triturus alpestris)
  • Teichmolch (Triturus vulgaris)
Schutzziele: Erhaltung von ueberwiegend extensiv genutzten Nass- und Feucht-
weiden als Lebensraum bedrohter Pflanzenarten
Gefährdungen:
  • Entwaesserung, Wasserentnahme, Wasserregime
  • Umbruch, gaertnerische Gestaltung
Maßnahmen:
  • extensive Gruenlandbewirtschaftung, Mahd
  • keine Duengung
  • keine Entwaesserung
  • NSG-Ausweisung / vertragliche Regelung
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.