Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Mueckewies (SI-053)

Objektbezeichnung:

NSG Mueckewies

Kennung:

SI-053

Ort: Burbach
Kreis: Siegen-Wittgenstein
Bezirksregierung: Arnsberg
Digitalisierte Fläche: 97,14 ha
Offizielle Fläche: 97,20 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 2002
Inkraft: 2003
Außerkraft: 9999
Schutzziel: Die Festsetzung des Naturschutzgebietes erfolgt zur Erhaltung und Wiederherstellung
der typischen Arten, Lebensgemeinschaften und Lebensräume eines umfangreichen
Biotopkomplexes, der sowohl Wald- als auch unterschiedliche Grünlandbereiche umfasst,
insbesondere von

- Bach-Erlen-Eschenwäldern, RLP 3/2 (gefährdet / stark gefährdet), prioritärer FFHLebensraum
- Birkenniederwäldern
- Kleinseggenriedern, RLP 2/2
- Quellfluren, RLP 3/3
- Borstgrasrasen, RLP 2/2, prioritärer FFH-Lebensraum
- Goldhaferwiesen, RLP 3N/3, FFH-Lebensraum
- Buchenwäldern, FFH-Lebensraum
- Hochstaudenfluren
- Nass- und Feuchtwiesen in Form von Pfeifengraswiesen, RLP 1/1 (von dem Erlöschen
bzw. von der Vernichtung bedroht), FFH-Lebensraum
- naturnahen Bachabschnitten (Bachröhricht)
einschließlich der Vorkommen gefährdeter Tier- und Pflanzenarten des Feucht- und
Nassgrünlandes sowie der Fließgewässer und Wälder.
Die Festsetzung des Naturschutzgebietes erfolgt außerdem zur Erhaltung und Wiederherstellung
der oben genannten FFH-Lebensräume sowie der Vorkommen von Wiesenpieper,
Braunkehlchen, Neuntöter als Arten von gemeinschaftlichem Interesse nach Vogelschutz-RL.
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-5214-021
Kennung:

BK-5214-021

Objektbezeichnung:

"Mueckewies"

Link zur Karte: BK-5214-021
Objektbeschreibung: Montaner Vegetationskomplex aus naturnahen Erlensumpfwaeldern,Buchenwaeldern, Moorbirkenwaeldern und anthropogen beeinflussten Feucht- und Wirt- schaftswiesen(weiden)gesellschaften nordwestlich von Lippe im Bereich der Naturraeume Hoher Westerlwald und Siegerland. Das unterdevonische Grundgebirge aus Tonschiefern und Quarzitsand- steinen, welches im westlichen und oestlichen Teil des Gebietes an die Oberflaeche tritt, wird im zentralen Bereich von einem peri- glazialen Solifluktionsschuttstrom ueberdeckt. Das basaltische Material fuehrt in den Boeden zu einem deutlichen Trophiegefaelle und in der Vegetation zu unterschiedlichen Vegetationskomplexen montaner Gesellschaften. Das Gebiet ist nach Nordosten hin exponiert und wird von mehreren Quellbaechen durchzogen, die ihren Beginn in Quellfluren und Nasswaeldern im suedwestlichen Gebietsteil unterhalb der strasse haben. Anmoorige Bereiche mit einer Torfmoos- decke lassen sich deuitlich von eutrophen Quellfluren unterscheiden. Der nordwestliche Teil ist ueber devonischem Grundgebirge frisch bis trocken. Es ueberwiegen extensiv genutzte, teilweise ungenutzte Feuchtwiesen und Goldhaferwiesen. Im noerdlichen Teil ein ueber 150jaehriger Buchenhochwald mit einer artenreicher Krautschicht, die hohe Deckungsgrade erreicht. Letztes bekanntes Vorkommen der Himmelsleiter (Polemonium coeruleum) in NRW bis 1982, seitdem hier verschollen. Von der Spannerart Nothocasis sertata gibt es in NRW lediglich drei weitere Nachweise. Die Trollblume (Trollius europaeus) tritt in den Feuchtwiesen in grossen Bestaenden auf.
Lebensraumtypen:
Geschützte Biotope (§62):
  • artenreiche Magerwiesen und -weiden (6,04 ha)
  • Auwaelder (2,92 ha)
  • Borstgrasrasen (2,92 ha)
  • Bruch- und Sumpfwaelder (2,92 ha)
  • Fliessgewaesserbereiche (natuerlich o. naturnah, unverbaut) (1,95 ha)
  • Quellbereiche (0,98 ha)
  • Seggen- und binsenreiche Nasswiesen (8,77 ha)
  • Suempfe (0,98 ha)
Biotoptypen:
  • Eichenwald <AB0> (3,90 ha)
  • Birkenwald <AD0> (2,92 ha)
  • Fichtenwald <AJ0> (3,90 ha)
  • Feldgehoelz <BA0> (2,92 ha)
  • Gebuesch, Strauchgruppe <BB0> (2,92 ha)
  • Fettwiese <EA0> (3,90 ha)
  • Nass- und Feuchtweide <EC2> (1,95 ha)
  • Magergruenland <ED0> (1,95 ha)
  • Teich <FF0> (0,98 ha)
  • ohne Zuordnung <OZ> (NaN ha)
  • Buchenwald <xAA0> (16,57 ha)
  • Fettwiese, Mittelgebirgsausbildung (Goldhaferwiese) <xEA2> (25,16 ha)
  • Erlen-Bruchwald <yAC4> (2,92 ha)
  • Ufergehoelz <yBE0> (2,92 ha)
  • Kleinseggenried, Binsensumpf <yCC0> (0,98 ha)
  • Nass- und Feuchtgruenland <yEC0> (4,87 ha)
  • Brachgefallenes Nass- und Feuchtgruenland <yEE3> (3,90 ha)
  • Quelle, Quellbereich <yFK0> (0,98 ha)
  • Bachbegleitender Erlenwald <zAC5> (2,92 ha)
  • Borstgrasrasen <zDF0> (2,92 ha)
  • Magerwiese <zED1> (6,04 ha)
  • Bachoberlauf im Mittelgebirge <zFM1> (0,98 ha)
  • Bachmittellauf im Mittelgebirge <zFM2> (0,98 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Acker-Witwenblume (Knautia arvensis)
  • Arnika (Arnica montana (subsp. montana))
  • Bach-Quellkraut (Montia fontana)
  • Bach-Spatenmoos (Scapania undulata)
  • Berg-Platterbse (Lathyrus linifolius)
  • Bitteres Schaumkraut (Cardamine amara)
  • Blasen-Segge (Carex vesicaria)
  • Blauer Eisenhut (Aconitum napellus)
  • Blutwurz (Potentilla erecta (subsp. erecta))
  • Braune Segge (Carex nigra)
  • Breitblaettriges Knabenkraut (Dactylorhiza majalis)
  • Dreinervige Nabelmiere (Moehringia trinervia)
  • Echtes Maedesuess (Filipendula ulmaria (subsp. ulmaria))
  • Einbeere (Paris quadrifolia)
  • Esche (Fraxinus excelsior (subsp. excelsior))
  • Faden-Binse (Juncus filiformis)
  • Faulbaum (Frangula alnus (subsp. alnus))
  • Feld-Hainsimse (Luzula campestris (subsp. campestris))
  • Fieberklee (Menyanthes trifoliata)
  • Flatter-Binse (Juncus effusus (subsp. effusus))
  • Geflecktes Johanniskraut (Hypericum maculatum)
  • Geflecktes Knabenkraut i.w.S. (Dactylorhiza maculata agg.)
  • Gemeine Waldsimse (Scirpus sylvaticus)
  • Gemeiner Frauenmantel Sa. (Alchemilla vulgaris agg.)
  • Gemeines Kreuzbluemchen (Polygala vulgaris)
  • Gewoehnliche Wald-Engelwurz (Angelica sylvestris)
  • Glieder-Binse (Juncus articulatus (subsp. articulatus))
  • Grau-Segge (Carex canescens)
  • Grosse Bibernelle (Pimpinella major)
  • Hain-Sternmiere (Stellaria nemorum)
  • Harzer Labkraut (Galium saxatile)
  • Haselnuss (Corylus avellana)
  • Heil-Ziest (Betonica officinalis (subsp. officinalis))
  • Hirse-Segge (Carex panicea)
  • Hunds-Straussgras (Agrostis canina)
  • Kleiner Dornfarn (Dryopteris carthusiana)
  • Kleiner Sauerampfer (Rumex acetosella subsp. acetosella)
  • Kleines Habichtskraut (Hieracium pilosella)
  • Knaeuel-Binse (Juncus conglomeratus)
  • Kuemmel-Silge (Selinum carvifolia)
  • Maigloeckchen (Convallaria majalis)
  • Mittlerer Lerchensporn (Corydalis intermedia)
  • Moor-Birke (Betula pubescens subsp. pubescens)
  • Moor-Labkraut (Galium uliginosum)
  • Nadelschnaebelige Zackenmuetze (Racomitrium aciculare)
  • Nordisches Labkraut (Galium boreale)
  • Quell-Sternmiere (Stellaria alsine)
  • Quendel-Kreuzbluemchen (Polygala serpyllifolia)
  • Rasen-Schmiele (Deschampsia cespitosa)
  • Rotbuche (Fagus sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Rotes Straussgras (Agrostis capillaris)
  • Rotschwingel (Festuca rubra)
  • Schatten-Segge (Carex umbrosa (subsp. umbrosa))
  • Scheiden-Goldstern (Gagea spathacea)
  • Schmalblaettriges Wollgras (Eriophorum angustifolium)
  • Schnabel-Segge (Carex rostrata (subsp. rostrata))
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Schwarze Teufelskralle (Phyteuma nigrum)
  • Seidelbast (Daphne mezereum)
  • Sparrige Binse (Juncus squarrosus)
  • Starrer Stumpfdeckel (Amblystegium tenax)
  • Stattliches Knabenkraut (Orchis mascula)
  • Stiel-Eiche (Quercus robur (subsp. robur))
  • Sumpf-Dotterblume (Caltha palustris)
  • Sumpf-Hornklee (Lotus pedunculatus)
  • Sumpf-Kratzdistel (Cirsium palustre)
  • Sumpf-Schafgarbe (Achillea ptarmica)
  • Sumpf-Veilchen (Viola palustris (subsp. palustris))
  • Sumpf-Vergissmeinnicht (Myosotis scorpioides)
  • Torfmoos unbestimmt (Sphagnum spec.)
  • Trauben-Holunder (Sambucus racemosa)
  • Traubenkirsche (Prunus padus)
  • Trollblume (Trollius europaeus (subsp. europaeus))
  • Ufer-Schnabeldeckelmoos (Platyhypnidium riparioides)
  • Wald-Hainsimse (Luzula sylvatica)
  • Wald-Rispengras (Poa chaixii)
  • Wald-Sauerklee (Oxalis acetosella)
  • Wald-Segge (Carex sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Wald-Storchschnabel (Geranium sylvaticum)
  • Weiches Honiggras (Holcus mollis (subsp. mollis))
  • Weide unbestimmt (Salix spec.)
  • Weisse Hainsimse (Luzula luzuloides)
  • Wiesen-Baerenklau (Heracleum sphondylium)
  • Wiesen-Knoeterich (Bistorta officinalis (subsp. officinalis))
  • Wiesen-Margerite Sa. (Leucanthemum vulgare agg.)
  • Wolliges Honiggras (Holcus lanatus)
  • Zweiblaettrige Schattenblume (Maianthemum bifolium)
Tierarten:
  • Ammoconia caecimacula (Ammoconia caecimacula)
  • Amsel (Turdus merula)
  • Bachstelze (Motacilla alba)
  • Baumpieper (Anthus trivialis)
  • Bekassine (Gallinago gallinago)
  • Blaumeise (Parus caeruleus)
  • Blauschillernder Feuerfalter (Lycaena helle)
  • Bluthaenfling (Carduelis cannabina)
  • Boloria selene (Boloria selene)
  • Braunkehlchen (Saxicola rubetra)
  • Buchfink (Fringilla coelebs)
  • Dorngrasmuecke (Sylvia communis)
  • Dukatenfalter (Lycaena virgaureae)
  • Elster (Pica pica)
  • Epirrita christyi (Epirrita christyi)
  • Erdkroete (Bufo bufo)
  • Feldlerche (Alauda arvensis)
  • Feldschwirl (Locustella naevia)
  • Gartengrasmuecke (Sylvia borin)
  • Gartenrotschwanz (Phoenicurus phoenicurus)
  • Gelbwuerfeliger Dickkopffalter (Carterocephalus palaemon)
  • Gimpel (Pyrrhula pyrrhula)
  • Goldammer (Emberiza citrinella)
  • Grasfrosch (Rana temporaria)
  • Gruenfink (Carduelis chloris)
  • Heckenbraunelle (Prunella modularis)
  • Kohlmeise (Parus major)
  • Kuckuck (Cuculus canorus)
  • Lycaena hippothoe (Lycaena hippothoe)
  • Moenchsgrasmuecke (Sylvia atricapilla)
  • Neuntoeter (Lanius collurio)
  • Nothocasis sertata (Nothocasis sertata)
  • Notodonta torva (Notodonta torva)
  • Raubwuerger (Lanius excubitor)
  • Ringelnatter (Natrix natrix)
  • Ringeltaube (Columba palumbus)
  • Rohrammer (Emberiza schoeniclus)
  • Rotkehlchen (Erithacus rubecula)
  • Rundaugen-Mohrenfalter (Erebia medusa)
  • Silberscheckenfalter (Melitaea diamina)
  • Singdrossel (Turdus philomelos)
  • Skabiosen-Scheckenfalter (Euphydryas aurinia)
  • Star (Sturnus vulgaris)
  • Sumpfrohrsaenger (Acrocephalus palustris)
  • Turteltaube (Streptopelia turtur)
  • Violetter Silberfalter (Brenthis ino)
  • Wacholderdrossel (Turdus pilaris)
  • Waldeidechse (Lacerta vivipara)
  • Wiesenpieper (Anthus pratensis)
  • Zaunkoenig (Troglodytes troglodytes)
  • Zilpzalp (Phylloscopus collybita)
Schutzziele: Erhaltung und Entwicklung eines montanen Vegetationskomplexes
bestehend aus Erlensumpfwaeldern, Moorbirkenwaeldern, Buchenwaeldern
und ueberwiegend extensiv genutzten Nass- und Feuchtwiesen
Gefährdungen:
  • Angelsport, Fischerei
  • Aufforstung
  • Gruenlandbewirtschaftung, Mahd zu intensiv (LW)
  • Gruenlandbewirtschaftung, zu intensive Duengung (LW)
  • nicht bodenstaendige Gehoelze (FW)
  • unerwuenschte Sukzession
Maßnahmen:
  • Altholz erhalten
  • Beschraenkung der Duengung
  • Beseitigung von Gehoelzen
  • Erhaltung der Laubholzbestockung
  • extensive Gruenlandbewirtschaftung, Mahd
  • keine Aufforstung
  • keine Entwaesserung
  • naturnahe Waldbewirtschaftung
  • NSG-Ausweisung / vertragliche Regelung
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.