Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Unteres Buchhellertal (SI-048)

Objektbezeichnung:

NSG Unteres Buchhellertal

Kennung:

SI-048

Ort: Burbach
Kreis: Siegen-Wittgenstein
Bezirksregierung: Arnsberg
Digitalisierte Fläche: 33,60 ha
Offizielle Fläche: 33,60 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 2002
Inkraft: 2003
Außerkraft: 9999
Schutzziel: Die Festsetzung des Naturschutzgebietes erfolgt zur Erhaltung und Wiederherstellung
der typischen Arten, Lebensgemeinschaften und Lebensräume eines überwiegend als
Grünland genutzten Mittelgebirgstales, insbesondere von

- Bachröhrichten in Form von Rohrglanzgras-Röhricht
- Hochstaudenfluren in Form von Mädesüßfluren
- Goldhaferwiesen, RLP 3N/3 (gefährdet), FFH-Lebensraum
- Glatthaferwiesen, RLP 3N/*, FFH-Lebensraum
- Nass- und Feuchtwiesen in Form von Sumpfdotterblumenwiesen und Waldbinsensumpf,
RLP 3/3
- Großseggenriedern, RLP 3/3
- naturnahen Bachabschnitten
- Bach begleitenden Wäldern, prioritärer FFH-Lebensraum
einschließlich der Vorkommen gefährdeter Tier- und Pflanzenarten der Magerwiesen,
Feuchtgrünlandflächen, Fließgewässer und Wälder sowie zum Erhalt eines Landschaftsprägenden
Haldengeländes, in dem Gesteinsformationen des Diabas sichtbar sind.

Die Festsetzung des Naturschutzgebietes erfolgt außerdem zur Erhaltung und Wiederherstellung
der oben genannten FFH-Lebensräume sowie der Vorkommen von Groppe,
Eisvogel, Haselhuhn, Neuntöter und Rauhfußkauz als Arten von gemeinschaftlichem
Interesse nach der FFH- oder der Vogelschutz-Richtlinie.
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-5214-022
Kennung:

BK-5214-022

Objektbezeichnung:

NSG Unteres Buchhellertal

Link zur Karte: BK-5214-022
Objektbeschreibung: Ca. 2,5 km langer Abschnitt des unteren Buchhellertales, das von der ehemaligen Bergbautätigkeit geprägt wird. Denn sowohl im Buchhellertal als auch in einem einbezogenen linken Nebental finden sich auf der Talsohle und an den Hangfüßen viele z.T. sehr mächtige Halden mit in großen Teilen typischen Flechten und Moosen der Schwermetallrasen (FFH-Lebensraumtyp 6130 Schwermetallrasen). 2012 konnten die seltenen typischen Schwermetall-Moose Ditrichum plumbicola (vgl. auch Frahm 2010) sowie neu Scopelophila cataractae festgestellt werden. Manche Haldenbereiche, z. B. der östliche Teil der großen obersten südlichen Halde, sind stark durch Motocross-Fahren geschädigt und vollkommen vegetationslos. Die Halden weisen zerstreut Sträucher und Bäume in kleinen Gruppen oder als Einzelelemente auf. Neben Birken und Weidengebüsch kommen relativ häufig Fichten auf. Auch das Hellertal ist über weite Strecken ebenso wie das Nebental verfichtet. Das nördliche Buchhellertal ist offener. Hier überwiegt Grünlandnutzung, im Norden Nasswiesen,.die zerstreut von Einzelsträuchern und Einzelbäumen gegliedert werden. Die Tendenz zur Aufforstung dieser Grünland-Bereiche setzt sich bis heute fort. Kleinflächig finden sich auch Niederwaldreste. Der Buchheller-Bach stellt einen unverbauten, mäandrierenden Bergbach dar, der durch viele im Bachbett liegende Felsblöcke auffällt. Das Gebiet dient als Naherholungsgebiet (Motocross, Grillen, Trimmsport), das Tal wird von Strassen begleitet und es wurden mehrere Parkplätze angelegt.
Lebensraumtypen:
  • Schwermetallrasen (Violetalia calaminariae) <6130> (3,56 ha)
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Birken-Eichenmischwald <AB2> (1,67 ha)
  • Fichtenwald <AJ0> (14,33 ha)
  • Strauchhecke, ebenerdig <BD2> (0,33 ha)
  • Ufergehoelz <BE0> (0,67 ha)
  • Fettweide <EB0> (3,33 ha)
  • Teich <FF0> (0,33 ha)
  • Halde, Aufschuettung <HF0> (3,46 ha)
  • Ruine <HN3> (NaN ha)
  • ohne Zuordnung <OZ> (NaN ha)
  • Eichen-Buchenmischwald <xAA1> (1,00 ha)
  • Schwermetallrasen <xDE0> (3,56 ha)
  • Nass- und Feuchtgruenland <yEC0> (1,33 ha)
  • Bachmittellauf im Mittelgebirge <zFM2> (4,00 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Bach-Spatenmoos (Scapania undulata)
  • Besenheide (Calluna vulgaris)
  • Brennender Hahnenfuss (Ranunculus flammula (subsp. flammula))
  • Ditrichum plumbicola (Ditrichum plumbicola)
  • Draht-Schmiele (Deschampsia flexuosa)
  • Echtes Maedesuess (Filipendula ulmaria (subsp. ulmaria))
  • Faulbaum (Frangula alnus (subsp. alnus))
  • Fichte (Picea abies)
  • Flatter-Binse (Juncus effusus (subsp. effusus))
  • Flutender Schwaden (Glyceria fluitans)
  • Frauenfarn (Athyrium filix-femina)
  • Gemeine Waldsimse (Scirpus sylvaticus)
  • Gemeiner Blutweiderich (Lythrum salicaria)
  • Gemeines Rispengras (Poa trivialis (subsp. trivialis))
  • Gewoehnliche Wald-Engelwurz (Angelica sylvestris)
  • Glaenzendes Pohlmoos (Pohlia lutescens)
  • Glieder-Binse (Juncus articulatus (subsp. articulatus))
  • Grosse Brennessel (Urtica dioica)
  • Grosser Wiesenknopf (Sanguisorba officinalis)
  • Gundermann (Glechoma hederacea)
  • Heidelbeere (Vaccinium myrtillus)
  • Helles Jungermannmoos (Jungermannia hyalina)
  • Hunds-Rose (Rosa canina)
  • Kleiner Dornfarn (Dryopteris carthusiana)
  • Knaeuel-Binse (Juncus conglomeratus)
  • Kriechender Hahnenfuss (Ranunculus repens)
  • Krummschnaebeliges Deckelsaeulchenmoos (Hymenostylium recurvirostrum)
  • Leptodontium flexifolium (Leptodontium flexifolium)
  • Nickendes Pohlmoos (Pohlia nutans)
  • Ohr-Weide (Salix aurita)
  • Rasen-Schmiele (Deschampsia cespitosa)
  • Rohr-Glanzgras (Phalaris arundinacea (subsp. arundinacea))
  • Rotbuche (Fagus sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Salbei-Gamander (Teucrium scorodonia)
  • Sand-Birke (Betula pendula)
  • Sand-Grasnelke (Armeria maritima subsp. elongata)
  • Schlehe (Prunus spinosa agg.)
  • Schmalblaettriges Weidenroeschen (Epilobium angustifolium)
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Scopelophila cataractae (Scopelophila cataractae)
  • Spitzbluetige Binse (Juncus acutiflorus (subsp. acutiflorus))
  • Spreizblaettriges Kleinkopfsprossmoos (Cephaloziella divaricata)
  • Sprossender Baerlapp (Lycopodium annotinum (subsp. annotinum))
  • Starrer Stumpfdeckel (Amblystegium tenax)
  • Stereocaulon nanodes (Stereocaulon nanodes)
  • Stereocaulon pileatum (Stereocaulon pileatum)
  • Stiel-Eiche (Quercus robur (subsp. robur))
  • Sumpf-Kratzdistel (Cirsium palustre)
  • Sumpf-Schafgarbe (Achillea ptarmica)
  • Sumpf-Vergissmeinnicht (Myosotis scorpioides)
  • Tannen-Baerlapp (Huperzia selago (subsp. selago))
  • Torfmoos unbestimmt (Sphagnum spec.)
  • Ufer-Schnabeldeckelmoos (Platyhypnidium riparioides)
  • Ufer-Wolfstrapp (Lycopus europaeus)
  • Vezdaea acicularis (Vezdaea acicularis)
  • Vezdaea leprosa (Vezdaea leprosa)
  • Wald-Hainsimse (Luzula sylvatica)
  • Wald-Kiefer (Pinus sylvestris)
  • Wasser-Knoeterich (Persicaria amphibia)
  • Wasserdost (Eupatorium cannabinum (subsp. cannabinum))
  • Weissdorn unbestimmt (Crataegus spec.)
  • Weisse Hainsimse (Luzula luzuloides)
  • Weisses Straussgras (Agrostis stolonifera)
  • Wiesen-Knoeterich (Bistorta officinalis (subsp. officinalis))
  • Wiesen-Schaumkraut (Cardamine pratensis var. pratensis)
  • Zartgruenes Perlmoos (Weissia controversa)
  • Zedernholz-Spitzmoos (Lophozia bicrenata)
  • Zierliches Jungermannmoos (Jungermannia gracillima)
  • Zottiges Weidenroeschen (Epilobium hirsutum)
  • Zweizeilige Segge (Carex disticha)
Tierarten:
  • Gebirgsstelze (Motacilla cinerea)
  • Wasseramsel (Cinclus cinclus)
Schutzziele: Erhaltung und Entwicklung eines strukturreichen Mittelgebirgsbachtales mit naturnahen Bachläufen
Gefährdungen:
  • Aufforstung
  • Freizeitaktivitaeten
  • nicht bodenstaendige Gehoelze (FW)
  • Wegebau
Maßnahmen:
  • Beschraenkung der Freizeitaktivitaeten
  • Erhaltung der Laubholzbestockung
  • Gruenlandnutzung beibehalten
  • kein Gewaesserausbau
  • keine Aufforstung
  • keine Entwaesserung
  • keine Fischteichanlage
  • NSG-Ausweisung / vertragliche Regelung
  • Umwandlung in bodenstaendigen Gehoelzbestand
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.